Shawn Layden: Darum ist der ehemalige PlayStation-Leiter zurückgetreten

Kommentare (29)

In einem Interview mit Bloomberg sprach der ehemalige Leiter der PlayStation Studios über den Grund für seinen Rücktritt. Seiner Aussage zufolge sah er seine Mission bei Sony Interactive Entertainment als erfüllt an und wollte daher auf dem Höhepunkt seiner Karriere abtreten.

Shawn Layden: Darum ist der ehemalige PlayStation-Leiter zurückgetreten
Shawn Layden war unter anderem als Oberhaupt der PlayStation Studios tätig.

Vor rund zwei Jahren wurde überraschenderweise der Rücktritt von Shawn Layden bekanntgegeben. Dabei handelt es sich um den ehemaligen Chef der PlayStation Studios, dessen Nachfolge der Niederländer Hermen Hulst übernahm.

Ein Grund dafür wurde nicht genannt. In einem aktuellen Bloomberg-Interview sprach Layden jetzt offen über seinen Ausstieg bei Sony Interactive Entertainment: „Es ist eine Tätigkeit für junge Leute. Ich habe gespürt: Das ist ein guter Zeitpunkt, um mein Vermächtnis zu besiegeln.“

Der einstige PlayStation-Manager wollte am Höhepunkt seiner Karriere abtreten und glaubt, damit den richtigen Moment erwischt zu haben. Er wies darauf hin, dass er mit Titeln wie „Horizon Zero Dawn“ und „God of War“ an den bestbewerteten Spielen des Jahrzehnts beteiligt war.

„Das schien ein guter Zeitpunkt zu sein, um von der Spitze abzutreten und einer anderen Generation zu erlauben, die PlayStation 5 auf den Markt zu bringen“, erklärte Layden.

Zerwürfnis mit Jim Ryan?

Laut damaligen Gerüchten ist es zu einem Machtkampf zwischen ihm und PlayStation-CEO Jim Ryan gekommen. Darauf ist Layden nicht näher eingegangen und betonte: Ich glaube, ich habe mir die Zeit genommen, als ich es für richtig hielt. Und ich könnte nicht glücklicher sein.“

Im weiteren Verlauf des Interviews sprach Shawn Layden über das Budget von zukünftigen Videospielproduktionen. Unter anderem teilte er mit, dass sich die Produktionskosten in der aktuellen Konsolengeneration auf bis zu 200 Millionen US-Dollar erhöhen werden.

Related Posts

Seine neue Tätigkeit bezeichnet Layden als seinen „dritten Akt“. Im Juli dieses Jahres wurde bekannt, dass er sich der Streamline Media Group angeschlossen hat. Dieses Videospielunternehmen berät er bei der Ausrichtung der globalen Strategie für zukünftige Projekte.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Lord Bierchen sagt:

    Der wusste was für ein Desaster mit dem Ps5 launch kommt und wollte vorher weg, so war das.

  2. Allesfürnix sagt:

    @Lord Bierchen
    Ich bin auf beiden Konsolen Zuhause, vornehmlich Xbox aber auch ich kann mit Recht behaupten dass deine Aussage nicht stimmt.
    Wo gab es ein Desaster beim Launch der PS5? Irgendwie scheint bei jeder Konsole zum Launch ein Desaster beschworen zu werden.

    Nur weil sie schwer erhältlich ist? Das ist noch lange kein Desaster. Ist nun mal so wenn etwas begehrt ist, siehe Smartphones, siehe Autos (da ist Wartezeit normal), .... ist es nicht sofort für jedermann verfügbar.

    Ein Desaster ist in meinen Augen was anderes....

  3. Dennis_ sagt:

    Als ihn finde ich immer noch besser als Jim Ryan.

  4. The-Last-Of-Me-X sagt:

    Hätte lieber Shawn Layden an der Spitze gesehen. Der Typ hat einen richtig guten Job gemacht. Wir werden sehen, wie es weitergehen wird...

  5. TheEagle sagt:

    Ich denke das er heimlich mit der XBOX gezockt hat und dabei erwischt wurde........direkte kündigung -.-

  6. Wojak sagt:

    Finde auch dass Jim Ryan einfach nicht so viel Ahnung hat was wir Gamer wollen... Shawn wusste das!

  7. Zentrakonn sagt:

    @TheEagle glaub mir keiner der gratis eine Playstation hat zockt freiwillig XBOX

  8. sonderschuhle sagt:

    Lord Bierchen hat Recht, er hat Chipmangel und Corona kommen gesehen.

  9. 3DG sagt:

    Desaster, wenn man alles verkauft hat. Und immer noch mehr gewollt wird. Ja , Desaster.

  10. TheEagle sagt:

    @Zentrakonn
    Cory Barlog sieht das anders 😉

  11. Pro27 sagt:

    Joa... Wieder alles schlecht... Also gleich wie gestern.
    Sonne doof, Käfer doof, playstation doof und der Ryan jaaa auch doof...

  12. Pro27 sagt:

    Und einer von euch hat natürlich mehr Ahnung als ceo neee... Ja klar.

  13. Saleen sagt:

    Bei seiner Provision und Rente wäre ich wahrscheinlich auch schon früher gegangen.

    Da wäre mir der Machtkampf mit Ryan völlig Wayne 😀

  14. Mr.x1987 sagt:

    Und wieder versucht ein gewisser jemand im Kommentarbereich, den Fokus auf MS zu lenken, um schön überflüssige Diskussionen herbeizuführen...

  15. AlgeraZF sagt:

    Käfer doof 😀

    Also ich habe den Typen die letzten zwei Jahre nicht vermisst.

  16. Buzz1991 sagt:

    Er hat damals ein schweres Erbe angetreten, als Tretton gegangen ist und hat es nie ausfüllen können und das Charisma eines Shuhei Yoshida besaß er ebenfalls nicht.

    Mir ist die neue Riege um Hulst/Ryan lieber.

  17. RikuValentine sagt:

    @Buzz

    Und was ist mit Andrew House?

  18. merjeta77 sagt:

    Also god of war und Horizon waren keine gute Spiele. Was erzählt er da.

  19. TheEagle sagt:

    @Mr.x1987
    Alles nur Spass MrX also locker bleiben 🙂

  20. Buzz1991 sagt:

    @RikuValentine:
    Den fand ich sympathisch.

  21. clunkymcgee sagt:

    Das wird definitiv was mit Jim Ryan zutun gehabt haben.
    Da besteht für mich absolut kein Zweifel.

    Wenn er so abgetreten wäre, wie er es hier beschreibt, dann hätte er es offiziell gemacht und nicht so plötzlich aus dem nichts. Ich schätze ihn sehr und finde, dass er ein großer verlust für Sony ist.

  22. Crysis sagt:

    Wie ich immer wieder gerne sage: Jim Ryan ist vielleicht nicht der Gamer Typ, aber er hat den Laden im Griff und mit Hermen Hulst als Offiziellen Nachfolger, hat man einen wirklich starken Insider in der Branche, der eben weiß was wir Gamer wollen. Ich bin sehr zufrieden mit der Sony Spitze und bin wirklich sehr gespannt welche Spiele wir in den nächsten Jahren bekommen werden. Auch die Tatsache das ältere Playstation Marken ihren Weg auf den PC finden, finde ich absolut in Ordnung. Genau so hätte es eigentlich immer sein müssen. Zudem darf man auch nicht vergessen das Sony eben nicht nur auf Videospiele ausgerichtet ist, sondern viel weiter verzweigt und da braucht man halt einen starken CEO, der alle Bereiche abdeckt. Besonders Löblich ist auch, wie schnell Jim Ryan bei Horizon FW auf die Kritik der Gamer reagiert hat und sogar das Update kostenlos zur Verfügung stellt. Das ist absolut keine Selbstverständlichkeit wie viele sicherlich denken. Zudem investieren Hermen Hulst und Jim Ryan genau an den richtigen Stellen um die beste Qualität bei den Spielen zu ermöglichen. Besonders bin ich gespannt wie Insomniac Games unter Sony wachsen wird, es könnte in den nächsten Jahren mit das wichtigste Studio in der ganzen Sony Familie werden.

  23. RikuValentine sagt:

    @merjeta

    Du bist ja auch ein ganz besonderer Mensch

  24. Buzz1991 sagt:

    @Riku:
    Weshalb die Frage an mich? ^^

    @Crysis:
    Sehe ich auch so bis auf das mit dem Gamer Typ. Viele Leute vergessen, dass er seit fast 30 Jahren bei Sony in der PlayStation Sparte arbeitet. Auch er begeistert sich fürs Gaming, aber als CEO hast du natürlich viel weniger Zeit.

  25. RikuValentine sagt:

    Weil du den Andrew übersprungen hast 😀

  26. Crysis sagt:

    @Buzz1991

    Naja problematisch ist natürlich auch, das falls er doch mal Ratchet and Clank Rift Apart spielen sollte und es gut findet, es natürlich direkt als PR abgestempelt wird. Ich verstehe schon das es da echt schwierig ist, den Leuten ein Bild zu vermitteln, das man gerne Videospiele spielt. Phil Spencer hat es da schon leichter, vor allem da er bei MS scheinbar sogar die Freiheit genießen darf, die Konkurrenz in alle Himmel zu Loben. Was Sony wohl machen würde, wenn Jim Ryan anfängt die MS Spiele zu loben. XD Wer weiß wäre mal interessant zu wissen eigentlich wenn Jim sehr positiv Beispielsweise von Psychonauts 2 sprechen würde. Dann würde ich ihm sogar abkaufen, das er sich für Videospiele interessiert. Aber ich gebe dir auch recht, das man bei einem mega Konzern wie Sony wenig zeit hat mal Videospiele zu spielen, da wird er sicherlich besseres nach der arbeit zutun haben.

  27. Saowart-Chan sagt:

    @Crysis

    "Naja problematisch ist natürlich auch, das falls er doch mal Ratchet and Clank Rift Apart spielen sollte und es gut findet, es natürlich direkt als PR abgestempelt wird. Ich verstehe schon das es da echt schwierig ist, den Leuten ein Bild zu vermitteln, das man gerne Videospiele spielt."

    Ja leider! :/

  28. Buzz1991 sagt:

    @Riku:

    Habe ich das? Nach House kann Kodera und danach Ryan 😀

  29. southpark1993 sagt:

    Die PS5 hatte einen besseren launch gehabt als die ps3 und voll alle die ps4.
    Alleine durch die abwärtskompatibilität wird die PS4 Pro nicht mehr angemacht.
    Ist zurzeit sehr selten erhältlich aber mit der Zeit bekommt jeder seine.