Final Fantasy: Live-Action-Serie bei Netflix in Planung? – Gerücht

Kommentare (23)

Netflix hat bekanntlich ein Herz für Videospiel-Adaptionen. Angeblich soll der Streaming-Service nun auch eine Live-Action-Serie zum populären "Final Fantasy"-Franchise planen.

Final Fantasy: Live-Action-Serie bei Netflix in Planung? – Gerücht
"Brotherhood: Final Fantasy XV" ist der jüngste Serien-Ableger des RPG-Franchise.

Nachdem uns gestern die Meldung erreichte, Netflix würde an einer Serien-Adaption von Electronic Arts‘ „Dragon Age“-Franchise arbeiten, folgt nun ein neues Gerücht. Angeblich plane der VoD-Anbieter eine Live-Action-Serie basierend auf Square Enix‘ erfolgreicher „Final Fantasy“-IP.

Final Fantasy: Netflix soll an Live-Action-Serie arbeiten

Dies berichtet zumindest Giant Freakin Robot im Rahmen einer Exklusivmeldung. Wie die Seite von einer ihrer „vertrauenswürdigen und zuverlässigen Quellen“ erfahren haben möchte, würde Netflix „in der nahen Zukunft“ eine Verfilmung der populären Rollenspielreihe entwickeln wollen.

Weitere Informationen zum vermeintlichen Projekt, etwa zur Handlung, dem Setting oder den Charakteren, nannte GFR nicht. Da die Seite in der Vergangenheit bereits mit einigen ihrer Meldungen daneben lag, solltet ihr auch dieses jüngste Gerücht vorerst noch mit der nötigen Portion Skepsis betrachten. Netflix oder „Final Fantasy“-Entwickler und -Publisher Square Enix äußerten sich bisher nicht in dieser Angelegenheit.

Für diesen Bericht spricht, dass Netflix in der jüngeren Vergangenheit relativ erfolgreich dabei war, bekannte Videospiel-Franchises zu verfilmen. Nennenswerte Beispiele wären hierbei etwa die „Castlevania“-Cartoon-Serie sowie zuletzt die vier Episoden umfassende CGI-Anime-Serie „Resident Evil: Infinite Darkness“.

Zum Thema: Sonic Prime: Erste Konzeptgrafiken aus der Netflix-Serie aufgetaucht

Sollte sich die Meldung von Giant Freakin Robot letztendlich tatsächlich bewahrheiten, wäre „Final Fantasy“ ein weiterer hochkarätiger Name im Portfolio des Streaming-Service. Offiziell arbeitet Netflix gegenwärtig unter anderem an Videospiel-Adaptionen von „Assassin’s Creed“, „Splinter Cell“ und „Tomb Raider“. Zudem soll das Unternehmen angeblich auch eine „Mass Effect“-Zeichentrickserie sowie, laut dem vertrauenswürdigen Branchenmagazin Variety, eine Live-Action-Serie basierend auf dem „Pokémon“-Franchise entwickeln.

Was ist eure Meinung zu einer „Final Fantasy“-Live-Action-Serie?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Rushfanatic sagt:

    Macht ihr mal

  2. Technikeinsiedler sagt:

    Netflix Shows kann man vergessen.

  3. ras sagt:

    Hoffentlich nicht.

  4. daywalker2609 sagt:

    Werden Tifa und Aerith dann von dunkelhäutigen Schauspielerinnen gespielt?

  5. Rushfanatic sagt:

    Stimmt Stranger Things war kein voller Erfolg und auch viele andere Netflix Produktionen xD
    Dummes Gewäsch, aber gut, mir fällt gerade auf, wo ich mich befinde

  6. Echodeck sagt:

    da hat Netflix ein ziemlich gutes Feld gefunden, nachdem Verlust von Marvel und DC,
    GTA, Max Pain, Horizont, UC da gibt es so noch so gute Franchise die man in Serien Adaptieren könnte.

  7. PS5 Gamer sagt:

    daywalker2609...ha...ha.....ha.....ha....

    witzig!

  8. ras sagt:

    Wird so kommen.

  9. nec3008 sagt:

    Schwer zu sagen, was man davon halten soll. Als Live Action kann ich mir das kaum vorstellen bzw. muss ordentlich Budget aufgefahren werden, da die meisten Kämpfe und Monster, wie in den Spielen erwartet. Am besten in jeder Folge und die Aufrufe/Bestia nicht zu vergessen. Eine animierte Serie im Stil wie der Film Advent Children wäre vielleicht besser. Ob die sich trauen, ein bereits bekanntes FF-Universum auf zu greifen wird man sehen, aber dann müssen die erst recht aufpassen, was die machen. Am einfachsten wäre wohl eine Serie, die im Universum von FF 14 spielt. In der MMO Welt kann man recht problemlos ne Geschichte dazu dichten.
    Die Resident Evil "Serie" hätte meiner Meinung nach auch einfach ein Film sein können, da es in etwa die Länge einen 90 Minuten Films hatte und war auch nicht allzu spektakulär, wenn auch ordentlich animiert.

  10. logan1509 sagt:

    So wie die He-Man versaut haben, traue ich denen nicht mehr. Klar sind Stranger Things und dergleichen sehr gut, aber alles, was die von einem anderen Franchise verfilmen und nicht selbst zustande bringen wird erstmal verändert.

  11. ras sagt:

    Tifa und Aerith mit Sidecut!!!!!!!

    lol:D

  12. xjohndoex86 sagt:

    Nein, Play3, Resident Evil: Infinite Darkness war gewiss KEIN nenneswertes Beispiel. Höchstens für richtige Abo-Durchschnittskost. 😉

  13. xjohndoex86 sagt:

    @ras
    Würde ich feiern. Finde ich extrem heiß bei Frauen. Tifa mit Sidecut... ui ui ui. *__*

    Aber nein, die Beiden sollen so bleiben wie sie sind.

  14. Rushfanatic sagt:

    FF7 werden sie sicher nicht anfassen, sondern eine neue Story schreiben

  15. PS5 Gamer sagt:

    Also ich muss ja schon sagen, damals fand ich immer Aerith etwas besser. Bei dem Remake hat es mir allerdings Tifa dermaßen angetan. Ich weiß gar nicht ob man hier sowas schreiben darf aber wenn ich sie sehe, geht mir echt der Knopf auf.

  16. Doniaeh sagt:

    Um das meinen Ansprüchen gerecht zu produzieren muss Netflix viiiieeeeeelllll Geld in die Hand nehmen 😉

  17. Tidu2020 sagt:

    @daywalker2609
    Durch die aktuellen Trends kann ich mir durchaus vorstellen das Charaktere mit hellem Hauttyp durch Schauspieler mit dunklen Hauttyp besetzt werden... Einen zusätzlichen Einfluss aus der LGBTQ Bewegung ist auch nicht auszuschließen.

    Falls Netflix Filme/Serien adaptieren sollte, dann sollten die sich auch an die Gamevorlagen halten und die gesellschaftspolitische Diskussion nicht mit integrieren, für mich sonst too much...

    Die Bewegungen und Diskussionen um Gleichberechtigung im Allgemeinen sind auch völlig richtig, aber irgendwo muss man auch mal Grenzen setzen.

  18. Loki Siegfried sagt:

    Ich wünsche mir Bill Cosby als Sephiroth und Hella von Sinnen als Cloud!!!
    Für Tifa könnte Netflix vll zwei Chinesen zusammen binden....

  19. Kintaro Oe sagt:

    Da ich die Witcher Adaption sogar gut fand (okay nicht jeder Char hat vllt. optisch gut gepasst), könnte man hier die Midgar Story eigentlich gut verbauen. Habe auch kein Problem damit, wenn man die Story einfach komplett anders macht, umso spannender wäre es ja für mich, wenn ich nicht genau weiß, was da passieren wird.
    Aber die Hardcore Fans werden natürlich jede kreative Idee und Ausführung in der Luft zerfetzen. Glaub mit diesem Franchise werden sie sich übernehmen.

    Gruß

  20. signature88 sagt:

    Lol

  21. Subject 0 sagt:

    Muss man wirklich aus fast jeden Spiel eine Serie machen?
    Oh Gott. Wenn das mal was wird.

  22. RikuValentine sagt:

    Es geht nicht um FF7. Sondern um FF allgemein. Das kann eine komplett neue Story mit neuen Charakteren sein. Somit ist also egal wer weiß, schwarz oder divers ist.

  23. Argonar sagt:

    Würd sich bei FF auch anbieten, bzw am meisten Sinn machen.
    Am Besten ein Amalgam Setting aus FFIII, IV, V, soll heißen irgendwas mit Kristallen, Repräsentationen der klassischen Berufe als Charaktere und dann noch 4 Warriors of Light mit einer Aufgabe (zunächst mal alle Kristalle aufsuchen)

    Chocobos, Luftschiffe, Eidolons, Cid, ein paar klassische Monster und vielleicht noch 4 fiends of Element in irgend einer Form, dann noch ein paar ikonische Stücke aus den Soundtracks, fertig ist Final Fantasy.

    Eine Adaption von einem konkreten Spiel wäre nur limitierend, bei den Meisten eh nicht möglich und nur eine große Entäuschung. Man sollte nur sowas wie Spirits Within vermeiden, dass dann gar nix mit FF zu tun hatte, außer dem Namen.