Nintendo: Stellt Pläne zum Schutz der Spieleentwicklung bei Katastrophen vor

Nintendo will seine laufende Spieleentwicklung vor möglichen Katastrophen schützen. Das Unternehmen hat einen detaillierten Plan, wie es auch bei Erdbeben oder Infektionskrankheiten weiterarbeiten kann.

Nintendo: Stellt Pläne zum Schutz der Spieleentwicklung bei Katastrophen vor

Naturkatastrophen sollen der Spieleentwicklung bei Nintendo nicht im Wege stehen. Nach Angaben des japanischen Ministeriums für Land, Infrastruktur und Tourismus ereignen sich gut 18,5 Prozent der weltweiten Erdbeben in Japan, obwohl das Land gerade einmal 0,25 Prozent der Erde bedeckt. Auf der letzten Aktionärsversammlung stellte Nintendo nun Pläne vor, wie das Unternehmen im Falle einer Naturkatastrophe weiterarbeiten könne.

Nintendo bereitet sich auf Erdbeben und weitere Infektionskrankheiten vor

Im Rahmen der letzten Jahreshauptversammlung hatten Aktionäre dem Unternehmen die Frage gestellt, wie der Geschäftskontinuitätsplan im Falle einer Naturkatastrophe aussieht, die das Nintendo-Hauptquartier in Kyoto schwer beeinträchtigt. Die im Südwesten der japanischen Hauptinsel Honshū gelegene Stadt wurde in den letzten Monaten immer wieder von Erdbeben der Stärke 4,4 und 4,3 auf der Richterskala heimgesucht. Wie der Nintendo-Präsident Shuntaro Furukawa erklärte, habe das Unternehmen selbst im Falle einer Katastrophe einen detaillierten Plan, wie es auch unter Katastrophenbedingungen weiterarbeiten könnte.

„Selbst wenn unsere Geschäftskontinuität durch eine Naturkatastrophe wie ein Erdbeben oder eine gefährliche Infektionskrankheit, die hochgradig ansteckend ist und einen ernsten Gesundheitszustand verursachen könnte, beeinträchtigt wird, verfügen wir über einen dokumentierten Reaktionsplan und haben verschiedene proaktive Maßnahmen ergriffen, damit wir den Betrieb so schnell wie möglich wiederherstellen können“, antwortete Furukawa auf die Frage. „Wenn eine Katastrophe eintritt, werden wir ein Katastrophenschutzkomitee unter der Leitung des Präsidenten einberufen, das die Sicherheit unserer Mitarbeiter gewährleistet, die Unversehrtheit des Firmeneigentums schützt und das Personal sowie die Kommunikationssysteme für die Wiederherstellungsbemühungen sichert.“

Weitere Meldungen zum Thema:

Darüber hinaus hätte Nintendo weitere Maßnahmen ergriffen, um mögliche Unterbrechungen so gering wie möglich zu halten. So würden etwa regelmäßig Backups von kritischen Informationen, wie den Daten der in der Entwicklung befindlichen Spiele, erstellt. Die Produktion würde zudem auf mehrere Zulieferer verteilt und bei Bedarf führe das Unternehmen darüber hinaus Katastrophenschutzschulungen durch.

Quelle: VGC

Weitere Meldungen zu .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Crunchyroll Expo 2022

Studio BONES-Boss spricht im PLAY3.DE-Interview über Mob Psycho 100 & mehr

P.T.

Hideo Kojima und Guillermo del Toro erinnern an den Jahrestag

Alone in the Dark

Reboot mit ersten Bildern, Trailer Story-Details bestätigt

The Last of Us

PS5-Remake im Grafikvergleich von Naughty Dog

Activision Blizzard

Sonys Einwände gegen die Übernahme laut Microsoft eine durchschaubare Politik

Sony

Laut Microsoft werden Entwickler dafür bezahlt, auf den Game Pass zu verzichten

Call of Duty

Xbox-Exklusivität wäre laut Microsoft nicht rentabel

PS Plus Extra & Premium

Die Neuzugänge am 16. August 2022 mit Yakuza und mehr

Mehr Top-Artikel

Kommentare