EA: Geschäftsführer verdiente letztes Jahr 20 Millionen US-Dollar weniger

Die Aktionäre von Electronic Arts haben 2021 für eine Senkung der Bonuszahlungen gestimmt. Deshalb verdiente CEO Andrew Wilson 20 Millionen US-Dollar weniger als im Vorjahr.

EA: Geschäftsführer verdiente letztes Jahr 20 Millionen US-Dollar weniger

Am Hungertuch wird Andrew Wilson trotzdem nicht nagen.

Im vergangenen Jahr verdiente Andrew Wilson, Geschäftsführer von EA, 19,9 Millionen US-Dollar. Ein fürstliches Gehalt, das aber trotzdem einen großen Rückschritt im Vergleich zum Jahr 2020 darstellt. Zuvor verdiente Wilson nämlich stolze 39,2 Millionen Dollar – rund 20 Millionen mehr als 2021.

Noch letztes Jahr haben die Aktionäre von EA gegen eine Erhöhung der Gehälter und Boni für die Führungskräfte gestimmt. Davon war offensichtlich auch Wilson betroffen. Sein Grundgehalt beträgt übrigens „nur“ 1,3 Millionen Dollar pro Jahr. Der Rest kommt durch Bonuszahlungen und leistungsbezogene Vergütungen zustande.

Eine stattliche Aktienzuteilung

So oder so wird der CEO die Gehaltssenkung verkraften können. Im Gegenzug erhielt er eine beachtliche Aktienzuteilung von ganzen 30 Millionen Dollar. Im Jahr davor waren es noch 18 Millionen.

Bei einem Proxy Statement teilt der Vorstand des weltbekannten Publishers dazu mit: „Der Bonus ist im besten Interesse der Aktionäre angesichts des verschärften Wettbewerbs um Top-Führungskräfte und der Notwendigkeit, Herrn Wilson weiterhin zu halten und zu motivieren.“

Das Gehalt vom Geschäftsführer ist euch nun bekannt. Aber was verdient eigentlich ein Mitarbeiter bei EA? Auch hierzu liegen Zahlen vor: 2021 lag das Medianeinkommen bei 115.569 Dollar, während es 2020 noch 123.935 waren. Dafür waren es im Jahr 2019 nur 97.986 Dollar.

Weitere Meldungen zu Electronic Arts:

In allgemeiner Hinsicht berichtete EA im erwähnten Proxy Statement von mehreren erreichten Zielen. Unter anderem schaffte es der Publisher, alle geplanten Spiele herauszubringen und aufgekaufte Studios wie Codemasters in die Unternehmensprozesse zu integrieren. Zudem waren die hauseigenen Netzwerkserver zu mindestens 99,65 Prozent online und die Belegschaft ist vielfältiger geworden. Lediglich bei der Steigerung der Mobile-Einnahmen und den Zuschauerzahlen bei kompetititven Spielen wurde das Ziel leicht verfehlt.

Quelle: Axios

Weitere Meldungen zu .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Red Dead Online

„RDO ist tot“, sagen Spieler und planen Beerdigung

Red Dead Redemption & GTA 4

Remaster wegen GTA 6 auf Eis gelegt?

PS5

Sony heuert offenbar Entwickler für weitere Emulatoren an

PS Plus Juli 2022

Essential-Spiele für PS4 und PS5 zum Download bereit

PS5

Neues Patent beschreibt ein "Was wäre wenn?"-Feature für Spiele

Nintendo

Stellt Pläne zum Schutz der Spieleentwicklung bei Katastrophen vor

Call of Duty

Hinweis auf nächsten Black Ops-Schauplatz und mehrere MW2-Maps geleakt

Destiny

Bungie arbeitet mit NetEase an Mobilespiel - Gerücht

Mehr Top-Artikel

Kommentare

RikuValentine

RikuValentine

21. Juni 2022 um 16:02 Uhr
keksdose81

keksdose81

21. Juni 2022 um 16:03 Uhr
MeinFrosch

MeinFrosch

21. Juni 2022 um 16:05 Uhr
MeinFrosch

MeinFrosch

21. Juni 2022 um 16:06 Uhr
kitetsufighter

kitetsufighter

21. Juni 2022 um 16:07 Uhr
Blacknitro

Blacknitro

21. Juni 2022 um 16:09 Uhr
James-Blond

James-Blond

21. Juni 2022 um 16:29 Uhr
xjohndoex86

xjohndoex86

21. Juni 2022 um 17:00 Uhr
DarkSashMan92

DarkSashMan92

21. Juni 2022 um 17:01 Uhr
ArthurKane

ArthurKane

21. Juni 2022 um 17:29 Uhr
Frag Sabbath

Frag Sabbath

21. Juni 2022 um 17:35 Uhr
Gurkengamer

Gurkengamer

21. Juni 2022 um 18:07 Uhr
StoneyWoney

StoneyWoney

21. Juni 2022 um 21:23 Uhr
SeniorRicketts

SeniorRicketts

21. Juni 2022 um 23:45 Uhr
naughtydog

naughtydog

22. Juni 2022 um 08:00 Uhr