PS5 & Xbox Series X/S: Ubisoft äußert sich zu Preiserhöhungen

Kommentare (33)

Nachdem erste Publisher im vergangenen Jahr dazu übergingen, die Preise von New-Gen-Spielen zu erhöhen, ist sich Ubisoft unsicher, ob man diesem Beispiel folgen soll.

PS5 & Xbox Series X/S: Ubisoft äußert sich zu Preiserhöhungen
Vorerst bleibt es bei den gewohnten Preisen, was auch für "Far Cry 6" gilt.

Mit der Markteinführung der PS5 und Xbox Series X/S gingen mehrere Publisher dazu über, die Preise für Spiele zu erhöhen. Vorreiter war unter anderem Take-Two – ein Unternehmen, dessen Einnahmen im vergangenen Quartal auf GAAP-Basis bei 860,9 Millionen US-Dollar lagen.

Allerdings fiel die Preisanhebung überschaubar aus. Während „NBA 2K21“ auf den Last-Gen-Konsolen zum Launch zum Preis von rund 70 Euro angeboten wurde, schlugen die PS5- und Xbox Series X-Umsetzungen mit knapp 75 Euro zubuche. Mittlerweile kann die PS5-Standard-Edition für rund 60 Euro erworben werden. Im PlayStation Store sind es weniger als 28 Euro.

Take-Two ist nicht das einzige Unternehmen, das höhere Preise für Spiele bekanntgab. Auch Sony drehte an der Preisschraube, auch wenn nicht grundsätzlich alle Spiele in der PS5-Generation mehr kosten sollen. Doch was denkt Ubisoft über dieses Thema?

Ubisoft ist noch unsicher

Während der Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des dritten Quartals wurde der Publisher mit der Frage konfrontiert, ob es Pläne gebe, im nächsten Geschäftsjahr, das von April 2021 bis März 2022 läuft, die Preise für Triple-A-Spiele zu erhöhen.

„In Bezug auf die Preisgestaltung haben wir die Wettbewerbsdynamik des letzten Quartals analysiert und wir schauen uns immer noch neue Möglichkeiten an, aber wir haben noch keine Entscheidung getroffen“, so Chief Financial Officer Frédérick Duguet in der Antwort.

Ubisoft betonte im vergangenen Jahr, dass die erste Welle von Spielen für PS5 und Xbox Serie X/S nicht mehr kosten werde als die Last-Gen-Versionen. Doch das  Unternehmen wollte es schon damals nicht ausschließen, dass zukünftige Veröffentlichungen kostspieliger werden.

Zum Thema

Das verschobene „Far Cry 6“, das bis zum 30. September 2021 auf den Markt kommen soll, kann derzeit für alle Konsolen zum Preis von rund 70 Euro vorbestellt werden. Aber es bleibt abzuwarten, wie Ubisoft die Preise für die wichtigsten Veröffentlichungen vor Weihnachten 2021 festlegt.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Arcadiuz sagt:

    Die Preiserhöhung ist auch logisch. Wenn man die Inflation seit der Einführung der PS4 berücksichtigt von 2%. Ergibt sich eine Preissteigerung innerhalb von 7 Jahren von 70€ auf 80€.

  2. hizi sagt:

    Von mir aus können sie auch 150€ verlangen. Ich kaufs eben erst wenns max 60€ kostet. Für den Umfang den manche Spiele bieten ist das noch zu viel.

  3. DerGärtner sagt:

    Grad von Ubisoft kommt diese Aussage. Teuerste "monthly subscription" im gaming und das schlechteste Angebot, aber da wollen sie nicht mitziehen?
    Glaub ich erst wenn ich es sehe!

  4. consoleplayer sagt:

    Arcadiuz
    Das ist ein nachvollziehbarer Ansatz, aber nicht der richtige mMn. Es sollte immer darum gehen, wann die Entwickler die Gewinnschwelle überschreiten. Wenn es mehr Kunden gibt, wodurch die Entwickler früher in der Gewinnzone sind, finde ich eine Preiserhöhung unnötig und nicht fair.

  5. Nahtanoj sagt:

    Es gibt Spiele für die ich auch einen höheren Preis zahlen würde ohne mit der Wimper zu zocken. Der ubisoft-einheitsbrei gehört aber nicht dazu.
    Aber selbst wenn ubisoft ebenfalls Preise erhöht ändert sich wahrscheinlich nichts daran dass die Spiele von denen nach 2 Monaten irgendwo mit Rabatt auf dem grabbeltisch rumfliegen

  6. Tag Team sagt:

    @Arcadiuz
    stimmt nur zum Teil zu. Wenn der Markt genauso groß bzw. klein wäre wie vor 7 Jahren, dann wäre eine Preiserhöhung gerechtfertigt. Aber die Publisher verkaufen viel mehr heutzutage als noch vor 7 Jahren. Der Gewinn wird viel schneller erzielt, da über die Menge die Umsätze massiv angekurbelt werden.

  7. SebbiX sagt:

    Tag Team hast du dazu auch eine Quelle, oder sind das reine Mutmaßungen seinerseits?

  8. Tag Team sagt:

    @Nahtanoj
    ja das stimmt. Ubisoft Spiele sind wirklich alle gleich. Nur das Setting ist ein anderes. Ich kann mir vorstellen wieso sie mit der Preiserhöhung zögern. Und zwar nur wegen einem Grund. Die Mikrotransaktionen. Wenn Ubisoft-Spiele teurer werden, dann kann man im Gegenzug verlangen, dass die MT ausbleiben. Dies wird Ubisoft aber niemals umsetzen wollen, da sie mit MT am meisten verdienen. Ich denke daher, dass Ubisoft die Preiserhöhung nicht durchführen wird, um genau diesen Ärger mit der Community zu vermeiden. Seit dem Microsoft Preisdebakel mit Xbox Live Gold ist die Community sowieso angepissed was nicht gerechtfertigte Preiserhöhungen angeht.

  9. Tag Team sagt:

    @SebbiX
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/160518/umfrage/prognostizierter-umsatz-in-der-weltweiten-videogames-branche/

    Der Umsatz der gesamten Gaming-Industrie hat sich seit 2010 mehr als verdoppelt. Und der Markt wächst weiter und weiter.

  10. Horst sagt:

    @ Tag Team: Gleichzeitig sind die Entwickler-Teams aber auch größer geworden und die Spiele kosten in der Produktion viel mehr, weil sie immer komplexer werden.

  11. Tag Team sagt:

    @SebbiX kannst dir auf Statista die Umsätze mal durchschauen. Ich kann leider keine Links hier mit einbinden.

    Aber soviel sei schon mal gesagt:
    2011 war der weltweite Umsatz von PC und Konsolenspielen bei ca. 40 Mrd. $. 2020 hingegen sind wir schon bei ca. 63 Mrd. $ angelangt. Das ist eine Erhöhung von über 50%. Und der Markt wächst weiter und weiter.

  12. Tag Team sagt:

    @Horst
    das wird mit Sicherheit niemand bestreiten. Aber niemals sind die Kosten so sehr gestiegen wie der Umsatz. Die Preiserhöhung resultiert nur in der Profitgier der Unternehmen. Aber versteht mich nicht falsch. Ein Demons Souls, welches Day One butterweich läuft und frei von MT ist, ist es absolut wert den Vollpreis zu bezahlen. Ich kann es aber nicht verstehen, wenn 2K Games Spiele erhöht werden, deren Spielprinzip mehr einer Slot-Machine erinnern als an einem Sportspiel.

  13. AloytheHunter sagt:

    @ consoleplayer

    Klar ist die Anzahl der Spieler nach den Jahren gestiegen aber auch die Entwicklungskosten! Wüsste zumindest nicht das Spiele vor 7 Jahren über 100 Mio. Entwicklungskosten gehabt hätten! ;3

  14. xy-maps sagt:

    Insgesamt wird die Produktion von Spielen aber trotzdem immer günstiger. Lizensierte Engines, vorgefertigte Assests, Fertige Erweiterungen bspw. für Physik oder Automatische Bepflanzung, Stockmaterial. Das wird dann alles nur noch zusammengewürfelt. Der rest wird denn Outgesourced nach Indien für ein Appel und Ei. Selbst Ubi hat ja jetzt sich extra ein Studio in Indien gekauft^^

  15. consoleplayer sagt:

    AloytheHunter
    Genau deswegen schreibe ich ja, dass es um den Zeitpunkt der Überschreitung der Gewinnschwelle gehen sollte (die ja nur schätzbar ist). Wenn die Kunden und die Kosten gestiegen sind, so dass man in etwa nach gleich viel verkauften Einheiten in der Gewinnzone ist, sollte der Preis nicht angehoben werden.

  16. AloytheHunter sagt:

    @Tag Team

    Abgesehen davon dass, im Gegensatz zu heute, früher weniger Spiele veröffentlicht wurden, bezweifle ich dass diese 50% rein von Spiele Verkäufen erlangt wurde. Ich behaupte Eher 20%, die restlichen 30% wurden durch Mikrotransaktionen reingespielt! Aber ich gebe dir recht bzw bin der gleichen Meinung dass es eine Preiserhöhung für Spiele wie FIFA, COD und co. nicht geben sollte aber es für Spiele wie die Sony Exklusives oder ein GTA 6 in Ordnung gehen würde! :3

  17. Shaft sagt:

    am ende bestimmt der markt den preis und ubi hat nun mal keine echten blockbuster. das ist so wie opel, die würden auch gern zum preis vom golf verkaufen

  18. Tag Team sagt:

    @ AloytheHunter

    absolut. Ein FIFA das gefühlt jedes Jahr nur eine Kaderaktualisierung brietet verdient es nicht mal als Vollpreistitel betitelt zu werden. Eine Preiserhöhung wäre die aller größte Frechheit. Ich habe aber seit Fifa 16 (nach knapp 11 Jahren) mit dieser Serie aufgehört. Das Leben ist einfach zu kurz auch nur eine Sekunde an diesem Müll zu verschwenden. Und FUT ist sowieso die größte Frechheit. Sorry, aber musste meine Gedanken bezüglich dieses Drecksspiel mit euch teilen 😀

  19. AloytheHunter sagt:

    @Tag Team

    Absolut!

  20. Nathan Drake sagt:

    Wenn das Geld für bessere Games und Innovationen re-investiert wird und nicht alles nur an die Aktionäre fliesst, ist mir das Recht (allen voran weil die Produktion teurer wird, die Teams grösser und es keine Erhöhung seit PS3 gab, das Geld aber an Wert verloren hat).
    Und wenn die einzige oder zumindest Haupt-Einnahmequelle der Game Preis ist, dann geht das völlig in Ordnung.
    Ein Studio brauch ja auch immer Geld für das nächste Projekt und ein gewisses Polster für "Risiko" Spiele.

  21. Nathan Drake sagt:

    @AloytheHunter

    Also wenn GTA6 den gleichen online pay to win hat wie gta5, dann brauchen auch die bestimmt keine Preiserhöhung. Bei Singleplayer Sony Titeln bin ich absolut einverstanden.

  22. xjohndoex86 sagt:

    @Aloy
    Hatten sie. Schon GTA IV anno 2008 hat an die 100 Mille gekostet. 😉
    AAA Titel waren danach alle im Bereich von 60-150 Mille. Destiny war, glaube ich, sogar bei 250 wegen exorbitanter Marketingausgaben. Wenn nicht sogar mehr.

  23. AlgeraZF sagt:

    Also 80€ für ein neues Spiel zu verlangen wird in die Hose gehen. Die gebe selbst ich jetzt nur noch für richtige Perlen wie Horizon 2 und GoW aus. Ich finde selbst 70€ schon zu viel. Bei sehr großem Spielumfang vielleicht noch ok, aber nicht für um die 20 Stunden Spielzeit. Dann warte ich bis sie wie aktuell SC Valhalla für faire 50€ zu haben sind.

  24. AlgeraZF sagt:

    AC Valhalla

  25. AloytheHunter sagt:

    @Nathan Drake

    War eher auf den Singleplayer Teil bei den Rockstar Spielen bezogen! pvp

  26. AloytheHunter sagt:

    @xjohndoex86

    Ausnahmen bestätigen die Regel! *Hust hust xDDD

  27. Vaiel sagt:

    @all

    Fein das sich hier einige Leute finden, die eine Preiserhöhung zustimmen würden, aber...

    Siehe Play3 anderer News: "Ubisoft: Führender Publisher – Unternehmen spricht von einem Rekordquartal"

    Glaubt ihr wirklich, die erhöhen die Preise um bessere Spiele zu liefern?
    Bei einem Umsatz plus von 131,9%!!

    Mimimi die Entwicklungskosten sind gestiegen, .... Mimimi Inflation, .... Mimimi

    Leute, ein Umsatz plus von 131,9%!! Zum Vorjahresquartal!!! 131,9%....

    Geht mal zu eurem Chef und fragt nach einer Gehaltserhöhung von nur 10%!
    LOL!

    Gruß

  28. proevoirer sagt:

    Und wann steigt mal KI ?

  29. Rikibu sagt:

    Ob Inflation ja oder nein, ist mir faktisch erstmal egal. Für mich zählt, was ich fürs Geld bekomme, und das ist im Falle Ubisoft Produkte leider nicht mehr als vor 1, 2 oder 3 Jahren. Vielmehr hab ich das Gefühl, sie verkaufen mir jedes Jahr einen neuen Mockup eines jeden Franchises. Wieso soll man plötzlich dafür mehr bezahlen wollen, wenn die Basistechnologie sich nicht weiterentwickelt, die Reallöhne eher gesunken als gestiegen sind, andere Kosten die die Produkte von ubisoft erst nutzbar machen (Strom, Hardware) ebenfalls gestiegen sind... womit rechtfertigen die ihren Mehrpreis ohne mehr Qualität zu liefern?

    Naja... sollen sie machen... mehr Geld gibts erst, wenn sie aufhören, mir ständig eine kognitive Dissonanz in ihren Fantasy Welten wie Watchdogs zu verkaufen.

    Unten auf den Straßen ist alles abgesichert... fliege ich nach oben gibts keinerlei fliegende Rescue und ich kann alles von oben ohne Widerstand entern.... damit macht man jegliche Immersion kaputt...
    Und nur weil man nen 10er mehr in den Immersionstopf zahlt, wird das Spiel nicht besser.

    Für Cyberpunk hätte ich sogar mehr bezahlt, um mir die gemachte ERfahrung zu ersparen 🙂

  30. Frosch1968 sagt:

    Alleine dadurch, dass immer mehr Spiele als Download gekauft werden verdienen die Entwickler deutlich mehr.
    Gebrauchtspielmarkt wird kleine und Kosten für Disks und Hüllen entfallen.

  31. Obito sagt:

    Dafür müssten diese clowns erstmal qualität liefern. Aber die wissen selber, wie dreckige ihre spiele sind, deswegen gibts die immer max1 monat später für den halben preis

  32. VerrückterZocker sagt:

    Sollten lieber die Marketingkosten senken und auf irgendwelche Schauspieler als Zugpferd.
    Aber ne wir Kunden feiern solchen Mumpitz auch noch 😀

    Wenn die dadurch wenigstens auf Pay2Win verzichten würden oder die verstaubten IPs ala Splinter Cell und co wiederbeleben würden.

  33. AloytheHunter sagt:

    @Vaiel

    Du verstehst das falsch! Wir stimmen der Preis Erhöhung zwar zu aber wie gesagt nur für Spiele wie die Sony Exklusives und NICHT für Spiele wie FIFA, COD oder die Ubisoft Spiele! :3