Disintegration: Multiplayer-Server des Shooters abgeschaltet

Kommentare (4)

Wie im September bereits angekündigt, wurden die Server des Science-Fiction-Shooters "Disintegration" heute vom Netz genommen. Somit kann der Titel nur noch offline gespielt werden.

Disintegration: Multiplayer-Server des Shooters abgeschaltet
"Disintegration" ist unter anderem für die PS4 erhältlich.

Ursprünglich sollte der von V1 Interactive entwickelte First-Person-Shooter „Disintegration“ sowohl im Rahmen der Kampagne als auch im Mehrspieler-Modus mit seinen frischen Ansätzen punkten.

Im September räumten das Entwicklerteam und der verantwortliche Publisher Private Division ein, dass dieses Ziel nur halb realisiert werden konnte. Denn während die Kampagne von „Disintegration“ durchaus positiv aufgenommen wurde, kämpfte der Multiplayer von Anfang an mit geringeren Spielerzahlen. Diese führten nun dazu, dass die Server von „Disintegration“ vom Netz genommen wurden.

Shooter kann nur noch offline gespielt werden

Somit kann „Disintegration“ ab sofort nur noch offline gespielt werden. Der Science-Fiction-Shooter ist für die Xbox One, den PC sowie die PlayStation 4 erhältlich und versetzt die Spieler in eine Welt, in der das menschliche Gehirn mithilfe eines robotischen Rahmens konserviert wird. In den Mittelpunkt des Geschehens rücken der Protagonist Romer Shoal und eine Gruppe von Widerständlern, die sich diesem Prozess verweigern.

Zum Thema: Disintegration: Kein Interesse vorhanden – Multiplayer wird entfernt

Zum Aus des Multiplayers hieß es bereits im September: „Während unsere Spielerbasis Interesse an der Einzelspieler-Kampagne zeigte, hatte das Spiel leider Mühe, ein signifikantes Publikum aufzubauen, das für ein fesselndes Mehrspieler-Erlebnis notwendig ist. Nachdem alle Optionen abgewägt wurden, haben wir gemeinsam die Entscheidung getroffen, die Multiplayer-Unterstützung auslaufen zu lassen. Wir glauben, dass die Videospielbranche ständige Innovationen braucht, und wir werden weiterhin Risiken eingehen, um kreativen Visionen zu folgen und neue Ideen zu unterstützen.“

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. OVERLORD sagt:

    Das ging aber schnell hart geflopt würde ich mal sagen.

  2. Bassmensch sagt:

    Ich fand die Einzelspieler Kampagne ganz unterhaltsam. Kann man in einem Sale mal mitnehmen.

  3. Horst sagt:

    Fand das Spiel echt nicht gut. Zuviele Ideen wurden nur halbherzig in ein Spiel gepackt, technisch mies umgesetzt. Kein Wunder dass die Server so schnell runtergeholt werden.

  4. El Mello sagt:

    So einen schnellen Abgang hat man selten erlebt in jüngster Zeit!
    Sicher hart für Entwickler wenn ihr „Baby“ so schnell und so stark floppt.
    Ich beneide die Spieleentwickler wirklich nicht! Egal ob gross oder kleine Studios.