The Last of Us Part Remake: Diese audiovisuellen Verbesserungen bietet das PS5-Remake

Dank umfassender technischer Überarbeitungen erstrahlt der PlayStation-Hit "The Last of Us" auf der PS5 in neuem Glanz. Was sich alles verändert hat, darauf gehen wir in diesem Artikel etwas genauer ein.

The Last of Us Part Remake: Diese audiovisuellen Verbesserungen bietet das PS5-Remake

"The Last of Us Part 1" ist seit dem 2. September 2022 exklusiv für PlayStation 5 erhältlich.

Vergangene Woche erschien mit „The Last of Us Part 1“ ein Remake eines wahren modernen PlayStation-Klassikers. Wie bereits in unserem großen PLAY3-Test steht, dürfen sich PS5-Spieler auf massive technische Verbesserungen im Vergleich zum PS3-Original und dem PS4-Remaster freuen. Wie umfangreich die Überarbeitungen von Entwicklerstudio Naughty Dog tatsächlich ausfallen, das sehen wir uns in den nachfolgenden Zeilen an.

Lebensechte Charaktermodelle

Für PlayStation 3-Verhältnisse war das Abenteuer von Joel und Ellie in nahezu allen Belangen die technische Speerspitze und zeigte, was aus der Sony-Konsole herausgeholt werden konnte. Die Charaktermodelle sahen für damalige Standards beispielsweise wirklich gut aus, auch wenn rückblickend ein sehr stilisierter Look für die verschiedenen Figuren gewählt wurde. Das Remake ist im direkten Vergleich merklich realistischer und bietet lebensechte Charaktermodelle.

Die Texturqualität wurde signifikant verbessert. Insbesondere die Haut, das Haar und die Augen sehen nun deutlich echter aus. Darüber hinaus wirken Joel & Co. deutlich älter sowie verbrauchter als noch in der Originalversion, was hervorragend zum Setting des Spiels passt, in dem nahezu jeder Tag einem erbitterten Überlebenskampf gleichkommt.

Des Weiteren haben die Macher merklich an den Animationen gefeilt. Gerade die Emotionen der Charaktere kommen nun deutlich besser zur Geltung als es noch bei den eher steif animierten Gesichtern der PS3- und PS4-Fassungen der Fall war. Selbst kleinste Regungen und Muskelzuckungen sind zu erkennen, wenn ihr ganz genau hinseht.

Insgesamt wurden die Charaktermodelle von Joel, Tess, Ellie und all die anderen Figuren, denen ihr auf eurem Roadtrip begegnet, für „The Last of  Us Part 1“ grundlegend überarbeitet, sodass sie nun bedeutend mehr wie echte Menschen aussehen. Auch die Bewegungen von Joel und Ellie wurden aufgewertet und wirken jetzt flüssiger und realistischer als noch im Original und Remaster.

Schönere Zwischensequenzen

Auch die Zwischensequenzen haben einen spürbaren Schritt nach vorne getan. Waren sie auf PS3 und PS4 noch vorgerendert, laufen sie jetzt komplett In-Engine ab. In den Videos selbst bekommen wir nun in den Umgebungen deutlich mehr Details zu sehen und sie sind dem Original in jeder Hinsicht überlegen.

Ihr könnt in diesen Szenen selbst Tränen erkennen, die den Charakteren über die Wangen laufen oder kleine Spucketröpfchen, die aus den Mündern kommen, wenn die Figuren einander anschreien. Des Weiteren sind die Übergänge zwischen Gameplay und Zwischensequenzen nun wesentlich geschmeidiger. Es gibt keine kurze Schwarzblende mehr, sondern kaum merkliche Schnitte zwischen einem solchen Übergang.

Detailliertere Umgebungen

Doch nicht nur die Charaktere wurden einer Generalüberholung unterzogen, sondern auch die Umgebungen, die nun ebenfalls deutlich natürlicher wirken. Die Gebäude sehen spürbar glaubhafter aus, was unter anderem daran liegt, dass die verschiedenen Materialien nun merklich besser erkennbar sind: Ziegelsteine und Holz profitieren etwa klar von diesen Überarbeitungen. Zudem wurden diverse Umgebungsdetails ergänzt, die in den älteren Fassungen fehlten.

Außerdem wurde die Vegetation massiv überarbeitet und wirkt nun sehr viel lebensechter. Die Grasflächen am Boden sind dichter und erinnern an „The Last of Us Part 2“. Außerdem wurden die platten Pflanzentexturen an Gebäudewänden entfernt und gegen deutlich realistischer wirkende Pflanzen ausgetauscht. Daraus ergibt sich ein wesentlich homogenerer Look, der die Atmosphäre einer zerstörten Welt, die von der Natur zurückerobert wird, sehr gut unterstreicht.

Verbesserte Physik

Hinzukommen verschiedene kleinere Verbesserungen, die zunächst vielleicht nicht so sehr ins Auge springen wie die übrigen. Die Darstellung des Wassers ist deutlich realistischer als noch in den beiden älteren Versionen, was vor allem an den Spiegelungen und den simulierten Bewegungen des kühlen Nasses liegt.

Eine weitere eher kleine Optimierung ist die physikalisch korrekte Darstellung verschiedener Textilien. Hierzu zählt unter anderem auch ein Teppich im Museum, das ihr mit Joel und Ellie durchquert. Der Stoff reagiert sowohl auf eure Bewegungen als auch auf die Schritte der Gegner. Auch die Zerstörungseffekte wurden verbessert: Während der Schießereien fliegen nun bedeutend mehr Gegenstände und Partikel durch die Gegend als noch auf PS3 und PS4.

Natürlicheres Licht

Neben den Charaktermodellen und den Umgebungen hat die Beleuchtung zweifelsohne den größten Schritt nach vorne gemacht. Das Licht in den beiden älteren „The Last of Us“-Versionen sah für damalige Verhältnisse zweifelsohne sehr gut aus, kann mit dem Remake jedoch nicht mithalten. Das Survival-Action-Adventure setzt die meiste Zeit über sehr auf natürliches Licht. Um damit die Umgebungen erleuchten zu können, musste Naughty Dog damals sehr viel tricksen.

Dank der Rechenpower der PlayStation 5 können nun selbst feine Details dargestellt werden, die zuvor nicht möglich gewesen wären. Hierzu zählt zum Beispiel die korrekte Darstellung von Glas, über das Licht nun richtig wandert. Außerdem sehen Explosionen und Feuer merklich realistischer aus und schlägt die Darstellung im Original und Remaster klar in jeder Hinsicht. Die Umgebung wird realistisch erleuchtet und verstärkt die ohnehin bereits dichte Atmosphäre.

Hiervon profitiert ebenfalls die Darstellung von Schatten. Während diese auf PS3 und PS4 oftmals schlichtweg falsch dargestellt wurde, werden sie nun auf PlayStation 5 korrekt abhängig von der jeweiligen Lichtquelle berechnet. Die massiv verbesserte Beleuchtung sorgt auch dafür, dass verschiedene Oberflächen sowie Materialien jetzt einen bedeutend natürlicheren Look haben und viel greifbarer wirken als noch in den vorangegangenen Fassungen.

Abschließend sei diesbezüglich noch Joels Taschenlampe erwähnt, deren Licht im Remake gleichsam viel realistischer wirkt. In den alten Versionen des Spiels beleuchtete sie einige Objekte sowie die Charaktere schlichtweg falsch, was zu teils grotesken Resultaten führte. Dank der Überarbeitungen kommen diese Schnitzer jetzt nicht mehr vor. Direkt erleuchtete Bereiche sind klar erkennbar, während Objekte oder Räume in der Umgebung dunkel bleiben, wie es auch in der Realität der Fall wäre.

3D-Audio

Eine ebenfalls eher subtile Überarbeitung hat der Sound des Spiels erfahren. Diese bewegen sich generell noch sehr nah an dem, was ihr aus den vorherigen Versionen des Games gewohnt seid. Die Soundeffekte wirken nun jedoch satter sowie deutlich kräftiger und erinnern an „The Last of Us Part 2“.

Das Remake unterstützt darüber hinaus, wie viele andere PlayStation 5-Spiele auch, 3D-Audio. Dieser Umstand wird insbesondere dann bemerkbar, wenn ihr mit Kopfhörern spielt. Die ohnehin bereits dichte Soundkulisse profitiert hiervon enorm, gerade in den intensiven Stealth-Abschnitten.

„The Last of Us“ sah für seine Zeit auf PlayStation 3 schlichtweg hervorragend aus, daran bestehen keine Zweifel. Das ein Jahr später veröffentlichte PS4-Remaster bietet verbesserte Texturen sowie Auflösung und sieht auch heute noch schick aus. Mit dem PlayStation 5-Remake „The Last of Us Part 1“ erreicht die audiovisuelle Klasse des Kultspiels dafür eine ungeahnte neue Qualität, die in jeder Hinsicht eine massive Verbesserung gegenüber den alten Versionen darstellt.

„The Last of Us Part 1“ erschien am 2. September 2022 exklusiv für PlayStation 5.

Weitere Meldungen zu , .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Cyberpunk 2077

Erreicht in dieser Woche täglich mehr als eine Million Spieler

Saints Row

Embracer Group von den durchwachsenen Reviews enttäuscht

GTA 6

Solidarität mit Rockstar - Frühe Versionen von Uncharted 4, Horizon und mehr präsentiert

Modern Warfare 2

Laute Beschwerden der Spieler lösen ein Déjà-vu aus

PS Plus Premium

Erster PS1-Klassiker wurde mit einer 50hz/60hz-Wechsel-Funktion versehen

Cyberpunk Edgerunners

Ein brutaler wie stylischer Netflix-Anime - Serienkritik

GTA 6

Offizielles Statement - Das sagt Rockstar Games zum großen Leak

Call of Duty Modern Warfare 2

Trailer zur Open Beta und Grafikvergleich

Mehr Top-Artikel

Kommentare

News-Kommentator

News-Kommentator

17. September 2022 um 15:15 Uhr
xjohndoex86

xjohndoex86

17. September 2022 um 17:06 Uhr
SeniorRicketts

SeniorRicketts

17. September 2022 um 17:25 Uhr
Doppeldenker86

Doppeldenker86

17. September 2022 um 17:54 Uhr
AndromedaAnthem

AndromedaAnthem

17. September 2022 um 18:28 Uhr
StoneyWoney

StoneyWoney

17. September 2022 um 19:11 Uhr
James T. Kirk

James T. Kirk

17. September 2022 um 19:27 Uhr
AllroundGamer79

AllroundGamer79

17. September 2022 um 19:42 Uhr
Waltero_PES

Waltero_PES

17. September 2022 um 20:12 Uhr
S Town King

S Town King

18. September 2022 um 08:45 Uhr
AndromedaAnthem

AndromedaAnthem

18. September 2022 um 18:49 Uhr
AndromedaAnthem

AndromedaAnthem

18. September 2022 um 20:09 Uhr
AndromedaAnthem

AndromedaAnthem

19. September 2022 um 19:33 Uhr