Jump to content

vangus

Members
  • Posts

    1337
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    5

Status Updates posted by vangus

  1.  Troy Baker hat eines dieser TLoU2 Teaser-Bilder mit Joels kaputter Uhr getwittert, und er schrieb dazu: "I swear..."

    Wenn jetzt alles so kommt, dass die Lüge groß zum Thema gemacht wird, dann sehe ich wohl alt aus... 😉

    22 Uhr!

    1. Show previous comments  2 more
    2. Zocker1975
    3. vangus

      vangus

      Und warum postest du das hier bei dieser alten TLoU2-Diskussion zwischen mir und Moonwalker1980? Häh?

    4. vangus

      vangus

      Und warum musstest du unbedingt Moonwalker an dieser DIskussion erinnern, in der ich alt aussehe? ^^ Mann ey...

  2. Mal weiter aus dem Zuletzt gesehen Thread:

    vor 8 Stunden schrieb Diggler:

    schön, dass du das selbst mal schreibst. mMn ist es nämlich allgemein bei dir so, dass du oft alles komplett sezierst (auch bei den games) und dich dadurch vermutlich weniger auf erlebnisse einlassen kannst.

    Das kommt automatisch bei einem höheren Anspruch, ist doch logisch dass man dann alles kritischer sieht und nicht mehr alles genießen kann.

    Wenn man den Weg geht und sich die Meisterwerke der internationalen Kinogeschichte anschaut, dann gibt es danach kein zurück mehr, man ist dann einen anderen Standard gewohnt. Man erkennt dann eben die Schwächen sofort, man merkt jede kleinste Unglaubhaftigkeit sofort und vor allem weiß man dann, was höchstes filmisches Niveau überhaupt bedeutet. Davon abgesehen war das jetzt zuletzt nur bei 1917 problematisch, weil es da dieses höchst interessante technische Gimmick mit dem "One-Shot" gibt, das hat für mich dann einen gewissen dokumentarischen Wert, was einen durchaus ablenken kann von der Handlung, weil mich das halt wahnsinnig interessiert, wie die das gemacht haben. Andere Filme haben das nicht und da lass ich mich nicht wirklich von sowas ablenken, die kann ich dann nur nicht genießen weil sie einen durch Schwächen rausreißen... Wenn einen diese Schwächen nicht auffallen, genießt man natürlich viel viel mehr Filme als ich. Tja alles hat seinen Preis.

    Aber auch andersherum sehe ich, dass oft Kritikpunkte genannt werden wie z.B. gerade von JokerofDarkness bei Dunkirk, die keine Kritikpunkte sind. Wie keine geschichtlichen oder zeitlichen Referenzen, das ist gewollt so, das will der Film gar nicht und passt auch nicht zum Konzept. Genauso die Charaktere, die sollen gar nicht tief beleuchtet werden, der Film hat diesen Fokus gar nicht. Der Film an sich betrachtet macht genau Sinn so, wie er ist, Nolan blendet diese Konventionen extra aus und konzentriert sich vollkommen aufs Wesentliche.

    Für JokerofDarkness sind das sicherlich Kritikpunkte, weil er das von anderen Kriegsfilmen gewohnt ist und es für ihn halt dazu gehört und jetzt plötzlich fehlt das, aber Dunkirk wie auch jeder andere Film muss als Kunstwerk für sich betrachtet werden, und auch das habe ich durch die Meisterwerke gelernt. Überhaupt es als Kunst zu betrachten und nicht nur als Unterhaltung.

    Und genau das alles greift dann genauso auch bei Videospielen.

    Ich weiß wie ich früher war und kann auch selbst die Leute verstehen, die z.B. nur auf Action und Spektakel stehen. In den 00ern war ich genauso, je heftiger die Action desto geiler. Terminator 3 war mein Lieblingsfilm, Action, Geballer, Explosionen, das war für mich das Allergrößte, was mich begeistert hat.

    Ich war da auch schon Fan von großartigen Filmen wie von Tarantino, den Eastwood-Western, Mafiafilme wie Casino, Einer flog über das Kuckkucksnest, Lost in Translation, auch hatte ich schon Oldboy und Lady Vengeance. usw., aber ich hatte dennoch den Unterhaltungsfokus und Action war mein Lieblingsgenre.

    Mit der Zeit habe ich angefangen mehr Klassiker zu gucken, vor allem fast alles von Billy Wilder und dadurch wurde ich heiß auf immer weitere Filme dieser Art, und ich merkte auch, wie ich immer mehr Lust auf die typischen Oscar-Filme bekam, mehr und mehr ging es Richtung Indie-Filme. Und so beginnt es halt schon. Die Qualität dieser ganzen Award-Filme ist natürlich viel höher als irgendso ein "Colleteral Damage" ^^, den sehe ich gerade bei meinen DVDs, oh mann..

    Also der Action-Fokus verschwand nach und nach und dann kam das Jahr 2012 und verpasste ihm den Todesstoß, denn in dem Jahr habe ich das internationale Kino bzw. Arthouse-Kino entdeckt, eine völlig neue Welt hat sich mir eröffnet. Ich habe das alles als OmU geguckt. Ich habe durch The Artist Stummfilme entdeckt, ich habe Woody Allen entdeckt, Almodovar, Godard, Fellini, Rosselini, Antonioni, Bunuel, eben die Nouvelle Vague, den italenischen Neorealismus, den Surrealismus, Filme aus Iran, Russland, Japan, Schweden, sowas ist natürlich auch Bildung pur, wenn man durch all diese Indies all diese verschiedenen Kulturen kennenlernt, wenn man die Psyche des Menschen ergründet, wenn man quasi das Leben, Geschichte, die Welt bzw. das Sein ergründet durch diese Kunstwerke.

    Jetzt nach 8 Jahren habe ich gefühlt alle wertvollen Meisterwerke der Kinogeschichte gesehen aus allen möglichen Ländern der Welt aus allen Jahrzehnten. Ich habe das Kino erforscht und lieben gelernt, kenne die äußersten Grenzen und was es bewegen kann, und wenn jetzt halt irgendein Unterhaltungs-Film kommt mit Liam Neeson, der wieder seine Tochter retten muss, und die Kamera macht irgendeinen unsinnigen hektischen Scheiß und die Charaktere tun irgendwelche Dinge, die kein Mensch in dieser Situation so tun würde, dann geht mir das total auf den Keks, während das anderen vielleicht gar nicht stört, sich somit völlig mitreißen lassen und den Film genießen können. Da braucht mir auch keiner Death-Stranding Cutscenes vorsetzen, die sind im Vergleich noch viel schlimmer als jeglicher mittelmäßiger Film.

    Es ist eine Frage des Anspruchs. Es kommt darauf an, wie hoch bei einem die Messlatten liegen. Und je mehr man die Filmkunst erforscht, desto höher diese Messlatten.

    Ist immer schwierig hier im Forum, über sowas zu diskutieren. 😉

    Jedenfalls aber hast du zumindest insofern recht, dass ich viele Filme und Spiele nicht mehr richtig genießen kann, die ich früher noch geil gefunden hätte.

    Aber ich bewerte doch viele Erlebnisse mit 7 oder höher, da kann man doch schon von Genuss sprechen. Und was heißt "drauf einlassen"? Alle Schwächen ignorieren? Ich kann mich super auf Erlebnisse einlassen, wenn nicht dauernd etwas stört, ich nehme doch jedes Werk so wie es ist.

    1. Show previous comments  1 more
    2. vangus

      vangus

      Ich betrachte ja gerade jeden Film für sich, als das, was er sein will. Habe ich hier nicht den Spruch erfunden? 

      Superhelden-Filme würde ich bejubeln, wenn sie weltklasse gemacht sind wie The Dark Knight. Oder wenn sie komplett stylisch die Comics auf die Leinwand übertragen wie Sin City, da ist es dann ein stimmiges Gesamtwerk.

      Die Marvel-Dinger haben keine guten Drehbücher, es ist 08/15 Plot, Charaktere sind absolut oberflächlich, Dialoge taugen nichts bzw. sind sie sehr unglaubwürdig, es gibt viele Klischees, Dramaturgie taugt nichts, Inszenierung taugt nichts... Da stimmt oft vieles nicht, vor allem merkt man die Produzenten im Hintergrund von wegen "baut mal dies und baut mal das ein".

      Nee. Ein Actionfilm soll schon ein Actionfilm sein, Casino Royale und Skyfall finde ich top. Nimmt man dagegen Quantum Trost, da sieht man alleine, was ein Unterschied schwächere Regie ausmacht.

      Spider Man 2 damals war auch sehr gut. Auch Superhelden-Filme können ein hohes filmisches und inhaltliches Niveau besitzen, besitzen sie aber nunmal nicht. Da ist kein Spielberg dahinter, der mal eben Krieg der Welten raushaut und uns in die Sitze presst vor Spannung. Auch Ready Player One, ein viel höheres Niveau als Avengers, auch wenn es vom Unterhaltungslevel her ähnlich ist.

      Naja.

      Dass ich das mehr wie ein Kritiker betrachte, da gebe ich dir vollkommen recht. Wie ich schon meinte, ja es ist ein Nachteil, dass man alles analysiert, auch viele Kritiker haben das schon oft als Fluch betrachtet, aber bei großartigen Werken habe ich das nicht. Da werde ich dann so mitgerissen, dass ich das Analytische völlig vergesse und erst beim zweiten Anschauen darauf richtig achte. Normalerweise lass ich mich immer voll mitreißen, ich versinke sehr schnell in etwas, aber dann: schwups, der Charakter hat irgendwas Dummes gesagt und die Illusion, "der Traum" ist zerstört. Man kommt dann vielleicht wieder rein, aber in schwachen Filmen nervt andauernd etwas, Fast&Furious brauche ich gar nicht erst anzugucken. ^^

      In Star Wars ist immerzu etwas Neues unterhaltsames passiert, weshalb der Schwachsinn noch zu ertragen war, bzw. wusste ich vorm Film schon, dass es schwachsinnig wird und war drauf gefasst. Am Ende war es dann aber besser als erwartet.

      Wegen Dunkirk, da will ich halt nur Kritik hören, die gerechtfertigt ist. Die 400000 Mann, was JokerofDarkness da gesagt hat, das ist ein Kritikpunkt, weil es im Film so gesagt wurde, aber am Strand weniger zusehen sind, dagegen habe ich nichts geschrieben. Meines erachtens ist der Punkt aber völlig egal, weil es fürs Werk an sich absolut keine Rolle spielt, ob da nun 10000 oder 400000 Soldaten stehen, das ist irrelevant für das, was Nolan auf die Leinwand zaubert. Zudem habe ich lieber 5000 echte Statisten statt 400000 CGI-Soldaten, Nolan hatte nunnal echte Statisten gewollt, mehr ging halt nicht als in Dunkirk und Nolan hat dennoch eine Illusion der "Massen" erschaffen.

      Dass du emotional dich nicht binden konntest, ist ok, ist halt dein Kritikpunkt, ich finde man muss die Charaktere hier nicht wirklich kennenlernen, die Spannung kommt aus der Situation heraus, aus der reinen Regie heraus, von Musik, Bilder und Schnitt, eben nicht durch Dialoge oder sonstige Einführungsszenen, die erstmal die Charaktere präsentieren, was durchaus auch effektiv sein kann, nur Dunkirk schmeißt uns direkt ins Geschehen, und von da an nur noch Spannung, eine Szene nach der anderen, der Soundtrack treibt an, macht einen beinahe wahnsinnig.

      Ich empfehle dir, den Film mit dieser Erkenntnis, dass die Charaktere nicht großartig beleuchtet werden, noch einmal zugucken, auf möglichst großen Bildschirm und schön laut, und sich dann von den Bildern und der Musik einfach nur treiben zu lassen.

      Ich selber fand Dunkirk erst nach zweiter Sichtung so richtig überragend.

       

       

       

    3. vangus

      vangus

      Was Spiele betrifft, da genieße ich einige Spiele auch, wenn ich 5/10 oder 6/10 Punkte vergebe, aber sie machen eben viel falsch. Ich kritisiere ja nur...  Es kann ja trotzdem Spaß machen oder inhaltlich stark sein. Horizon z.B., als typisches Beispiel von mir, habe ich mit 6.5/10 bewertet. Können viele nicht verstehen, aber es ist das 08/15-Open World Konstrukt mit den typisch schwachen Missions-Design. Die Story ist wichtiger Bestandteil des Spiels, sie ist an sich frisch und sehr interessant, sie wird aber nicht spannend erzählt, es gibt paar steife veraltete Dialoge zu hören, paar langweilige Audiologs oder diese Holografischen Dinger, das ist einfach keine gute Erzählung. Das Gameplay fand ich super geil, die Atmosphäre, die Grafik, aber insgesamt ist das Spiel mehr als dieses Gameplay, und wenn schon auf eine Story Wert gelegt wird, dann muss doch diese auch top erzählt werden. Edith Finch ist doch nur immer ein Beispiel von mir, um zu zeigen, was es bedeutet, mit der interaktiven Sprache zu erzählen.

      Man stelle sich vor, ein lebendiges Open World Spiel mit einem natürlichen Camp-Leben wie RDR2, und die Missionen sind alle inszeniert wie ein Uncharted 4 Level. Ich würde sofort 10/10 Punkte raushauen und würde ausrasten. 😄

    4. Diggler

      Diggler

      in vielen punkten gebe ich dir recht, auch wenn ich mit klassischerem story-telling in games nicht so probleme habe. bei HZD war es aber vor allem das indirekte story-telling über die spielwelt, das mir so gefallen hat. die ganze welt war für mich so spannend und ich wollte unbedingt wissen, was da dahinter steckt. die klassischeren missionen und audiologs haben mich da nicht gestört. mir ist allgemein das world building in spielen sehr wichtig und ich möchte geradezu in eine andere welt und rolle gesogen werden. 

      firewatch war z.b. ein nahezu perfektes beispiel für mich.

      bezüglich edith finch und dem lagerleben in RDR2 bin ich komplett bei dir. bei RDR2 und auch den anderen R* games wäre mir sogar lieber sie würden auch in den hauptmissionen ihre OW stärken ausspielen. die nebenmission mit dem zirkus fand ich z.b. besser, als die meisten hauptmissionen.

      hast du eigentlich schon outer wilds gezockt?

      ist jedenfalls immer schön, dass du auch so leidenschaftlich bei der sache bist.

  3. Weiter aus der Filmkneipe:

    In deinem Fall war es ein reines Mobbing-Problem wie bei vielen Kindern/Jugendlichen, die "anders" oder "speziell" aussehen oder sich "anders" geben als der Rest. Da ist man dann eben Dumbo, Fetti, Brillenschlange, Äffchen, Streber oder eben der Alman und man wird ausgegrenzt. Das basiert nicht auf einem tiefgreifenden Rassismus-Problem...

    1. Edelstahl

      Edelstahl

      Ich stimme dir zu, dass das nicht auf einem tiefgreifenden Rassismus Problem basiert, doch so einfach kannst du es dir dennoch nicht machen. Ich wurde bewusst angefeindet, weil ich Deutscher war und anders kultiviert wurde.

  4. Auch wenn ich mich nicht an der Diskussion beteilige in der Forenkneipe, ich bin da ganz auf deiner Seite. :prost:

    Und sorry, dass ich edel aus seiner Höhle entlockt habe und er jetzt hier sein Unwesen treibt, ich übernehme dafür die volle Verantwortung. ^^

    1. JokerofDarkness

      JokerofDarkness

      Ich denke der Typ könnte ein Reichsbürger sein. Ich hab mir solche rechtsextremen Verschwörungstheorien leider beruflich schon öfter anhören müssen.

  5. Bei Mubi laufen gerade allerhand Filme von Jean-Luc Godard. Hast du dich mit ihm schon auseinander gesetzt?

    Ich habe damals alle seine Filme der Nouvelle Vague chronologisch gesehen und es war der wildeste Filmrun, den ich je hatte. Abosolut radikaler Bruch des gewöhnlichen Kinos, für mich endlos faszinierend und wichtig für das Verständnis über die Möglichkeiten des Kinos. Nach Godard ist man vorbereitet auf die wildesten Filme mit den wildesten Erzähltechniken. Er hat mir damals so ziemlich die Augen geöffnet. Nicht alle seine Filme haben mir richtig gefallen, aber es lohnt sich, weil selbst die für mich schwächeren Filme innovative Szenen beinhalteten.

    Ich empfehle jedenfalls vor allem Vivre Sa Vie (Platz 2 meiner Top100), Die Verachtung, Die Außenseiterbande, Außer Atem, 11 Uhr Nachts und Le Petit Soldat, wobei ich auch verstehen kann, wenn jemand mit seinen Filmen nicht viel anfangen kann. Wie immer habe ich keine Ahnung, welche Filme du schon gesehen hast und welche nicht. ^^

    1. R123Rob

      R123Rob

      Habe schon viele seiner Werke gesehen, aber nie am Stück oder in einer Chronologie, sondern Mal hier, Mal da ein Werk in gewissen Abständen. Ein paar Werke muss ich noch ergänzen.

       

      Die Verachtung ist wundervoll, oder man denke an die skurille Unfallszene in Weekend^^

       

      Vivre sa vie werde ich mir demnächst ansehen. Bin sehr gespannt und freue mich wie bei allen Werken von Godard darauf. :)

       

      Diese Art von Filme sind wie Wein. Man möchte sie nicht zu schnell hintereinander konsumieren, sondern genießen wenn man die Lust dazu hat. Meistens wird man dafür belohnt.

  6. Du hast keinen Abgrund geöffnet, also alles gut 😉

    1. R123Rob

      R123Rob

      Da bin ich erleichtert. Danke. ☺️

  7. Du solltest dir überlegen, die play3 Sonntagsumfragen regelmäßig zu bringen. Das sind die interessantesten und unterhaltsamsten Threads überhaupt. Die Umfragen haben genau die richtigen Fragen über allgemeine Dinge wie auch aktuelle Themen. Und hinterher im Thread wird lebhaft darüber diskutiert.

     

  8. Elitärer alleswissender Pseudo-Experte, selbsternannter Cineast, Möchtegern-Künstler, anspruchsloser Casual-Gamer, Feminazi, Anführer der Social Justice Warriors und ein links-grün-versiffter Gutmensch.

    Noch Fragen?

    1. R123Rob

      R123Rob

      Nein, keine Fragen. Jetzt stellst du dich aber gerade selber etwas schlecht hin. 

       

      Pseudo-Experte ist quatsch. Du bist hier Experte im Bereich Film. Das sehe ich so zumindest. Viele andere User leider nicht. 

  9. Hallo!

    Ich will bald Ad Astra gucken. Ist das ein Film, der sich in 4K HDR lohnen würde von den Aufnahmen her? Oder gibt es da eher nur Innenraum-Szenen und Charakter-Aufnahmen?

    Mir reicht da sonst die normale Blu-ray... Happige 33€ für die 4K-Disc, da sollte sich das schon lohnen...

    1. Wassillis

      Wassillis

      Hi,

      Ich war mit der 4 K Version sehr zufrieden. Habe keinen Vergleich zur Blu Ray da im I-Tunes Store gekauft. Schau mal bei Blu-Ray Rezessionen von Timo Wolters vorbei. Da ist alles top beschrieben. Der Link lässt sich hier leider gerade nicht einfügen.

      Grüße

      Wassilisblu-ray-rezensionen.net/ad-astra-zu-den-sternen-4k-uhd/

      ://blu-ray-rezensionen.net/ad-astra-zu-den-sternen-4k-uhd/://https://blu-ray-rezensionen.net/ad-astra-zu-den-sternen-4k-uhd/

      blu-ray-rezensionen.net/ad-astra-zu-den-sternen-4k-uhd/

    2. Wassillis

      Wassillis

      LOL. Ging doch.

  10. Heute bis Montag in Berlin, einfach bisschen Urlaub machen.

    Die Stadt angucken, interessante Museen besuchen, jeden Tag gut Essen gehen, vielleicht paar Blues & Jazz Pubs aufsuchen mit Live-Musik, und natürlich jeden Tag Kino.

    Auf dem Zettel stehen Promising Young Woman, Titane, Der Rausch und Charlie Chaplins The Kid mit Live-Orchester.

  11. Hi, hast du dich über die Venice-Filme informiert? Gibt es da große Highlights?

    Konnte es nur oberflächlich verfolgen bisher...

    Ich frage mich, ob Polanskis Film nur wegen seinen Skandalen schlechter bewertet wird. Ich habe mittlerweile gelernt, das alles zu trennen. Ich liebe zudem viele Filme von Polanski. Ich finde es richtig, das Polanskis Filme weiterhin auf Festivals gezeigt werden. Siehst du das auch so oder bist du eher abgeschreckt von den Geschehnissen?

  12. Ich habe alle Teile gespielt, außer den in London, ich bin der Serie alles andere als abgeneigt gegenüber, nur Odyssey hat mich so richtig angep!sst, der absolute Tiefpunkt der Reihe.

    Valhalla war wieder vielversprechender nach den ganzen Infos und ich kann dir versichern, Valhalla ist 100 mal besser als Odyssey. 😉 Gar kein Vergleich.

    Die haben so dermaßen viel verbesset, oft auch nur Kleinigkeiten hinzugefügt oder angepasst, die das gesamte Spielerlebnis runder machen. Von Kommerz keine Spur, der Spielverlauf erfolgt ganz natürlich und es gibt viel Abwechslung und auch mal Reisen zu gewisse mystische Traumwelten.

    AC ist zurück, ist ein wirklich gutes RPG geworden, und ich hab keine Ahnung, wie Ubisoft das gemacht haben. Die haben sich Mühe gegeben und haben sich offensichtlich viel mit der Kritik der Spieler auseinandergesetzt.

    ACV ist noch entfernt zur Oberklasse, aber Ubisoft sind hier definitiv auf dem richtigen Weg. 😉

    1. xjohndoex86

      xjohndoex86

      Habe bisher tatsächlich nur Syndicate (den in London ^^) gespielt, weil mich das Setting so gereizt hat. Ging aber davon aus, dass dir Ubi Titel im Allgemeinen viel zu formelhaft und mechanisch aufgebaut sind.

  13. Kaufen! 🤗

    https://www.amazon.de/FLOR-Blu-ray-Kinoserie-Hauptdarstellerinnen-Episoden/dp/3848885123/ref=mp_s_a_1_1?dchild=1&keywords=la+flor&qid=1618015565&sr=8-1

    Ich habe jetzt 10 oder 11 Stunden des Films gesehen und sage dir, das ist ein Must-See-Highlight!

    1. KillzonePro

      KillzonePro

      Hey vangus,

       

      echt lieb gemeint aber den Meilenstein habe ich bereits gesehen und die Blu-ray Scheibe seit dem Release damals im Schrank :D

      Die Filmstarts Kritik hatte mich seinerzeit überzeugt und ich glaube wirklich, dass das einer dieser Filme ist, der Kinogeschichte wieder fühlbar gemacht hat.

    2. KillzonePro

      KillzonePro

      Übrigens: Bildstörung bringt btw. das russische Epos Krieg und Frieden hierzulande auf Blu-ray raus! Das ist nach Marketa Lazarova, Trydna byt bogom und Idi i smotri das 4. Knallerwerk, was ich mir unbedingt aug BD sichern muss. Hab‘ das konplett abgefeiert gestern als ich es auf FB gelesen habe.

    3. vangus

      vangus

      Das ist gut zu wissen, endlich kommt eine vernünftige Version heraus. Darauf warte ich schon ewig. Vorher wollte ich mir das nicht geben...

       

  14. Les dir mal diesen kleingeistigen Schwachsinn durch:

    https://www.polygon.com/2020/8/3/21352437/games-morality-last-of-of-us-bioshock-good-bad

    Und derartige Redakteure arbeiten bei großen Gaming-Seiten, unglaublich...

  15. Naja gut, so viel hat sich nicht geändert in dem Beitrag von mir. ^^

    Ich schreibe definitiv ab und zu rein emotional und lasse alles genau so raus, wie ich es gerade denke. Es muss nicht alles auf die Goldwaage gelegt werden, was ich schreibe. Je mehr Kraftausdrücke ich verwende, desto "einseitiger" oder unüberlegter ist es sicherlich.

     

    1. Buzz1991

      Buzz1991

      Kein Problem und Respekt für die sehr ehrliche Antwort! 👍🏻

       

  16. Ok, morgen beginne ich den zweiten Durchlauf von Nier Automata. 😉

    Ist sehr clever designt und unterhält mich ziemlich gut bisher.

    Ich bin Fan des Art-Designs und der Levelarchitektur. Ja grafisch vielleicht angestaubt, aber gebt den Entwicklern eine PS5 und die gehen ab ohne Ende.

    Es ist jedenfalls kreativ umgesetzt, keine Ahnung ob das normal ist in ähnlichen Spielen, aber die mixen hier so einiges interessant zusammen.

    Geschichte und Charaktere konnten mich bisher aber nicht sonderlich fesseln. Es motiviert, ja, ich lese mir auch fast alles durch und die ganze Situation macht neugierig, aber der erste Durchlauf wirkt überhaupt nicht abgeschlossen, es wirkt für mich eher wie der erste Teil einer Trilogie mit vielen offenen Fragen und offenen Handlungssträngen. Ich weiß, soll wohl so.

    Die Charaktere wirken etwas zu blass auf mich, besonders mitfühlen konnte ich da bisher nicht. Es sind eben auch "nur" Androiden und die Gefühle wirken eher unglaubhaft auf mich. Mag sich aber alles noch ändern im späteren Kontext und mit mehr Zeit mit den Charakteren.

    Diese männlichen Androiden-Bösewichte finde ich sogar stereotypisch schlecht und miserabel synchronisiert (Englisch). Aber naja, kann ich drüber hinwegsehen bei dieser Art von Spiel.

    Es gibt natürlich auch einige epische Momente, die Achterbahnfahrt z.B. hat mich begeistert ^^.

    Mir gefällt es natürlich, wie alles miteinander zusammenhängt, diese Androiden, die Plugins, das Optionsmenü, die ganzen Ressourcen, das ist alles großartig miteinander verwoben und macht einfach Sinn.

    Und was mich überrascht hat, war, dass mir ein unerwartet positives nostalgisches Gefühl vermittelt wurde, welches mich an die alten Zeiten mit Metal Gear Solid erinnert hat.

    Jedenfalls starte ich morgen den nächsten Durchlauf, ich bin motiviert und habe mich noch lange nicht satt gezockt an dem Spiel und ich bin gespannt auf mehr Story-Details, da scheint ja noch einiges abzugehen in den nächsten beiden Durchläufen...

  17. Wahrscheinlich hast du meine Kritik bei den News über Disco Elysium gelesen und warst sicher nicht glücklich darüber. Aber ich habe bei Twitter gewisse Dinge gelesen, die mich neugierig gemacht haben, die ich aber nicht ganz verstehe.

    Also wie dieses Game erzählt wird, mit den Möglichkeiten, was ist das Besondere daran, ich meine, was hebt es von anderen Spielen ab? Warum gilt es als meisterhaft? Was ist das Besondere am Game-Design oder an dieser Erzählweise?

    1. spider2000

      spider2000

      habe mir den trailer angeguckt. keine ahnung was die entwickler für drogen nehmen. keine plan was ich zu diesen game sagen soll, da fehlen mir die worte.

  18.  

    Musste nur lachen, als ich vorhin den Wilhelm-Schrei in Django Unchained gehört habe ^^.

     

    Leider ist heute tote Hose, deshalb habe ich Zeit, jetzt zum ersten Mal den Oberfilm des asiatischen Kinos zu sehen, Die Sieben Samurai. Yep :good:

  19.  

    Courtney Draper hat eine schöne weiche Stimme, ihre und Troy Bakers Stimme harmonieren sehr gut. Ist doch ein schöner Song, perfekt zum Abschluss des Spiels, perfekt zum Reflektieren.. ;-)

  20.  

    Ich halte es nicht aus, so genial finde ich diesen neuen Trailer. Den guckst du dir mindestens noch an, Buzz genauso.. Tarantino-Filme haben keine normale Story, die man unnötig spoilern könnte. Es geht eh um andere Sachen, um Dialoge und Situationen usw. Tarantino-Filme werden immer besser, je öfter man sie sieht, was bedeutet, dass sie eh erst beim 5. Mal gucken so richtig übelst genial wirken, deshalb kann man sich den Trailer getrost anschauen ;-)

  21. ^^ Erst vor paar Tagen hatte ich mich auch über Interstate 60 informiert und war kurz davor ihn zu gucken. Ist halt vom Zurück in die Zukunft Typen, klang auch alles interessant. Kam aber irgendwie von ab..

    Nur lustig, dass wir uns zur fast selben Zeit für den gleichen "unbekannten" Film interessiert haben. Bin nämlich bei so einer illegalen Seite die Besten-Liste durchgegangen (IMDB-Ranking) und bin darauf gestoßen..

    Naja, ich kann mir auch nicht jeden verdammten Film kaufen, dafür gucke ich zu viele Filme.. Habe bereits genug in die Industrie investiert mit massenhaft Blu-rays und DVDs und ich gehe zu den besten Filmen auch stets ins Kino, so rechtfertige ich zumindest meine illegalen Ausflüge ins Reich der kostenlosen Streams..

  22. ^^ Ja, ich hatte gerade nichts anderes zu tun.. Aber ich hätte mir noch mehr Optionen gewünscht, Eingabe von HTML Codes wären auch nicht verkehrt gewesen. Sehr schwierig, hier ein einigermaßen gut aussehendes Profil zu erstellen. Ich mag es schlicht und effektiv, und so ist denke ich auch mein Profildesign ausgefallen. Es ist aber Zufall, dass auch Buzz gerade erst ein Profildesign erstellt hat. Ich habe eben erst die Kommetare auf deiner Seite gelesen und habe Buzz's Comment bemerkt. Naja, wenn das PSN offline ist, dann bekommen die Leute anscheinend Langeweile und erstellen Profildesigns :-)

     

    Ich finde, sowohl deines als auch Buzz's Design einheitlich und gelungen.

  23. - mitunter abgehakte Animationen

    Mag ein Kritikpunkt für Bioshock Infinite sein, der aber überhaupt nicht ins Gewicht fällt.

    - Widersacher aus der Klonfabrik

    Ist eventuell ein Kritikpunkt für Bioshock Infinite.

    - Ruckler/Slowdowns

    Mag ein Kritikpunkt für Bioshock Infinite sein, der aber überhaupt nicht ins Gewicht fällt und auffällt.

    - ödes Kampfsystem ohne viel Dynamik

    Stimmt nicht, Infinite hat gutes Gameplay, und gerade diese Schienen bringen eine wunderbare Dynamik dazu. Davon abgesehen ist Ryse kein Shooter, sondern wird eher mit Spielen wie God of War verglichen, da geht es halt um Kampf-Gameplay, und Ryse scheint da ziemlich zu langweilen auf Dauer, soweit ich gelesen habe.

    - redundantes Spieldesign

    Alle Entwickler werden das Spiel in Sachen Game-Design nominieren bei den AIAS-Awards. Bioshock Infinite ist in dem Punkt natürlich herausragend, aber wem erzähl ich das?

×
×
  • Create New...