Battlefield 2042: Verschiebung ließ den Aktienkurs von EA zwischenzeitlich einbrechen

Kommentare (9)

Nachdem zunächst entsprechende Gerüchte die Runde machten, wurde die Verschiebung von "Battlefield 2042" vor ein paar Stunden auch offiziell angekündigt. Da die Verschiebung geringer ausfällt, als zunächst befürchtet, erholte sich der Aktienkurs von Electronic Arts zuletzt ein wenig.

Battlefield 2042: Verschiebung ließ den Aktienkurs von EA zwischenzeitlich einbrechen
"Battlefield 2042" erscheint im November 2021.

Im Laufe des gestrigen Tages wiesen diverse bekannte Industrie-Insider darauf hin, dass auch „Battlefield 2042“ zu den Titeln gehören wird, die kurzfristig verschoben werden müssen.

Da die besagten Insider als verlässliche Quellen gelten und zwischendurch sogar von einer Verschiebung auf das nächste Jahr die Rede war, reagierten die Anleger entsprechend. Dies wiederum führte dazu, dass der Aktienkurs von EA am gestrigen Mittwoch zwischendurch um mehr als sieben Prozent nachgab. Das Tagestief des EA-Aktienkurses belief sich laut Market Watch auf 135,84 US-Dollar.

Dauer der Verschiebung sorgt für Entspannung unter den Anlegern

Vor wenigen Stunden machten Electronic Arts beziehungsweise die Entwickler von DICE die Verschiebung von „Battlefield 2042“ offiziell. Da bekannt gegeben wurde, dass sich die Verschiebung lediglich auf wenige Wochen belaufen wird, konnte sich der Aktienkurs von Electronic Arts in den vergangenen Stunden ein wenig erholen und legte um drei Prozent zu.

Zum Thema: Battlefield 2042: EA und DICE machen die Verschiebung offiziell

Offiziellen Angaben zufolge ist die Verschiebung von „Battlefield 2042“ auf unvorhergesehene Probleme und Verzögerungen, die durch die Arbeit im Home-Office hervorgerufen wurden, zurückzuführen. Als neuen Releasetermin riefen die Verantwortlichen von Electronic Arts und DICE den 15. November 2021 aus.

„Battlefield 2042“ erscheint für den PC, die PlayStation 4, die PlayStation 5, die Xbox One und die Xbox Series X/S.

Quelle: Videogames Chronicle

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. consoleplayer sagt:

    Halb so schlimm im Vergleich zum Kurs von CD Project Red. ^^

  2. SlimFisher sagt:

    Willkommen in der verrückten Welt des Aktienhandels, wo seit geraumer Zeit jeder größere Furz auf Twitter für Magenverstimmungen bei den Anlegern sorgt und Aktien nach oben oder unten befördert...

  3. Evermore sagt:

    Schlimm das die Finanzhaie sowas abstrafen. Wenn hinterher ein fehlerhaftes Produkt kommt heißt es von denen wieder wie sowas nur geschehen konnte?

  4. Pro27 sagt:

    LOL Geld hat weder an Zeitverzögerung, Qualität oder Spielern Interesse.
    Es zählt nur die Rendite.

  5. naughtydog sagt:

    Wahscheinlich schieben sie es nur nach hinten um doch noch MTX vom Feinsten reinzustopfen.

  6. olideca sagt:

    "Eingebrochen" ist bei Aktien aber was anderes...

  7. ResidentDiebels sagt:

    @ olideca

    So ist es. Das wieder typisch für schreiberlinge, hauptsache die news klingen möglichst dramatisch. 7% sind kein EInbruch.

    @ Evermore

    Du verstehst offenbar nichts vom Finanzmarkt. Die Leute/institutionen die die EA Aktien verkauft haben, haben zu 99% nichts mit der Entwicklung am hut.
    Hier werden einfach wild dinge/begriffe in einen topf geworfen, die nichts miteinander zu tun haben.

  8. Saleen sagt:

    Überlege schon durchaus in einer EA Aktie zu investieren. E Sport Gaming boomt ja regelmäßig ^^"

  9. Evermore sagt:

    @ ResidentDiebels
    Genau das ist es aber. Die haben keine Ahnung und sind nicht mal interessiert daran ob ein Produkt das die Firma in der Sie investiert haben auch fertig auf den Markt kommt. Hauptsache pünktlich und das Geld kommt sofort. Aus Cyberpunk wurde nichts gelernt.