The Elder Scrolls 6: Xbox-Exklusivität soll andere Plattformen nicht abstrafen

"The Elder Scrolls 6" wird wahrscheinlich nicht für die PS5 veröffentlicht. Doch Ziel der Redmonder sei es nicht, eine andere Plattform abzustrafen. Vielmehr sollen alle Möglichkeiten genutzt werden, um die Spieler auf die eigene Plattform bzw. in den Xbox Game Pass zu holen.

The Elder Scrolls 6: Xbox-Exklusivität soll andere Plattformen nicht abstrafen

"The Elder Scrolls Online" bleibt den PlayStation-Spielern erhalten.

Bethesda gehört seit einem Jahr zum Besitz von Microsoft, was Auswirkungen auf die weitere Verfügbarkeit von Spielen haben wird. Beispielsweise wird „The Elder Scrolls 6“ wahrscheinlich nicht auf der PS5 erscheinen, wie Microsofts Phil Spencer in einem Interview noch einmal andeutete.

Laut Spencer gehe es aber nicht darum, eine andere Plattform zu schädigen oder sie zu abzustrafen. „Dann ich glaube grundsätzlich, dass alle Plattformen weiter wachsen können“, so seine Worte gegenüber GQ.

Gleichzeitig möchte Spencer dafür sorgen, dass die eigene Plattformen – womit in erster Linie der Xbox Game Pass gemeint sein dürfte – mit dem „gesamten Paket“, über das Microsoft verfügt, gestärkt wird: „Und das wäre der Fall, wenn ich an Elder Scrolls 6 denke. Das gilt auch, wenn ich an eine unserer Franchises denke.“

Publisher mussten vom Game Pass überzeugt werden

Im Interview mit GQ anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von Xbox meldete sich auch Sarah Bond, Microsofts Leiterin für Gaming-Ökosysteme, zu Wort. Sie erklärte das das Game Pass-Projekt, das ursprünglich den Codenamen „Arches“ trug, einst als Verleihservice für Videospiele geplant war.

Die Umstellung auf ein Netflix-ähnliches Abonnementmodell sei das Ergebnis von Veränderungen in der Verkaufsdauer von Spielen gewesen. „Früher wurden etwa 75 Prozent des Umsatzes eines Spiels in den ersten zwei Monaten nach der Veröffentlichung erzielt… heute verteilt sich das auf zwei Jahre“, so ihre Worte. Das heißt, ein großer Teil der Einnahmen wird über den Post-Launch-Support erzielt.

Anfangs gab es aber auch große Bedenken, als das Xbox-Team mit der Idee kam. „Sie sagten: ‚Auf keinen Fall, [der Game Pass] wird die Spiele entwerten'“, so Bond. Das Team begann im Anschluss damit, mit älteren Titeln zu experimentieren, um die Publisher zu überzeugen.

Weitere Meldungen zum Xbox Game Pass: 

Der Xbox Game Pass ist seit Juni 2017 erhältlich und kommt inzwischen auf mehr als 18 Millionen Abonnenten. Offen ist allerdings, ob diese Zahl, die im Januar 2021 herausgegeben wurde, noch aktuell ist.

Fest steht aber, dass sich ein Großteil der Abonnenten mindestens einmal mit dem Rennspiel „Forza Horizon 5“ beschäftigt haben muss. Mehr als 8 Millionen Spieler wurden bislang gezählt. Mit 43.000 gleichzeitigen Spielern ist das Rennspiel aktuell auf Rang 14 der meistgespielten Steam-Titel. Eine aktuelle Verkaufszahl gibt es nicht.

Weitere Meldungen zu .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Top-Artikel

PlayStation

Hälfte der neuen Titel sollen bis 2025 für PC und Mobile erscheinen

PS Plus Extra und Premium

Rückforderung der Rabatte war ein "technischer Fehler"

PS5 Pro

TCL erwartet Markteinführung 2023 oder 2024

Fortnite, GTA 5, Minecraft und Co

Service-Spiele verdrängen klassische Games

Resident Evil 3

PS5-Version kurz vor dem Launch? Möglicher Twitter-Hinweis

Mehr Top-Artikel

Hotlist

Kommentare

StrawberryRocket

StrawberryRocket

16. November 2021 um 10:24 Uhr
RikuValentine

RikuValentine

16. November 2021 um 12:42 Uhr
KonsoleroGuy

KonsoleroGuy

16. November 2021 um 13:12 Uhr
black_haze_24

black_haze_24

16. November 2021 um 13:37 Uhr
RikuValentine

RikuValentine

16. November 2021 um 13:59 Uhr
Son Gaku II

Son Gaku II

18. November 2021 um 05:56 Uhr
Scorpionx01

Scorpionx01

20. November 2021 um 23:35 Uhr