Naoki Yoshida: Final Fantasy fällt es schwer, sich an neue Trends anzupassen

In einem Interview hat der „Final Fantasy“-Produzent Naoki Yoshida nun sehr offen über die Probleme der Spielereihe gesprochen. Yoshida meint, dass die RPG-Serie nicht sehr anpassungsfähig an die Veränderungen in der Spieleindustrie sei.

Naoki Yoshida: Final Fantasy fällt es schwer, sich an neue Trends anzupassen

Der „Final Fantasy“-Produzent Naoki Yoshida spricht immer wieder offen über die Probleme der beliebten RPG-Serie. Zuletzt gab er an, dass „Monster Hunter“ „Final Fantasy“ längst als prägendes Videospiel in Japan abgelöst habe. Dies würde nicht zuletzt an der schwankenden Qualität der Rollenspiele liegen, so der Produzent.

In einem neuen Interview mit Inverse sprach Yoshida davon, dass sich „Final Fantasy“ nicht gut an neue Trends in der Spieleindustrie anpassen könne. Besonders zum Spieldesign soll es Fragen geben.

Verschiedene „Final Fantasy“-Titel könnten die Lösung sein

Obwohl das MMORPG „Final Fantasy XIV“ und das „Final Fantasy VII Remake“ kommerziellen Erfolg feiern und von Spielern und Kritikern gleichermaßen gelobt werden, hat Naoki Yoshida größere Hoffnungen für das „Final Fantasy“-Franchise. Der Produzent ist der Meinung, dass die RPG-Serie verglichen mit dem Rest der Branche Nachholbedarf hat.

„Was die Frage angeht, ob sich Final Fantasy erfolgreich an die Branchentrends anpasst, glaube ich, dass die Serie derzeit Probleme hat“, so Yoshida gegenüber Inverse. „Wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, an dem wir eine Vielzahl von Anfragen bezüglich der Richtung unseres Spieldesigns erhalten. Um ehrlich zu sein, wäre es unmöglich, all diese Wünsche mit einem einzigen Titel zu erfüllen. Mein derzeitiger Eindruck ist, dass alles, was wir wirklich tun können, darin besteht, mehrere Spiele zu entwickeln und weiterhin das Beste zu entwickeln, was wir zu diesem bestimmten Zeitpunkt können.“

Related Posts

Besonders stolz scheint Yoshida jedoch auf „Final Fantasy XIV“ zu sein, das bei seiner ersten Veröffentlichung im Jahr 2010 eigentlich als Flop galt. Naoki Yoshida übernahm die Produktion und erschaffte mit seinem Entwicklerteam die neue Version „A Real Reborn“. „Ich möchte sicherstellen, dass Final Fantasy XIV vielen Spielern als unterhaltsames Spiel in Erinnerung bleiben wird, das ihnen das beste Spielerlebnis bietet. Ich möchte auch sicherstellen, dass es noch jahrzehntelang in Betrieb bleiben wird.“

Meldungen zu „Final Fantasy XVI“:

Derzeit agiert Naoki Yoshida neben seinen Verpflichtungen für „Final Fantasy XIV“ auch als Produzent für das kommende „Final Fantasy XVI“. Das Spiel wurde wegen der Pandemie verzögert, aber Square Enix hat den Release kürzlich für Sommer 2023 festgelegt. Das Spiel soll „reifere“ Themen behandeln als die Vorgänger, weshalb die Entwickler ein M- oder 18er-Rating anstreben.

Quelle: Kotaku, IGN

Weitere Meldungen zu , .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Cyberpunk 2077

Erreicht in dieser Woche täglich mehr als eine Million Spieler

Saints Row

Embracer Group von den durchwachsenen Reviews enttäuscht

GTA 6

Solidarität mit Rockstar - Frühe Versionen von Uncharted 4, Horizon und mehr präsentiert

Modern Warfare 2

Laute Beschwerden der Spieler lösen ein Déjà-vu aus

PS Plus Premium

Erster PS1-Klassiker wurde mit einer 50hz/60hz-Wechsel-Funktion versehen

Cyberpunk Edgerunners

Ein brutaler wie stylischer Netflix-Anime - Serienkritik

GTA 6

Offizielles Statement - Das sagt Rockstar Games zum großen Leak

Call of Duty Modern Warfare 2

Trailer zur Open Beta und Grafikvergleich

Mehr Top-Artikel

Kommentare