Resident Evil Village: 7 Überlebenstipps für Einsteiger – Guide, Tricks

Kommentare (17)

Mit "Resident Evil Village" veröffentlichte Capcom kürzlich den neuesten Teil seiner kultigen Survival-Horrorreihe. Damit ihr möglichst gut ins Spiel hineinkommt, haben wir hier einige Tipps für euch.

Resident Evil Village: 7 Überlebenstipps für Einsteiger – Guide, Tricks
"Resident Evil Village" ist unter anderem für PS4 und PS5 erhältlich.

Seit einigen Tagen ist das neue Survival-Horrorspiel „Resident Evil Village“ erhältlich, in dem ihr in der Rolle von Ethan Winters erneut um euer Überleben kämpfen müsst. Nachfolgend geben wir euch einige Tipps für einen möglichst guten Einstieg und natürlich dafür, worauf ihr im Game besonders achten solltet.

Tipp Nr. 1: Zieht euch zurück, wenn ihr unterlegen seid

Egal, ob ihr von einer ganzen Gegnermeute gejagt werdet oder euch eine unaufhaltsame Bestie auf den Fersen ist, manchmal ist es ratsam, die Flucht anzutreten. Auf diese Weise spart ihr vor allem eure kostbaren Ressourcen und könnt euch darüber hinaus ebenfalls einen Plan für die nächste Konfrontation dieser Art zurechtlegen.

Tipp Nr. 2: Blockt regelmäßig

Wie schon im Vorgänger „Resident Evil 7“ kann Ethan feindliche Angriffe abblocken (L1), um so bedeutend weniger Schaden einzustecken. Gerade im späteren Verlauf des Spiels und auf den höheren Schwierigkeitsgraden ist diese Möglichkeit ein wahrer Lebensretter.

Tipp Nr. 3: Überlegt euch gut, wo ihr die Gegner treffen wollt

Auch in „Village“ sollten Kopfschüsse selbstverständlich die Treffer eurer Wahl sein. Allerdings kann es sich in gewissen Situationen bei speziellen Gegnern lohnen, auch andere Teile ihres Körpers anzuvisieren. Mit Treffern in den Arm oder die Hand könnt ihr sie beispielsweise dazu bringen, ihre Waffen fallenzulassen, während ihr sie mit ein oder zwei Kugeln ins Bein zu Boden bringen könnt.

Tipp Nr. 4: Schaut euch überall gründlich um und besucht bereits bekannte Gebiete erneut

In bester „Resident Evil“-Manier müsst ihr auch im neuesten Ableger der kultigen Reihe nach Möglichkeit jeden Stein umdrehen, um dringend benötigte Munition, Ressourcen und Schätze zu finden. Werft dabei regelmäßig einen Blick auf eure Karte: Genau wie bei den Remakes von „RE2“ und „RE3“ sind Räume, in denen ihr alles gefunden habt, blau markiert. Sind sie stattdessen rot, habt ihr irgendwas übersehen.

Darüber hinaus lohnt es sich übrigens, bereits zuvor besuchte Gebiete, speziell die einzelnen Teile des Dorfes, mehrfach zu besuchen. Die Entwickler verrieten, dass in ihrem neuen Werk gewisse Metroidvania-Elemente stecken, weshalb ihr euch immer genau im Dorf umsehen solltet, denn in eurer Abwesenheit, also wenn ihr die Bereiche der Bossgegner erkundet, verändern sich gewisse Dinge, die einen erneuten Besuch definitiv lohnen.

Tipp Nr.5: Geht auf die Jagd

Wenn ihr euch gründlich umseht, werdet ihr zwangsweise auch auf Tiere in der Spielwelt treffen. Diese könnt ihr erlegen und anschließend verwenden. Wie in „Resident Evil 4“ ist es beispielsweise möglich, das Fleisch zu verkaufen, doch davon möchten wir euch an dieser Stelle dringend abraten. Was euch „Village“ nämlich nicht verrät, ist, dass ihr euch vom Duke, dem Händler einige Gerichte zubereiten lassen könnt.

„Dukes Feinkost“ steht euch kurz nach eurem Sieg über Lady Dimitrescu zur Auswahl und beschert euch diverse permanente Buffs. Ihr könnt damit Ethans Gesundheit erhöhen, den beim Blocken erlittenen Schaden vermindern und seine Laufgeschwindigkeit erhöhen. Es lohnt sich also, wenn ihr euch gründlich umschaut.

Tipp Nr. 6: Vergrößert euer Inventar

Apropos Duke: Er übernimmt eine ähnliche Funktion wie der Händler in „Resident Evil 4“, was bedeutet, dass ihr euch von ihm nicht nur bewirten lassen dürft, sondern bei ihm des Weiten Items kaufen und verkaufen könnt. Seine Auswahl ist ziemlich ordentlich und reicht von Munition über Erste-Hilfe-Arzneien und Waffen bis hin zu verschiedenen „Rezepten“, mit denen ihr einige Items selbst herstellen könnt.

Ab und zu hat er jedoch auch ganz spezielle Gegenstände im Angebot, die ihr euch nach Möglichkeit immer sofort kaufen solltet: Koffer. Diese sind der Stauraum für euer Inventar und dieser wird, wenn ihr euch wirklich gründlich in den Levels umschaut, schnell knapp. Diese Investition lohnt sich also sehr.

Tipp Nr. 7: Verbessert eure Waffen

Abschließend noch ein wichtiger Tipp: Verbessert eure Waffen regelmäßig. Wenn ihr euch gründlich umschaut, werdet ihr einige Schätze finden, die ihr beim Duke verkaufen könnt. Das so erhaltene Geld solltet ihr immer wieder in eure Waffen stecken, um diese in verschiedenen Aspekten aufzurüsten. Achtet darauf, vor allem zuerst in jene Kategorien zu investieren, die eurem eigenen Spielstil entgegenkommen.

Doch verbessert eure Waffen nicht nur, indem ihr sie aufrüstet, sondern auch, indem ihr euch bessere Waffen kauft. Schreckt in diesem Fall nicht davor zurück, eure hochgerüsteten Bleispritzen zu verkaufen. Für diese erhaltet ihr in der Regel gutes Geld, das meist nicht nur für eine ähnliche Waffe mit besseren Werten beim Duke reicht, sondern meist auch noch genug für ein oder zwei Upgrades in eure Kassen spült.

Das waren jetzt auch schon unsere Einsteigertipps für „Resident Evil Village“, die euch euren Überlebenskampf im Survival-Horrorspiel hoffentlich etwas einfacher machen. Solltet ihr noch weitere Hilfe benötigen, dann werft gerne einen Blick in unsere weiteren Guides zum Titel und ansonsten wünschen wir euch natürlich noch viel Spaß mit dem Game.

Wie gefällt euch „Resident Evil Village“ bisher?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Sunwolf sagt:

    wow das sind ja Tipps die jeder in jedem Resident Evil Spiel, während des ersten Durchlaufs schon macht.

  2. AlgeraZF sagt:

    Ohne diese tollen Tipps von Play3 immer könnte ich kein Spiel beenden. Ich meine wo wenn nicht hier soll man sich auch sonst Hilfe holen?

  3. Serch sagt:

    Tipp 8: Spiel fortsetzen/laden sorgt dafür, dass man das Spiel nicht jedesmal vom Anfang startet.

  4. FSME sagt:

    Tipp 9: Nachladen sorgt dafür, dass ihr weiterhin auf Gegner schiessen könnt. Vergesst dabei nicht die Munition aufzusammeln.

  5. Kugel_im_Gesicht sagt:

    Tipp 10:

    Ihr solltet immer die neuesten Updates installieren um zu gewährleisten, dass das Spiel reibungslos läuft.

    Macht nach jeder Stunde 15 Minuten Pause und spielt nur in einem hellen Raum.

  6. Arkani sagt:

    Hab das Spiel direkt auf "Dorf der Schatten" gestartet...kann ich nur jedem empfehlen.
    Leichter macht es absolut keinen Spass...vorallem nicht, wenn man sich nachdem man es einmal beendet hat, unendlich Munition holen kann, und dann Dorf der Schatten spielt...was für ein Armutszeugniss für denjenigen wirklich!!

  7. Kugel_im_Gesicht sagt:

    Arkani

    Dorf der Schatten schaltet man doch erst nach erstmaligen Durchspielen frei 😉

  8. RikuValentine sagt:

    Wenn du vorbestellt hast oder den DLC gekauft hast dann hast du den Grad schon vorher.

  9. TomCat24 sagt:

    Wenn ich jünger als 5 bin und kein echtes Leben habe , dann muss ich mir natürlich die Bestätigung aus dem Schwierigkeitsgrad eines Spiels holen. Habe ich ein echtes Leben und bin älter als 5 , weiß ich, dass Zocken ein Hobby ist und da darf es gerne so leicht wie möglich sein , denn ich möchte mich unterhalten lassen und nicht stressen. Will ich sinnlosen Stress schaue ich mir Tagesthemen oder Ähnlichen Schund an 😉

  10. MusicAndMe213 sagt:

    Naja, abhängig vom Schwierigkeitsgrad bist du in manchen spielen gezwungen, alle dir vom Spiel zu Verfügung gestellten Mechaniken anzuwenden. Wenn du auf leicht stellst reicht Wahlmöglichkeit nur sinnloses buttonmashing, auf schwer musst du das Spiel mit all den facetten anwenden um weiterzukommen.

  11. DMC3 sagt:

    @TomCat24
    Die Frage hier ist jetzt: Wer ist das 5 jährige Kind? Der jeninge der sich von einem Spiel stressen lässt oder jemand der die Herausforderung mag? Wenn man Filme schauen will, sollte man man auch Filme anschauen. Das Prinzip von Spielen beruht darauf etwas selber zu bewältigen.

  12. MartinDrake sagt:

    Wichtigster Tipp überhaupt: Schaltet euer Gehirn aus, sobald Charaktere ins Bild kommen oder gar zwischensequenzen! Ich hatte zwar Spass mit dem Spiel, aber selbst für Resident Evil Verhältnisse ist es Story und Charaktertechnisch eigentlich nur dumm

  13. Sunwolf sagt:

    Tipp 12: Bei jedem Spielbeginn mit einer frischen Unterhose losstarten.

  14. Cult_Society sagt:

    Der einzig ware Tipp ist : Wartet auf einen Patch der das Spiel geiler macht ! Es ist so mega dunkel und nicht die gute Art dunkel sondern einfach nur dunkel dunkel . So dunkel das man irgendwann Kopfschmerzen bekommt weil man nie was sieht!

  15. Cult_Society sagt:

    Sollte nicht geiler sondern heller heißen!

  16. Arkani sagt:

    Yepp...hatte es vorbestellt zusammen mit dem 7er Goldedition. Hat sich so angeboten, und hatte Dorf der Schatten direkt von Anfang an zum auswählen.
    Und Tomcat...es geht sich dabei nicht um stressen lassen, sondern wie hier jemand schon sagte um die Herausforderung. Resi sollte ja mal ein Survival Horror Game sein...und das ist es bestimmt nicht wenn ich es auf leicht durchspiele.
    Und auf dem härtesten musste halt ziemlich vorsichtig sein...und bedacht vorgehen.
    Soll ja kein Spaziergang durch n Ponyhof sein...sondern einen schon etwas fordern.
    Fand es etwas mies gemacht das wenn man es auf leicht zuerst durchspielt, dann auf den härtesten starten kann im new Game plus mit unendlicher Munition. Da sehe ich auch schon keine Herausforderung mehr drinne, wenn man sich diesbezüglich nie Sorgen machen muss das vielleicht mal die Munition knapp werden könnte.
    Na ja...wie dem auch sei. Spiel hat richtig Spass gemacht, vom Anfang bis zum Ende...klar war die Story nicht das gelbe vom Ei, aber dafür hat das meiste gestimmt. Hat mich oft an den ersten, vierten und an den 7 Teil erinnert, so vom Gameplay her. Grafik war sowieso mehr als in Ordnung.
    Und vom Umfang her kann man auch nicht meckern find ich. Hatte für den ersten Durchlauf auf Dorf der Schatten 14 Std...aber da sind ja nicht die ganzen Neustarts mit einberechnet. Moreau und Miranda hatten mich am meisten gefordert.

  17. Knoblauch1985 sagt:

    @Cult_Society

    Helligkeit (etwas) oder bis du es magst hochstellen.
    Mach ich bei jedem Spiel.