Electronic Arts: Neues Patent beschreibt einen dynamischen Schwierigkeitsgrad

Kommentare (5)

In einem aktualisierten Patent beschreibt Electronic Arts einen dynamischen Schwierigkeitsgrad. Mit diesem soll dafür gesorgt werden, dass der Spieler gemessen an seinen Fähigkeiten stets den passenden Schwierigkeitsgrad spendiert bekommt.

Electronic Arts: Neues Patent beschreibt einen dynamischen Schwierigkeitsgrad

Bereits vor einigen Wochen bestätigte Electronic Arts die Arbeiten an einer neuen Technologie, mit der es möglich sein soll, den Spielern auf Basis ihrer Fertigkeiten einen dynamischen Schwierigkeitsgrad zu liefern.

Im Zuge eines aktuellen Patents wird ein „Dynamic Difficulty Adjustment“ genanntes Prinzip etwas näher beschrieben. Wie sich der Beschreibung des Patents entnehmen lässt, könnte mit einer Technologie dieser Art dafür gesorgt werden, dass die Herausforderungen, die ein Spiel zu bieten hat, dynamisch an das Talent des Spielers angepasst werden. Dadurch sei gewährleistet, dass ein Spiel den Nutzer weder über- noch unterfordert.

Spiele sollen die Nutzer möglichst lange beschäftigen

„Softwareentwickler wünschen sich normalerweise, dass ihre Software die Benutzer so lange wie möglich einbezieht. Je länger ein Benutzer mit der Software beschäftigt ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Software erfolgreich ist. Das Verhältnis zwischen der Dauer des Engagements des Benutzers und dem Erfolg der Software gilt insbesondere für Videospiele“, heißt es in der Beschreibung weiter.

„Je länger ein Benutzer ein bestimmtes Videospiel spielt, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Benutzer das Spiel genießt, und desto wahrscheinlicher ist es, dass der Benutzer das Spiel weiterhin spielt.“

Zum Thema: Electronic Arts: Übernahme von Codemasters wurde erfolgreich abgeschlossen

„Oft führen Spiele, die zu schwierig oder zu einfach sind, dazu, dass ein Benutzer weniger Spaß hat. Folglich ist es wahrscheinlich, dass der Benutzer das Spiel weniger spielt. Daher besteht eine der Herausforderungen bei der Spieleentwicklung darin, ein Spiel mit einem Schwierigkeitsgrad zu entwerfen, der einen Benutzer höchstwahrscheinlich über einen längeren Zeitraum beschäftigt.“

Wie so oft bleibt auch in diesem Fall abzuwarten, ob wir es hier mit einem Patent zu tun haben, dass Serienreife erlangt.

Quelle: Tweaktown

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Knoblauch1985 sagt:

    Und für 29,99€ kannst du den Dynamischen Schwierigkeitsgrad ausschalten.

  2. Linkin_Marc sagt:

    Sowas gab es doch schon vor ca 10 Jahren bei Madden NFL, und bei MLB The Show kann man dies auch auswählen...also sollte der Patentantrag doch baden gehen, schließlich gibt es so etwas ja schon ewig

  3. naughtydog sagt:

    😀
    Bei EA eher:

    Du bekommst eine Loot-Box für 29,99€, die vielleicht einen Schalter enthält (Wahrscheinlichkeit <1%), der den dynamischen Schwierigkeitsgrad zufällig verändert. Der Schalter kann nur ein mal benutzt werden.

  4. darkerfan22 sagt:

    "Je länger ein Benutzer ein bestimmtes Videospiel spielt, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Benutzer das Spiel genießen...." NO SHIT. es ist dasselbe wie "je länger und intensiver ich saskia aus dem bordel vernasche. desto mehr will ich sie vernaschen" EA LOGIK PUR

  5. Royavi sagt:

    Das ist in FIFA schon eingebaut und nennt sich Momentum.

    Das Spiel berechnet nur nicht den "SPASS" oder den "SKILL" den man hat.
    Es versucht auch nicht das beste Spielerlebnis für den User zu schafen, sondern es berechnet, wie wahrscheinlich es ist, das der Spieler das Spiel weg legt.

    Merkt das Spiel, ich spiele das Spiel nach 10 Niederlagen fast gar nicht mehr, mischt sich Momentum ein. Merkt das Spiel, das egal was passiert, du das Spiel nicht aus machst, nimmt Momentum dir deine Unschuld.

    So ein Patent gab es schon über die Jahre öfter bei EA...
    Welche es schlechte Verlierer im Spiel boni gibt und gute Spiele Steine in den Weg legt.