Cyberpunk 2077: Entwickler noch unzufrieden – Nahkampf wird weiter optimiert

Kommentare (16)

Wie die Entwickler von CD Projekt einräumten, sind sie mit dem Nahkampf-System ihres Rollenspiels "Cyberpunk 2077" bisher nicht zufrieden. Bis zum finalen Release des Titels soll in diesem Bereich allerdings nachgebessert werden.

Cyberpunk 2077: Entwickler noch unzufrieden – Nahkampf wird weiter optimiert
"Cyberpunk 2077" erscheint im November 2020.

Im Laufe des gestrigen Abends bedachte uns CD Projekt mit frischen Details und Videos zum kommenden Rollenspiel „Cyberpunk 2077“.

Ergänzend dazu ging das polnische Studio in einem aktuellen Statement noch einmal auf die Arbeiten an „Cyberpunk 2077“ ein und räumte ein, dass die Verantwortlichen mit dem Nahkampf-System noch nicht ganz zufrieden sind. Wie es heißt, sahen sich die Entwickler bei der Umsetzung der Kämpfe in der First-Person-Perspektive mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Allerdings ist man bei CD Projekt zuversichtlich, dass die Nahkämpfe bis zum finalen Release von „Cyberpunk 2077“ entsprechend optimiert werden.

Die Nahkämpfe sollen perfektioniert werden

„Bis zur Veröffentlichung sind es noch ein paar Monate und ich arbeite gerade am Nahkampf“, so Senior-Gameplay-Designer Pawel Kapala. „Wir verbringen viel Zeit damit, es zu perfektionieren. Im Grunde sind wir noch nicht zu 100 Prozent zufrieden, vor allem mit dem visuellen Feedback bei Treffern im Nahkampf. Daher arbeiten wir daran noch. Ich freue mich sagen zu können, dass es bereits viel besser ist, als es vorher war.“

Zum Thema: Cyberpunk 2077: Neue Trailer stellen die Waffen und die Lebenswege des Protagonisten vor

Und weiter: „Wir erkennen an, dass dies etwas ist, das wir im Grunde perfektionieren müssen. Der Nahkampf in einem First-Person-Spiel ist von Anfang an extrem schwierig. Das war also keine leichte Aufgabe, da wir im Grunde genommen aus der Entwicklung von Spielen aus der Third-Person-Perspektive kommen. Ein großer Teil unserer Entwicklung bestand darin, herauszufinden, wie man den Nahkampf aus der Ich-Perspektive spielt. Wir arbeiten daran.“

„Cyberpunk 2077“ wird am 19. November 2020 für die Xbox One, den PC und die PlayStation 4 veröffentlicht. Im Laufe des kommenden Jahres folgen zudem technische Upgrades für die beiden Next-Generation-Konsolen Xbox Series X und PlayStation 5. Einen konkreten Termin nannte CD Projekt hier allerdings noch nicht.

Quelle: VG247

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Horst sagt:

    Schön selbstkritisch bleiben, und nichts überstürzen! Sehr geil. Ich finde, die Art und weise, wie CDPR arbeiten, ist schon dufte. Aber sich ZU lange an Kleinigkeiten aufzuhängen, das kann sich auch negativ auf die Produktivität auswirken.

  2. vangus sagt:

    Gut, dass sie das erkannt haben... Tiefpunkt war nämlich eindeutig der Faustkampf, aber auch die KI dabei war unterirdisch. Das Schwertgameplay war genauso suboptimal.

    Genau das muss alles angepackt werden, sehr gut.

  3. Horst sagt:

    Das Schwertgameplay empfand ich allerdings als recht gelungen, naja, zumindest vom Zusehen her ^^ Nargh, bin so hibbelig, wills endlich selbst spielen 😀 😀 😀

  4. Red_One sagt:

    Dann kann man sich ja schon seelisch auf die nächste verschiebung einstellen. Finde zwar gut das sie alles bis ins detail perfektionieren wollen was auch sehr löblich heutzutage ist aber wenn das Grundgerüst steht und es von vorn bis hinten problemlos spielbar ist sollen sie es einfach releasen und die details per patch nachbessern.

  5. VisionarY sagt:

    hab das gefühl das es nochmal verschoben wird

  6. Sinthoras_96 sagt:

    @Red

    Also das Kampfsystem würde ich nicht als kleines Detail bezeichnen

  7. ras sagt:

    Nahkampf raus aus der Ego, ab in die Third Person, Problem gelöst.

  8. Banane sagt:

    Generell Third person wäre schon echt nice bei dem game.
    Dann müsste ich nicht überlegen und würde es blind kaufen.

  9. clunkymcgee sagt:

    Das eigentliche Gameplay bzw. Kampfsystem war mein einzigster aber dafür größter Kritikpunkt.

  10. Horst sagt:

    Dass sich so viele Leute an der Ego-Ansicht stören. Das hat bei Deus Ex doch auch gut geklappt. Und ich finde, es tut der Immersion auch verdammt gut ^^

  11. Rass sagt:

    Sie schreiben ja selbst, da sie aus der 3d Person Entwicklung kommen stellt gerade das Nahkampf System für sie eine Herausforderung dar. Ich sag nur Schuster bleib bei deinen Leisten.
    Ich denke immer noch 3d Person täte dem Spiel besser und meine zitierten Aussagen von CDR unterstreichen das noch.
    Für mich RPG typisch wäre auch eine 3d Person, aber darüber kann man streiten und es wird deswegen immer zwei Fraktionen geben die jeweils das andere bevorzugen.
    Dennoch habe ich zum aktuellen Stand, nach der Entwicklungsgeschichte, nicht erwartet, dass sie quasi noch mitten in der Entwicklung des Nahkampf Systems stecken, Feinschliff ja, so wie es aktuell aussieht nein.
    Die haben sich definitiv zu viel zugemutet und das werden wir im Spiel merken...

  12. Buzz1991 sagt:

    Condemned 2: Bloodshot bot damals echt gute Animationen und Wucht im Nahkampf.

  13. Saleen sagt:

    Gott sein Dank haben die das selber mitbekommen.
    Bin zuversichtlich, dass die das hinbekommen werden.

  14. Maiki183 sagt:

    @ras
    such dir nen anderes spiel, problem gelöst.

  15. Maiki183 sagt:

    @rass
    die killzone macher haben auch was neues gemacht und das ziemlich gut.

    nur weil einige zu blöd sind für first person darf cd projekt nichts anderes machen?

  16. xjohndoex86 sagt:

    @Buzz
    Condemned kam mir auch sofort in den Sinn. Nach wie vor das Maß der Dinge im Ego Bereich, das leider kaum jemand berücksichtigt. Dying Light könnte man sich auch noch als Vorbild ranziehen. Können ihre Landsmänner bei Techland ja mal fragen. 😉

    Alles in allem haben viele Animationen noch Nachholbedarf. Die Immersion sehe bei 'nem RED Spiel aber ohnehin mehr in der Spieltiefe und Gestaltung.

Kommentieren