Codemasters: EA verkündet Vereinbarung zur Übernahme

Kommentare (41)

Kurz vor dem Abschluss des Deals zwischen Codemasters und Take Two erhielt nun letztendlich Electronic Arts den Zuschlag. Das Unternehmen wird Codemasters im kommenden Jahr übernehmen.

Codemasters: EA verkündet Vereinbarung zur Übernahme
Electronic Arts übernimmt Konkurrent Codemasters.

Eigentlich sah es in den letzten Wochen zwischen Take Two und Codemasters nach einer klaren Sache aus und beide Parteien vermeldeten bereits eine Übereinkunft. Auf den letzten Metern stieg jedoch überraschend Electronic Arts in die Verhandlungen ein und wie das Unternehmen inzwischen mitteilte, konnte eine Einigung mit Codemasters bezüglich einer Übernahme erzielt werden.

EA übernimmt Codemasters für 1,2 Milliarden US-Dollar

Im Rahmen einer Pressemitteilung bestätigte EA die Übernahme von Codemasters. Darin heißt es, es sei eine Übereinkunft „mit dem Vorstand von Codemasters über die empfohlene Übernahme“ der Firma getroffen worden. „Im Rahmen der Transaktion erhalten die Aktionäre von Codemasters 604 Pence (circa 6,57 Euro) in bar für jede Stammaktie von Codemasters mit einem impliziten Unternehmenswert von 1,2 Milliarden US-Dollar (circa 987,99 Millionen Euro).“ Die Übernahme werde voraussichtlich im 1. Quartal 2021 abgeschlossen sein.

Gerhard Florin, seines Zeichens Vorsitzender von Codemasters, zeigt sich überzeugt von der zukünftigen Zusammenarbeit mit Electronic Arts. Beide Unternehmen hätten „das gemeinsame Ziel, die Rennsportkategorie bei Videospielen anzuführen. Der Vorstand von Codemasters ist der festen Überzeugung, dass das Unternehmen vom Wissen, den Ressourcen und der umfangreichen globalen Reichweite von EA profitieren würde – sowohl insgesamt als auch speziell im Rennsportbereich.“ Darüber hinaus seien sich alle Verantwortlichen sicher, dieser Zusammenschluss mit EA verheiße eine „erfolgreiche Zukunft für Codemasters“, um auf diesem Wege „größere und bessere Spiele für ein extrem leidenschaftliches Publikum zu entwickeln.“

Ähnlich optimistisch blickt Electronic Arts-CEO Andrew Wilson in die gemeinsame Zukunft beider Unternehmen. Er zeigt sich von der Übernahme Codemasters überzeugt und glaubt, dass aus dieser Zusammenarbeit „erstaunliche und innovative Rennspiele“ hervorgehen werden. „Unsere Branche wächst, die Rennspielkategorie wächst, und gemeinsam werden wir in der Lage sein, in einer neuen Ära der Rennsportunterhaltung führend zu sein.“ Wilson und seine Kollegen seien bereits seit Jahren ein Bewunderer der Arbeit von Codemasters und mit dem globalen Netzwerk von EA werde es möglich sein, auch weiterhin „branchenführende Rennerlebnisse zu liefern.“ Abschließend betont er die Vorfreude, bald ein „spannendes und talentiertes Team“ in der Electronic Arts-Familie willkommen heißen zu können.

Zudem gewährt die Pressemittelung ebenfalls Einblick in die strategischen Grundgedanken, die sich EA von der Codemasters-Übernahme erhofft. Im Vordergrund stehen hierbei vor allem, dass sich die Stärken beider Unternehmen gut ergänzen werden. Die Verantwortlichen glauben an ein weiteres Wachstum aufgrund der hinzukommenden Expertise und des Talents von Codemasters. EA sei überzeugt davon, diese Marken künftig mittels der hauseigenen Expertise stärken und die Leistung Codemasters steigern zu können.

Was ist eure Meinung zu Electronic Arts‘ Übernahme von Codemasters?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. DUALSHOCK93 sagt:

    Und Tschüss Codemasters...

  2. Sakai sagt:

    Das Leute von Evolution Studios haben aber auch echt Pech.

  3. Playzy sagt:

    Deine Seele gehört mir

  4. reina83 sagt:

    Ein Trauriger Tag

  5. Daniel86 sagt:

    Geht mal auf die Seite der Postillon. Da gibt es einen Hauptartikel direkt auf der Startseite. Ich glaub das war es für das neue Kontingent morgen.

  6. DevilDante sagt:

    Oh... No

  7. Der Coon sagt:

    Kotz...

  8. proevoirer sagt:

    Schön ausgetrickst

  9. Squall Leonhart sagt:

    Jetzt sollte mal Sony seinen Zug machen.
    Warum nicht einfach bei Konami die verstaubenden IPs abkaufen?
    Castlevania, MGS, Silent Hill und die RPG Marke Suikoden. YuGiOh und PES können dann gerne bei Konami bleiben. Ich schätze mal für die IPs müsste man wenn es hinkommt 1 Milliarde Dollar zahlen. Wäre auf jeden Fall günstiger als die komplette Infrastruktur von Konami zu kaufen.

  10. Asinned sagt:

    Wenn man mal bedenkt was bei Take 2 so alles abgeht ist EA sicherlich das geringere Übel.

  11. h0ll0w sagt:

    Ein absoluter Drecksladen ist EA. Deren Spiele werden schon etliche Jahre nicht mehr gekauft. So ein "unsere Spieler sind uns sowas von scheißegal & geldgeiler Saftladen" wird von mir nicht unterstützt.

  12. webrov_ sagt:

    ...und tschüss Dirt, Dirt Rally, F1, Operation Flashpoint ;(

  13. Crysis sagt:

    Schlimmer hätte es eigentlich kaum laufen können.

  14. fire sagt:

    Oh Gott. EA? Was zum... 🙁

  15. Squall Leonhart sagt:

    Keiner hat Codemasters gezwungen sich übernehmen zu lassen. Das ist eben leider der Lockruf des Geldes...

  16. Saowart sagt:

    RIP Codemasters. v.v

  17. Rikibu sagt:

    Man kann über Ea sagen was manwill, aber allein dass sieihre Lizenzen für vr umsetzungen nutzen, gefällt mir

    Star wars, medal of honor - sind super Spieler

  18. kaluschnikop sagt:

    Ich befürchte für die F1 Games nichts gutes. Wehe die klatschen da ein auf RNG basierendes Lootsystem in den Onlinemodus ala Ultimate Team für Fahrer, Teams, Upgrades etc. EA würd ich den Rotz zutrauen.

  19. mimic04 sagt:

    Das heißt doch, dass die EA Spiele es "nötiger" haben. :p

    Und schon wurde die Hoffnung auf ein neues Midnight Club zerstört! 🙁

    Ist Codemasters blind???!!!

    Rennspiele und EA?
    Hat Codemasters etwa auf Need For Speed geschaut!?
    Ok, der Bekanntheitsgrad und die Verkaufszahlen sprechen für sich!
    Klar und jetzt hat man mehr potenzielle kreative Köpfe und vielleicht wird dann aus NFS sogar mal wieder was.

    Aber weiß Codemasters eigentlich, was für eine Ar***dre**sfirma EA ist!?

    Die haben schon VIELE Existenzen zerstört!
    Darunter auch Criterion Games. (Zumindest FAST!)

    Oder darf Codemasters jetzt Burnout machen und das arme Criterion Games muss sich ständig mit Need For Speed rumschlagen?
    EA kann man alles zutrauen! 😉

    Mit Take 2 hätte man aber ein besseres Entwicklerstudio, nämlich "Rockstar San Diego" ehem. "Angels"
    Die entwickelten früher sogar Off-Road-Rennspiele, welche einfach besser zu Codemasters gepasst hätten.
    Aber auch dieses Entwicklerstudio ist denke nicht mehr 1 zu 1 das Gleiche mehr.
    (Nach der Entwicklung von Midnight Club Los Angeles waren sie nämlich in Streit geraten.)

    Trotzdem hätte ich mehr bock auf ein neues Midnight Club, als ständig Need For Speeds.
    (Findet ihr auch, dass NFS in eine Richtung wie Midnight Club eingeschlagen hat? Nämlich die Checkpointrennen? Nur sind die bei NFS grottig umgesetzt.)

    Stand jetzt wär ein neues Burnout á la Paradise für mich daher auch ein "Midnight Club" Kompromiss! Das war designtechnisch von EA am besten.

  20. consoleplayer sagt:

    Asinned
    Was meinst du? Was geht bei Take 2 ab? Ich habe sa nichts mitbekommen.

  21. newG84 sagt:

    Lizenzen werden übernommen komplettes Studio wird Hilfsarbeit übernehmen und dann dicht gemacht. The way of life

  22. Asinned sagt:

    Take 2 hat laut Insider ziemlich Druck auf Rockstar gemacht um mehr Spiele rauszubringen.
    Take 2 verantwortet Bugfest WWE 2K20 oder die Casinosimulation NBA2K
    Außerdem glaube ich dass es dieses Jahr war indem sie als Publisher unmögliche Deadlines bei einem externen Studio gefordert haben und generell so viel Druck ausgeübt haben, dass man das Team leichter übernehmen kann (ich glaub die Hälfte der Mitarbeiter hat vorher das Studio verlassen).
    Mir fällt leider nicht mehr der Name des Studios ein

  23. Horst sagt:

    Keine guten News... hege insgeheim die Hoffnung, dass EA Codemasters weiterhin frei gewähren läßt, da die in letzter Zeit doch sehr produktiv waren. Qualitativ auch besser, als alles was EA sonst die letzte Zeit veröffentlicht hat. Wenn EA schlau ist, lassen sie Codemasters also auch weiterhin so machen, wie sie´s gewohnt sind... aber... naja, wir kennen EA. Es wird so ziemlich sicher NICHT passieren 🙁

  24. BillionairsClub sagt:

    Entweder die Spiele werden gut und ich kaufe Sie oder halt eben nicht. Davon hängt mein Leben nicht ab

  25. marc-bam3 sagt:

    f1 wird jetzt pay to win

  26. mimic04 sagt:

    @Asinned Stimmt!
    Vielleicht kommt Take2 doch noch mit einem besseren Angebot an.

  27. sAIk0 sagt:

    Und bei XD im FB Kommentarbereich gibts tatsächlich solche Wellpappen die das abfeiern weil die Games jetzt in den GP kommen xD
    Unfassbar wie anspruchslos man sein kann. Aber da sieht man ja wo die Reise hin geht.

  28. Hansi Müller sagt:

    Ja, das Geld regiert die Welt. Denn Verantwortlichen bei Codemaster sehen nur den Geldregen und was später mit den Angestellten passiert ist denen Wurst.

  29. Robson sagt:

    Heult dich nicht schon wieder wegen des Gamepass Rum. Oder heult ihr bei Netflix und Prime auch die ganze Zeit? Das ist nun mal die Zukunft. Packt euer Hekel Zeug weg und genießt die Zukunft

  30. sAIk0 sagt:

    Und du vergleich doch nicht schon wieder den Gamepass mit Netflix und Amazon Prime. Wurde schon mehr als einmal durchgekaut, dass das nicht vergleichbar ist.
    Viel Spaß auf deinem persönlichem Weg in die Zukunft, konsumier du deinen Rammsch und werd glücklich. Der Rest macht da weiter wo er es für richtig hält.

  31. TomCat24 sagt:

    @Robson ..... facepalm.... facepalm.... bin schon zu lange Gamer , dass ich so einen Nonsens wie Fortnite oder PUBG gut finden kann . Pay to win los cost Mist eben. Und GP läuft in diese Richtung . Nur noch Masse statt Klasse, denn Klasse kann man mit dem Modell nicht finanzieren . Wenn es Dir gefällt Deine Sache aber echte Gamer wollen auch noch echte Games , die Ihr Geld auch wert sind .

  32. Robson sagt:

    Das ist einfach völliger quatsch. Wie man nachlesen kann macht jede Firma die ein Spiel im Gamepass haben will einen Deal mit Microsoft der zu beiden passt.
    Und für viele Firmen ist das eine super Chance. Und man darf ja trotzdem parallel verkaufen oder auf anderen Platformen releasen. Was das mit Pay to win zutun haben soll, passiert auch nur in deinem Kopf, aber stimmt ein Witcher, Halo, Remnant, Ori, Control, oder, oder ist alles Masse statt Klasse. Es ist eben eine moderne Art Content zu verbreiten und es dauert auch nicht mehr lange und Sony zieht nach, aber dann feiert ihr FB das ja gewaltig warum auch immer.
    "Echte Gamer" wenn ich das schon höre so ein Blödsinn. Nur weil jemand was anderes mag als du ist es nicht echt, ist schon klar. Bleib bei deinen Murmeln und freu dich darüber.

  33. Robson sagt:

    @sAIk0 Die Diskussion hab ich wohl verpasst wo die Experten hier im Forum festgestellt haben das man eine Game Flatrate nicht mit einer Film Flatrate vergleichen kann. Wie gehässig du gegenüber allen Entwicklern bist die auch im GP sind. Aber im Prinzip ganz einfach, was sony nicht hat muss und kann nur Ramsch sein. Und im übrigen ich genieße gerade Fenyx auf der PS5 und Remnant Coop und Ori auf der X. Also ich sehe das neutral und die Vorteile beider Systeme.

  34. sAIk0 sagt:

    Zum einen bin ich nicht gehässig den Entwicklern gegenüber, ich lege nur dar wie es eben in der Wirtschaft abläuft. Da zählen am Ende die Zahlen. Und wenn es heißt es muss mehr Content her, dass die zahlende Meute bei der Stange gehalten wird, dann muss eben content her. Egal ob man als Entwickler gerne noch mehr Zeit gehabt hätte qualitativ aufzustocken.
    Und zum anderen hat Sony aktuell PS Now. Und das geht mir ebenso am Allerwertesten vorbei. Weil ich einfach null von so einem Abo Müll halte. Egal ob es jetzt MS oder Sony oder sonstwer ist. Und wenn bei Sony auch irgendwann nochmal aufgestockt wird in Richtung GP, dann werde ich meine Meinung dazu ganz bestimmt nicht ändern. Weil ich fest davon überzeugt bin, dass ein hohes Maß an Qualität bei diesen Preisen einfach nicht gehalten werden kann. Und ja, der Meinung bin nicht nur ich und viele andere hier im Forum, vor kurzem gabs da auch mal einen Artikel hier der die Gründe hierfür ganz gut zusammengefasst und meine Meinung zu dem Thema sehr gut unterstrichen hat. Aber es ist sinnlos mit jemandem zu diskutieren der mit dem Angebot zufrieden ist und auf dieser Konsumentenschiene fährt, möglichst vieles zum möglichst geringen Preis haben zu wollen.

  35. Robson sagt:

    Also erstmal arbeite ich selber in der Branche und bin nicht daran interessiert das es da weniger Bezahlung gibt. Und wie bereits geschrieben auch wenn du es nicht verstehen willst, für die Entwickler ist es eine zusätzliche Platform. Zumal es momentan extrem wichtig ist wie viele Leute das Spiel kaufen, was eben durch ein Abo wegfällt. Und das Abo funktioniert einfach irgendwann durch genug Abonnenten.

  36. sAIk0 sagt:

    Wenn es irgendwann genug Abonnenten gibt, wird keiner mehr ein Spiel kaufen 😉 und dann zählen nicht mehr die wenigen aufwendigen und hochwertigen Games. Dann zählt es das Abo mit spielen zu füllen, alle von der Stange. Um den Abonnenten bei Laune zu halten. Willkommen in deiner Zukunft.

  37. consoleplayer sagt:

    Der Game Pass steht meiner Meinung nach bei vielen in einem grundlos schlechten Licht.

    Die Third-Entwickler brauchen niemandem leid tun, da sie sich freiwillig daran beteiligen und daher für sie sicher profitabel is. Die Entwicklung Masse statt Klasse ist eine Befürchtung, die keine Basis hat. Siehe Gears 5 als Beispiel. Die Qualität passt trotz Gamepass. Für die Zukunft ist man mit 23 Studios gut aufgestellt und kann den Entwicklern die Zeit lassen, die sie benötigen und dennoch ist genug neuer Content im Game Pass.

  38. sAIk0 sagt:

    Abwarten 😉

  39. consoleplayer sagt:

    Ja, mal sehen 🙂