Overwatch 2: Wechsel auf 5v5-Partien, Stärkung der Tanks und weitere Details zum PvP enthüllt

Kommentare (0)

Der Helden-Shooter "Overwatch 2" wurde gestern in einem ausführlichen Livestream präsentiert, wobei sich Blizzard Entertainment auf den PvP-Modus konzentrierte. Welche Änderungen werden die Spieler erwarten dürfen?

Overwatch 2: Wechsel auf 5v5-Partien, Stärkung der Tanks und weitere Details zum PvP enthüllt

Am gestrigen Abend hat Blizzard Entertainment einen ausführlichen Ausblick auf den kommenden Helden-Shooter „Overwatch 2“ gegeben und zahlreiche Details zu den Änderungen am PvP-Aspekt enthüllt. Bisher hatte man vornehmlich über die PvE-Komponente gesprochen, die eine tiefgreifende Geschichte erzählen soll. Doch was haben PvP-Spieler zu erwarten?

Tiefgreifende Änderungen für ein schnelleres Spielgefühl

Eine ganz große Änderung! In „Overwatch 2“ wird man keine 6v6-Partien mehr absolvieren können. Stattdessen wechselt Blizzard Entertainment für den neuen Teil auf ein 5v5-System, das auch eine klare Einteilung der Helden mit sich bringt. Demnach werden zwei Damage Dealer, zwei Supporter und nur noch ein Tank pro Team erlaubt sein.

Für die Tanks wird sich im Allgemeinen einiges verändern. Sie werden deutlich verstärkt und sollen neue Werkzeuge an die Hand bekommen, die es ihnen erlauben werden aggressiver zu spielen. Unter anderem wird Winston mehr Angriffsmöglichkeiten für lange Distanzen erhalten, während Zarys doppelte Blasen schwingen kann. Der PvP soll etwas schneller und flüssiger werden, weshalb man den Fokus auf Knotenpunkte, die von Tanks verteidigt werden, reduziert.

Des Weiteren haben die Entwickler einen Blick auf einige Karten gewährt. Somit kann man bereits die Hybrid-Karten von New York und Rio de Janeiro betrachten, wobei auch die Toronto- und Rom-Karten für den neuen „Push“-Modus gezeigt werden. Zwar hat man all diese Karten bereits zuvor zu einem gewissen Teil gezeigt, jedoch kann man erkennen, wie die Entwicklung vorangeschritten ist. Abschließend hat man erstmals die Monte Carlo-Karte gezeigt.

Mehr zum Thema: Overwatch 2 – Trotz PvE – Fokus der Entwickler liegt weiter auf der PvP-Komponente

Wer noch einmal alle Details nachvollziehen möchte, sollte sich die zweistündige Präsentation von Blizzard Entertainment anschauen. Schließlich sprechen die Entwickler auch darüber, wie sie die Charaktere neu entwerfen und aufwerten.

„Overwatch 2“ befindet sich seit einigen Jahren in Entwicklung und hat bis heute keine Informationen zu den Plattformen und dem Erscheinungszeitraum erhalten. Zuletzt hatte der langjährige Game Director Jeff Kaplan das Unternehmen verlassen und seine Pflichten an Aaron Keller weitergegeben. Im ersten „Overwatch“ findet aktuell auch ein spezielles Event zum mittlerweile fünften Jubiläum des Helden-Shooters statt.







Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Comments are closed.