Apex Legends: Mehr als 2000 Spieler aufgrund von Dashboarding gesperrt

Kommentare (6)

Respawn Entertainment hat einmal mehr den Bannhammer in dem Battle Royale-Shooter "Apex Legends" geschwungen. Vor allem PlayStation 4-Spieler hat es für Dashboarding und Matchmaking-Ausnutzung getroffen.

Apex Legends: Mehr als 2000 Spieler aufgrund von Dashboarding gesperrt

Bei kompetitiven Shootern wie Respawn Entertainments „Apex Legends“ muss man immer mit Spielern rechnen, die Exploits benutzen oder anderweitig zu betrügen versuchen. In aller Regel versuchen die Entwickler diesen Problemen Herr zu werden und diejenigen zu sperren, die sich solche Vorteile verschaffen.

Manipulation in den Ranglisten

Nun haben die Entwickler verraten, dass sie am 29. Juli 2021 einmal mehr 2086 Spieler gesperrt haben, die entweder „Dashboarding“ nutzten oder das Matchmaking missbrauchten. Dabei wurden vor allem PlayStation 4-Spieler aus dem Verkehr gezogen. Denn 1965  gesperrte Spieler waren auf der Sony-Konsole unterwegs, während 62 Spieler auf der Xbox, 44 auf dem PC und 15 auf der Nintendo Switch gesperrt wurden.

Beim „Dashboarding“ schließen Spieler absichtlich das Spiel, ehe sie eine Niederlage kassieren. Dadurch haben sie verhindert, dass sie RP in den Ranglisten-Partien verlieren. Somit behält man seinen hohen Rang bei, anstatt in die niedrigen Kategorien zu fallen. Der Matchmaking-Exploit soll es den Spieler wiederum ermöglicht haben, dass sie in schwächere Lobbies gesetzt werden. Hochrangige Spieler konnten in niedrige Bronze-Lobbies kommen, die eine geringere Herausforderung darstellen sollten.

Mehr zum Thema: Apex Legends – Alle bekannten Änderungen und Neuerungen der zehnten Saison „Entstehung“ in der Übersicht

Bei den Sperren handelt es sich um Matchmaking-Banns, die temporär gelten. Je nach Schwere des Betrugs kann die Dauer der Sperre variieren. Dadurch sollten die Spieler unter anderem den Start der neuen Season verpassen, der am morgigen Dienstag, den 3. August 2021 erfolgen wird.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. -KEI- sagt:

    Warum das bis heute noch niemand macht ist mir ein raetsel: beim rage quit punkte abziehen. Fertig.

    Match up balancing sollte auch einfach sein. Gabs sogar bei nem PSP game namens Syphon Filter.

    Bei Tekken zum bsp. Bekommt man nur viele points wenn man gegen leute im gleichen rang spielt. EASY

  2. snixor sagt:

    Bin ganz eurer Meinung.

  3. DarkSashMan92 sagt:

    Die sollen mal lieber die richtigen cheater bannen.. Spiele seit Anfang an von Apex mit Xim Apex also Tastatur und Maus mit Autoaim und no recoil. Leider kann dies wohl nicht erkannt werden

  4. Khadgar1 sagt:

    Peinlich sowas auch noch zuzugeben.

  5. SuperC17X sagt:

    ja das ist echt PEINLICH zuzugeben das man Cheatet . . .
    mir würde das auch den Spielspaß nehmen, wenn ich wüsste das meine Kills vereinfacht werden, und ich sie somit NICHT komplett aus EIGENER Kraft und Skill geholt hab, würde mir das keinen Spaß machen.

    Solche Menschen sollten Life Long IP Ban, Playstation Ban, Account Ban bekommen.

  6. Hasukoks sagt:

    Was ????? Wen juckt den Dashboarding....... Die häcker gehören beseitigt. Dan spielt zwar nur noch die Hälfte apex aber ich hab wieder Spaß am Spiel. Jedes 2te Game werd ich von einem Hacker gekillt oder ein Hacker ist in meinem Team und ich bin nur zum mitlaufen dabei...... Macht endlich was dagegen !!!!! Dashboarding das juckt keinen