Dontnod Entertainment: Tencent erwirbt Minderheitsbeteiligung an den Life is Strange-Machern

Kommentare (7)

Wie der chinesische Publisher Tencent bekannt gab, erwarb das Unternehmen eine Minderheitsbeteiligung an den "Life is Strange"-Machern von Dontnod Entertainment. Unter dem Strich investierte Tencent rund 30 Millionen Euro - natürlich nicht ohne Gegenleistung.

Dontnod Entertainment: Tencent erwirbt Minderheitsbeteiligung an den Life is Strange-Machern
Dontnod Entertainment arbeitet derzeit an mehreren neuen Projekten.

Nachdem der chinesische Publisher Tencent in der Vergangenheit Beteiligungen an verschiedenen westlichen Entwicklerstudios und Publishern erwarb, kündigte das Unternehmen nun den nächsten Schritt dieser Art an.

Wie bekannt gegeben wurde, investierte Tencent rund 30 Millionen Euro in die „Life is Strange“-Macher von Dontnod Entertainment und erwarb auf diesem Wege eine Minderheitsbeteiligung. Die Investition ermöglicht es Tencent, einen eigenen Vertreter im Vorstand von Dontnod Entertainment vorzuschlagen. Diese Position soll genutzt werden, um in Eigenregie veröffentlichte neue Marken weltweit für den PC, die Konsolen sowie die mobilen Plattformen zu entwickeln.

Kooperationsvereinbarung mit Tencent unterzeichnet

Ergänzend zum Erwerb der Minderheitsbeteiligung verkündeten Tencent und Dontnod Entertainment eine Kooperationsvereinbarung. Zu dieser führte Oskar Guilbert, Chairman und CEO von Dontnod Entertainment, aus, dass sein Unternehmen Tencent als Investor begrüßen und sich für das Vertrauen, das der chinesische Publisher Dontnod Entertainment entgegenbringt, bedanken möchte.

Zum Thema: Dontnod Entertainment: Life is Strange-Macher hat sechs Spiele in Arbeit

Die Investitionen Tencents in Dontnod Entertainment folgten nur wenige Tage nach der Ankündigung, dass der chinesische Konzern auch in die „Don’t Starve“-Macher von Klei Entertainment investierte. Hervorzuheben ist, dass Tencent zwar einen Vertreter im Vorstand von Dontnod Entertainment vorschlagen kann, aktiven Einfluss auf den laufenden Betrieb und zukünftige Projekt der „Life is Strange“-Macher kann Tencent mit seiner Minderheitsbeteiligung allerdings nicht nehmen.

Derzeit arbeitet Dontnod Entertainment an mehreren unterschiedlichen Projekten, unter denen sich auch komplett neue Marken befinden.

Quelle: PCGamer

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. James T. Kirk sagt:

    Wird halt nichts mehr von denen gekauft.

  2. VerrückterZocker sagt:

    Auf was willst du denn alles verzichten?
    Tencent hat sich bei so einigen Firmen eingekauft.

    Activision Blizzard, Epic Games, Frontier Development, Funcom, Paradox Interactive, Riot Games, Supercell, Ubisoft sind ein paar Videospiel-Hersteller. Dann noch Spotify, Tesla.

    Tencent Pictures ist für Venom, Wonder Woman, Terminator Dark Fate und mehr verantwortlich.

    Aber hey die Firma ist pöse ganz pöse 😀
    Dann doch lieber was von Nestlé und Co kaufen 😉

  3. Pitbull Monster sagt:

    Deine aufgelisteten Filme sind eh alle grauenhaft. Auf diese Publisher könnte man auch gut verzichten.

  4. VincentV sagt:

    Venom und besonders Wonder Woman und grauenhaft? Mkay

  5. theHitman34 sagt:

    Großartige Nachricht!

  6. xjohndoex86 sagt:

    Gruselig. Was für 'ne Krake.

  7. RoyceRoyal sagt:

    Dark Fate war der beste Terminator seit Teil 2.

    Solange Life is Strange 1 + BtS auf PS5 erscheint würde ich mich selbst an Tencent verkaufen.