PS5: Aktuelles Beta-Update schaltet Speichererweiterung frei – diese SSDs sind kompatibel

Kommentare (170)

Endlich gibt es offizielle Informationen zur SSD-Erweiterung der PlayStation 5. Sony veröffentlichte heute nämlich ein Beta-Update, durch das die Erweiterungsfunktion freigeschaltet wird. Dazu zählten sie die genauen technischen Anforderungen auf, die eine kompatible SSD erfüllen muss.

PS5: Aktuelles Beta-Update schaltet Speichererweiterung frei – diese SSDs sind kompatibel
Die langersehnte Speichererweiterung der PS5 wurde mit dem neuen Beta-Update eingeführt.

Im vergangenen Monat berichteten wir darüber, dass Sony für die neue PS5-Firmware ein Beta-Programm startet. Interessierte konnten daran teilnehmen, indem sie sich auf der offiziellen Webseite registriert haben. Welche Funktionen getestet werden, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Seit heute ist bekannt: Die registrierten Beta-Tester dürfen die interne Erweiterungsfunktion ausprobieren, dank der mithilfe einer M. 2 SSD der freie Speicherplatz erhöht werden kann. Sony weist darauf hin, dass sich die Spezifikationen bis zur Einführung der neuen Systemsoftware noch ändern können.

Die wichtigste Frage ist natürlich, welche M.2 SSDs mit der PlayStation 5 kompatibel sind. Darauf ging Sony auf der hauseigenen Webseite ausführlich ein und zählte die technischen Anforderungen detailliert auf.

Die technischen Anforderungen in der Übersicht

  • Schnittstelle: PCIe Gen4 x4 M.2 NVMe SSD
  • Kapazität: 250GB – 4TB
  • Kühlungsstruktur: Die Verwendung einer M.2-SSD mit Ihrer PS5-Konsole erfordert eine effektive Wärmeableitung durch eine Kühlstruktur, z. B. einen Kühlkörper. Viele Laufwerke verfügen bereits über eine eingebaute Kühlungsstruktur. Ansonsten könnt ihr einen Kühlkörper auch manuell an der SSD befestigen.
  • Sequentielle Lesegeschwindigkeit: 5.500 MB/s oder schneller wird empfohlen.
  • Formfaktor: M.2 Typ 2230, 2242, 2260, 2280 und 22110. (Die ersten beiden Ziffern beziehen sich auf die Breite, die restlichen Ziffern auf die Länge.)
  • Prozessorsockel: Sockel 3 (Schlüssel M). Die Gesamtgröße einschließlich Kühlstruktur beträgt 110mm (L) x 25mm (B) x 11,25mm (H).
  • Länge: 30mm, 42mm, 60mm, 80mm, 110mm (entsprechend dem Formfaktor-Typ).
  • Breite: 22 mm breites M.2-SSD-Modul erforderlich. Die Gesamtstruktur darf 25 mm nicht überschreiten.
  • Höhe: Die gesamte Höhe muss weniger als 11,25 mm betragen. Unterhalb der Platine muss die Größe weniger als 2,45 Milimeter betragen, während es oberhalb der Platine weniger als 8 Milimeter sein müssen.

Ob ihr euch für eine einseitige oder doppelseitige SSD entscheidet, bleibt euch überlassen. M.2-SATA-SSDs werden allerdings nicht berücksichtigt.

Wann genau das Firmware-Update erscheinen wird, wurde nicht bekanntgegeben. Bis es so weit ist, müsst ihr euch also noch eine Weile gedulden.

Related Posts

Weitere Funktionen, die durch das Beta-Update eingeführt werden, sind unter anderem die 3D-Audio-Unterstützung für TV-Lautsprecher und mehrere UX-Verbesserungen.

Zudem erhält das Control Center neue Personalisierungsoptionen, während beim „Freunde“-Tab von Verwaltungsoptionen die Rede ist. Die PS4- und PS5-Versionen werden sowohl auf dem Startbildschirm als auch in der Bibliothek getrennt. Zu guter Letzt können die Tester bei PS Now zwischen 720p und 1080p auswählen.

Quelle: PlayStation

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2 3 4

Kommentare

  1. KoA sagt:

    @ xjohndoex86:

    „Ok aber was soll dann der Hinweis mit der Wärmeableitung? Das müsste doch dann Standardmäßig alles dran sein, wenn es zertifiziert ist.“

    Es gibt verschiedene SSDs (die ja generell anschluss- u. leistungstechnisch passen), deren Gehäuse entweder bereits als Kühlkörper ausgelegt ist, oder eben auch solche, die bei Bedarf mit einem separatem Kühlkörper bestückt werden können.
    Für die PS5 wird eine SSD mit Kühlung empfohlen bzw. benötigt. Dementsprechend kann man als Kunde aus dem Angebot an gekühlten SSDs wählen.

  2. RegM1 sagt:

    @ZONK @KoA
    *gähn* Ich hab PC, PS5 und Switch, was soll ich bei einer Xbox-Seite?

    Die meisten hier im Kommentarbereich checken leider nichts, mal ein Zitat von Sony:
    "SIE cannot guarantee that all M.2 SSD devices meeting the described specifications will work with your console and assumes no responsibility for the selection, performance or use of third-party products."

    Finde ich als Kunde inakzeptabel, aber als Fanboy liest man da sicherlich nur Vorteile raus.....

  3. RegM1 sagt:

    Hier ein Statement von Insomniac, klingt eher positiv, funktionieren wohl auch langsamere SSDs:
    https://twitter.com/fitzymj/status/1420825603784122371

  4. KoA sagt:

    @ RegM1:

    Natürlich kann Sony diesbezüglich keine Garantien übernehmen, schließlich sind sie ja auch nicht die Hersteller dieser SSDs. 🙂

  5. RegM1 sagt:

    Deswegen zertifiziert man sowas vorher, ist doch lachhaft die paar 100.000 zu sparen bei dem Thema.
    Insomniac hat wohl schon Tests durchgeführt, Links gehen leider nicht durch....
    Auf Twitter:
    fitzymj/status/1420825603784122371

    Das klingt ziemlich positiv, die einzigen Hardwarechecks sind Größe (250 GB - 4TB) und PCIe4, langsamere SSDs funktionieren wohl trotzdem.

    Hätte man dann auch gleich kommunizieren können, so ist thermal throttling kein Problem.

  6. KoA sagt:

    @ RegM1:

    „die einzigen Hardwarechecks sind Größe (250 GB - 4TB) und PCIe4,“

    … + Bauhöhe. Genau das hatte ich doch oben bereits geschrieben. 🙂

    „langsamere SSDs funktionieren wohl trotzdem.“

    Sind aber dennoch eher nicht zu empfehlen.

  7. RegM1 sagt:

    Die Bauhöhe ist kein HWCheck, das lässt sich mit einem Verlängerungskabel umgehen.

    Und ob langsamere SSDs gut laufen werden DF & co. schon rausfinden, finde 15% längere Ladezeiten irrelevant.

  8. Waltero_PES sagt:

    XJohn:
    Wie oben bereits geschrieben bekommst Du für die PS5 eine passende SSD (1 TB) mit Kühlkörper bereits für 150 bis 160 Euro. Die Seagate 1TB für die Series S/X kostet bei Amazon 210 Euro. Das ist schon ein Riesen Unterschied!

  9. Dave1981 sagt:

    Erst wird sich beschwert das der slot nicht freigeschaltet ist und jetzt wird gemeckert das eine Liste fehlt ^^
    Daran sieht man doch das die überhaupt keine PS5 zu Hause haben sondern einfach nur sticheln wollen.
    Es ist eine Beta verdammt nochmal und wer keine Ahnung von Hardware oder Software hat sollte an solch einer Beta auch nicht teilnehmen.

  10. hgwonline sagt:

    @Waltero_PES
    Danke fürs antworten und den Blick auf deine Sicht von Page 3

  11. KoA sagt:

    @ RegM1:

    „Die Bauhöhe ist kein HWCheck, das lässt sich mit einem Verlängerungskabel umgehen.“

    Was erzählst Du denn da? 😀
    Gerade die unterschiedlichen Bauhöhen der verschiedenen SSDs (mit Kühlaufbau) sind relevant, schließlich ist der Einbauschacht ja räumlich begrenzt.

    „Und ob langsamere SSDs gut laufen werden DF & co. schon rausfinden, finde 15% längere Ladezeiten irrelevant.“

    Warum sollte DF ernsthaft Hardware testen, die die Mindestvorgaben von Sony nicht erfüllt und unterläuft?

  12. RegM1 sagt:

    @KoA
    Meine Güte, hast du überhaupt ne Beta-Einladung?
    Als ich eine Samsung 970 Evo eingebaut habe stand dort explizit "Voraussetzung sind PCIe 4 und eine Größe von 250 GB - 4TB, Konsole ausschalten, SSD ausbauen und neu starten".
    Ein Hardwarecheck der von der Konsole ausgeführt wird umfasst natürlich nicht die Einbauhöhe/Tiefe, denn dafür muss sie ja eingebaut sein.

    Ist auch egal ob DF das testet, Insomniac hat es bereits getan und auch andere Youtuber werden langsamere PCIe 4 SSDs testen.
    Und warum das relevant ist? Weil einige außerhalb der Fanboy-Blase eventuell bereits eine PCIe 4 SSD (mit 5000 MB/s) im PC betreiben und dort dann lieber upgraden wollen?

    Zudem interessiert mich Technik generell und ich finde es ungemein interessant zu sehen, was die SSD sonst noch beeinflusst (Nachladeruckler? / Ladezeiten / Bildrate etc.).
    Immerhin ist die PS5 aktuell die einzige Konsole an der man eine Art Direct Storage mit variablen Lesegeschwindigkeiten testen kann.

  13. KoA sagt:

    @ RegM1:

    Ja, genau, meine Güte! Warum macht Sony wohl u.a. explizite Angaben zur maximalen Bauhöhe der SSD-Erweiterung, wenn diese doch angeblich überhaupt gar nicht relevant ist.
    Die sind sicher auch nur Fanboys. 😉
    Du hattest ursprünglich nur von HWCheck geschrieben, kein Wort davon, dass Du Dich diesbezüglich auf den systemseitigen Testzyklus der Konsole beziehst.

    Und was langsamere SSDs betrifft, ist Dir aber schon klar, dass es diesbezüglich nicht allein nur um etwas längere Ladezeiten von Spielen geht, sondern diesbezüglich u.a. auch Spielabläufe künftiger Titel beeinflsst sein könnten.
    Nicht umsonst empfiehlt u.a. auch Fitzgerald von Insomniac, Sonys Mindestvorgaben für entsprechende SSDs einzuhalten. Immerhin orientieren sich ja auch die Spieleentwickler an derlei Mindestanforderungen.

  14. Dunderklumpen sagt:

    @RegM1

    Welcher PC-Hersteller als Beispiel, garantiert die volle Funktionsfähigkeit seines Systems nach dem Einbau von 3rd Hardware durch den Kunden.
    Den Passus zeig mir mal bitte. (Ich kenne jedenfalls keinen)

    Was bringt der von dir kritisierte BetaTest jetzt im Sommer?
    Auf alle Fälle Erfahrungsberichte in Bezug auf die Temperaturentwicklung bei unterschiedlichen Nutzungsdauern, in verschiedensten Szenarien der Aufstellung und entsprechender Umgebungstemperatur und Belüftung.
    Entsprechend könnte man dann wohl die Lüftersteuerung anpassen (was ja möglich ist per Firmwareupdate)
    Natürlich hätte man es einfach freigeben können und dem 20StundenDauerzocker im schlecht isolierten Dachgeschoss dann sagen "seh zu wie du klar kommst"....
    (Als Beispiel, ob's so ist weiß eh der Geier, also auch nur Glaskugelgelaber diesemal von mir 🙂

    Das Hersteller eine Klausel, über die mögliche Einschränkung bestimmter Funktionen haben, ist auf Grund von Klagemöglichkeiten in gewissen Ländern, heut zu Tage eigentlich üblich.
    (Zumal speziell auch hier die Angaben der SSD's nicht umsonst "bis zu" lauten und keine garantierte Geschwindigkeit in allen erdenklichen Situationen und zu jeder Zeit darstellen, so weit ich das weiß. Korrigiere mich gerne wenn ich mich da irren sollte und das mittlerweile anders ist)

    PS: ich mag meine Konsole (Fan) und ich bin männlich (Boy)... Ohje 😀

  15. Jordan82 sagt:

    @ Waltero_PES
    Ich fänd den Preis der Xbox SSD voll okay , wenn es auch eine schnelle wäre aber so viel Geld für ein 2,4 gb/s schnelle Platte zu viel bekommt man am PC schon um 90-100 Euro .

  16. RegM1 sagt:

    @KoA
    Mich interessiert bei den langsameren SSDs in erster Linie der Einfluss auf Ladezeiten, fps, frametimes, Nachladeruckler und co., möchte die selbst nicht dauerhaft nutzen, finde das Thema einfach spannend.

    Ich sagte auch nur, dass die Bauhöhe umgangen werden könnte, das System kann ja nur angeschlossene Bauteile prüfen, natürlich kritisiere ich Sony nicht dafür, dass sie es angegeben haben.

    Mittlerweile sind ja auch Äußerungen zur Kompatibilität eingetroffen (von offizieller Seite) und damit ist meine anfängliche Kritik nichtig.

    @Dunderklumpen
    Ich habe Sony nicht für den Betatest oder die Klausel an sich kritisiert, sondern lediglich eine Zertifizierung gefordert, wurde damals afaik auch so kommuniziert.
    Und habe halt angesprochen, dass es ohne Zertifizierung eben Probleme geben kann, weil Geschwindigkeiten durch thermal throttling und co. unter den "Grenzwert" fallen können, was laut Insomniac aber auch nicht zu dramatisch ist.

    Und mir ist bewusst, dass Speicherhersteller teilweise unterschiedliche Speicherbausteine und Speichercontroller (in derselben Baureihe) verbauen, wodurch man eine ziemliche Serienstreuung erhalten kann.

    Daher ist eine Zertifizierung imho der sinnvollste Weg für den Kunden, mittlerweile haben sich ja erste offizielle Stellen geäußert, wodurch die Diskussion jetzt überflüssig ist.

  17. Dunderklumpen sagt:

    @RegM1
    Dann sind solche Aussagen vorher noch mehr überflüssig:
    "...Die meisten hier im Kommentarbereich checken leider nichts, mal ein Zitat von Sony:
    "SIE cannot guarantee that all M.2 SSD devices meeting the described specifications will work with your console and assumes no responsibility for the selection, performance or use of third-party products."

    Finde ich als Kunde inakzeptabel, aber als Fanboy liest man da sicherlich nur Vorteile raus....."

  18. RegM1 sagt:

    Falls hier noch jemand liest:
    theverge hat die Speichererweiterung mit der langsamsten PCIe 4.0 SSD bestückt - Ergebnis: kein Unterschied und sie haben festgestellt, dass die Schreibrate der internen SSD sehr gering ist.

    @Dunderklumpen
    Was ist daran überflüssig?
    Sony hätte als Hardwarehersteller aktiv Zertifizierungen beauftragen können, damit der Kunde eben mehr Sicherheit hat.
    Lustigerweise beschwert sich niemand wenn Sony Custom-Designs verbietet, nur weil es aus unternehmerischer Sicht eben Sinn macht.

  19. ryu1986 sagt:

    Hi Zusammen wie lange wird der Beta Test dauern?

1 2 3 4