Final Fantasy XIV: Director Yoshida bekräftigt Wunsch nach Update der Grafik-Engine

Kommentare (6)

In der vergangenen Woche kündigte Square Enix unter anderem eine PlayStation 5-Version zum hauseigenen Online-Rollenspiel "Final Fantasy XIV" an. Ergänzend dazu bekräftige Produzent und Director Naoki Yoshida noch einmal seinen Wunsch nach einem Update der verwendeten Grafik-Engine.

Final Fantasy XIV: Director Yoshida bekräftigt Wunsch nach Update der Grafik-Engine
"Final Fantasy XIV" erscheint auch für die PS5.

In der vergangenen Woche kündigte Square Enix mit „Endwalker“ nicht nur die neueste Erweiterung zum Fantasy-Online-Rollenspiel „Final Fantasy XIV“ an.

Darüber hinaus wurde bekannt gegeben, dass hinter den Kulissen an einer technisch aufpolierten Umsetzung für die PlayStation 5 gearbeitet wird. Zu den technischen Verbesserungen gehören kürzere Ladezeiten, eine optimierte grafische Darstellung sowie die Unterstützung von 4K und 60FPS. Ein umfangreiches Update der Grafik-Engine von „Final Fantasy XIV“ sollten wir allerdings auch im Rahmen der Veröffentlichung für die PlayStation 5 nicht erwarten, wie Producer und Director Naoki Yoshida in einem aktuellen Statement klar stellte.

Engine-Update setzt einiges an Arbeit voraus

Dies soll allerdings nicht bedeuten, dass kein entsprechendes Update des Grafikmotors geplant sei. Ganz im Gegenteil: Auf Nachfrage bekräftigte Yoshida noch einmal den Wunsch nach einem Update der Grafik-Engine. Gleichzeitig räumte er allerdings ein, dass der Fokus zunächst auf der Fertigstellung der „Endwalker“-Erweiterung liegt, mit der den Spielern neue Inhalte und Erfahrungen geliefert werden sollen.

Zum Thema: Final Fantasy XIV: Square Enix kündigt neue Erweiterung „Endwalker“ und eine PS5-Version an

Auf kurz oder lang werde man aber definitiv an einer Aktualisierung und Überarbeitung der Grafik-Engine von „Final Fantasy XIV“ arbeiten. Laut Yoshida sei hier jedoch zu beachten, dass für das entsprechende Update Inhalte aus rund zehn Jahren komplett überarbeitet und aufgefrischt werden müssen.

Ein Unterfangen, das die Entwickler natürlich vor zahlreiche technische und kreative Herausforderungen stellt. Sollte sein Team in der Lage sein, konkrete Details zu einem Engine-Update zu nennen, werden sich die Entwickler natürlich sofort an die Spieler wenden.

Quelle: Twinfinite

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Asinned sagt:

    Warum nicht mal wieder ein neues MMO? Endwalker wäre eine super Gelegenheit gewesen, die Story Updates zu beenden. Viele Spieler dürften sich am langatmigen Einstieg von FF14 stören und mit einem FF17 als MMO könnte man auch frische Ideen einführen

  2. HAZ_RES Python sagt:

    Wenn da mit einmal next Gen Chocobos rumlaufen steige ich evtl. ein

  3. Blackangel320 sagt:

    @ Asinned. Es wurde nochmal erleichtert der Einstieg und ich glaube es wird erstmal lange Zeit kein weiteres FF MMO mehr geben. Dafür wird Yoshi schon sorgen. Er selbst meine es wäre sein Lebenswerk. Außerdem ist FF 14 einer der wichtigsten Geldquellen für SE. Die verdienen sich aktuell mit dem Spiel Dumm und Dämlich. Auch bei WOW wird schon lange über eine Fortsetzung disskutiert...Blizzard denkt halt einfach nicht dran. Warum auch, wenn es Wirtschaftlich läuft?

    @ HAZ, die Chocobos sehen doch schon besser aus xD

  4. Takrag sagt:

    Grafikupgrade bei ESO wär mal nötig!

  5. Asinned sagt:

    @Blackangel: Ja wurde zwar entschlackt ist aber immer noch stundenlanges fetch questen mit lahmer Story. Und vermutlich hast du auch Recht was die Langlebigkeit von FF14 angeht. Nur als Fan würde mich ein gänzlich neues MMO, dass im Design die Schwächen von FF14 behebt deutlich mehr begeistern.

  6. big ed@w sagt:

    @Asinned
    Der MMO Markt ist viel zu hart umkämpft und die Chancen auf Erfolg zu gering um ein erfolgreiches Produkt zu beenden u das Wagnis einzugehen mit dem neuen zu scheitern.
    Das hat EA gemerkt als sie Ultima versenkt haben.
    Möchte nicht wissen wieviele hundert Millionen die seitdem versenkt haben beim Versuch an die Erfolge von Ultima wieder haranzukommen.