Warframe: PS5-Version mit 4K bei 60FPS und weiteren Neuerungen

Kommentare (7)

Wie die Entwickler von Digital Extremes bekannt gaben, wird der kostenlos spielbare Multiplayer-Shooter "Warframe" in diesem Jahr den Weg auf die PlayStation 5 finden. Versprochen werden diverse Verbesserungen, die wir für euch zusammengefasst haben.

Warframe: PS5-Version mit 4K bei 60FPS und weiteren Neuerungen
"Warframe" erscheint für die PS5.

Schon vor einer ganzen Weile wurde mit dem Online-Multiplayer-Shooter „Warframe“ ein weiterer Titel für eine Veröffentlichung auf der PlayStation 5 bestätigt.

Einen konkreten Releasetermin nannte Digital Extremes bisher nicht und sprach lediglich von einer Veröffentlichung in diesem Jahr. Quasi als kleines Trostpflaster ging das Studio jetzt jedoch auf die technischen Verbesserungen ein, die „Warframe“ im Rahmen der Veröffentlichung auf der PS5 geboten bekommt. Freuen dürfen sich zukünftige Besitzer der Konsole unter anderem auf eine Darstellung in der nativen 4K-Auflösung bei flüssigen 60 Bildern die Sekunde.

Aktivitäten-System und weitere Neuerungen

Zu den weiteren technischen Verbesserungen führen die Macher von Digital Extremes aus: „Dynamische Beleuchtung erweckt alle unsere offenen Welten zum Leben, eindringlicher als je zuvor. Vom Neon-Unterbauch von Fortuna bis zu unserer neuesten Landschaft auf dem befallenen Mond von Deimos gibt es keinen besseren Ort, um die atemberaubenden Unterschiede zu sehen.“

Und weiter: „Die Art und Weise, wie Licht von der Sonne lange Schatten von den Bäumen wirft, die Art und Weise, wie Laub dynamische Schatten erzeugt, wenn Sie durch die Bäume stapfen, oder die Reflexionen auf Ihrem Warframe, wenn Sie über den dicht gedrängten Marktplatz von Cetus schlendern.“

Zum Thema: Warframe: Erscheint für PS5 & Xbox Series X – Marke soll weiter wachsen

Ebenfalls unterstützt wird das Aktivitäten-System, das euch über die Missionen in der Welt von „Warframe“ auf dem Laufenden hält. Und damit ihr bis zum Start einer Mission nicht allzu lang warten müsst, sorgt die SSD der PS5 natürlich für massiv reduzierte Ladezeiten. Ebenfalls geboten werden ein Crossplay-Support sowie eine Nutzung des haptischen Feedbacks des DualSense-Controllers.

Abschließend sprachen die Entwickler auf dem Offiziellen PlayStation Blog über die kommenden Inhalte, mit denen „Warframe“ in den nächsten Monaten bedacht wird. Alle weiteren Details zu diesem Thema findet ihr hier.

Quelle: PlayStation Blog

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. DarkSashMan92 sagt:

    Dead Game

  2. 7ZERO7 sagt:

    Das spiel ist aber immer noch nicht kostenlos oder ? Also ich seh nur 50 cent varriante oder halt garnicht aber kostenlos ist nicht bei mir ?

  3. Saleen sagt:

    Das Game ist immer noch Non Plus Ultra.
    Genau so habe ich mir damals ein Destiny vorgestellt.
    Wird Zeit, dass ich es wieder suchten werde

  4. VincentV sagt:

    @Zero

    In Deutschland ist da was komisch bei Free to Play Titeln. Die muss Sony warum auch immer für ein paar Cent reinstellen wegen Jugendfreigabe whatever. Hols dir im Ösi Store. Dort sollte es nix kosten.

  5. Natchios sagt:

    glaub da könnte man wieder reingucken auf der ps5.
    das geruckel konnte ich mir auf der 4 nicht mehr geben. ^^

    hab auch ein ösi konto, weil der deutsche store schon bissl ne verarschung ist mit den cut versionen oder den f2p titel wo man was bezahlen muss.

  6. Rahzeal sagt:

    Von wegen dead game das spiel ist das beste Action online rpg was ich gesehen habe, so einige Spiele dieser art können sich mal eine Scheibe davon abschneiden. Wenn ich Godfall sehe könnt ich lachen das wird ein dead game 😀

  7. usp0nly sagt:

    Ich habe damals destiny und warframe fast zeitgleich gezockt und mir ist immer wieder aufgefallen das da einer vom anderen abgeguckt haben muss... Aber wer da wem nachgefaket hat weiss ich nicht.