Enlisted: Für PS4 und Xbox One veröffentlicht

Kommentare (1)

"Enlisted" wurde für die Last-Gen-Konsolen PS4 und Xbox One veröffentlicht. Herunterladen könnt ihr den Titel aus dem PlayStation Store.

Enlisted: Für PS4 und Xbox One veröffentlicht
"Enlisted" hat die Last Gen erobert.

Gaijin Entertainment und Darkflow Software haben mitgeteilt, dass der Online-Militär-Shooter „Enlisted“, der ursprünglich nur für PC, PS5 und Xbox Series X/S entwickelt wurde, ab sofort auch auf den betagten Konsolen PS4 und Xbox One gespielt werden kann.

Schlacht um Berlin folgt später

Besitzer der Last-Gen-Hardware erhalten einen Zugriff auf die Kampagnen „Invasion der Normandie“ und „Schlacht um Tunesien“. Die „Schlacht um Moskau“ wird mit dem nächsten Update hinzugefügt. Gespielt wird auf denselben Servern, die auch von den anderen Plattformen genutzt werden. Auch die Kampagne „Schlacht um Berlin“ ist für die Konsolen PS4 und Xbox One geplant und wird in einigen Monaten erscheinen.

„Das Entwicklerteam hat über ein Jahr lang hart daran gearbeitet, die Leistung zu optimieren und die massiven und intensiven Schlachten von Enlisted sorgfältig an die vorherige Konsolengeneration anzupassen“, so die Macher in der heutigen Pressemeldung. Das Ergebnis seien „Schlachtfelder voll mit Soldaten, gepanzerten Fahrzeugen und Flugzeugen, die gleichzeitig am selben Ort kämpfen“. Erreicht werden dabei laut Hersteller 30 FPS.

Falls ihr euch später dazu entscheidet, von der PS4 auf die PS5 oder von der Xbox One auf die Xbox Series X/S zu aktualisieren, um eine bessere Version von „Enlisted“ genießen zu können, bleiben euch alle Fortschritte und Käufe erhalten. Herunterladen könnt ihr „Enlisted“ aus dem PlayStation Store.

Weitere Shooter-News:

„Wie bei jedem Übergang zu einer neuen Generation von Spielkonsolen behält die vorherige für ein paar Jahre eine riesige Nutzerbasis“, so Anton Yudintsev, Mitbegründer von Gaijin Entertainment. „Wir sind froh, dass jetzt noch mehr Spieler unser Spiel kennenlernen können.“

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Scorcher sagt:

    Gaijin = Pay to win. Mehr muss dazu nicht gesagt werden