Kena Bridge of Spirits: Weitere Details zu dem Gameplay, den PlayStation 5-Vorteilen und mehr

Kommentare (12)

Das Action-Adventure "Kena: Bridge of Spirits" hat zahlreiche weitere Details erhalten, die sich mit den Spielmechaniken, der PlayStation 5-Umsetzung und weiteren Aspekten beschäftigen.

Kena Bridge of Spirits: Weitere Details zu dem Gameplay, den PlayStation 5-Vorteilen und mehr

Vor wenigen Monaten hatten die zuständigen Entwickler von Ember Labs das Action-Adventure „Kena: Bridge of Spirits“ für die PlayStation 5, die PlayStation 4 und den PC (via Epic Games Store) angekündigt. In der aktuellsten Ausgabe der Game Informer wurden zahlreiche weitere Details zu dem ambitionierten Abenteuer enthüllt.

Kena und die Rot halten zusammen

Demnach wird „Kena: Bridge of Spirits“ die Spieler in eine fiktionale Welt entführen, die jedoch Japan, Bali und weiteren östlichen Ländern inspiriert wurde. Die Protagonistin Kena stammt nicht von diesem Ort und hat bereits eine lange Reise hinter sich, ehe sie auf die kleinen schwarzen Kreaturen namens Rot trifft. Sie kann die Rot rekrutieren, die für das Zerlegen von Dingen zuständig sind. Sie können Dinge bewegen, kurzzeitig eine eingestürzte Brücke wiederaufbauen, Feinde ablenken, Kenas Angriffe mit einer besonderen Macht verstärken und viele weitere Sachen anstellen. Auch wenn man die Rot im Kampf einsetzen kann, so können sie nicht sterben.

Kena kann mit ihrem Stab angreifen und leichte, starke sowie aufgeladene Angriffe nutzen. Mit einem Upgrade kann sie den Stab auch in einen Bogen verwandeln, wobei sie auch ein Blasenschild um sich aufbauen kann, das die Feinde beim richtigen Timing ins Taumeln bringt. Die Rot können wiederum mit verschiedenen Hüten ausgerüstet werden, die man im Spiel finden oder mit Edelsteinen kaufen kann. Doch keine Sorge, „Kena: Bridge of Spirits“ wird keine Mikrotransaktionen zu bieten haben.

Mehr zum Thema: Kena Bridge of Spirits – Ambitioniertes Indie-Abenteuer erscheint zunächst nur digital

„Kena: Bridge of Spirits“ wird mit der Unreal Engine 4 zum Leben erweckt, wobei die Spieler kein Open-World-Spiel erwarten sollten. Vielmehr dient das Dorf als Hub, von dem aus man in verbundene Regionen reist. In Bezug auf die Spielzeit konnte man noch keine konkrete Aussage treffen, jedoch möchte man ein Spiel erschaffen, das die Spieler an einem Wochenende durchspielen können.

Flotte Ladezeiten auf der Next-Gen-Konsole

Abschließend wurden auch einige Aussagen zu der PlayStation 5-Version getroffen. Demnach wird man auf der Next-Gen-Konsole alle Rot, die man sammelt, gleichzeitig auf dem Bildschirm herumspringen sehen, während sich PlayStation 4-Spieler mit einer Auswahl begnügen müssen. Schließlich kann man bis zu 100 Rot entdecken und rekrutieren. Des Weiteren sollen die Wälder und Wiesen auf der PlayStation 5 ebenfalls dichter sein.

Laut Game Informer sollen PlayStation 5-Spieler lediglich eine Ladezeit von zwei Sekunden erleben, wenn sie „Kena: Bridge of Spirits“ aus dem Menü heraus starten, obwohl das Spiel ursprünglich nicht für die PlayStation 5-Hardware entworfen wurde. Jedoch können die Entwickler mit der zusätzlichen Leistung mehr in ihren vorher gezogenen Grenzen umsetzen. Den Widerstand der Schultertasten des DualSense-Controllers wird man bei starken Angriffen sowie dem Bogen spüren.

„Kena: Bridge of Spirits“ erscheint in diesem Weihnachtsgeschäft. Der Preis wird unter dem üblichen Vollpreis von 59,99 Euro liegen, wobei auch ein kostenloses Upgrade auf die PlayStation 5-Version angeboten wird, wenn man sich zunächst die PlayStation 4-Umsetzung kaufen sollte.

Quelle: Game Informer (via Gematsu)

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Horst sagt:

    Das Spiel wird mir immer sympathischer. Nett mit dem Upgrade, ich warte aber ganz klar bis zur vollwertigen PS5-Version ^^

  2. Sebacrush sagt:

    Eins der wenigen Spiele welches Interesse weckt. Ich werde mir wohl die PS5 version holen.

  3. sAIk0 sagt:

    Hört sich richtig gut an. Werde auch auf die PS5 Version warten.

  4. Boyka sagt:

    "In Bezug auf die Spielzeit konnte man noch keine konkrete Aussage treffen, jedoch möchte man ein Spiel erschaffen, das die Spieler an einem Wochenende durchspielen können."

    Ist jetzt nicht sonderlich positiv diese Aussage.. schade.

  5. worstcase sagt:

    @play3 Redaktion:
    Schreibfehler? Haben die wirklich gesagt/geschrieben das das Spiel an einem wochenende durgespielt werden kann. Das wäre schade!
    Ausser es werden 48stunden Spielzeit. Das wäre dann wiederum genial 🙂

    " In Bezug auf die Spielzeit konnte man noch keine konkrete Aussage treffen, jedoch möchte man ein Spiel erschaffen, das die Spieler an einem Wochenende durchspielen können."

  6. Horst sagt:

    @Boyka & worstcase: Wenn man sich ein komplettes WE Zeit nimmt, kann man das in 15-30 Stunden durchzocken. Außerdem steht da "können". Ich schätze also, dass man viel Umfang bietet, es ist aber kein "Muss" das alles mitzunehmen. Für mich klingt das doch schon sehr positiv ^^ Aber ist auch viel Vermutung meinerseits. Abwarten und Tee trinken ^^

  7. Tobias Stückmann sagt:

    @worstcase: Das ist kein Schreibfehler. Sie möchten halt ein Spiel erschaffen, das man durchaus an einem Wochenende durchspielen kann. Zudem darf man nicht vergessen, dass es kein Vollpreistitel sein wird.

  8. Banane sagt:

    Ich hab TLOU II auch an einem Wochenende durchgespielt. Nur so nebenbei.

  9. Buzz1991 sagt:

    Irgendwas stimmt da nicht. Wer hat an einem Wochenende schon mehr als 8 Stunden Zeit zum Zocken? Die Meisten, die ich kenne mit Familie und Co. schaffen maximal 4 Stunden. Manche sogar nicht mal 1 Stunde.

    Wie @worstcase schon schrieb, ist das eine schwammige Formulierung. Nur ob von PLAY3, Gameinformer oder den Entwicklern selbst, ist hier die Frage.

  10. Tobias Stückmann sagt:

    @Buzz: Hier noch einmal das originale Zitat: "It’s tough to put an exact number on this, because of the number of side activities, but Josh says they set out to make something players could comfortably finish over a weekend."

    Bei Josh handelt es sich um Josh Grier, Chief Operating Officer von Ember Labs.

  11. Buzz1991 sagt:

    @Tobias Stückmann:

    Dankeschön. Sehr gut, dass du das Originalzitat nochmal bringst. 🙂

    Nun, als komfortabel sehe ich maximal 5-6 Stunden. Aber wer weiß, wie die Entwickler das sehen. Sie kennen das Spiel in- und auswendig. Die schaffen das vielleicht in 2 Stunden?

  12. nico2409 sagt:

    Interessanter als dieser generische COD+FIFA+AC Pixelcrap! Wird ein instant-buy!

Kommentieren