Call of Duty Warzone: Mehr als 475.000 Banns wurden ausgesprochen – Update zu Anti-Cheat-Maßnahmen

Kommentare (7)

Im Battle Royale-Shooter "Call of Duty: Warzone" treiben sich auch einige Cheater herum. Raven Software hat inzwischen fast eine halbe Million Spieler gesperrt und weitere Maßnahmen vorgestellt.

Call of Duty Warzone: Mehr als 475.000 Banns wurden ausgesprochen – Update zu Anti-Cheat-Maßnahmen

In den letzten Wochen hatte Raven Software die Anti-Cheat-Maßnahmen für den Battle Royale-Shooter „Call of Duty: Warzone“ verschärft und bereits tausende Spieler gesperrt. Nun haben die Entwickler ein Update zu den weiteren Plänen gegeben.

Regelmäßige Bannwellen und weitere Maßnahmen

Auf der offiziellen Seite haben die Entwickler unter anderem folgende Worte gefunden: „Betrüger sind nie willkommen. Bis heute hat unser Sicherheits- und Vollstreckungsteam mehr als 475.000 Permabans in Call of Duty: Warzone ausgesprochen. Die gestrige große Bannwelle war unser siebter Massenbann seit Februar. Zusätzlich verteilen unsere Sicherheits- und Vollstreckungsteams täglich Banns ─ sieben Tage die Woche ─ für individuelle Verstöße oder Wiederholungstätet. Die Kombination aus täglichen Banns und großangelegten Bannwellen sind ein integraler Fokus unserer Bemühungen.“

Des Weiteren kämpfen die Entwickler auch gegen den kommerziellen Markt bestehend aus Cheat-Anbietern und Resellern. Dies betrifft auch verdächtige Accounts, die häufig an Wiederholungstäter verkauft werden. Dadurch wurden bereits 45.000 Schwarzmarktaccounts gesperrt, die von Wiederholungstätern benutzt wurden. Man möchte sicherstellen, dass sie keine anderen Accounts verwenden können, um weiterhin in „Call of Duty: Warzone“ für Chaos zu sorgen.

Mehr zum Thema: Call of Duty Warzone – Großes Event für nächste Woche angedeutet – Wird der Damm gesprengt?

Aus diesem Grund setzt man auf Zwei-Faktor-Authentifizierungen, baut die Ressourcen für die Sicherheits- und Vollstreckungsteams aus, führt regelmäßiger große Bannwellen durch und verbessert die regelmäßige Kommunikation. Es kann sogar zu Hardware-Bans kommen, wenn man Wiederholungstäter ist. Dadurch sollen sie dauerhaft vom Spiel ausgeschlossen werden.

Somit möchte man sicherstellen, dass die Spielerfahrung weiterhin fair bleibt. In Zukunft möchte man weitere Updates zu den Sicherheitsmaßnahmen geben. Auf der offiziellen Seite kann man einige weitere Aussagen entdecken.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Tobse sagt:

    Hardwarebanns gegen Nutzer von CronusMax und Co., die Spieler mit NoRecoil sieht man einfach zu häufig. Ich glaube jedenfalls nicht das so viele Spieler den Recoil perfekt im Griff haben.
    Gerade bei der Amax fällt das doch seeeehr krass aus wenn der Gegner im Dauerfeuer dauerhaft on point ist

  2. triererassi sagt:

    Naja die Amax ist aber mit richtigen Set Up echt nicht schwer zu kontrollieren (ich spiele mit Maus und Controller je nachdem wo ich Grade dran bin).
    Bin aber sonst ganz deiner Meinung bezüglich der HardwareBans usw 🙂

  3. Spritzenkarli sagt:

    zum Glück hab ich 10 PS5

  4. Awaken sagt:

    cheaterfachgespräche, klötzchenaufbauschule

  5. AgentJamie sagt:

    Echt krank sowaa. Irgendwie werden diese Spinner immer einen Weg finden, den fairen Spielen den Spaß am gaming zu verderben.

  6. AgentJamie sagt:

    Spielern

  7. Rizzard sagt:

    Redet er da eigentlich von 475.000 Konsolenbanns, oder insgesamt?
    Wird an der Konsole mittlerweile auch soo viel gecheatet, oder ist der Löwenanteil nachwievor auf die PC-Version bezogen?