Tales of Arise: Neuer Livestream mit Details zu diversen Spielmechaniken angekündigt

Kommentare (0)

Wie Bandai Namco Entertainment bekannt gab, wird in der nächsten Woche ein Livestream zum Rollenspiel "Tales of Arise" stattfinden. In diesem soll auf verschiedene Spielmechaniken des JRPG-Abenteuers eingegangen werden.

Tales of Arise: Neuer Livestream mit Details zu diversen Spielmechaniken angekündigt
"Tales of Arise" erscheint im September 2021.

Mit „Tales of Arise“ geht die langlebige Rollenspielserie aus dem Hause Bandai Namco Entertainment noch in diesem Sommer in ihre nächste Runde.

Wie das japanische Unternehmen bekannt gab, wird in der nächsten Woche ein Livestream stattfinden, in dem der für „Tales of Arise“ verantwortliche Produzent Yuusuke Tomizawa und Haruna Ikezawa, die japanische Synchronstimme von Kisara, mit von der Partie sein und über verschiedene Mechaniken sprechen werden. Thematisiert werden unter anderem die Dialoge innerhalb der eigenen Gruppe, das Angeln oder das Camping.

Stream ausschließlich in japanischer Sprache

Der einzige Haken an der Sache: Der besagte Stream, der am 29. Juli 2021 um 13 Uhr unserer Zeit stattfindet, wird lediglich in japanischer Sprache zur Verfügung stehen. Allerdings dürften Übersetzungen der Aussagen und die damit verbundenen Informationen nicht lange auf sich warten lassen. Diese findet ihr zeitnah natürlich auch bei uns.

Zum Thema: Tales of Arise: Opening-Sequenz und das Titelthema des Japano-RPGs vorgestellt

„Tales of Arise“ wird ab dem 10. September 2021 für den PC, die PlayStation 4, die PlayStation 5, die Xbox One sowie die Xbox Series X/S erhältlich sein. In den Mittelpunkt der Handlung rückt das Volk der Dahna, das seit mehr als 300 Jahren von den Rena unterdrückt wird und um seine Freiheit kämpft.

Die Rena haben Dahna seiner natürlichen Ressourcen beraubt und dafür den Großteil der Bevölkerung des Planeten versklavt. Ein Schicksal, das die Dahna nicht länger hinnehmen möchten.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren