Phil Spencer: Nintendo und Sony werden nichts tun, was dem Gaming auf lange Sicht schadet

Microsofts Phil Spencer hat sich zur aktuellen Situation auf dem Spielemarkt geäußert. Während er glaubt, dass Nintendo und Sony nichts unternehmen werden, was dem Gaming auf lange Sicht schadet, ist er sich bei den großen Tech-Firmen auf lange Sicht nicht sicher.

Phil Spencer: Nintendo und Sony werden nichts tun, was dem Gaming auf lange Sicht schadet

Phil Spencer möchte aus Xbox einen Spielegiganten machen.

Microsoft möchte das Publisher-Schwergewicht Activision Blizzard übernehmen. Während offen ist, wie die Wettbewerbshüter auf den geplanten Deal reagieren werden, sind sich viele Branchenvertreter und Analysten einig, dass eine solche Übernahme durchaus Schattenseiten haben kann und für die Branche nicht zwangsläufig von Vorteil sein muss. Vor allem Microsofts Bestrebungen hin zu Abonnements, Cloud-Diensten und dem Metaversum könnten das Gaming nachhaltig verändern.

Dass das Gaming bereits im Wandel ist, weiß auch der Xbox-Chef Phil Spencer. Skeptisch betrachtet er allerdings die Bestrebungen anderer Technologiegiganten, die in den Videospielbereich vorzudringen möchten – zunächst jedoch mit wenig Erfolg.

Spencer hat Vertrauen in Sony und Nintendo

Während Spencer glaubt, dass Sony und Nintendo weiter das machen werden, für das sie geschätzt werden, ist er im Fall der anderen Tech-Konkurrenten weniger zuversichtlich. Google, Amazon und Meta (die Muttergesellschaft von Facebook) konnten sich im Gamingbereich bisher nicht durchsetzen. Amazon strich mehrere geplante Spiele und auch „New World“ scheint nach dem anfänglichen Erfolg kein Selbstläufer zu sein. Meta möchte das Metaverse, bei dem das Gaming als Zugpferd angesehen wird, mit Werbung füllen, während Google keine klare Linie zu verfolgen scheint.

„Sie haben eine lange Geschichte im Bereich der Videospiele“, so Spencer zu den traditionellen Spieleunternehmen. „Nintendo wird nichts tun, was dem Gaming langfristig schadet, denn das ist ihr Geschäft. So ist es auch bei Sony und ich vertraue ihnen. Valve ist auch so.“

„Wenn wir uns die anderen großen Tech-Konkurrenten von Microsoft ansehen: Google hat die Suche und Chrome, Amazon hat Shopping, Facebook hat Social, all diese großen Verbrauchergeschäfte. Die Diskussion, die wir intern geführt haben, ist, wo diese Dinge für diese anderen Technologieunternehmen wichtig sind, weil sie so viele Verbraucher erreichen… das kann für uns das Gaming sein“, so das Xbox-Oberhaupt weiter.

User und Inhalte für das Multiversum

Letztendlich führen alle Wege zur Nutzerbasis, die beim Einstieg in das Multiversum eine Führungsrolle sichern soll. Bei der Übernahme von Activision Blizzard wandern nicht nur Zugpferde wie „Call of Duty“, „Candy Crush“, „Diablo“ und „World of Warcraft“ in den Besitz von Microsoft. Auch kommt es zu einer gigantischen „Völkerwanderung“, was nicht zuletzt der Mobilesparte zu verdanken ist. Rund 400 Millionen User aus 190 Ländern sollen monatlich in den Games von Activision Blizzard und King unterwegs sein. Damit vervielfacht Microsoft schlagartig die Xbox-Userbasis.

Weitere Meldungen zum Thema: 

Das Multiversum ist für viele Unternehmen eine Investition in die Zukunft. Meta zum Beispiel pumpt Milliarden Dollar in die Vorbereitung. Ziel ist es, eine virtuelle und teilweise mit der Realität verknüpfte Parallelwelt zu erschaffen, in der es unter anderem ein Wirtschaftssystem, digitale Besitztümer (via NFTs), virtuelle Büros und Klassenzimmer sowie allerhand Gelegenheiten für Unterhaltung gibt. Von Cloud-Spielen hin zu einer allumfassenden virtuellen Welt ohne Grenzen ist es nur ein kleiner Schritt. Und er könnte sich lohnen: Bloomberg Intelligence sieht den Markt für das Metaverse im Jahr 2024 auf 800 Milliarden US-Dollar anwachsen.

Weitere Meldungen zu , .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Top-Artikel

Elden Ring

From Software-Mutterkonzern deutet Arbeit an Erweiterungen an

Resident Evil

Neue Details zur kommenden Netflix-Serie bekannt

Star Wars Jedi Fallen Order 2/Survivor

Releasezeitraum des Nachfolgers bekannt?

PS5

Offenbar neues Bundle mit Horizon Forbidden West im Anflug

Jim Ryan

PlayStation-Chef verärgert Mitarbeiter mit Mail zu Abtreibungsrechten

Mehr Top-Artikel

Hotlist

1 3 4 5

Kommentare

Allesfürnix

Allesfürnix

23. Januar 2022 um 09:17 Uhr
Allesfürnix

Allesfürnix

23. Januar 2022 um 10:38 Uhr
TemerischerWolf

TemerischerWolf

23. Januar 2022 um 10:47 Uhr
TemerischerWolf

TemerischerWolf

23. Januar 2022 um 10:49 Uhr
TemerischerWolf

TemerischerWolf

23. Januar 2022 um 10:51 Uhr
Christian1_9_7_8

Christian1_9_7_8

23. Januar 2022 um 10:52 Uhr
TemerischerWolf

TemerischerWolf

23. Januar 2022 um 10:55 Uhr
Christian1_9_7_8

Christian1_9_7_8

23. Januar 2022 um 10:57 Uhr
ABWEHRBOLLWERK

ABWEHRBOLLWERK

23. Januar 2022 um 10:58 Uhr
Allesfürnix

Allesfürnix

23. Januar 2022 um 11:06 Uhr
Blacknitro

Blacknitro

23. Januar 2022 um 11:08 Uhr
1 3 4 5