PS5: Noch höhere Preise für First-Party-Titel angedacht? Jim Ryan bezieht Stellung

Kommentare (36)

In einem Interview bezog Sony Interactive Entertainments Jim Ryan Stellung zu den Gerüchten, dass sein Unternehmen noch höhere Preise für First-Party-Titel auf der PS5 in Betracht gezogen haben soll. Darüber hinaus verteidigte er den neuen Preis der hauseigenen PS5-Produktionen.

PS5: Noch höhere Preise für First-Party-Titel angedacht? Jim Ryan bezieht Stellung
Das Remake zu "Demon's Souls"

Wie sich mittlerweile herumgesprochen haben dürfte, werden die Preise von Sony Interactive Entertainments First-Party-Produktionen auf der PlayStation 5 auf rund 70 US-Dollar beziehungsweise knapp 80 Euro angehoben.

In den vergangenen Tagen machte zudem das Gerücht die Runde, dass Sony Interactive Entertainment zwischenzeitlich noch höhere Preise für hauseigene Triple-A-Spiele in Betracht gezogen haben soll. Berichte, zu denen in einem aktuellen Interview niemand geringeres als PlayStation-Boss Jim Ryan Stellung bezog.

Ryan räumt Gerüchte aus der Welt und verteidigt die neuen Preise

Wie es kurz und knapp heißt, entsprechen die Gerüchte nicht den Tatsachen: „Ich kann sagen, dass dieser Bericht, dass wir höhere Preise für Erstanbieter-Spiele in Betracht gezogen haben, kategorisch falsch ist.“ Gleichzeitig äußerte sich Ryan auf Anfrage zu den neuen Preisen der hauseigenen Triple-A-Produktionen auf der PS5 und verteidigte diese.

Zum Thema: Xbox Series X/S: Preise der First-Party-Software sollen zu gegebener Zeit genannt werden

So wies Ryan anhand des „Demon’s Souls“-Remakes darauf hin, dass Videospiele für ihren Preis deutlich mehr Entertainment-Stunden liefern als jedes andere Medium. Ryan auf die Frage, ob er den Preis von 70 US-Dollar beziehungsweise 80 Euro für „Demons‘ Souls“ für gerechtfertigt hält: „Ja, das tue ich. Wenn Sie die Stunden der Unterhaltung messen, die ein Videospiel wie Demon’s Souls im Vergleich zu jeder anderen Form der Unterhaltung bietet, ist dies meiner Meinung nach ein sehr einfacher Vergleich.“

Sowohl die PlayStation 5 als auch das Remake zu „Demon’s Souls“ werden hierzulande ab Donnerstag, den 19. November 2020 erhältlich sein.

Quelle: PSU

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. SuperC17X sagt:

    hmm.. war das nicht erst von 70€ für Triple A Titel auf 75€?
    80€ für die Regular Edition wäre natürlich ein Brett >_>

  2. Dennywestside sagt:

    Hmm.. naja 2 std für 15€ Kino oder 10
    std für 80€ Action Adventure ...

    Also wenn der Schuss mal nicht nach hinten los geht und wegen dem Release Preis nur noch mehr Leute auf Angebote warten

  3. sAIk0 sagt:

    Naja... Mein Verständnis ist eigentlich, dass ein Preis sich nach den Kosten richten sollte. Und nicht alleinig was an Ergebnis raus kommt. Dass das nicht immer der Fall ist ist mir klar, sieht man ja an den Jährlichen FIFA Updates die zum Vollpreis raus kommen und gekauft werden.
    Andersrum wäre ich jedoch eher mal bereit für eine sehr große aufwändige Produktion auch mal nen Hunni oder mehr hinzublättern, wenn die Studios im Gegenzug so fair wären und für kostengünstigere Produktionen auch entsprechend weniger Geld verlangen. Alles bezogen auf ein angemesses Erlebnis was man bekommt.
    Den Preis aber alleine vom Ergebnis abhängig zu machen finde ich jedoch falsch.

  4. Asinned sagt:

    Bin ich bereit zu zahlen für hochwertige AAA Spielen. Das Problem ist, dass auch Publisher aufspringen die neben dem Vollpreis ihr Spiel strecken um noch ein paar Microtransaktionen an den Mann zu bringen die QoS Features einführen oder den Spielablauf beschleunigen, dann wird der neue Preis eine Unverschämtheit.

  5. martgore sagt:

    Dann sollten Schaafkopf oder skatkarten wohl auch mehrer 100€ kosten ?
    Wenn er einfach nur sagt, die Herstellung ist teurer geworden, würde man das evtl. glauben.
    Aber die Argumentation ist mir zu doof.
    Der Preis wird am Ende eh von „uns“ geregelt. Kaufen wir die Spiele für 80€, geht es so weiter. Warten wir und kaufen im sale, eben weniger.
    Die Schraube lässt sich nicht ins unendliche drehen.

  6. Mr. Riös sagt:

    Ich finde die Preise gerechtfertigt und kaufe Exklusivtitel die mir zusagen auch immer zu Release. Andere Spiele bekommt man mittlerweile für minimum 20 Euro weniger auf Kleinanzeigen, wenn nicht sogar günstiger. Fertig. Man muss nicht 5 Spiele auf einmal kaufen, sondern eins mal ordentlich durchspielen und sich dann das nächste holen.

  7. playsifanseit1996 sagt:

    man könnte doch auf der ps5 Plattform ein Service einführen was ziemlich genial wäre.
    ich kaufe das 80euro spiel.....spiele es so lang ich es will,wen ich es durch habe könnte man es doch einen freund oder kumpel online billiger verkaufen,Betrag wird einen dan gut geschrieben,und so hätten alle was davon...also nach einen bestimmten zeit.wäre doch geil oder nicht

  8. schlammpudding sagt:

    Habe mir Demons Souls gestern für 73 € bei Amazon geholt. Warten lohnt sich. 😉

  9. TeamBravo sagt:

    oh wow schlammpudding, da hast du ja ein richtiges Schnäppchen gemacht. Weih uns bitte in deine Schnäppchenjägergeheimnisse ein

  10. big ed@w sagt:

    @Martgore
    An der "Schraube" der Spielepreise
    wurde in den letzten 3 Jahrzehnten überhaupt nichts gedreht,
    also macht dein "ins unendliche" überhaupt keinen Sinn u ist unverhältnismässig.

    Es stimmt allerdings,dass der Kunde mit seinem Kaufverhalten letztenendes
    über den langfristigen Preis entscheidet
    und ob er ihn akzeptiert oder zb. lieber zur billigeren ps4 Version greift.

  11. Crysis sagt:

    Also mir sind Spiele wie Horizon Forbidden West und Ratched and Clank Rift Appart auch locker die 80 Euro wert. Daher warte ich nicht erst extra auf einen Sale oder sonstiges. Aber klar wenn man bisschen wartet dann spart man schon in wenigen Tagen gut Geld. Spiderman Miles Morales 58,13 -> jetzt 53,60 Euro auf Amazon. Wenn man das bei 10 Spielen macht, kommt schnell eine gute Summe zusammen um sich ein weiteres Spiel zu kaufen, wenn man das den will oder sparen muss. Da ich ohnehin eigentlich den Vollpreis als Support für die Entwickler sehe, zahle ich den Preis gerne und wenn mich ein Spiel weniger interessiert, zahle ich halt nur den Low Budget Preis.

  12. IronMike74 sagt:

    Was mich eher stört ist, das die Europäer die Melkkühe sind. u.a neben dem höheren Preis gegenüber den Amis auch noch beim Wechselkurs abgezogen werden. 🙁
    70$ wären eigentlich 60€, aber wir zahlen natürlch gern 80€.
    Genauso gibt es häufiger ein PSPlus Angebot in der USA für teilweise 30$, wir zahlen am Black Friday vorraussichtlich immer noch 45€
    Auch die PS5 zum Einfährungspreis USA 499$ (wären 420€) , die lieben Europäer 499€. JUHU!!!

  13. OVERLORD sagt:

    Für ein gutes Spiel was dafür ohne MTA's auskommt oder diese wenigstens nicht das Erlebnis beeinflussen und mir keine Nachteile entstehen ist das okay

    Alles wird immer teurer die Produktionen von Videospielen auch und da hat sich der Preis bisher gut gehalten.

    Natürlich werden wir auch weiterhin im Einzelhandel billiger kommen und es wird auch weiterhin Angebote geben.

    Deshalb bezahle ich weiterhin dafür Vollpreis wo ich den Wert dahinter persönlich sehe und warte auf Angebote wie bisher wo ich ihn nicht so sehe.

    Für mich geht das in Ordnung, der Vergleich hängt aber trotzdem etwas den es gibt auch indies und andere kleinere Produktionen wie beispielsweise fallguys die auch un Mengen an Spielzeit bieten

  14. OVERLORD sagt:

    @IronMike74

    Bei den Amis ist das der Preis vor Steuern die zahlen also auch mehr und wir sollten lieber froh sein das der Euro so stark ist.

  15. schlammpudding sagt:

    @TeamBravo

    Lade dir das Browser Add-On Keepa runter, damit kann man bei Amazon einiges sparen und es wird z.B. auch über die Verfügbarkeit der PS5 informiert. 😉

  16. Crysis sagt:

    Ich denke Jim Ryan ist vermutlich weniger der Gamer, da ist Phil Spencer mehr der Gamer Typ. Aber wenn man ein Business Leitet wie Sony, dann sollte man sich natürlich auch etwas mit den Spielen und deren Wert auskennen. Ich denke Jim Ryan ist die Spielzeit ein wichtiger Faktor und die Internationalen Wertungen und die Verkaufszahlen die Meist Hand in Hand gehen. Die Spielzeit in Stunden aufzurechnen ist absoluter Schwachsinn. Man sollte Heutzutage eher schauen wo bekommt man die beste Qualität. Denn will man einfach nur pures Konsumieren, wird man ohnehin eher den GP oder PS Now bevorzugen und bestimmt kein Vollpreis Spiel kaufen. Wer weiß ob Jim Ryan überhaupt mal diverse Sony Titel durchgespielt hat.

  17. RegM1 sagt:

    Irgendwie lustig, wenn sich Leute über absurd geile MTA-freie SP-Spiele für 80€ aufregen, während oft dieselben Leute jedes Jahr 500+€ in Fifa Ultimate Team, Fortnite Skins, Battlepasses u.v.m. investieren.

    @IronMike74
    Preis ist vor Steuern in den USA und der Eurokurs ist momentan sehr gut, der angemessene Rabatt erreicht den Kunden halt nicht, weil Sony das gerne mitnimmt.

  18. RegM1 sagt:

    @Crysis
    Bei Sony passt aber Spielzeit in Relation zur Qualität fast immer, das sind kinoreife Erlebnisse ohne MTA mit bester Grafik, kein All you can eat-Buffet ala Streaming-Services.

  19. martgore sagt:

    @big ed@w

    ich bleib dabei, 10€ von heute auf morgen, find ich viel. Es geht auch nicht darum, ob ich es habe oder nicht. Ich kaufe mittlerweile eh nur 1-2 Spiele im Jahr. Da könnte der Preis relativ egal sein.

    Sony sollte unteranderem aufpassen, das sie mit den hohen Preisen den Kunden nicht in das Abo von Microsoft treiben. Das P/L entscheidet nun mal bei vielen bzw. bei den meisten. Egal wie romantisch wir hier tun.

  20. Crysis sagt:

    RegM1, ich sag ja nur, das der Vergleich sehr hinkt den Jim Ryan hier bringt. Das die Spiele ihr Geld Wert sind, ist mir auch vollkommen klar. Alleine wie ich des öfteren gerne anspreche, wie unheimlich hoch die Entwicklungskosten bei Spielen wie Horizon Forbidden West oder Cyberpunk 2077 ausfallen. Da sollte man nicht unbedingt auf den nächstbesten Sale warten, oder in der Ukraine oder sonst wo die Spiele kaufen.

  21. martgore sagt:

    Und ich bin auch ganz ehrlich, ich habe zum Start auch Demons Souls für 74,90€ geholt. Aber nicht weil ich denke, das dieses Spiel besser ist, als ein Dark Souls 3 oder Bloodborne. Sondern weil ich zum Start einen echten PS5 Kracher wollte. Denn ich werde für die PS5 nicht alles über Bord werfen.
    Ich kann inzwischen sehr gut auf einen Titel warten. Ich denke da stehe ich auch nicht alleine da. Aber gut, bin mit DS, der Collection und Später Cyberpunk für die nächsten Monate auch mehr als gut beschäftig.
    Nebenbei gibt es immer noch meine Dauerbrenner MP Spiele.
    Die können sich bei mir also schleichen, mit 80€ nur für Spielesoftware.

  22. Pro27 sagt:

    Mich stört der Preis nicht.
    Schön lange überfällig diese Preiserhöhung meiner Meinung nach.
    AAA Spiele haben immer zwischen 60 u. 70 Euro gekostet. Dann kommt noch der Saison Pass mit 20 o. 30 Euro drauf dann bist schon wieder dort.
    Wenn man danach nicht mehr zur Kasse gebeten wird ist das fair

  23. Pfälzer sagt:

    80€ für ein Standard Spiel sind heftig, aber 20 mehr für Digitalen Müll ist schon bald abzocke.
    Für 80 könnten sie schon ein Handbuch dazu legen und ein Wendecover wäre auch nett.

  24. martgore sagt:

    @Pro27

    was für ein Saison Pass ?

  25. Pro27 sagt:

    Sorry bei Sony Eigenproduktionen gibt es soetwas ja nicht...
    Musste an ghost recon denken... 70 euronen und dann noch extra Kohle löhnen

  26. RegM1 sagt:

    @Pro27
    Klar gibt es das, zwar sehr selten, bei Spider-Man auf PS4 gab es z.B. Story-DLCs.

  27. Rikibu sagt:

    Man sollte mit den spielepreisen nicht die barriere aufbauen, die der konsolenpreis erfolgreich umschifft hat.
    Fakt ist, in einem Dschungel an unzähligen Entertainment Lösungen, die um zeit, Aufmerksamkeit und Geld buhlen, die preise derart anzuheben, obwohl sie uns die altbackenen spielmechaniken seit 10 jahren servieren, driftet irgendwann ins unverhältnismäßige

    Das was mich reizt - Vr - wird nicht weiter verfolgt und ich soll für dröges flat gaming so viel zahlen?
    Fickts euch sony

    Vielleicht stimmt ja die Kalkulationsgrundlage für projektrealisierung von spielen nicht

    Fakt ist, mehr Budget steht den leuten eher nicht zur verfügung, also werden weniger spiele gekauft oder der Zeitpunkt nach hinten verlegt.

  28. Aragorn85 sagt:

    Habe bis jetzt noch nie im Handel die UVP von 69.99 bezahlt, auch nicht zu Release.
    Genauso wird das auch jetzt sein. Wird es immer billiger als 79,99 geben. Der Markt reguliert das schon von allein.

  29. Frosch1968 sagt:

    Auch wenn die Spiele Produktion immer teurer wird ist die Preiserhöhung nicht gerechtfertigt.
    Sony verdient mit den PC-Versionen ja auch nochmal zusätzliches Geld.
    Der Gebrauchtmarkt wird durch immer mehr Digitalkäufe und disklose Konsolen immer kleiner.
    Dazu kann man die Kosten auch nicht einfach wie bei einem normalen Entwickler rechnen. Jedes AAA-Game von Sony ist ja auch Anreiz die Konsole zu kaufen.

  30. RegM1 sagt:

    @Rikibu
    Ja, es ist ein Entertainment-Dschungel geworden, dennoch sind die First-Party Titel von Sony kaum vergleichbar mit anderen Produkten am Markt.
    Und wenn man sich 80€ für solche Spiele nicht leisten kann oder will - dann muss man halt warten oder nach dem Durchspielen direkt verkaufen, ist ja auch legitim.

    Fast alle Spiele, welche ich in den letzten Monaten/Jahren durchgespielt habe kommen von Sony oder Nintendo, dabei besitze ich einen High-End Gaming-PC...

    Und als kleiner Hinweis, Sony hat VR ja nicht komplett abgeschrieben, es war eben nicht der erhoffte Erfolg, andere Konsolen haben gar keine VR-Option.

    @Frosch1968
    Welche PC-Versionen? Bisher ist EXAKT ein Spiel der First-Party Studios erschienen, nämlich Horizon Zero Dawn.

    Der Gebrauchtmarkt ist doch da und komplett gesund, wer sich 80€ nicht leisten kann, der verkauft halt nach dem Durchspielen für ~60€, ist doch problemlos möglich oder man wartet auf einen Sale....
    Und ja, ich kaufe digitale Spiele, weil ich damit tatsächlich aktiv Geld (momentan 29% durch Guthaben, amazon hatte 70€ Guthaben für 49,99€) spare, da ich sowieso nie weiterverkaufe.

  31. mimic04 sagt:

    Hmm, ehrlich muss ich sagen, als Spiele zu beginn einer Generation stabil teuer waren, habe ich automatisch weniger gekauft und mich intensiver mit den Spielen beschäftigt, da ich ja weniger zum Zocken hatte.
    Das machte irgendwie mehr Spaß!

    Bei den ersten Sales habe ich dann sehr viel gekauft und mehrere Spiele gleichzeitig gezockt.
    Da hat man einfach zu viel im Hinterkopf!

    Bei 80€ sollte aber schon Online-Gaming dabei sein! Ich meine bei nur 6 Spielen im Jahr, wären das schon die 60€ PS Plus Gebühr. 😀
    (Sales könnte man, wie bei der PS3, den "Platiniumpreis" von 19,99€, auf 29,99€ erhöhen.)

    @Crysis Genau das denke ich auch! xD
    Phil Spencer ist der "leidenschaftlichere" Zocker.
    Jim Ryan höchstens der Gelegenheitsspieler, der nicht so an den Games klebt. :p

  32. VisionarY sagt:

    also ich werde nur in Ausnahmefällen 80 € hinblättern... zB bei Cyberpunk weil Ichs da nicht abwarten kann. Bei den meisten Spielen werde ich schön auf Sales warten...

  33. merjeta77 sagt:

    Ich kann dir nur abraten von cyberpunk, wer das spiel noch kauft ist einfach nur DUMMM.

  34. Squall Leonhart sagt:

    Ich finde das eigentlich in Ordnung das die Preise für Spiele angehoben werden, ist lange überfällig. Hier mal eine Milchmädchen-Rechnung:

    Sahen wir das etwa 40 Entwickler über 4 Jahre Zeit haben um ein Blockbuster Game zu entwickeln. Jeder Entwickler hat ein Jahresgehalt von 80.000 Euro (mal aus Erfahrungen aus dem Bereich) Dann sind das ca 19.200.000,00 € Mio für Gehälter über 4 Jahre. Dazu kommen noch Kosten wie Administration der Infrastruktur (die Gehälter mit inbegriffen, IT Equipment, Nebenkosten (Strom, Internet) etc. Diverse Mitarbeiter (ja nicht nur Devs) wie Grafiker, Type Setter, Scripter. Vergessen wir night die Kosten für die filmreifen Animationen, auch hier werden Szenen vom Spiel mit echten Schauspielern / Synchronsprecher dargestellt. Also plus noch die ganzen Lizenzen und Filmstudio Equipments und natürlich das besagte Personal (Regisseure, Drehbuchautoren, Synchronsprecher etc.)
    Und natürlich ganz zum Schluss die Lizenzen, Zertifizierung und Herstellungskosten der Datenträger. Sagen wir noch mal 45.000.000,00€. Letztendlich muss Sony ja dann auch noch Steuern zahlen und den Resellern und Händlern auch was vom Kuchen abgeben.

  35. Squall Leonhart sagt:

    *Sagen
    *50 Entwickler, sonst stimmt meine Rechnung nicht xD

  36. MCRN sagt:

    Wenn ich mir so vor Augen halte, wie viele Fehler zum Beispiel "Spider Man - Miles Morales" und die Playstation 5 ansich hat, wie wärs denn mal mit etwas mehr Qualität, bevor wir an die Preiserhöhung denken, Mr. Ryan?

    Von fehlenden Funktionen wie dem Auslagern von PS5-Titeln auf eine externe HDD mal ganz zu schweigen.

    Na ja, morgen kommt meine PS5, aber um es mal mit Herrn Skywalker zu sagen: "Ich habe da ein ganz mieses Gefühl".