NieR Replicant: Creative-Director Taro rechnet nicht mit einem kommerziellen Erfolg

Kommentare (52)

In dieser Woche wurde die Rollenspiel-Neuauflage "NieR Replicant" für die Konsolen und den PC veröffentlicht. Wie Creative-Director Taro in einem Interview einräumte, geht er nicht davon aus, dass sich das Remaster zu einem kommerziellen Erfolg entwickelt.

NieR Replicant: Creative-Director Taro rechnet nicht mit einem kommerziellen Erfolg
"NieR Replicant" ist ab sofort erhältlich.

In dieser Woche wurde die Rollenspiel-Neuauflage „NieR Replicant“ für den PC, die Xbox One sowie die PlayStation 4 veröffentlicht.

In einem aktuellen Interview verlor Yoko Taro, der verantwortliche Creative-Director des Remasters, ein paar Worte über sein aktuelles Projekt und räumte ein, dass er nicht davon ausgeht, dass der Erfolg, den „NieR Automata“ einfuhr, wiederholt werden kann. Stattdessen rechnet er damit, dass es „NieR Replicant“ auf dem Markt deutlich schwerer haben wird.

Taro deutlicht skeptischer als die Führungsetage von Square Enix

„In den letzten Jahren, als ich bei Square Enix war, strahlten sie immer diese spürbare Aura der Begeisterung aus, als wollten sie sagen: ‚Schau! NieR: Automata (das, was ich zuvor gemacht habe) hat sich gut geschlagen, daher wird sich NieR Replicant jetzt auch verkaufen‘. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um Square Enix zu sagen, dass sie sich die Realität genau anschauen sollten“, führte Taro aus.

Zum Thema: NieR Replicant im Test: Noch immer ein einzigartiges Erlebnis

Und weiter: „Nur die Namen sind ähnlich und der Inhalt der beiden Spiele ist völlig unterschiedlich. Es wird sich also jetzt nicht wirklich gut verkaufen, oder? Ich meine, komm schon, ich habe es geschafft! Die Verkaufszahlen von Automata waren ein Zufall und all meine anderen Sachen haben sich kaum nennenswert verkauft. Wenn sie wirklich alle diese Discs herstellen und sie dann irgendwo auf einem großen Stapel in einem Lagerhaus aufbewahren, können wir damit allenfalls noch ein gutes Frisbee-Spiel veranstalten. Obwohl, ich meine … das klingt nach Spaß und allem … “

Produzent Yosuke Saito ergänzte: „Trotzdem war der große Erfolg von NieR: Automata ehrlich gesagt ein Wunder. Daher gehe ich nicht davon aus, dass wir so viel verkaufen werden. Wenn wir jedoch nicht eine bestimmte Anzahl absetzen, werden Mr. Yoko und ich gezwungen sein, die Welt zu bereisen und das Spiel von der Rückseite eines Lieferwagens aus zu verkaufen. Ah, und Mr. Okabe wird auch mitkommen müssen!“

Quelle: Gamingbolt

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2

Kommentare

  1. Yago sagt:

    @Squall

    Bleib doch mal locker...

  2. Argonar sagt:

    @Squall Leonhart
    Versteh mich nicht falsch, ich bin nicht der Meinung, dass Spiele Day One in irgendwelchen Abos auftauchen müssen oder sollen. Und klar gilt das auch nicht für die AAA Spiele, die ja schon allein von den PreOrdern oft schwarze Zahlen schreiben.

    Irgendwann brechen aber auch dort die Zahlen mal ein und dann wird eben das Abo Modell interessant. Dass es nach einiger Zeit günstige Angebote gibt ist nichts neues. Früher waren es halt die Platinum Games bei der PS2 und beim Super Nintendo Gold? (weiß grad nicht mehr wie die hießen)

    Die Abos sind auch nix anderes nur mit dem extra Ziel die Kunden langfristig zu binden. Aktuell zahlt die Differenz wie gesagt Microsoft, weil die wollen ja, dass das Modell langfristig Gewinn abwirft, nicht kurzfristig. Diese 1€ Angebote sind dazu da eine breite Installbase zusammenzubekommen und in ein paar Jahren werden die Preise angezogen. Sicher springen dann einige ab, aber viele werden bleiben.

    Ich finds jedenfalls nicht okay die Leute mit "Geiz ist Geil Mentalität" und co. herabzuwürdigen, nur weil sie warten bis was in den Game Pass kommt. Weniger Geld zur Verfügung zu haben heißt nicht gar keins Geld zur Verfügung zu haben und dafür soll es dann auch einen Mehrwert geben.

    Ist z.B beim PS+, den Steam Sales oder auch den Sales in den digitalen Stores der Konsolen auch nicht anders. Wer warted bekommt eben fette Preisnachlässe. Ich verstehe auch das Problem nicht, ca 95% meiner Spiele sind immer noch Vollpreis (oder deutlich mehr dank Special Editions) und ich hab mich noch nie beschwert, dass andere das viel billiger bekommen können.

1 2