Jump to content

vangus

Members
  • Content Count

    1010
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    3

vangus last won the day on March 23

vangus had the most liked content!

Community Reputation

463 Excellent

About vangus

Personal Information

  • Wohnort
    Griese Gegend
  • Interessen
    Filme, Gitarre, Playstation, Internet (play3 etc.), NBA (Dallas Mavericks), Reisen

    Lieblings-Musik:
    Classic Rock, Blues, Rock'n'Roll, Swing/Jazz

    Meine Technik zuhause:

    TV: LG OLED 55 C7V
    Sound: Onkyo TX NR656 + Teufel Ultima 40 Surround Set

    Stereo-Sound: Marantz PM17 + Teufel Definion 3

    Mein Blog:
    www.vangus.de

    Twitter:
    @realvangus

Gamer's Life

  • PSN-ID
    vangus1

Recent Profile Visitors

33909 profile views
  1. DLSS is coming! https://www.psu.com/news/amd-is-developing-a-dlss-like-super-sampling-technology-for-ps5/ Edit: Der Titel ist nur etwas verkehrt. AMD entwickelt jedenfalls allgemein für alle RDNA2-Platformen eine DLSS-Variante. Dennoch sehr gut für kommende PS5-Games! Ich will einfach nicht, dass die Power für natives 4K verschwendet wird, alles andere ist wichtiger als das...
  2. "Elitärer Cineast" ist eine Selbstbeleidigung. Viele haben mich damit beleidigt, also habe ich mich so benannt, ein kleiner Gag. Aber mir ist schon klar, dass das zu komplex für dich ist... Und natürlich kann jeder etwas besser beurteilen, je mehr er sich damit auseinandergesetzt hat. Wenn du z.B. Automechaniker wärst, dann bist du ein Experte und ich nicht, weil du mehr über Autos weißt. Ist eigentlich logisch, aber ich sehe, einige hier haben es nicht so mit der Logik...
  3. Sorry, aber wenn ihr wirklich so doof seid und meine mehr als offensichtliche Parodie ernstnehmt, dann ist euch nicht mehr zu helfen...
  4. Nichts interessiert mich weniger als Trophäen. Ich finde es als Schwanzvergleich mehr als lächerlich. Wer viele Trophäen besitzt, vor dem habe ich eher weniger Respekt. Ich finde es ok, wenn man es für sich selbst macht in Spielen mit Gameplay-Fokus, einfach weil es einen Spaß macht, erstrecht anch dem Durchspielen. Aber wenn es dann immer noch erwähnt werden muss in Foren, wenn man extra überall posten muss, dass man ja die Platin geschafft hat, und wenn man damit regelrecht angibt, dann fange ich maximal an zu lachen, denn das ist keine Leistung, das ist ein NICHTS! Man hat damit rein gar nichts erreicht im Leben, es ist komplett wertlos... Für mich ist das Feature außerdem eine Schande mit weitreichenden Folgen. Viele Gamer verlernen es dadurch mehr und mehr, sich voll auf ein Spielerlebnis einzulassen, vor allem was narrative bzw. storybasierte Spiele betrifft. Statt voll einzutauchen und intensiv mitgerissen zu werden, fangen die Gamer an alles abzusuchen, fangen an alles einzusammeln, versuchen irgendwelche besonderen Kills zu landen oder sonstwas, sie konzentrieren sich halt mehr auf das Trophäen-Sammeln! Der Fokus liegt dann nicht mehr voll beim Erlebnis / der Erzählung. Das ist inetwa so, als wenn man Kindern eine spannende Geschichte erzählt, aber die Kinder gucken ständig aufs Handy. Ich halte also überhaupt nichts von Trophäen... Ich halte was von Spielerlebnissen, wie sie der Entwickler für uns im Sinn hatte. Trophäen werden dem Entwickler aber leider aufgezwungen.
  5. vangus

    Die Film-Kneipe

    Ich bin gerade die kommenden Filme bei Netflix durchgegangen und da kommt so einiges in den nächsten Wochen. Natürlich das von mir heiß erwartete Mank, von David Fincher, über Herman J. Mankiewicz, den Writer von Citizen Kane... Das wird ein großartiger Blick in die Filmwelt der 30er Jahre. Desweiteren bin ich auf Hillbilly Elegie gestoßen, welches ganz nach einem powervollen Drama aussieht, von Ron Howard. Und alleine basierend auf dem Trailer sage ich schon jetzt, dass Amy Adams den Oscar absahnt, wow die haut einen sofort aus den Socken! Kurz weiter gewischt und mit Erstaunen Sophia Loren gesehen im Film Du hast das Leben vor dir. Was ein überraschendes Comeback, für mich immer was besonderes, die großen Kino-Ikonen erneut und vielleicht ein letztes Mal zu sehen. Demnächst kommt außerdem Ma Rainey's Black Bottom. Ein Musikerdrama über die Blueslegende Ma Rainey. Ist für mich also alleine wegen der großartigen Musik schon interessant. Viola Davis in der Hauptrolle und einer von Chadwick Bosemans letzten Auftritten. Von George Clooneys Midnight Sky weiß ich noch nicht, was ich halten soll, wirkt irgendwie zu überkandidelt... Und The Prom sieht nach DEM Abräumer der Goldenen Himbeere aus ^^.
  6. Ha! Nach all den vielen Jahren hab ich jetzt sogar gleich 2 Platin Trophäen geholt ihr Bitches! The Last Campfire The Suicide of Rachel Foster Ich war so dermaßen geskillt, dass ich mich nicht mal anstrengen brauchte. Ihr kriegt es ja nicht mal hin, wie ich, ein Game im ersten Durchgang zu platinieren. Ich werde euch noch beibringen müssen, was es heißt, ein WAHRER Gamer zu sein! 😏
  7. vangus

    Die Film-Kneipe

    Der erste Teil ist am rundesten. Die anderen beiden Teile liegen leicht dahinter, ich finde alle drei Teile ziemlich gut... Meine Wertungen waren 8/10 - 7.5/10 - 7.5/10
  8. vangus

    Die Film-Kneipe

    Ich finde die Zurück in die Zukunft Filme haben durchaus ihre Schwächen. Ich habe die auch vor paar Jahren erneut gesehen und der zweite Teil war denke ich der am wenigsten Gute. Ich liebe allerdings die Originalität und den Charme überaus, nur nüchtern betrachtet ist es nicht immer hochwertige Filmkost, es gibt gerade im Drehbuch paar Ungereimtheiten, paar vorschnelle Entwicklungen und die Charaktere sind zu überspitzt, dadurch geht viel Glaubwürdigkeit flöten.... Es ist aber natürlich großartige Unterhaltung, so originell wie man es heute kaum mehr findet.
  9. Path of Exile Hat schon Spaß gemacht mit dem üblichen Loot-Suchtfaktor, aber mit so einigen Abstrichen, denn leider merkt man eindeutig, dass es ein kostenloses Spiel ist. Im Spiel wird extrem selten mal ein brauchbarer seltener Gegenstand fallen gelassen, so dass die Motivation mit der Zeit nachlässt, der Loot-Reiz wird nicht richtig erfüllt. Es gibt so gut wie keine Freudens-Momente, weil man mal eine starke Waffe oder sonstwas gefunden hat. Das Aufleveln geht zudem viel zu langsam vonstatten. Ich liebe aber diesen Skillbaum im Spiel, sowas Üppiges habe ich noch nie gesehen ^^. Den müsst ihr mal anschauen, da wird man erschlagen... ^^ Macht Laune sich da bei all den Möglichkeiten aufzuleveln. Leider bekommt man kaum mal Fertigungspunkte, um im Skillbaum voranzukommen. Im Endgame kommt es dann richtig zur Geltung, weil man dann total langsam vorankommt und fast gar keine brauchbaren Dinge mehr findet. Man merkt also durch und durch, dass Ingame-Käufe im Design berücksichtigt sind und das ist ein riesen Abturner... An Diablo 3 kommt es bei weitem nicht ran, das spielt zwei Ligen weiter oben, ist durchdachter, qualitativer, kreativer, ausbalancierter, es macht viel mehr Spaß, macht viel süchtiger, gibt einen sehr viele Erfolgsmomente und überrascht immer wieder mit neuen Modi und Auflevel-Möglichkeiten... Trotzdem, Path of Exile hat mich noch gut unterhalten, das Endgame ödet mich jetzt allerdings an und ich werde es abbrechen. 6/10 Als nächstes ist es Zeit für den Selbstmord von irgendsoeiner Frau...
  10. vangus

    Kino Talk

    Ich freue mich auf Borat 2. Ich habe mich viel mit der US-Politik außeinander gesetzt in den letzten Jahren und Baron-Cohen rechnet anscheinend so richtig damit ab, von daher bin ich schon auf seine hochbrisanten Pranks gespannt. Es sind halt wieder echte Szenen dabei, in denen z.B. Borats Tochter Trumps Anwalt und New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giulliani mit aufs Hotel-Zimmer nimmt und er irgendwas in seiner Hose anstellt. Oder Baron-Cohen hat quasi Undercover als Borat 5 Tage bei zwei Trump-Supportern gewohnt und musste die ganze Zeit in der Rolle bleiben. Ich kann mir vorstellen, dass die deutsche Synchro hier eher schädigend ist fürs Erlebnis. Aber mal sehen...
  11. Der Unsichtbare Die Eröffnungssequenz ist atemberaubend! Die ist wunderbar inszeniert, verdammt intensiv, ich glaube das gehört mit zum Besten, was ich dieses Jahr gesehen habe! Danach kann man sagen, wurde der Film zunehmend schwächer. Schade, denn das Potential war definitiv gegeben. Dennoch konnte die Atmosphäre stets hoch gehalten werden. Moss hat den Film noch gerettet mit ihrem Schauspiel auf ziemlich hohem Oscardrama-Niveau. 6.5/10 Sollte aber jeder gucken, lohnt sich...
  12. vangus

    Die Film-Kneipe

    Rechtskonservativ. Alles was du und andere hier geschrieben haben über "Political Correctness" ist rechte Rhetorik. Alle rechten und rechtsextremen Menschen bzw. Parteien der Welt reden eins zu eins dasselbe wie du zu diesem Thema, das ist Fakt, von daher ist deine Einstellung, zumindest bei diesem Thema, rechtskonservativ, was man natürlich zurecht scheiße finden kann. Dass z.B. Arielle jetzt von einem dunkelhäutigen wunderbarem Mädchen gespielt wird, was ist jetzt bitte der Nachteil daran? Warum wird der Film dadurch schlechter? Was ändert das jetzt überhaupt an irgendetwas? Warum kann es dir nicht egal sein, welche Hautfarbe? Filme werden nicht schlechter durch ein diverses Casting, und andere Veränderungen der Rollen machen einen Film ebenfalls nicht schlechter. Das hat NULL mit der Qualität eines Films zu tun. Filme wie der neue Ghostbusters sind nicht wegen den Frauen schlecht, sondern weil der Film einfach scheiße gemacht ist und ein schlechtes Drehbuch aufweist. Selbst die ach so "Woke-versifften"- US-Filmkritiker fanden den Film schlecht, und trotzdem wird sofort immer das politische Kampfwort "Political Correctness", Woke-Culture, und sonstige Begriffe der rechten Rhetorik ausgepackt, als wenn nur das Schuld wäre und nicht die üblichen Blockbuster-Schwächen. Verstehe ich nicht, warum ihr das nicht auch als Indoktrination der rechten Organisationen anseht. Die verbreiten sowas gezielt, auch vorallem in den sozialen Medien und auf Seiten wie KenFM, Robs Lieblingsseite. Das ist alles inetwa genauso wie Foxnews in den USA, oder Breitbart, die wirklich eins zu eins genauso argumentieren wie ihr, von daher stecke ich euch nicht in eine Schublade, dafür sorgt ihr ganz alleine. Um nochmal auf Filme zu kommen: Warum sollte ein 007-Film mit einer dunkelhäutigen Jane Bond schwächer werden als mit Daniel Craig? Warum sollte die Reihe damit zerstört werden? Entweder der Film wird stark oder nicht, alles andere ist ausschließlich ein Problem in euren Köpfen, da ihr euch gegen Veränderungen jeglicher Art verschließt und sie sofortig angreift, was nunmal von der Definition her kleinkariert bzw. weltfremd ist. Hat mich letztens sehr gewundert, dass du dich für Frauen eingesetzt hast, normalerweise ist das doch auch dieses "verpönte" Woke, MeToo, Blabla, dass Männer jetzt ermahnt werden, wenn sie Frauen sexistisch behandeln, bist du etwa doch schon "indoktriniert" von den Sozialisten? ^^ Ist es da auch alles nur das lästige "Woke" und "Political Correctness", wenn ich einige User hier ermahne, weil sie nicht anders können als Frauen sexistisch zu behandeln und gar zu vergraueln? Da hast mir noch ein Like gegeben. Die Gegenargumente bzw. die Relativierung der Sexismusdebatte vieler User hier war genauso kleinkariert wie deine Argumentation gegen Diversität und Rassismus. Mir ist schon klar, dass die von euch bezeichnete Political Correctness auch extrem ausfallen kann, sicherlich hast du auch ein zwei legitime Argumente genannt, die gewisse Änderungen zurecht in Frage stellen, aber euer Problem ist, dass ihr bei diesen Themen nicht differenzieren könnt und alles in einem Topf (Schublade) schmeißt und somit gegen alles seid, was aus der Richtung kommt und rumschreit wie es eben Populisten tun. Und wenn ich dann noch sowas lese wie dies hier zur Debatte um die Texteinblendung, übrigens von dir geliked: Genau, und Kinder mit schlechter Erziehung? Werden zu Rassisten... Nicht fähig, zu erkennen, dass Rassen-Klischees sich in Kinder festsetzen können, nicht fähig zu verstehen, dass Kinder auch stark von den Medien, Schule, Freundeskreis und sonstigen Erlebnissen im Leben geprägt werden und nicht nur durch Erziehung. Anscheinend null Ahnung von Medien-Kompetenz und wie wichtig diese zunehmend wird, gerade für Kinder, was gar früh geschult werden sollte. Einerseits sind die Medien ja so mächtig, dass die Menschen alle indoktriniert werden mit Woke-Culture, "Gender-Wahn", usw, aber wenn es gegen Rassenklischees in Disneyfilmen geht, dann kommt es nur auf Erziehung an und Kinder merken davon sowieso nichts? Es wird auch oft daraufhingewiesen mit einer extra Einblendung, dass man sich mit Raubkopien strafbar macht. Das ist wohl genauso schlimm, ihr sicherlich so: "Wieso diesen Text einblenden? Erziehung ist das Stichwort. Wer gut erzogen wird, macht sich auch nicht strafbar, deshalb brauchen wir nie wieder und nirgendswo auf boshafte Dinge hinweisen." Sorry aber derartig kleingeistiges Denken war nunmal der intellektuelle Tiefpunkt des Tages und mir vergeht da die Lust gegenzuargumentieren... Vielleicht seid ihr insgesamt nicht rechts, aber was soll ich bitte von Usern halten, die ständig rechte Rhetorik anwenden, ständig dasselbe Labern wie rechte Parteien, ständig Verschwörungstheorien verbreiten wie Beiträge von KenFM posten. Wirklich bei jedem Thema, sei es Corona, MeToo, Polizeigewalt, Black Lives Matter, Sexismus und Gleichberechtigung, Homosexualität, Flüchtlinge, immer wieder ist hier rechtes Gedankengut zu lesen und entsprechend negativ behandele ich das auch.
  13. Rebecca (2020) (Netflix) Hatte mich schon drauf gefreut, ist aber leider auf Seifenoper-Niveau. Der Regisseur macht sich lächerlich mit seinem Unvermögen. Da funktioniert garnichts. Lily James ist cool, kann den Film aber auch nicht mehr retten. 3/10 - Murks Hitchcocks Meisterwerk von 1940 ist so dermaßen überlegen, wie ich es selten erlebt habe.
×
×
  • Create New...