Call of Duty 2021: Sledgehammer Games als Entwickler bestätigt – Next-Gen-Konsolen im Fokus

Kommentare (6)

Activision hat einige neue Informationen zum kommenden "Call of Duty" enthüllt. Demnach wird Sledgehammer Games als Entwickler zurückkehren und den neuesten Teil im Herbst veröffentlichen.

Call of Duty 2021: Sledgehammer Games als Entwickler bestätigt – Next-Gen-Konsolen im Fokus

Bisher hatten stets nur einige Gerüchte zu dem nächsten „Call of Duty“ die Runde gemacht. Nun hat Activision in der aktuellen Investorenkonferenz zum vierten Fiskalquartal einige offizielle Informationen mitgeteilt.

Sledgehammer Games kehrt zurück

Demnach wird Ende des Jahres ein neues „Call of Duty“ erscheinen, für dessen Entwicklung Sledgehammer Games verantwortlich ist. Das Entwicklerstudio, das nach den Abgängen von Glen Schofield und Michael Condrey totgeglaubt wurde, hat in der Vergangenheit bereits „Call of Duty: Advanced Warfare“ und „Call of Duty: WWII“ erschaffen.

Des Weiteren wird das neue Spiel für Next-Gen-Konsolen und PC entwickelt, wobei es in das aktuelle „Call of Duty“-Ökosystem integriert wird und dieses noch erweitern wird. So heißt es in einem offiziellen Statement:

„Besonders freuen wir uns sehr auf die diesjährige Veröffentlichung des Premium-Call of Duty. Die Entwicklung wird von Sledgehammer Games geführt und das Spiel sieht großartig aus und befindet sich auf dem Weg für eine Herbst-Veröffentlichung. Dies ist für eine Next-Generation-Erfahrung gebaut mit beeindruckenden Grafiken über Kampagne, Multiplayer und kooperative Modi zum Spielen hinweg und wurde entworfen, um in das existierende COD-Ökosystem integriert zu werden und dieses zu erweitern. Wir freuen uns darauf in Kürze mehr Details mit der Community zu teilen.“

Mehr zum Thema: Call of Duty 2021 – Ankündigung verzögert sich offenbar

Mit dem neuesten Statement hat Activision auch die Gerüchte in Keim erstickt, die zuletzt besagten, dass die Entwicklung des neuesten Teils der Shooter-Reihe sehr problembehaftet und chaotisch verläuft. Es wurde bereits spekuliert, dass in diesem Jahr kein neues „Call of Duty“ erscheinen könnte. Nun darf man auf eine Veröffentlichung im gewohnten Zeitraum von Oktober bis November setzen,

Laut Gerüchten könnte das diesjährige „Call of Duty“ erneut in den Zweiten Weltkrieg zurückkehren. Diesbezüglich hat Activision allerdings noch keine konkreten Informationen enthüllt. Dementsprechend wird man abwarten müssen, ob die Gerüchte der Wahrheit entsprechen. Sobald offizielle Details genannt werden, bringen wir euch auf den aktuellen Stand.

Quelle: Charlie Intel

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. MIMIMII sagt:

    Ja man scheiß so langsam auf PS4. Die alte Krücke da

  2. KORG-Zero-8 sagt:

    CoD und Premium in einem Satz ist ja schon eine sehr gewagte Aussage.

  3. CBandicoot sagt:

    Ist das eine Überraschung? Kommt doch all Jahr der schmarren.
    Jetzt arbeitet ja sogar Toys for Bob an nem CoD.....ernsthaft, sollte die Qualität mal stimmen ok, aber für das bisschen Spiel jedes Jahr und der "meh" MP naja......

    Aber solangs die Kiddis kaufen, melk die Kuh. 😀

  4. Nahtanoj sagt:

    Hoffentlich schafft es Battlefield 6 zu überzeugen. Cod wird wie schon die letzten Jahre eh nur Müll.

    Ich hätte gerne mal wieder dieses COD-Feeling wie bei MW1-MW3. Kann für die Erwachsenen nicht einfach MW2 Multiplayer remastered und für die Kinder ein ganz neues COD mit pinken Waffen, Skins und Battlepass erscheinen?

  5. Evermore sagt:

    Es soll in das bestehende CoD Ökosystem integriert werden. Also noch mehr bugs und Cheater? Besser wäre es gewesen dieses Jahr mal zu pausieren und das bestehende Dreieck aus MW, Cold War und Warzone zu reparieren. Aber das würde ja weniger Geld bringen. Kommunikation mit der Community? Fehlanzeige!

  6. JinofTsushima sagt:

    Wird gekauft