Ghostwire Tokyo: Der Grafikvergleich zwischen PS5 und PC

In wenigen Tagen kommt "Ghostwire: Tokyo" auf den Markt. Wie gut das Action-Adventure auf der PS5 und dem PC aussieht, zeigt ein frisch veröffentlichtes Vergleichsvideo.

Ghostwire Tokyo: Der Grafikvergleich zwischen PS5 und PC

"GhostWire: Tokyo" erscheint am 25. März.

Der erste Grafikvergleich zu „Ghostwire: Tokyo“ ist eingetroffen. Wie sich das übernatürliche Action-Adventure auf der PlayStation 5 und der PC schlägt, zeigt das unten eingebundene Video.

Wie vorher schon verkündet wurde, besitzt das Spiel auf der PS5 gleich sechs Darstellungs-ModiBei den Spielmodi ohne V-Sync fällt immer wieder das sogenannte Screen Tearing auf. Deshalb sollte ohne die VRR-Technik auf „HFR Qualität“ und „HFR Leistung“ verzichtet werden. Generell ist die Bildwiederholrate in den HFR-Modi recht unkonstant.

Im Qualitätsmodus fallen einige Ruckler auf. Ebenfalls negativ bemerkt wird eine geringfügige Eingabeverzögerung. Das Raytracing und die Schatten sehen dafür besser aus, als es im HFR-Qualitätsmodus der Fall ist.

Schöne Raytracing-Reflexionen stechen heraus

ElAnalistaDeBits lobt vor allem die Umsetzung der Raytracing-Effekte. Tokio sieht dank der realistischen Reflexionen hervorragend aus. Transluzente Reflexionen sind davon jedoch ausgeschlossen. Dazu zählen Objekte wie Autofenster oder Vitrinen. Dafür kommt die Grafik-Technologie bei bestimmten Schatten zum Einsatz.

Der für den Test verwendete PC ist der Konsole beim Raytracing etwas überlegen. Für die bestmögliche Darstellung nutzte der Tester unter anderem die NVIDIA GeForce RTX 3080. Alle Einstellungen wurden auf die höchste Stufe gestellt. Außerdem sorgt NVIDIA DLSS für ein gestochen scharfes Bild, das sich von einer nativen 4K-Auflösung kaum unterscheiden lässt.

Auf der PS5 findet das SSGI-System Verwendung, die für die Umgebungsverdeckung zuständig ist. Wenn der Spieler die Kamera umschwenkt, kann es deshalb zu unschönen Effekten kommen. Vor allen in Innenräumen kann das passieren.

Egal, für welchen Grafikmodus ihr euch entscheidet: Die Sichtweite (FOV) lässt sich nirgends individuell einstellen.

Weitere Meldungen zu „Ghostwire: Tokyo“:

Der PLAY3-Test und der Wertungsspiegel zu „Ghostwire: Tokyo“ ist bereits online. Trotz sichtlicher Schwächen kann das neue Werk von Tango Gameworks im Großen und Ganzen überzeugen.

Weitere Meldungen zu .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

EA Sports F1 22 im Test

Champagnerdusche für Codemasters Renn-Simulation?

Cyberpunk 2077

QA-Unternehmen soll CD Projekt belogen haben

Spec Ops The Line im PLAY3.DE-Interview

"Es ist nicht so, dass wir dir die Chance geben, die Welt zu ...

PS Plus Juli 2022

Das Spiele-Lineup wurde geleakt

Spec Ops The Line

Auch zehn Jahre später noch eine unvergessliche Erfahrung

Square Enix

Publisher plant "Story-getriebene NFTs" und Blockchain-Titel

PS5

Dualsense, Pulse 3D, SSD-Speicher und mehr - Zubehör im Angebot

Japan Charts

Xbox Series X/S wieder vor PS5 - Switch dominiert

Mehr Top-Artikel

Kommentare

Der falsche Diego

Der falsche Diego

21. März 2022 um 16:57 Uhr
ABWEHRBOLLWERK

ABWEHRBOLLWERK

21. März 2022 um 18:49 Uhr