PS5: Patent beschreibt die Vermittlung von Spieler an „Experten“ in Echtzeit

Kommentare (17)

In einem neuen Patent von Sony Interactive Entertainment wird eine Technologie beschrieben, die Spieler in Echtzeit mit "Experten" verbindet. Die erfahrenen Spieler könnten Neulinge anschließend beispielsweise bei besonders kniffligen Stellen unterstützen.

PS5: Patent beschreibt die Vermittlung von Spieler an „Experten“ in Echtzeit
Die PS5 soll die Spieler miteinander verbinden.

In den vergangenen Wochen erreichten uns immer wieder Details zu Patenten von Sony Interactive Entertainment, in denen verschiedene Technologien und Features beschrieben wurden, die auf kurz oder lang den Weg auf die PS5 finden könnten.

In einem neuen Patent geht es um eine Technologie, mit der die Nutzer in Echtzeit an „Experten“ im jeweiligen Spiel vermittelt werden könnten. Hängt ein Spieler also an einer bestimmten Stelle fest oder kann einen Boss nicht besiegen, kann er sich an einen „Experten“ wenden, der anschließend in Echtzeit weiterhilft. Laut dem Patent können sich erfahrene Spieler als „Experten“ für einen Titel bewerben, sofern bestimmte Anforderungen erfüllt sind.

Experten erhalten exklusive Belohnungen und Vorzüge

Spieler, die als „Experte“ in einem Titel registriert werden, könnten sich laut dem Patent über exklusive Belohnungen wie bestimmte Trophäen, zusätzliche Quests oder weitere Inhalte im jeweiligen Spiel freuen. Befindet sich ein „Experte“ gerade im Spiel, kann er seinen Status auf „verfügbar“ setzen und so weniger erfahrene Spieler unterstützen.

Zum Thema: Electronic Arts: Neues Patent beschreibt einen dynamischen Schwierigkeitsgrad

In der Praxis würde das Feature so funktionieren, dass ein Spieler, der Hilfe benötigt, über seine Konsole oder die mobile App Hilfe anfordert, sofern er in einem Spiel nicht weiterkommt beziehungsweise an einem Boss oder einem Rätsel verzweifelt. Anschließend werden die Anfragen an alle „Experten“, die gerade verfügbar sind, verschickt, wobei automatisch der „Experte“ ausgewählt wird, der am ehesten in der Lage sein wird, dem Nutzer zu helfen.

Unterstützung über verschiedene Schnittstellen

Um dem betroffenen Nutzer zu helfen, erhalten „Experten“ verschiedene relevante Informationen zur Quest, dem Level des Spielers oder dessen Ausrüstung. Dadurch wäre gewährleistet, dass stets der passende „Experte“ zur Unterstützung herangezogen wird. Der Spieler, der um Hilfe bittet, wiederum kann über verschiedene Schnittstellen unterstützt werden – darunter mit Videos, Texten oder via Sprach-Chat.

Zum Thema: PS4 & PS5: Neues Patent – KI könnte eure Spiele für euch spielen

Weiter heißt es in dem aktuellen Patent, dass die Spieler sogar eine Art Anti-Spoiler-Flagge aktivieren können, um zu verhindern, dass ihr Unterstützer ihnen spannende Story-Wendungen oder Ähnliches verrät. Wie so oft muss auch an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass Patente dieser Art nicht automatisch bedeuten, dass die beschriebene Technologie Serienreife erlangt.

Interessant wäre ein Unterstützungs-Feature dieser Art für unerfahrene Spieler aber sicherlich allemal.

Quelle: USPTO

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Banane sagt:

    Ich frag mich immer wozu sowas gut sein soll, wo man sich doch jederzeit mit einem YouTube Video weiterhelfen kann.

    Und wer will sowas überhaupt nutzen? Also ich nicht.

  2. Sak0rium sagt:

    Wer kommt den immer auf so dumme Ideen bei Sony oder oder ist das pure Langeweile ? Ist ja nicht das erste dumme Patent was sie anmelden. Ich sag nur KI die deine Spiele spielt ... oh gott Sony wo soll das alles noch hinführen xD

  3. Banane sagt:

    KI die deine Spiele spielt ist sowas wie der B-Spec Modus bei Gran Turismo. 🙂

  4. Umeyr sagt:

    @Sak0rium Das waren nur sinnlose Clickbait Überschriften. Beim Patent ging es darum einen Ersatz für einen Koop Partner zu finden, der so gut spielt wie du selbst.

  5. Sak0rium sagt:

    Aso Okay, ja ich hab den Artikel nicht gelesen alleine wegen der Überschrift schon, dann sorry.
    Vllt sollte ich das nächstes mal doch tuen 🙂

  6. Hendl sagt:

    @banane: made my day 🙂

  7. RoyceRoyal sagt:

    Ich finde das so dumm, fast schon abartig.

    Das hat man mit 8 Jahren sicher mal selbst erfahren. Man hat den älteren Nachbarsjungen was spielen lassen. Und jeden Tag hat man sich danach vor dem Spiegel geschämt weil man so ne Pfeife ist.
    Nur selber essen macht dick, wie man so schön sagt 🙂

  8. Chadder88 sagt:

    Ranjid hier was kann ich für Sie tun?

  9. Technikeinsiedler sagt:

    Wenn man einen Inder Geld zahlt, damit er für dich ein Level spielt, sollte man anfangen nachzudenken ob Gaming wirklich das Richtige für einen ist.

  10. xjohndoex86 sagt:

    Warum denn jetzt Inder? 😀 Sind das die absoluten Cracks? Ich meine gut, wo 1000 Männer auf 750 Frauen kommen, gibt es wohl auch viele Kellerkinder. ^^

  11. Nathan Drake sagt:

    Irgendwie eine interessante Idee. Als "Experte" könnte man so noch mehr Zeit in seinen lieblings Games verbringen. Ich bin sowieso in den meisten Games der Support Charakter.
    Und es könnte einfacher sein sich von Jemandem helfen zu lassen, der genau weiss was zu tun ist, als auf Youtube ein Video zu suchen, ein korrekten Suchbegriff eingeben, die richtige Sprache finden und auch noch das genau gleiche Problem heraussuchen - falls überhaupt vorhanden.
    Manchmal kommt man auch nicht weiter oder weiss etwas nicht, man weiss aber auch nicht nach was man jetzt suchen soll bei Google/Youtube.

  12. Nathan Drake sagt:

    Bei vielen Anderen Hobbies, nehmen sich die Leute ein Lehrer oder besuchen einige Übungsstunden. Was ist daran verwerflich beim Gamen das Gleiche zu tun

  13. DarkHiker sagt:

    @Banane

    Zielgruppe sind vermutlich die viele die den Spielen nicht beenden, nicht mal Teilweise.
    Wenn ich so sehe wie es mit "pflicht" tropheen steht (der die durch main-quest reihe zu folgen automatisch vergeben worden, und da der prozent Anzahl), sind bei z.B. God of War schon 33% der Spieler relativ schnell nicht mehr da. (light elves helfen oder erste drache töten)

    Leider weiß ich nicht wie der statistik bevor PS-Collection war, aber untypisch sind solche Zahlen auch wieder nicht (Ist bei XBox/Steam nicht viel anders). Und PlayStation/Sony wird sich diese bestimmt angesehen haben um/bevor Solche Patente zu entwicklen.

  14. Hideo Kojima sagt:

    Hmmm ich frag mich auch wen das abholen soll.
    Manchmal sind Patente aber auch einfach nur Patente.
    Man weiss nie was die Zukunft bringt und bei so großen Firmen, lässt man sich gerne mal alles patentieren.

    Ich kann mir nur vorstellen, dass es eine neue Art von Service level sein kann.

    Denkt man einen Schritt weiter vieleicht für behinderte, die ein besonderen Abschnitt einfach nicht schaffen.

    Also für den ganz normalen Endkunden ziemlich überflüssig.

  15. Rikibu sagt:

    wann kriegt Sony das Patent zugesprochen, in dem interessierte Kunden mit Händlern verbunden werden, die eine Ps5 liefern können und wollen?

    fände ich at the moment viel interessanter 🙂

  16. Barlow sagt:

    "Pro kommt rein - guxkt 30 sec zu - You suck - geht wieder raus"

  17. Feuchtmacher sagt:

    Wer will den solch geistig Armen helfen die scheinbar zu blöd sind ne Suchanfrage bei Google oder YouTube zu starten?