Square Enix: „Sonic“-Schöpfer Yuji Naka nahm nach „Balan Wonderworld“-Misserfolg scheinbar seinen Hut

Kommentare (18)

Mit "Balan Wonderworld" erschuf der "Sonic"-Schöpfer Yuji Naka zuletzt einen Action-Plattformer für Square Enix. Allerdings war das Spiel in allen Bereichen eine Bruchlandung. Nun hat der Entwickler scheinbar das Unternehmen verlassen.

Square Enix: „Sonic“-Schöpfer Yuji Naka nahm nach „Balan Wonderworld“-Misserfolg scheinbar seinen Hut

Mit der „Sonic“-Reihe hatte sich Yuji Naka bereits in den Annalen der Videospielgeschichte verewigt. Als er vor einigen Jahren zu Square Enix wechselte, wollte Naka einen neuen Weg einschlagen. Er erschuf letzten Endes den Action-Plattformer „Balan Wonderworld“, der im vergangenen März für die PlayStation 5, die PlayStation 4, die Xbox Series X(S, die Xbox One, die Nintendo Switch und den PC veröffentlicht wurde.

Balan Wonderworld konnte nicht überzeugen

Nun hat Yuji Naka seine öffentlichen Profile auf Facebook und LinkedIn aktualisiert und damit bestätigt, dass seine Anstellung bei Square Enix zum 30. April 2021 beendet wurde. Unter Square Enix hatte Naka auch das Studio Balan Company gegründet und es ist nicht klar, wie der Publisher mit dem Studio verfahren wird, nachdem der Game Designer das Unternehmen verlassen hat.

Mehr zum Thema: Balan Wonderworld – Entwickelt sich offenbar zur kommerziellen Bruchlandung

„Balan Wonderworld“ hat auf OpenCritic einen Wertungsschnitt von 48 Punkten erreicht und gehört zu den am schlechtesten bewerteten Spielen des Jahres. Auch finanziell scheint es kein Erfolg gewesen zu sein, wenn man die ersten Verkaufszahlen aus Großbritannien berücksichtigt. Damals konnte man lediglich 2.100 Einheiten absetzen.

Weder Square Enix noch Yuji Naka haben sich zu dem Abgang zu Wort gemeldet. Sollten entsprechende Informationen mitgeteilt werden, bringen wir euch auf den aktuellen Stand.

Quelle: VGC

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. GeaR sagt:

    Schade.
    Das Spiel ist kein mega kracher aber Spaß hat es trotzdem gemacht. Ist aber auch kein 70€ Titel. Das ist mir immer schleierhaft, wieso einfach alle Titel anfangs 70-80€ kosten. Würde es zu release seine 40€ kosten okay aber so ist es kein Wunder, dass es sich schlecht verkauft hat.

  2. Yaku sagt:

    Das Spiel ist eine Vollkatastrophe.

  3. Red Hawk sagt:

    Das Spiel taugt nur als Klopapier-Ersatz

  4. TGameR sagt:

    Stimme GeaR zu.
    Das Spiel ist nicht so schlecht, wie es gemacht wird. Sehe es bei einer Wertung von 70 oder 75%.
    Startpreis war 59,99€, also nicht ganz Vollpreis... Aber zu hoch jap, definitiv. Ist auch derart schnell gefallen, vor kurzem schon auf 25€...puh. Krass

  5. DangerZone3.0 sagt:

    Tja die glauben halt an Generationen

  6. hgwonline sagt:

    Und 25 Euro wäre als Startpreis wohl eher angemessen gewesen.

  7. big ed@w sagt:

    Immer schade wenn jemand freie Hand bei der Entwicklung bekommt
    und es versaut,da das die Konzerne darin bestätigt auf Nummer sicher zu gehen u immer dasselbe zu liefern.

  8. hgwonline sagt:

    Stimmt, biged@w hast recht mit der Aussage, aber es gibt ja auch genügend gegenteilige Beispiele wie z.B. Child of Light

  9. Sakai sagt:

    Sonic ist auch nie eine gute Idee gewesen.

  10. Loxagon sagt:

    Typisch SE. Immer sind andere schuld.

    Aber die werden das Spiel sicher in dieser Form abgesegnet haben!

  11. RikuValentine sagt:

    Wer sagt das er gezwungen wurde zu gehen?

  12. Crysis sagt:

    Schade, nette Idee aber schlecht umgesetzt.

  13. Squall Leonhart sagt:

    Ich würde es cool finden wenn er zum Studio TeamAsobi aufgenommen wird. Der Mann hat definitiv Know How und könnte den Astrobot Franchise bereichern.

  14. aschu sagt:

    Schade, es hat gute Ideen gehabt. Für mich hat sich die Steuerung etwas zu beschränkt angefühlt. Würde das Spiel zwischen 60 und 70 Punkten von 100 einordnen.

  15. big ed@w sagt:

    Auf gar keinen Fall.
    Wenn der Astrobot mit ebenso leeren wie einfallslosen u langweiligen Ideen bereichert,wäre die Franchise tot.
    Selbst sein 2D Sonics konnten nie wirklich Mario paroli bieten,
    weder in Gameplay,Steuerung noch Leveldesign
    u jetzt ist der Lack schon ordentlich ab.

    @hgwonline
    Problem ist nur dass man sich zb trotzdem bei Ubi entschieden hat kein weiteres Child of Light zu machen.
    Ist aber auch kein guter Vergleich,da ein Child of Light mir nach bescheidenem Budget aussieht dass auch kleinere Entwickler stemmen können,während so Sachen wie Balan oder Last Guardian finanziell schwer von Indies gestemmt werden können.
    Somit bleibt im höheren Segment eigentlich nur noch Kojima erhalten und was immer Ueda 2029 releast.

  16. Samael sagt:

    Ich kann den Sonic-hype von damals auch heute nich nachempfinden. Die meisten Spiele konnten das eigentlich tolle Geschwindigkeitsgefühl nie transportieren da man ständig künstlich ausgebremst wurde, und abgesehen davon konnten die Spiele nie das bieten, was z.B. die direkte Konkurrenz mit Mario so toll gemacht hat. Und auch Balan Wonderworld sieht nach ner grundsätzlich tollen Idee aus, die kein Stück richtig insziniert bzw sinnvoll ins Spielgeschehen integriert wird.
    Schade dass so viel Potential in all den Jahren nie genutzt wurde

  17. Argonar sagt:

    Also wenn man die Sonic Spiele halbwegs beherrschte, dann war man schon sehr schnell und wir reden nicht von Speed Runner Level. Selbst in den ersten 3D Sonics, dagegen war Mario eine lahme Schnecke.

    Um Balan Wonderworld ist es schade, es bräuchte mehr solche Spiele.

  18. VerrückterZocker sagt:

    Bin mit Mario und Sonic aufgewachsen und muss sagen das mir Sonic irgendwie mehr gefallen hat. Finde es nach wie vor schade das Sega vom Konsolenmarkt verschwunden ist.