Sega: Yakuza-Schöpfer Toshihiro Nagoshi verlässt das Unternehmen

Kommentare (11)

Aktuellen Berichten zufolge wird Branchen-Veteran Toshihiro Nagoshi Sega verlassen, um beim chinesischen Publisher NetEase anzuheuern. Bei Sega machte sich Nagoshi vor allem als kreativer Kopf hinter der "Yakuza"-Reihe einen Namen.

Sega: Yakuza-Schöpfer Toshihiro Nagoshi verlässt das Unternehmen
"Yakuza"-Schöpfer Toshihiro Nagoshi entschloss sich dazu, Sega zu verlassen.

Anfang des Jahres entschloss sich Branchen-Veteran Toshihiro Nagoshi bereits dazu, von seiner Position als COO von Sega zurückzutreten. Eine Entscheidung, die der 56-jährige mit der Tatsache begründete, dass er sich mehr auf kreative Arbeiten konzentrieren möchte, anstatt Managemententscheidungen treffen zu müssen

Einem aktuellen Bericht aus dem Hause Bloomberg zufolge ging Nagoshi nun noch einen Schritt weiter und entschied sich dazu, Sega nach mehr als 32 Jahren zu verlassen. Aktuell befinde sich Nagoshi in fortgeschrittenen Verhandlungen mit dem chinesischen Publisher NetEase und stehe kurz davor, einen entsprechenden Vertrag zu unterschreiben. Überraschend kommt dieser Schritt nicht.

NetEase gehört zu den Größen der Branche

Bereits im März dieses Jahres gab Nagoshi ein Interview, das für reichlich Spekulationen sorgte. In diesem wies der kreative Kopf hinter der „Yakuza“-Reihe darauf hin, dass es schlichtweg eine Verschwendung von kreativem Potenzial sei, wenn Entwickler und führende Mitarbeiter über lange Zeit an der selben Reihe beziehungsweise Marke arbeiten. Aussagen, die bereits die Vermutung aufkommen ließen, dass Nagoshi gerne Abstand von der „Yakuza“-Franchise nehmen und sich neuen kreativen Herausforderungen stellen möchte.

Zum Thema: Yakuza: Diretor Nagoshi würde gerne am Rollenspiel-Konzept von Like a Dragon festhalten

Wann Nagoshi im Endeffekt zu NetEase wechseln und welche Position er beim chinesischen Unternehmen bekleiden wird, ist noch unklar, da offizielle Stellungnahmen seitens Sega und NetEase noch auf sich warten lassen. Bei Sega arbeitete Nagoshi in den vergangenen Jahren an zahlreichen Projekten wie „Yakuza“, „Jugdment“, „F-Zero GX“ oder der „Virtua Fighter“-Franchise und dürfte für NetEase definitiv ein kreativer Gewinn sein.

NetEase wiederum zählt zu den Größen der Branche beziehungsweise den größten Publishern aus dem Reich der Mitte und dürfte in China hinsichtlich der Reichweite nur noch von Tencent übertroffen werden. Sollten offizielle Stellungnahmen zur Zukunft von Toshihiro Nagoshi folgen, bringen wir euch natürlich umgehend auf den aktuellen Stand der Dinge.

Quelle: Bloomberg

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Squall Leonhart sagt:

    Also das ist schade das einer der Mitbegründer von Yakuza seine Segel setzt…
    Dann wird es eben ein Spiel über die chinesische Yakuza xD

  2. Raine sagt:

    Er will wohl die Yakuza Serie nicht für die Xbox machen)

  3. Farbod2412 sagt:

    Schade das er Sega verlassen wird habe die Yakuza teile und judgment spiele geliebt ständig passiert es immer wieder das bekannte Entwickler Unternehmen verlassen ich habe Jahre lang Sega Unterstützt und von den spiele gekauft und jetzt sowas das ist der Dank dafür 🙁

  4. Squall Leonhart sagt:

    @ Raine
    Ist wohl der Grund^^

  5. Saowart-Chan sagt:

    @Raine

    xD

  6. BoC-Dread-King sagt:

    Ach SEGA, was ist nur aus dir geworden? Die Dreamcast war eigentlich euer Paradestück, was man eigentlich nicht hätte selbst versenken können......

  7. xjohndoex86 sagt:

    Zu den Chinesen... einen größeren Mittelf*nger könnte man der japanischen Spielkultur gar nicht zeigen. Nagoshi war schon immer irgendwie ein Fatzke aber so ein Bitchm*ve hätte ich ihm nicht zugetraut.

  8. Nathan Drake sagt:

    Und ich dachte nur bei Sony verlassen Leute das Unternehmen.

  9. Enova sagt:

    Wenn man überlegt das MS noch meinte das Apple, Amazon und Google die wahre Konkurrenz sei und nicht Sony und Nintendo. Dabei sind es die Chinesen die sich alles einverleiben wollen.

  10. Schtarek sagt:

    @farbod2412 was redest du xD

  11. AgentJamie sagt:

    @Schtarek
    Das weiß er selber nicht. XD

    Ich kann seine Haltung dazu verstehen. Immer und immer wieder, über die Jahre hinweg nur auf eine Marke zu konzentrieren, führt irgendwann zu einer kreativen Zeitverschwendung. Dann wird es Zeit für einen neuen Tapetenwechsel. Wenn der nicht von Sega gestattet wird, bleibt die letzte Option, das Boot zu verlassen. Somit war das von Nagoshi San die einzige richtige Entscheidung. Allerdings zu den Chinesen überzulaufen, finde ich für einen Japaner pervers. Bestimmt hätte er auch in anderen japanische Unternehmen als kreativer Kopf arbeiten können.