Spielemarkt Deutschland: Deutlicher Zuwachs im Corona-Jahr 2020

Kommentare (3)

Der Spielemarkt in Deutschland konnte im vergangenen Jahr deutlich zulegen. Vor allem der Verkauf von Spielen und die Investitionen der Spieler in Abos und dergleichen sorgten für erhebliche Umsatzzuwächse.

Spielemarkt Deutschland: Deutlicher Zuwachs im Corona-Jahr 2020
Quelle: Game

2020 war das Jahr der Videospiele. Denn aufgrund der zahlreichen Beschränkungen musste ein großer Teil der Freizeit in den heimischen vier Wänden verbracht werden. Auch auf dem deutsche Games-Markt sorgte das Corona-Jahr 2020 für einen Umsatz-Rekord: Insgesamt wurde mit Computer- und Videospielen sowie der dazugehörigen Hardware ein Umsatz von rund 8,5 Milliarden Euro erzielt. Verglichen mit dem Vorjahr war es ein Wachstum in Höhe von 32 Prozent.

Zulegen konnte der hiesige Spielemarkt sowohl im Hard- als auch im Softwarebereich. Mit Spielekonsolen, Gaming-PCs und Peripherie wurden rund 3,2 Milliarden Euro umgesetzt – immerhin 26 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Teilmarkt für Computer- und Videospiele konnte noch mehr wachsen: 5,2 Milliarden Euro wurden 2020 mit dem Kauf von Games, In-Game- und In-App-Käufen, Abonnements sowie Gebühren für Online-Dienste umgesetzt. Gegenüber 2019 war es ein Zuwachs um 36 Prozent.

Hohe Einnahmen mit In-Game-Käufen

Am stärksten legte der Umsatz mit In-Game- und In-App-Umsätzen zu: In diesem Bereich wurden mehr als 3,2 Milliarden Euro umgesetzt, ein Plus von 44 Prozent innerhalb eines Jahres. Die Einnahmen mit Online-Services, darunter Abo- und Cloud-Gaming-Services wie EA Play Pro, Nintendo Switch Online, PlayStation Plus, Xbox Game Pass oder Ubisoft+, stiegen um 50 Prozent auf 692 Millionen Euro.

Mit dem Kauf von Computer- und Videospielen konnte ein Umsatz von mehr als 1,1 Milliarden Euro erreicht werden – verglichen mit dem Vorjahr ein Zuwachs um 11 Prozent. Beim Abonnement-Umsatz einzelner Spiele wie „World of Warcraft“ oder „Final Fantasy XIV“ war es ein Zuwachs um 44 Prozent. Dieses Marktsegment wuchs auf 163 Millionen Euro.

Mehr zum Thema:

„Das außerordentlich starke Wachstum im Games-Bereich zeigt, wie wichtig Games im Corona-Jahr 2020 waren. Sie haben Millionen Menschen zusammengebracht, Spielerinnen und Spieler trotz fehlender Reisemöglichkeiten fremde Welten entdecken lassen, beim Homeschooling unterstützt oder einfach nur für gute Unterhaltung trotz der Pandemie gesorgt“, so der Game-Geschäftsführer Felix Falk.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. xjohndoex86 sagt:

    Mir persönlich haben Resi 3, FFVIIR und TLOU2 enorm die Zeit versüßt. Da hatte die Kurzarbeit schon fast was Gutes. Kann nur hoffen, dass dieses Jahr wieder solche Hochkaräter dabei sind. Macht es wenigstens erträglich.

  2. bausi sagt:

    2020 war echt n geiles Spielejahr, da kann 2021 leider nicht mithalten bisher..

  3. MonadoX sagt:

    2020 war tatsächlich ein super Jahr für Gamer!
    Jetzt haben wir bald April und 2021 ist sowas von todlangweilig.
    Nunja. Dann werden halt Games aus der Reserve gezockt.