Electronic Arts: Erzielt Einigung zum Aufkauf von Codemasters für 1,2 Milliarden US-Dollar

Kommentare (28)

Electronic Arts hat Take-Twos Angebot für den Aufkauf des britischen Unternehmens Codemasters noch einmal überboten und eine Einigung zur Akquisition erzielt. 1,2 Milliarden US-Dollar möchten es sich die Kalifornier kosten lassen, ihre Rennspielsparte noch einmal zu erweitern.

Electronic Arts: Erzielt Einigung zum Aufkauf von Codemasters für 1,2 Milliarden US-Dollar

Der britische Publisher und Entwickler Codemasters steht bekanntermaßen zum Verkauf. Nachdem im letzten Monat mitgeteilt wurde, dass Take-Two 994 Millionen US-Dollar auf den Tisch legen möchte, um das Unternehmen aufzukaufen, hat sich heute Electronic Arts eingemischt und ein besseres Angebot gemacht. Für 1,2 Milliarden US-Dollar soll Codemasters in Zukunft ein Teil der Electronic Arts-Familie werden.

EA möchte das Rennspiel-Monopol

Wie die Unternehmen mitteilen, habe man sich auf einen Aufkauf geeinigt. Die Akquisition soll im ersten Quartal des kommenden Kalenderjahres abgeschlossen werden.

„Electronic Arts und Codemasters haben eine gemeinsame Ambition, um die Videospiel-Racing-Kategorie anzuführen. Der Aufsichtsrat von Codemasters glaubt, dass das Unternehmen von EAs Wissen, Ressourcen und umfangreichem globalen Maßstab profitieren würde ─ sowohl im Gesamten als auch speziell im Rennspielbereich. Wir fühlen, dass dieser Zusammenschluss eine aufregende und eine erfolgreiche Zukunft für Codemasters liefern wird, die es unseren Teams erlaubt größere und bessere Spiele für ein extrem passioniertes Publikum zu erschaffen und zu veröffentlichen“, sagte Gerhard Florin, der Vorstandsvorsitzende von Codemasters.

Mehr zum Thema: Take Two – Übernahme von Codemasters beschlossen

Auch Andrew Wilson, der Geschäftsführer von Electronic Arts, hat einige Worte verloren: „Wir glauben, dass es eine unwiderstehliche Möglichkeit zum Zusammenbringen von Codemasters und Electronic Arts gibt, um fantastische und innovative neue Rennspiele für Fans zu erschaffen. Unsere Industrie befindet sich im Wachstum, die Racing-Kategorie befindet sich im Wachstum und gemeinsam werden wir positioniert sein, um eine neue Ära des Racing-Entertainments anzuführen. Wir haben Codemasters‘ kreatives Talent und ihre hochqualitativen Spiele für viele Jahre bewundert. Mit der vollen Kraft von EAs Technologie, Plattformexpertise und globaler Reichweite wird es uns diese Kombination erlauben unsere bestehenden Marken wachsen zu lassen und branchenprägende Racing-Erfahrungen an eine globale Fanbasis zu liefern. Wir sind erfreut, dass unsere beiden Aufsichtsräte diese Transaktion empfehlen und wir freuen uns darauf solch ein aufregendes und talentiertes Team in der Electronic Arts-Familie willkommen heißen zu dürfen.“

Somit würde Electronic Arts auch Marken wie die „F1“-Spiele, „DiRT“ und „Project CARS“ übernehmen. Im eigenen Portfolio hat man mit „Need for Speed“ und „Burnout“ auch namhafte Rennspiele zu verbuchen. Dementsprechend dürfte Electronic Arts in Windeseile zum Marktführer im Racing-Sektor aufsteigen und sich ein zweites großes Standbein neben den Sportspielen aufbauen.

Quelle: Offizielles Statement

Weitere Meldungen zu , , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. HAZ_RES Python sagt:

    Da tun einem ja fast die Leute von Codemasters leid. Viel Spass beim Entwickeln von Rennspielen mit Frostbite Engine

  2. Attack sagt:

    Puh, heavy. Hätte ich lieber bei T2 gesehen.

  3. dharma sagt:

    Dann wird das nächste Need for Speed vielleicht bei den Codemasters-Leuten entstehen

  4. Corristo sagt:

    RIP Codemasters. Bisher hat sich ja jedes Studio das EA kauft zum negativen entwickelt. Das was sie mir BioWare angestellt haben ist weiter unverzeihlich.

  5. samonuske sagt:

    was für Beträge das sind ein Wahnsinn und wenn man mal so immer die Welt News liest wie es nur noch bergab geht und dann bei solchen und anderen Branchen mit Milliarden gespielt werden !

  6. German-Eule sagt:

    R.I.P Codemasters. Mehr braucht man zu EA und dem Thema nicht sagen. Muss man die Fahrer dann in F1 per Mikrotransaktionen kaufen.

  7. Red Hawk sagt:

    10.000 Formula Points für den Hyperantrieb für Schuhmachers F1 Boliden.

  8. BoC-Dread-King sagt:

    Westwood LOST Visceral Games LOST BioWare LOST Codemasters LOST ....

  9. consoleplayer sagt:

    Womöglich hat MS tatsächlich den Stein für Übernahmen ins Rollen gebracht. Auch eine stolze Summe.

  10. Frosch1968 sagt:

    Dann könnten die neuen Titel direkt in EAplay bzw. GP landen.
    Auch nicht schlecht.

  11. Crysis sagt:

    Fuck Noooo nicht EA.

  12. consoleplayer sagt:

    Frosch1968
    Ich glaube, dass das immer erst nach frühestens 6 Monaten drin landet. Dennoch ein Bereicherung für den GP. Dann brauche ich nun definitiv nicht Dirt 5 separat kaufen ^^

  13. Nathan Drake sagt:

    Na toll. Dann haben wir in zukunft 10 Renngames pro Jahr, die sich alle wie Burnout spielen und ein gescheites Burnout bekommen wir trotzdem nicht - von NFS ganz zu schweigen.
    Boxenstop in F1 2022 werden dann nur mit Echtgeld möglich sein - Reifen kosten ja Geld. Und Zuschauer gibts nur im Season Pass - aber das ist durch die Politik geschützt. Da gibts ja auch keine Zuschauer mehr

  14. SlimFisher sagt:

    @samonuske Das Geschäft boomt noch und der Preis ergibt sich aus Market Cap plus ein paar Extrawürstchen für die Aktionäre. Mich wundert es, dass EA am Ende das Rennen gemacht hat, wobei ich mir gut vorstellen kann, dass T2 bei dem Mehrgebot einfach kein ROI gesehen hat und daher nicht mitziehen wollte. Das Geld haben sie auf jeden Fall.

  15. Brok sagt:

    Die nächste Marke die man sich einverleibt, ausschlachtet und abwickelt

  16. Magatama sagt:

    "Der Aufsichtsrat von Codemasters glaubt, dass das Unternehmen von EAs Wissen, Ressourcen und umfangreichem globalen Maßstab profitieren würde"
    Muah. Die Shareholder von Codemasters glauben, dass sie mehr Geld haben wollen. Also raus mit Take2 und rein mit dem Höherbietenden. So muss es heißen.

  17. Hansi Müller sagt:

    Schade - EA bringt ja wirklich nicht viel gutes.

  18. Crysis sagt:

    @Nathan Drake, das wird dann so laufen, das der Sprit für 1-3 Rennen reicht und dann muss man entweder einige Stunden warten bis sichder Tank wie von Zauberhand auffüllt oder die entsprechenden Spritpreise bezahlen pro Liter. 😀 EA macht dann mehr Umsatz mit F1 als mit FIFA.

  19. Shaft sagt:

    ein hoffnungsschimmer ist: sie können die firmen kaufen und die namen, aber das wissen können sie nicht monopolisieren. gab genug talentierte leute, die bei sowas in andere firmen abgewandert sind und neue gute spiele ohne den ganze ea mist geschaffen haben.

  20. qwertzbold sagt:

    Das kann nichts werden.
    R.I.P. Codemasters

  21. Roxas_XIII_13 sagt:

    EA

    Euer Aus

  22. usp0nly sagt:

    Eigentlich fast alles wo ea oder ms die Pfotten drin hat wird shice.

  23. Lox1982 sagt:

    @Frosch1968
    Die neuen Titel Landen erst mal im Premium von EA bevor die ins normale EA Play rein kommen , das dauert meist so 6- 8 Monate bis die dann in der normalen EA Play Version zu haben sind .
    Aber wer warten kann muss die Titel ja nicht kaufen , und spielt sie dann bei EA Play.

  24. Lox1982 sagt:

    Okay muss aber sagen bei Fomrel 1 warte ich nicht gerne , fürs Lenkrad bekommt man nicht viel gutes Futter an der Konsoole und F1 gehört auf jedenfall zu den guten 🙂

  25. CAP sagt:

    @ HAZ_RES Python
    Wäre Quatsch die bisherige F1 Engine zu verwerfen und mit Frostbite noch mal ganz von vorn anzufangen.
    Aber ganz ehrlich, so hässlich ist die Frostbite nicht.

    btw hat EA damit gleich die Slightly Mad Studios mit inne.

  26. Shaft sagt:

    Electronic Rats

  27. peaceoli sagt:

    aus vorbei!

  28. Brachial86 sagt:

    Guten Nacht Codemasters