Dying Light 2: Waffen, Entscheidungen und mehr – Spielerfragen im Video beantwortet

Kommentare (4)

In einem ausführlichen Video beantworteten die Entwickler von Techland verschiedene Fragen der Spieler zu "Dying Light 2". Unter anderem geht um Themen wie die Waffen oder die Entscheidungsfreiheiten.

Dying Light 2: Waffen, Entscheidungen und mehr – Spielerfragen im Video beantwortet
"Dying Light 2" erscheint für die Konsolen und den PC.

Da nach wie vor in den Sternen steht, wann „Dying Light 2“ im Endeffekt das Licht der Welt erblicken wird, halten die Entwickler von Techland die Spieler mit neuen Informationen bei Laune.

Dieses Mal wurde ein umfangreiches neues Video zu „Dying Light 2“ veröffentlicht, in dem verschiedene Fragen der Spieler beantwortet wurden. Unter anderem ging es um das Thema Waffen. Wie es hier heißt, solltet ihr nicht damit rechnen, dass ihr in der Welt von „Dying Light 2“ auf Schusswaffen wie Pistolen oder Gewehre stoßt. Da die Zivilisation durch einen Weltkrieg vernichtet wurde, gibt es schlichtweg niemanden mehr, der in der Lage ist, professionelle Waffen herzustellen.

Spieler können eigene Waffen herstellen

Allerdings wird es mit Ressourcen, die sich in der Welt von „Dying Light 2“ finden lassen, möglich sein, eigene Waffen herzustellen – darunter auch Schrotflinten. Diese halten allerdings nicht sonderlich lange. Eine weitere Möglichkeit des Fernkampfes besteht in der Nutzung von Pfeil und Bogen. Auch Nahkampfwaffen können natürlich hergestellt werden.

Zum Thema: Dying Light 2: Entwickler von der Komplexität überrascht

Ein weiteres Thema, das im Zuge des Videos besprochen wurde, ist die Entscheidungsfreiheit. Laut Lead-Game-Designer Tymon Smektała werden die Entscheidungen in „Dying Light 2“ auf drei unterschiedlichen Ebenen getroffen. Zum einen haben wir es hier mit den Missionen der Hauptstory zu tun, in denen sich Entscheidungen auf den weiteren Verlauf der Handlungs auswirken können. Hier wird unter anderem beeinflusst, welches Ende ihr zu Gesicht bekommt.

Entscheidungen nehmen Einfluss auf die Spielwelt

„Die zweite Ebene sind Entscheidungen, die Sie innerhalb von Nebenquests oder sogar Hauptquests treffen, die meistens Konsequenzen innerhalb dieser Quests haben oder die Welt beeinflussen könnten. Ein Beispiel dafür ist, dass Sie in einer der Quests einen Opernsänger retten können. Wenn Sie das tun, erscheint sie in einem der Hubs und beginnt zu singen. Manche Leute mögen es, andere nicht“, führte Smektała aus.

Zum Thema: Dying Light 2: 20 bis 60 Stunden – Entwickler über die Spielzeit

Und weiter: „Die dritte Ebene ist das Stadtausrichtungssystem, bei dem eine der Fraktionen basierend auf Ihren Entscheidungen die Kontrolle über bestimmte Bereiche der Stadt übernimmt. Wenn sie das tun, installieren sie ihre Kräfte und viele verschiedene Dinge, die zu dieser Fraktion gehören.“

Weitere Details zu „Dying Light 2“ entnehmt ihr dem folgenden Video.

Quelle: Wccftech

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Misko2002 sagt:

    Es tut sich was....denke zum Weihnachtsgeschäft 2021 liegt das Spiel in den Regalen.

  2. Berserk sagt:

    Ich denke 2022 ist es soweit. Die sollen sich lieber noch etwas Zeit nehmen mit dem Spiel.

  3. proevoirer sagt:

    Auch wenn es zu lange dauern sollte, bitte Zeit lassen.
    Die Story wurde glaube ich überarbeitet hatte ich mal gelesen

  4. Berserk sagt:

    @proevoirer

    Jop, einige Leute aus dem Entwicklerteam waren mit dieser wohl nicht zufrieden. Mal schauen was am Ende dabei rumkommt.