Jump to content

vangus

Members
  • Content Count

    961
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    3

vangus last won the day on March 23

vangus had the most liked content!

Community Reputation

352 Excellent

About vangus

  • Rank
    Elitärer Cineast

Personal Information

  • Wohnort
    Griese Gegend
  • Interessen
    Filme, Gitarre, Playstation, Internet (play3 etc.), NBA (Dallas Mavericks), Reisen

    Lieblings-Musik:
    Classic Rock, Blues, Rock'n'Roll, Swing/Jazz

    Meine Technik zuhause:

    TV: LG OLED 55 C7V
    Sound: Onkyo TX NR656 + Teufel Ultima 40 Surround Set

    Stereo-Sound: Marantz PM17 + Teufel Definion 3

    Mein Blog:
    www.vangus.de

    Twitter:
    @realvangus

Gamer's Life

  • PSN-ID
    vangus1

Recent Profile Visitors

29239 profile views
  1. 🙄 Ich glaub ich muss mit dieser Gen abschließen, nach TLoU2 wirken alle anderen Spiele nur noch veraltet, es ist ein Graus was Naughty Dog wieder angerichtet haben... Wie sollen andere Studios so schnell an das Niveau herankommen? Dieses verdammte Game wird einen noch auf der PS5 verfolgen...😒
  2. vangus

    Die Film-Kneipe

    Der Maestro... 😟 Die Musik im vollkommenen Einklang mit den Bildern: Die Harmonie, als die Kamera übers Bahnhofsdach schweift: Das Traumduo Morricone und Leone hat mich seit jeher beeinflusst als Filmliebhaber, als Musiker und bei verschiedensten Inszenierungen. Habe es leider nicht geschafft, bei Morricones letzter Tour dabei zu sein, hätte ich gern noch erlebt... Aber wie auch immer, seine Musik wird immer bleiben, vor allem als essentieller Bestandteil von den vielen Filmmeisterwerken.
  3. Ja aber hier wird es doch offensichtlich so von ND vermittelt, dass sie trainiert wegen Joel, das ist zumindest ihr Antrieb dabei, dieser Gedanke bestimmt ja gerade diesen Charakter, dass sie alles tut um Joel zu finden und zu töten, dieser Hass treibt sie an, darum geht es ja gerade im Spiel und ihre Muskeln sind das Produkt dieses Hasses.
  4. Dass Abby so hart trainiert hat, und dass sie nun zur "Kampfmaschine" geworden ist, das verdeutlicht ihren Rachewillen, ihren Ehrgeiz, und dass sie es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, Joel zu töten. Ihre Kraft ist auch sinnvoll im Rest der Handlung, so ist es glaubhafter, wie sie sich im Kampf behauptet, wie sie als Elitekämpferin ernstgenommen und respektiert wird und wie sie später als Schutzfigur fungiert, sie alle rettet, mit ihrer Kraft Schränke bewegt. Und wie sie nachher auch Lev in ihren Armen trägt, übrigens auch wieder eine Parallele zu Joel in Part 1. Ihre Statur strahlt zudem eine Schutzaura aus, so ist es nachvollziebar, wie sich Lev und seine Schwester bei ihr in Sicherheit wähnen und wie sie auf Abbys Fähigkeiten und ihrer Kraft vertrauen. Es passt auch allgemein als Kontrast zu Ellie, die Kräftigkeit lässt Abby gefährlicher erscheinen und es ermöglicht auch beim Perspektivwechsel ein anderes Spielgefühl, da sie andere Kampffähigkeiten besitzt, man spürt das Mehr an Power, auch das Gewicht, das sorgt alles für Abwechslung. Jedenfalls passt Abby mit ihrem Aussehen perfekt ins Konzept.
  5. Nunja, beim Ertränken von Abby hatte Ellie plötzlich die Erkenntnis, was der Hass aus ihr gemacht hat. Abby und Lev sind quasi genau dieselbe Konstellation wie Joel und Ellie, das ist eine eindeutige Parallele, die bewusst geschaffen wurde um das Spiegelbild zu vollenden. Und genau das hat Ellie in dem Moment erkannt, dass Abby zu töten praktisch dasselbe ist wie Joel zu töten. Sie hat erkannt, dass sie zum selben Monster geworden ist. Sie konnte es nicht über sich bringen, sie ist an dem Gedanken emotional zusammengebrochen.
  6. Naja The Nightingale ist schon ein Abenteuer in der Wildnis von Australien. Oder wie Google es definiert: Als Abenteuer (lateinisch advenire ‚Ankommen' und adventus ‚Ankunft'; mittelhochdeutsch: aventiure) wird eine risikoreiche Reise oder eine risikoreiche Erkundung eines Gebiets oder einer Räumlichkeit bezeichnet, die sich stark vom Alltag unterscheidet. Trifft es 100%, dreht sich halt nur um Rache... @spider2000 Für dich ist es anscheinend so, dass je böser der Bösewicht, desto besser? Ich finde das ist gerade schlecht, dass der Bösewicht so eindimensional ist, er ist quasi die ganze Zeit nur abgrundtief böse, das ist völlige Überzeichnung wie man sie nur aus Trickfilmen kennt. Ein top geschriebener Bösewicht ist zwar irgendwo auch böse, hat aber auch andere Facetten bzw. ist seine Motivation komplett ersichtlich und nachvollziehbar, weil er vielleicht gewisse traumatische Kindheitserinnerungen hat oder was auch immer, das muss psychologisch komplex und plausibel vermittelt werden. Die Bösewichte in Nightingale sind da eher nur so bösartig des Schockens Willen, das war zu aufgesetzt innerhalb der Handlung, auch wenn es damals tatsächlich brutal zur Sache ging. Aber immerhin löst diese Boshaftigkeit auch in uns diesen Rachegedanken aus. Dieses Ziel wird erreicht, aber das macht die Bösewichte nicht plausibler.... TLoU2 ist deshalb Mediumübergreifend ein Story-Telling-Triumph. Kein Film oder Buch kann eine vergleichbare Erfahrung bieten, es ist sensationell, was Naughty Dog erreicht haben, aber das wirst du erst noch merken in deinem weiteren Spielverlauf. 😉
  7. Ich habe über 26 Stunden gebraucht. Ich zocke es gerade nocheinmal durch mit alles auf sehr leicht, da kann ich mir gewisse Abschnitte nochmal genauer anschauen. So ein Ausnahme-Spiel muss man nochmal erleben, dieser neue Qualitätsmaßstab muss zelebriert werden...
  8. Nur zur Info: Das ist Dinas Face-Model. Sie hat aber ansonsten nichts mit dem Spiel zu tun. Dennoch cool plötzlich Dina in echt zu sehen ^^
  9. Ich bin übrigens durch seit gestern. Eine Rezension zu schreiben gleicht wohl eher einem seitenlangen Aufsatz, bei so vielen Punkten, die behandelt werden müssten. Negative Punkte halten sich wirklich in Grenzen, die Inszenierung bzw. die Emotionen wirkten zwei drei mal zu aufgesetzt, das Gameplay ist stellenweise zu übertrieben Uncharted-mäßig. Gab paar wenige unlogische Momente wie unendliche Munition bei gewissen Action-Sequenzen. Eine gewisse Stelle erinnert vielleicht an Resi Evil und macht Spaß und ist total geil inzeniert, aber auch das fand ich zu übertrieben und passt nicht ins Konzept. TLoU1 hatte noch durchweg die Glaubhaftigkeit, diesen schonungslosen Realismus, ganz im Sinne eines No Country for Old Men oder Children of Men, das war alles bodenständig. TLoU2 ist ab und an zu sehr Richtung typisches Videospiel abgedriftet, das ist innerhalb dieser Story halt zu übertrieben und passt nicht wirklich, auch wenn die Stellen an sich geil umgesetzt waren und für Abwechslung sorgten. Das ist eigentlich mein größter Kritikpunkt, dass die Kohärenz etwas gelitten hat, aber davon abgesehen ist es ein ÜBERSPIEL. Irgendwann fasse ich nochmal meine Eindrücke genauer zusammen, erstrecht natürlich die Positiven. ^^
  10. vangus

    Die Film-Kneipe

    In drei Wochen kommt sein neuster Film "Ein verborgenes Leben" raus, ist schon vorbestellt. Diese Ästhetik brauche ich jedenfalls in bester Quali. Was jetzt außerdem verfügbar ist per Stream ist Polanskis "Intrige", den werde ich die Woche gucken, wenn ich mit TLoU2 fertig bin. Malick und Polanski sind zwei meiner Lieblingsregisseure, da freue ich mich natürlich besonders, das deren neue Filme gefeiert wurden... Und ich empfehle allen weiterhin "The Nightingale" anzugucken, den müsst ihr mal unter die Lupe nehmen, der ist aber ziemlich TLoU2-Härte ^^.
  11. Ich konnte jetzt drei Tage nicht spielen, vielleicht auch erst Sonntag wieder, aber ich kann es kaum abwarten weil es gerade abgeht im vermutlich letzten Viertel. So ein 4Players-Special ist normal, denn über dieses Game kann man so richtig tiefgreifend diskutieren. Diese Einschränkung, nur über die erste Hälfte des Spiels berichten zu können, das hat Reviewer sicherlich wahnsinnig gemacht. Das ist ein riesen Problem, auch in den Kommentaren, denn man kann überhaupt nicht beschreiben, wie herausragend dieses Game ist, ohne zu spoilern! Es geht einfach nicht. Dieser 4Players Talk wird also sehr interessant sein. 😉
  12. Ich fand Infamous war diese Gen eine runde bzw. vollkommen solide Angelegenheit, nur halt mit den üblichen Open World Schwächen. Das Superhelden-Gefühl kam da bei mir ziemlich gut rüber. GoT, viele Jahre später, nachdem ich gefühlt 100 weitere Open World Spiele und Semi-Open-World-Spiele gezockt habe, die mitunter sehr fortschrittlich waren, kann mich bisher überhaupt nicht überzeugen. Das Game-Design geht meines erachtens einen zu sicheren Weg und wirkt total angestaubt, teilweise schon arg 08/15 bzw. zu offensichtlicher Einheitsbrei. Ich glaube nicht, dass der Wertungsschnitt über 80 hinausgeht. Ich hatte mir mehr Mut erhofft bei der Direction, erstrecht als Sony-Exclusive. Siehe Cory Barlog mit seiner radikalen Neuausrichtung von God of War, siehe Neil Druckmanns Entscheidungen in TLoU2, die zu einem nie dagewesenen Erlebnis führten und die die Story-Telling-Möglichkeiten des Mediums erweitert haben. Auch Rockstar mit RDR2, wie sie auf den Massengeschmack geschissen haben und kompromisslos ihre Vision mit langsamen Pacing umgesetzt haben. Das ist Mut, das ist geile Direction! Nur so bekommen wir Games mit einer eigenen Identität, mit wahren Charakter. GoT hätte irgendwie etwas verdammt stilvolles, graziöses und vor allem einzigartiges werden können, nachdem mich der erste Trailer begeistert hatte. Jetzt aber wirkt es eher wie eine neue Ubisoft-IP von 2015, nur halt in prächtiger Optik. Ich finde einfach nur, dass man da viel mehr hätte rausholen können, aus dieser Idee, aus dieser geschichtlichen Vorlage. Aber naja, noch hat man nicht viel gesehen und gehört, das Blatt kann sich noch wenden, ich bin auf Reviews gespannt und werde dann ja rauslesen können, inwiefern das Spiel mich in seiner Gesamtheit doch noch überzeugen könnte.
  13. @PanzerWolfgang Ich habe geschrieben, dass da Bots zugange sind. Nicht, dass alle negativen Kritiken von Bots herstammen. Meinen letzten Absatz hast wohl auch überlesen. Es geht zudem nicht ums verteidigen, es geht um die Klarstellung, wie dieser völlig unrealistische Metacritic-User-Score zustande kommt. Einige User haben hier bereits gewisse Gründe genannt, und ich wollte nur nochmal etwas zu dem zuvor angesprochenen "Bot"-Punkt etwas schreiben, da ich mich mit dem Thema USA Politik viel auseinandergesetzt habe seit Trump und weil ich das fast täglich in den sozialen Medien mitbekomme, nicht jetzt unbedingt bei TLoU2, aber allgemein... Also nehm es leicht! 😉
  14. Da sind ganz eindeutig Bots zugange bei Metacritic. Es werden gezielt gewisse Firmen eingesetzt, die für Trump/Republikaner arbeiten, die die sozialen Medien beeinflussen und mit Fakenews befeuern und alles mögliche mit schlechten Kritiken befeuern, wie schon bei Filmen zusehen war, siehe IMDB mit den hunderten schlechten Rezensionen mit Nutzern, die plötzlich alle eine sechsstellige Nummer am Ende enthalten oder ähnlichen Kauderwelsch. Das nur als offensichtliches Beispiel. Das sind nicht uneffektive Mittel, um die Leute in die rechtskonservative Ecke zu locken.. Das sind Tatsachen, das wurde alles längst aufgedeckt, diese Massen-Manipulation wird im ganz großen Stil betrieben vem rechten Lager, zumindest in den USA. Auch bei Twitter die hunderten Fake-Accounts, es ist widerlich was da abgeht, lauter Memes mit Lügen-Stories, und das bei allen Themen, die dem rechtskonservativen Lager gegen den Strich gehen. Die wissen ganz genau, dass Spielreleases wie TLoU2 viel größer geworden sind als bei vielen Blockbusterfilmen. Und all diese dämlichen Trump-Anhänger, also fast 50% der Bevölkerung der USA, die sind zusätzlich noch ein Problem bei Metacritic, weil die schon erfolgreich manipuliert wurden und selbst den absoluten Schwachsinn glauben, der bei Trumps Propaganda-Sender "Foxnews" verbreitet wird. Sieht man sehr gut bei dem Film "Vice", was Dick Cheney unter Bush alles bewirkt hat und wie die Republikaner ticken, u.a. wurde natürlich dieses Nachrichten-Neutralitätsgesetz aufgehoben, damit Foxnews ungestraft Lügenmärchen verbreiten kann für die Republikaner. Neuerdings aber wurde das Internet dafür entdeckt, zu manipulieren. Das sind tatsächlich oft gezielte Kampagnen von rechts. Das wurde letztens halt auch bei gewissen progressiven Filmen wieder deutlich. Klar gibt es auch tatsächliche negative Kritiken von Leuten, denen es nicht gefällt, aber dennoch wird gezielt alles in den Dreck gezogen. @TGameR Nein, das ist schon richtig so. Genau das ist so brilliant, dieser Perspektiv-Wechsel. Im weiteren Verlauf wird es dir ersichtlicher, wie genial alles zusammenkommt. Genau das ist nachher der Sinn des Ganzen, die zweite Hälfte geht zudem richtig ab, warte nur ab ^^.
  15. Yeah, morgen gehts weiter, scheint jetzt fulminant zu werden im nächsten Abschnitt, da bahnt sich was an 😉
×
×
  • Create New...