CD Projekt: Marktwert in zwei Monaten um 25 Prozent gesunken

Kommentare (20)

Die Aktionäre von CD Projekt benötigen momentan gute Nerven. Der Kurs sank innerhalb von zwei Monaten um 25 Prozent. Dennoch ist der "Cyberpunk 2077"-Entwickler heute mehr wert als vor einem Jahr.

CD Projekt: Marktwert in zwei Monaten um 25 Prozent gesunken
"Cyberpunk 2077" erscheint im Dezember.

Der erfolgsverwöhnte Entwickler CD Projekt musste in den vergangenen Monaten einige Federn lassen. Das Rollenspiel „Cyberpunk 2077“ wurde mehrfach verschoben. Zudem kratzen Berichte über massive Crunch-Zeiten am Image des Unternehmens.

Die schlechten Nachrichten hatten offenbar einen erheblichen Einfluss auf den Börsenwert von CD Projekt. Dieser sank in den vergangenen zwei Monaten um ganze 25 Prozent. Dabei lösten sich rund 2,5 Milliarden Euro in Luft auf.

Im Mai noch vor Ubisoft

Der Höchststand wurde Ende August mit der Ankündigung eines neuen „Witcher“-Smartphone-Spiels im Stil von Niantics „Pokémon Go“ erreicht. Am 27. August lag die Marktkapitalisierung von CD Projekt Red bei 42,4 Milliarden PLN – rund 9,6 Milliarden Euro – bei einem Preis von fast 461 PLN – knapp über 100 Euro – pro Aktie. Nach der jüngsten Verschiebung waren es zeitweise nur noch 331 PLN – also rund 72 Euro.

Die aktuelle (und laufend schwankende) Marktkapitalisierung des polnischen Unternehmens beträgt 33,4 Milliarden PLN, was 7,2 Milliarden Euro entspricht. Damit ist CD Projekt wieder weniger wert als Ubisoft, nachdem sich der „Cyberpunk 2077“-Entwickler im vergangenen Mai vor dem französischen Publisher positionieren konnte.

Letztendlich hängt viel vom Hype rund um „Cyberpunk 2077“ ab, was Branchenexperten schon vor Monaten zu dem Schluss kommen ließ, dass der Marktwert nicht langfristig über dem des Publishers Ubisoft bleiben kann, der Neuzugänge in Franchises wie „Assassin’s Creed“, „Far Cry“ und „Rainbow Six“ in der Pipeline hat. Aber auch Ubisoft hat mit Verschiebungen zu kämpfen.

Steigt der Kurs wieder?

Der Marktwert von CD Projekt ändert sich regelmäßig. Allein heute konnte ein Zuwachs von mehr als zwei Prozent verbucht werden. Offenbar nutzen die ersten Investoren den niedrigen Kurs und hoffen auf langfristige Gewinne.

Und die Chancen stehen gar nicht schlecht. Auch wenn CD Projekt in den vergangenen zwei Monaten sinkende Kurse hinnehmen musste, konnte die Aktie im Jahresvergleich einen Zuwachs hinlegen. Vor einem Jahr lag der Kurs noch bei 60 Euro pro Aktie. Im November 2018 waren es knapp über 30 Euro.

Zum Thema

Vielleicht kommt der nächste Kurssprung in wenigen Wochen: Erscheinen soll „Cyberpunk 2077“ am 10. Dezember 2020 für PS4, Xbox One und PC. Aber auch Next-Gen-Fassungen sind geplant. Mehr zu „Cyberpunk 2077“ erfahrt ihr in unserer Themen-Übersicht.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. bulku sagt:

    Macht nix, wenn das Spiel draußen ist, wird der Wert wieder um 75% steigen. Dann vergessen alle die negativ Schlagzeilen...

  2. clunkymcgee sagt:

    @bulku
    Dazu muss das Game aber auch extrem überzeugen. Aktuell bin ich aber skeptisch. Wenn es ein Bugfest wird, dann wird das geschrei richtig groß werden.

  3. usp0nly sagt:

    Egal, Hauptsache Keanu Reeves!

  4. Banane sagt:

    Egal ob Madrid oder Barcelona, Hauptsache Italien!

  5. Seven Eleven sagt:

    Geht wieder durch die Decke, wenn das Game mal draußen ist.

  6. bulku sagt:

    @clunkymcgee
    Sowas nennt man, hoch Pokern...

  7. consoleplayer sagt:

    Hmm, vielleicht ein paar Tausender reinbuttern ^^

  8. AlgeraZF sagt:

    Das Spiel wird richtig geil keine Frage. Denke allerdings das es nochmal um mindestens 2-3 Monate verschoben wird.

  9. Gonzo sagt:

    Bevor die es noch mal verschieben, kommt es eher völlig verbuggt auf den Markt.

  10. SuperC17X sagt:

    tja, die ganzen Verschiebungen von Cyberpunk
    schlagen sich nicht nur in den Vorbesteller Stornierungen wieder,
    sondern auch im Markenwert des Spieles!

    Aber ich glaube trotzdem das das Spiel EINSCHLAGEN wird wie eine Bombe.
    Ich mach mir da keine Sorgen

  11. Maggus sagt:

    Sony beeilt euch, eure chance

  12. AdelsLucky sagt:

    Es zeigt einmal mehr, wie bescheuert das System der Börse doch ist. Nur weil Aktionäre gerne Kohle haben wohlen und plötzlich rumeiern, verliert ein Unternehmen an Marktwert? Das ist völliger Blödsinn, dass ein Unternehmen an Wert verliert, nur weil irgendwelche Leute mit imaginären Geld rumwetten. Eigentlich ist das sogar ein super Zeichen, dass ein Unternehmen sich dazu entschließt, lieber die Veröffentlichung zu verschieben und Fehler zu bereinigen, als ein verbuggtes Produkt auf den Markt zu bringen. Was leider heutzutage viel zu oft der Fall ist. Und das traurige daran ist noch, dass viele das sogar wollen anstatt zu warten. Für mich ist es immer wieder ein armutszeugnis, wenn ein Game veröffentlich wird und sofort Gb große Patches kommen. Traurig.

  13. Falkner sagt:

    Geschieht ihnen zu recht!

  14. Rikibu sagt:

    Das sind die selben, die mehr für aktien zahlen, wenn cyberpunk einschlägt wie sonst was...
    Diese markthydterie ist an Lächerlichkeit unüberbietbar

  15. Crysis sagt:

    Da sollte man vielleicht clever 500 Mille in CD Projekt RED Investieren.

  16. xjohndoex86 sagt:

    In meiner Gunst sind auch um die 25% gesunken. ^^

  17. 3DG sagt:

    Sie hätten ja nicht an die Börse gehen müssen. Nötig war es nicht.

  18. Grinder1979 sagt:

    @banane
    wäre, wäre, fahradkette. XD
    hat loddar doch auch gesagt...

  19. Mr.x1987 sagt:

    @Grinder den wollte ich auch immer nochmal bringen:-D

  20. Magatama sagt:

    "Dabei lösten sich rund 2,5 Milliarden Euro in Luft auf." Aktien. Also hat sich Luft in Luft aufgelöst. Pkay.