25 Jahre Resident Evil: Das sind unsere liebsten Momente

Kommentare (15)

Schaurige Debüts, brutale Bosskämpfe und emotionale Ausbrüche: Capcoms Survival-Horror-Serie schenkte uns einige denkwürdige Augenblicke. Wir werfen einen Blick zurück auf unsere liebsten Momente.

25 Jahre Resident Evil: Das sind unsere liebsten Momente

Seit 25 Jahren verbreitet „Resident Evil“ Angst und Schrecken. Als einer der Urväter des Survival-Horrors war „Resident Evil“ Vorreiter, Trendsetter und Wegbereiter. Im Verlauf der Saga haben wir alles erlebt: Schrecken, Freude, Genugtuung und so manchen WTF-Moment. In diesem Artikel möchten wir einige unserer Lieblingsaugenblicke Revue passieren lassen und natürlich seid ihr herzlich eingeladen, eure Erinnerungen in den Kommentaren zu teilen.

Einen Ehrenplatz verdient sich an dieser Stelle übrigens der erste Zombie, den Capcom damals auch stimmungsvoll in einer kurzen Cutscene präsentierte: Blutverschmierter Mund, fahle Haut und ein starrer Blick. Dieser Zombie gab den Ton vor und prägte somit die Atmosphäre der frühen Teile. Aber jetzt geht’s los mit unseren Lieblingsmomenten aus 25 Jahren „Resident Evil“.

Das trashigste Intro der „Resident Evil“-Geschichte (Resident Evil 1)

Für uns beginnt die „Resident Evil“-Reise natürlich mit dem Intro des ersten Teils. Das Spiel entführte uns zum alten Herrenhaus außerhalb von Raccoon City. In bester C-Movie-Art präsentierte man uns Stars-Einheiten, die im Nebel nach verdächtigen Vorkommnissen suchen und dann von mindestens einem fiesen Monster-Hund attackiert wurden. Auch wenn diese Filmsequenz (ebenso wie das Outro) stilistisch überhaupt nicht zum Ton des übrigen Spiels passt, so lieben wir sie trotzdem. Hat man sie ein Mal gesehen, kann man sie einfach nicht mehr vergessen.

Kettensägen-Dompteur mit Jutebeutel (Resident Evil 4)

Dass „Resident Evil 4“ in eine andere Richtung gehen würde als bisherige Serienteile, ist jedem bekannt. Doch nichts steht dafür derart symbolisch wie das erste Game Over, nachdem einem im Dorf von Ganados der Kettensäge-Kämpfer zu Leibe gerückt ist.

Denn dieser macht nicht groß Federlesen, sondern sägt Leon S. Kennedy kurzerhand durch – unter ordentlich Getöse, Geschrei und spritzendem Pixelblut. Beim ersten Mal saßen wir vor dem Bildschirm und dachten uns nur: „Okay, das war jetzt vielleicht doch ein bisschen zu krass.“

Kettensäge gegen Kettensägenschere (Resident Evil 7 Biohazard)

Wo wir schon gerade beim Thema Kettensägen sind. Habt ihr „Resident Evil 7 Biohazard“ gespielt? Da gibt es einen Boss-Kampf in der „Leichenhalle“ des Horror-Hauses. Ethan nimmt es mit Jack Baker auf.

Das Besondere an dieser Stelle: Beide gehen mit Kettensägen zu werke. Noch besser: Jack hantiert mit einer Kettensägen-Schere und versucht Ethan so zu zerschneiden. Durch die First-Person-Perspektive des Spiels wirkt dieser Kampf ausgesprochen intensiv und erzeugt einen Stresspegel, der seinesgleichen sucht.

Mia (Resident Evil 7 Biohazard)

In „Resident Evil 7: Biohazard“ sind wir auf der Suche nach Ethans verschwundener Frau Mia. Doch als wir sie schließlich im Haus der Bakers finden, gibt es kein Happyend. Sie dreht vollkommen durch und attackiert Ethan. Wir hatten zwar etwas Schlimmes erwartet, doch die darauffolgenden Szenen zeigen nur, wie durchgeknallt Mia nach den vergangenen Ereignissen ist. Der Kampf gegen sie tut jedem Spieler im Herzen weh.

Der Licker attackiert (Resident Evil 2)

Gerade „die ersten Male“ inszeniert „Resident Evil“ oftmals mit viel Wucht und Nachdruck. Dieses Augenblicke bleiben im Gedächtnis und sind nicht selten mit Schockeffekten verbunden. Das Debüt des Lickers bereitet „Resident Evil 2“ ebenfalls gekonnt vor. In einem Moment beobachten wir, wie ein merkwürdiges Biest außen an einem Fenster vorbeihuscht.

Im Gang vor uns entdecken wir eine Blutpfütze und dann folgt die entscheidende Filmsequenz: Bedrohliche Musik, ein Stöhnen und schließlich die ausgestreckte, lange Zunge dieser Monstrosität. Selbst wenn Licker nicht die absolut tödlichsten Kreaturen im „Resident Evil“-Universum sind, so ist das erste Aufeinandertreffen etwas Besonderes und jagte uns einen Schauer über den Rücken.

Der Zombie-Hund, der durch’s Fenster springt …(Resident Evil 1)

Okay, das Treffen mit dem allerersten Zombies in „Resident Evil“ ist auch krass. Aber wenn ihr uns fragt, dann verfolgt uns bis heute noch der Augenblick, als der angenagte Zombie-Köter durch das Herrenhausfenster springt, bis in unsere tiefsten Albträume.

„Resident Evil“ war bis zu diesem Zeitpunkt ein gemächliches Spiel ohne die absoluten Aufreger. Wir erkunden in trügerischer Sicherheit die Gänge als wir leises Trapsen im Hintergrund hören. Wir denken uns nichts und aus dem Nichts kracht die Töle durch die Fensterscheibe. Unsere erste Reaktion: Nichts wie weg. Der untote Kläffer war ein neuer Gegnertyp und aufgrund seiner schnellen Bewegung schwer auszurechnen.

Mal ehrlich: Seid ihr damals auch erstmal geflüchtet und habt euch erstmal in der Halle von diesem Schrecken erholt?

Das erste Treffen mit Nemesis (Resident Evil 3)

Nemesis gehört sicherlich zu den beeindruckendsten Figuren in „Resident Evil“ und avanciert für uns auch vor „Mr. X“ aus dem zweiten Teil. Dafür gibt es mehrere Gründe: Nemesis ist stärker, schneller und sieht vor allem fieser aus. In seinem Inneren lebt ein Parasit, der ihm diese Kräfte verleiht und ihn nahezu unzerstörbar macht.

Wie brutal er sein kann, stellt das Monstrum gleich klar. Er schnappt sich den ohnehin schon verletzten Brad Vickers und macht ihn einen Kopf kürzer. Danach knurrt er noch kurz „Staaaars“ und verdeutlicht so, das er auch uns ans Leder will. Nemesis ist ein wahrer Koloss und während Mr. X noch etwas menschliches am Leib hat, ist Nemesis einfach nur ein Scheusal und einer unserer liebsten Bösewichte der Videospielgeschichte.

Related Posts

Was sind eure liebsten Momente? Videospiele sind bekanntermaßen eine herrlich subjektive Angelegenheit und nur weil wir auf bestimmte Momente besonders emotional reagiert haben, heißt das noch lange nicht, dass es bei euch auch so sein muss. Schreibt uns deshalb eure liebsten, emotionalsten, gruseligsten und witzigsten „Resident Evil“-Momente in die Kommentare!

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. HumanJoypad sagt:

    <3

  2. BigB_-_BloXBerg sagt:

    Der erste Zombie in resi 1. Absoluter Nostalgie Horror.

  3. FSME sagt:

    Kann ich so unterschreiben.

  4. samonuske sagt:

    RE 1 bestes Intro aller zeiten !

  5. BoC-Dread-King sagt:

    Ich erinnere mich auch noch immer gerne zurück, als Nosferatu auf der nebelige Plattform auftaucht.

  6. redeye4 sagt:

    Als die Hunde im ersten Teil durchs Fenster kamen, war so ein Moment der mir wohl ewig in Erinnerung bleiben wird. 🙂

  7. Bezumcker sagt:

    Nur Teil 1 damals,als Wanst und heute Resi 7.
    Obwohl die Grafik von Revelation 1 unterirdisch ist,habe ich den auch gefeiert.Wollte mir damals glaube nur deswegen einen 3ds holen.

  8. Banane sagt:

    @redeye4

    Ja, das war die Stelle die wohl allen Resi Fans der ersten Stunde in Erinnerung bleiben wird.

  9. Sunwolf sagt:

    Das mit dem ersten Zombie der sein Kopf zu einem dreht ist die bekannteste Szene.

  10. Ezio_Auditore sagt:

    Resident Evil ist eins der besten Spiele überhaupt. Das Intro aus dem ersten und zweiten Teil und das aus Metal Gear Solid 2 hat mich bisher am meisten umgehauen.

  11. xjohndoex86 sagt:

    Da gab's schönerweise Unzählige. Am liebsten erinnere ich mich aber daran welcher Krampf es war damals an Resident Evil 2 zu kommen anno 1998. Das erste Resi für mich, den Test hatt ich verschlungen und zum 12. Geburtstag wollte ich das Teil unbedingt haben. Allerdings war es nicht nur ab 18 sondern auch schon indiziert zu dem Zeitpunkt. Also die Alten bekniet und der damalige Gamesdealer hat es dann nach 1-2 qualvollen Wochen unterm Ladentisch gehabt. Was für ein Spielerlebnis. Ein wahrhafter "Spiel-film" dachte ich mir. War allerdings erst mal enorm zum Umdenken verpflichtet, aufgrund der Kameraperspektiven und der Panzersteuerung. Dürfte bis heute auch immer noch mein meistgespieltestes Resi sein.

  12. Sevenger sagt:

    Resi 7 in VR war eines der Letzten richtig krassen Videospielmomente vergangener Jahre für mich.

  13. Tobse sagt:

    Resi 1 + 2 habe ich nur bei meinem Nachbarn zugeguckt. Erst Resi 3 habe ich selber gespielt. Die Szene die mir immer im Kopf bleibt, war im Polizeirevier, als Nemesis durchs Fenster sprang. ich bin vor Schreck vom Stuhl gefallen und meine Kumpel hat sich beömmelt.
    Ich war so dermaßen angespannt 😀 Kurz darauf kam meine Mutter in mein Zimmer und ich habe vor Panik geschrien 😀