Ubisoft: Publisher möchte Geschäft mit Free2Play-Titeln stärken

Kommentare (11)

Laut CFO Frederick Duguet möchte sich Ubisoft zukünftig nicht nur auf Triple-A-Produktionen konzentrieren. Darüber hinaus möchte das französische Unternehmen sein Geschäft mit Free2Play-Titeln stärken.

Ubisoft: Publisher möchte Geschäft mit Free2Play-Titeln stärken
Ubisoft möchte mehr Free2Play-Spiele veröffentlichen.

Im Rahmen des Geschäftsberichts zum am 31. Dezember 2020 zu Ende gegangenen Quartal wies Ubisoft darauf hin, dass das Unternehmen dank eines starken Weihnachtsgeschäfts das erfolgreichste Quartal der Unternehmensgeschichte feiern konnte.

Ergänzend dazu verlor Chief Financial Officer Frederick Duguet ein paar Worte über die Zukunft von Ubisoft und merkte an, dass sich der Publisher zukünftig nicht nur auf Triple-Produktionen konzentrieren möchte. Darüber hinaus soll in den nächsten Jahren auch verstärkt mit dem Back-Katalog und kommenden Free2Play-Titeln Geld verdient werden.

CFO spricht über die Zukunft

„Wir haben einige Jahre lang gesagt, dass unsere Vorgehensweise darin besteht, entweder drei oder vier Triple A-Spiele zu veröffentlichen. Also werden wir uns im Geschäftsjahr 2022 an diesen Plan halten. Aber wir sehen, dass wir schrittweise und kontinuierlich einen Übergang wagen von einem Modell, das sich früher nur auf AAA-Releases konzentrierte, hin zu einem Modell, bei dem wir über eine Kombination aus starken Releases von AAA und einer starken Dynamik des Back-Katalogs verfügen. Aber auch unser Programm neuer Releases mit Free-to-Play- und anderen Premium-Erfahrungen ergänzen“, so Duguet.

Zum Thema: Ubisoft: Führender Publisher – Unternehmen spricht von einem Rekordquartal

„Wir bewegen uns weiterhin in Richtung einer zunehmend ausgeprägten Wiederholung unserer Einnahmen aufgrund des wachsenden Publikums“, sagte Guillemot. „Daher erwarten wir, dass unser hochprofitabler Backkatalog in Zukunft einen noch größeren Anteil unseres Geschäfts ausmachen wird.“

Quelle: Ubisoft

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. AloytheHunter sagt:

    Heute ist aber auch ein sehr Ubisofthaftiger News Tag! 😀

  2. webrov_ sagt:

    Jawoooohl, braucht kein Mensch!

  3. TenaciousD sagt:

    Jeder ihre Titel hat die Qualität von Paytowin

  4. Rikibu sagt:

    Dann stärkt mal...
    Meinen Bedarf wird weder durch Ubisofts derzeitige Kauf, noch durch ihre Free2play Titel gedeckt... da frag ich mich dann schon, was für eine spezielle Zielgruppe man da überhaupt erreicht, wenn man so ein restriktives, lineares Produktlineup hat.

  5. Brok sagt:

    Die Fanbase von F2P Titeln ist sicher groß. Wenn die Qualität stimmt kann man da sicher guten Umsatz machen.

  6. Son-Gohan sagt:

    Früher machte man Spiele, weil man Träume, Ideen und Visionen hatte. Heute geht es meistens nur noch um Profitmaximierung. Schade, dass durch Non-Gamer das auch noch unterstützt wird...

  7. webrov_ sagt:

    @ Brok
    Gut erkannt! Aber ich bin mir sicher Ubisoft macht das nur weil sie zeigen wollen was Sie für tolle Games entwickeln. Und das für jeden! Gratis!

  8. Natchios sagt:

    dann können sie ja mit assassins creed und co anfangen. ingame shop haben die ja schon.

  9. southpark1993 sagt:

    Jop, der nächste AC ist dann free to play, ingamekäufe und das ewige grinden nach sachen ist schon mal drin.
    Also kein großer weg bis dahin.

  10. MonadoX sagt:

    Free To Play = Pay To Win

  11. Argonar sagt:

    Oje

    Wenn man das so ließt, könnte man glauben es gibt nur Triple A und Free2Play, dazwischen aber nichts...