PS5: Großbritannien plant Gesetzesentwurf gegen Scalper

Kommentare (27)

In Großbritannien befindet sich ein neuer Gesetzesentwurf in Planung, um gegen die gnadenlosen Scalper vorzugehen. Dadurch möchte der Politiker Douglas Chapman Druck auf die Regierung ausüben. Es wird nämlich befürchtet, dass sich diese unfaire Praktik im Laufe des Jahres auch auf andere Waren und Dienstleistungen ausbreiten könnte.

PS5: Großbritannien plant Gesetzesentwurf gegen Scalper
Ein schottischer Politiker setzt sich dafür ein, den überteuerten Weiterverkauf von Konsolen zu verbieten.

Die sogenannten Scalper gehören wohl zur unbeliebtesten Gruppe in der Gaming-Szene. Schließlich haben sie zum aktuellen Konsolenmangel stark beigetragen, indem sie die neue Sony-Konsole in großen Mengen wegkaufen und im Anschluss auf Online-Portalen wie Ebay zu überteuerten Preisen anbieten. Diese dreiste Masche könnte zumindest in Großbritannien bald der Vergangenheit angehören.

Laut der bekannten Videospiel-Webseite IGN plant der schottische Politiker Douglas Chapman ein neues Gesetz, durch das genau diese Problematik verhindert werden soll. Beim Wiederverkauf von Konsolen soll eine ähnliche Beschränkung eingeführt werden, wie es beim Ticketverkauf in Großbritannien der Fall ist.

Darüber sprach Chapman in einem Interview mit dem Nachrichtenkanal Sky News: „Wir haben ein ähnliches Gesetzgebungsverfahren vorgeschlagen, um sicherzustellen, dass Verbraucher Spielkonsolen und Computerkomponenten zu nicht mehr als dem empfohlenen Preis des Herstellers kaufen können. Der Weiterverkauf von Waren, die von automatisierten Bots gekauft wurden, soll verboten werden.“

Damit verstärken die britischen Politiker ihre Pläne, den Scalpern endlich das Handwerk zu legen. Bereits Ende des vergangenen Jahres haben mehrere britische Abgeordnete einen Antrag gestellt, um das Konsolen-Scalping zu verbieten. Mittlerweile konnten 32 Unterschriften aus verschiedenen Parteien für diesen Antrag gesammelt werden.

Auch andere Produkte sind gefährdet

Gegenüber IGN merkte Chapman an, dass sich der überteuerte Wiederverkauf laut Cyber-Experten in diesem Jahr auch auf andere Waren ausbreiten wird. Daher wollen sie einen Gesetzesentwurf in das Parlament einbringen, um die Verbraucher zukünftig vor dieser Methode zu schützen.

Solche Anträge werden dazu genutzt, um auf relevante Themen aufmerksam zu machen. Jedoch haben die Politiker damit selten Erfolg. Indem sie jetzt einen Gesetzesentwurf einreichen, möchten sie aber Druck auf die Regierung ausüben.

Der langjährige Poltiker ist auf die Thematik aufmerksam geworden, nachdem er von zahlreichen Wählern darauf angesprochen wurde. Diese schilderten ihre Frustration, weil sie in der Zeit vor Weihnachten keine der neuen Konsolen und auch andere Computerteile ergattern konnten.

Scalper verbreiten sich zunehmend

In den letzten Monaten hat sich die Anzahl der Scalper massiv erhöht. Man geht davon aus, dass in den Vereinigten Staaten etwa zehn Prozent der verkauften PS5-Konsolen für etwa doppelt so viel Geld weiterverkauft wurden. Dabei spielt der Einsatz von automatisierten Bots eine Rolle, weil diese die neu eintreffende Konsolen sofort aufkaufen.

Zum Thema

Gestern berichteten wir übrigens, dass die PS5 hierzulande in Kürze wieder verfügbar sein könnte. Allerdings müsst ihr euch darauf einstellen, dass der Nachschub an Konsolen innerhalb kürzester Zeit vergriffen sein wird. Vermutlich wird sich die Situation erst in der zweiten Jahreshälfte stabilisieren.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Knoblauch1985 sagt:

    And we are off to the comments section.

    Let's see what the experts think.

  2. Gurkengamer sagt:

    Ein wenig spät ...

  3. VincentV sagt:

    Es war ja auch nie so schlimm wie jetzt.

  4. iceman8899 sagt:

    Scalper sind der letzte schmutz. Und die Leute die auch noch bei denen konsolen kaufen haben echt was an der Waffel

  5. freedonnaad sagt:

    Das sollte dann auch gleich auf PC Hardware ausgeweitet werden

  6. Zischrot sagt:

    Schön zu hören, dass begonnen wird dagegen was zu tun.

  7. Sebacrush sagt:

    Scalper tragen doch zu keinem Mangel bei... bzw. minimal. Die Ware wird ja trotzdem gekauft und landet so beim Endverbraucher.

    So lange es Menschen gibt die mehr zahlen werden die großen Scalper eh nicht verschwinden. Dann ist es halt in UK illegal. Das hält die Scalper nicht ab den Markt leer zu kaufen. Bekommen die Briten halt nix ab und die Ware landet in der EU.

  8. RrKratosRr sagt:

    Nicht die sondern online Plattformen ala eBay sollten einfach verbieten, egal was überteuert verkaufen zu dürfen.
    zb. max. 100€ über der uvp und alles was drüber ist wird sofort gelöscht

  9. Magatama sagt:

    Am effektivsten verhindert man Scalper nicht durch Gesetze, sondern indem man nichts von ihnen kauft. Ziemlich einfach.

  10. freedonnaad sagt:

    Magatama
    Das ändert aber nichts daran, dass scalper den Markt leer kaufen und ehrliche Läufer dafür leer ausgehen

  11. Buzz1991 sagt:

    @Magatama:

    So ist es.

  12. Buzz1991 sagt:

    @freedonnaad:

    Stimmt zwar, aber warum tun sie das? Weil es genug Leute gibt, die dann dort zugreifen.
    Hier schrieb bereits jemand, dass die Scalper dann in anderen Ländern weitermachen.

  13. GuNzDoNtKlLLiiDo sagt:

    Wenn das (wie in diesem Fall) in einer Größenordnung stattfindet, die teilweise schon marktverzerrende Wirkung hat, bin ich unbedingt dafür. Die PS5 Ist ja scheinbar kein Novum mehr.. Unternehmen wie Sony sicher auch. Für Konsolen, die in der Garage liegen verkauft man kein Software.. Außerdem finde ich das ekelhaft. Mit Mitteln wie Bots den Markt in Sekunden abgreifen..

  14. VincentV sagt:

    An sich sind auch nicht die Leute das Problem die 2 oder 3 Geräte mehr bestellen und dann eben 2 teurer verkaufen. Sondern die die mit Bots Seiten für andere lahm legen um sich im großen Stil zu bedienen. Das sollte verboten werden.

  15. Magatama sagt:

    @ freedonnaad
    Guter Punkt. Da hast du natürlich Recht. Also Kampf den Scalpern!

  16. Pfälzer sagt:

    Das Problem könnte einfach durch Account gebundene Bestellung, Adressvergleich oder Kontoüberprüfung behoben werden.
    Dann hätten es diese A........er umso schwerer.

  17. Argonar sagt:

    Ich bin ja auf einen Entwurf gespannt, der auf der einen Seite Scalper verhindert, aber gleichzeitig erlaubt Collctors Items zu dem Preis zu verkaufen dan man haben will.

    Oder muss man zukünftig von allem den Preis schätzen lassen, bevor man es über Ebay verkauft? Die Firmen packen bei den verschiedensten Gegenständen fette Margen drauf, aber wehe einzelne Personen machen das!

    Besser wärs hingegen für die Verkäufer Anzeize zu schaffen sich besser gegen Bots zu schützen. Was schon ziemlich ridiculous war, User müssen Captchas eingeben, Bots brauchen das nichtmal zu umgehen, weil die haben direkt Zugriff auf eine andere URL -__-

    Ansonsten sollte der Markt sowas regeln. Gerade bei einer PS5, die aktuell so gut wie keine Ecklusivspiele hat, sollten die Leute warten können...

  18. Stefan-SRB sagt:

    Tja selbst schuld wer die Konsole für 800€ kauft. Nur weil man Bots verbieten könnte, heißt es nicht das man dadurch Scalper besiegt, im Gegenteil. Ich konnte auch ohne Bot 7 Konsolen in den verschiedenen Wellen bestellen, weshalb ich verwundert bin das es Leute gibt die angeblich unbedingt eine wollten und dennoch leer ausgegangen sind. Finde jeder hardcore Fan der wirklich eine wollte, hat eine bekommen. Diejenigen die rummeckern leer ausgegangen zu sein sind doch die Casuals die meinten die spazieren zu Release oder Januar/Februar in den Laden und nehmen sich eine von der Palette mit lol

  19. RrKratosRr sagt:

    Stefan-SRB
    Du bist mein Held

  20. Gurkengamer sagt:

    Applaus für unseren Helden Stefan-SRB

  21. Grinder1979 sagt:

    @stefan
    top!

  22. Ifosil sagt:

    Direkt 10 Jahre Knast.

  23. VerrückterZocker sagt:

    Zig Millionen User sind also keine Hardcore Gamer (was nie ne blöde Bezeichnung) nur weil die keine neue Konsole bekommen haben.

    Renn mit dem Kopf gegen die Wand.

  24. Game-art sagt:

    Das ließt man doch gern.
    Als angemessene Strafe halte ich die Englische Küche für ein gute Maßnahme.

  25. GeaR sagt:

    Tod den Scalpern!
    *Fackel in der Hand*

  26. KoA sagt:

    Zitat: „Der Weiterverkauf von Waren, die von automatisierten Bots gekauft wurden, soll verboten werden.““

    Und wie soll das kontrolliert werden, ohne jeden Käufer bzw. Verkäufer unter Generalverdacht zu stellen, und die Massen bereits im Vorfeld zu kontrollieren und diesbezüglich allgemeine Überwachungsmaßnahmen abermals auszubauen und zu verschärfen?

  27. GeaR sagt:

    In online Games werden bot user doch auch entdeckt und direkt gebannt. Kriegen halt anstatt nen Bann ne Anzeige und gut ist.
    Wenn die online Händler Hilfe brauchen, dann sollen die bei Valve mal nachfragen. Die haben ja schon genug Erfahrung mit den Bot Usern