Jump to content

Naked Snake

Members
  • Posts

    1728
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Naked Snake

  1. Wenn einem erstmal auffällt, dass die Nonne Ähnlichkeit mit Marilyn Manson hat, dann muss sich das Lachen echt verkneifen
  2. Mal abgesehen von Verbrennung und kleineren Schnittwunden zweimal ganz schlimme Erfahrungen beim kochen mit extrem scharfen Chilis gemacht. Beide male nicht bzw. nicht vernünftig die Hände gewaschen und dann die Augen gerieben (so muss sich Pfefferspray anfühlen), danach war ich 30min außer Gefecht gesetzt und das andere mal bin ich Pipi machen gegangen. Den Rest könnt ihr euch denken. Keine Ahnung was von beidem schlimmer war, aber es hat höllisch weh getan und war absolut kein Spaß. Irgendwelche Vorsätze fürs neues Jahr?
  3. So viele werden das nicht werden, die den Film sehen und Spaß dran haben. Was einem natürlich im Vorfeld keiner sagt, dass man den Film nicht auf jedem Gerät schauen kann. SmartTV-Apps u.ä. scheinen schon mal mehrheitlich nicht zu gehen. Man braucht ein kompatibles Gerät aka ein Gerät mit einer aktuellen Netflix-App. Völlig nichtssagend, da je nach Hersteller und Modell sich die Apps schon unterscheiden. Mal sehen, angeblich läuft es auf PS4 und Xbox, aber das teste ich heute Abend nicht mehr.
  4. Naked Snake

    Kino Talk

    Bockmist, jetzt muss vangus doch glatt mal zustimmen. Muss ehrlich sagen, dass ich den neuen Ghostbusters gar nicht so schlecht fand, wie er gemacht wurde und ob der Film mit männlicher Besetzung besser geworden wäre, ist reine Spekulation. Das Problem ist einfach, dass starke Frauenrollen aktuell eher als erzwungen wahrgenommen werden. Nach dem Motto "Seht her, wir können das auch.". Das liegt wohl auch daran, dass Filme für Frauen (wenn man es so nennen möchte) über weite Strecken oft kitschig/romantisch waren. Allerdings kann ich auch als Mann offen zugeben, dass mir bspw. Notting Hill schon immer gut gefallen hat und mit Was Frauen wollen, gibt es einen klassischen Frauenfilm mit einem starken Mann in der Hauptrolle, welcher durchaus das genaue Gegenteil darstellt von dem, was Trinity_Orca kritisiert hat
  5. Climax Ein typischer Noé, mehr kann und braucht man dazu eigentlich nicht sagen. Als Zuschauer wird man mitgenommen auf einen Drogentrip. Nein, man erlebt den Drogentrip selber mit. Der Film ist zu Teilen schwer zu gucken, er strengt an und man leidet nicht mit den Protagonisten mit, man leidet selber etwas. Irgendwelche Antworten oder Erklärungen braucht man freilich nicht erwarten, so ist Climax eher ein Erlebnis, denn ein normaler Film. Climax wird sicherlich nicht jedem gefallen, passend dazu auch der Kommentar eines Pärchens hinter mir im Kino: Er: "Der Film bricht mit allen aktuellen Sehgewohnheiten." Sie: "Aber die Musik war geil."
  6. Das werden wohl die wenigsten wissen, auch er nicht. Habe mir den nach Spiders Post auch direkt angesehen, fand ihn nicht schlecht, wurde gut unterhalten und das er etwas härter ist und mehr Gewalt zeigen soll, konnte man ja öfters lesen. Nur so "brutal" fand ich den jetzt nicht, war völlig im Rahmen. Zwiegespalten bin ich bei den animierten Tieren. Für sich betrachtet sind die wirklich toll, auch das Performance Capturing ist wirklich gut. Nur trotzdem hat man immer irgendwie so das Gefühl, dass die Tiere sich dennoch nicht richtig ins Gesamtbild einfügen. Ist wirklich nur eine Kleinigkeit, aber etwas mehr Feinschliff fehlt da halt.
  7. Wobei Folge 1 der zweiten Staffel ziemlich witzig war. Da frühstückt man kurz ab, dass man in der 1. Staffel einige Details weggelassen hat und das hart kritisiert wurde, nur um dann so zu tun als wäre das ja irrelevant, weil man zum jetzigen Zeitpunkt wiederum andere entlastende Fakten gefunden hat. Ansonsten natürlich ziemlich interessant und gibt auch einen guten Eindruck ins amerikanische Justizsystem, aber völlig blauäugig sollte man die Dokureihe auch nicht sehen, da die Macher nun mal nicht 100% unparteiisch sind.
  8. Das macht die aber nicht automatisch gut. Vor allem die letzten Filme glänzen vor allem durch selbstgefälliges Gesabbel. Am Ende klaut Tarantino nur gut, anstatt etwas selber besser zu machen. Alles was der macht hat es so oder so ähnlich schon gegeben und das teils sogar besser. Nur weil er es Hommage nennt, ist es nicht direkt was tolles. Nehmen wir mal Kill Bill, kein schlechter Film, habe ich mehrfach gesehen und ist absolut unterhaltsam. Nur würde ich Lady Snowblood in jedem Fall dem Tarantino Film vorziehen. Da wurde ja so viel übernommen, dass man sogar bei Kill Bill von einem Remake sprechen könnte. Auch im Falle von Buster Scruggs macht die Kameraarbeit u.ä. die Episoden nicht unbedingt besser. Zugegeben, ich war ziemlich müde und hab mir den Film in zwei Sitzungen gegeben, aber überragend war es eben nicht durchgängig für mich. Kommt halt immer drauf an. Ich feier auch diverse Film wegen einzelner Elemente ab, die mir beim zuschauen Spaß machen, aber ich kann auch oft genug nachvollziehen, dass andere dem nichts abgewinnen können und daher den Film allgemein als langweilig empfinden.
  9. Naja, bei Buster Scruggs war schon einiges in die Länge gezogen, vor allem da man teilweise das Ende hat schon früh kommen sehen. Die erste Geschichte und die mit dem Goldgräber waren meine Highlights, ansonsten kein großer Wurf.
  10. The House that Jack built Was soll man dazu sagen? Klar, einen schnöden Serienkiller-Film braucht man bei Lars von Trier nicht erwarten, aber das war mal leider nur Durchschnitt. Schlecht war der Film definitiv nicht, das kann man sagen, aber eben nicht den Erwartungen entsprechend. Ziemlich schnell fühlte ich mich an "Mann beißt Hund" erinnert, nur das der Zuschauer die Rolle des Kamerateams einnimmt. Immer mitten drin, statt nur dabei und so nah wie möglich. Doch ständig spürt man den kalten Luftzug des Holzhammers im Nacken. Spätestens, wenn darüber gesprochen wird was Gewalt in der Kunst bedeutet/das Gewalt Kunst ist und man Ausschnitte von Triers früheren Werken sieht, dann merkt man eine schmerzende Beule am Hinterkopf. Das würde ausreichen, aber zusätzlich hört man schrill in den Ohren immer wieder den Satz "Ich bin Künstler, ich überschreite Grenzen, ich inszeniere Gewalt" und dann sieht man Lars von Trier vor dem geistigen Auge. Darum geht es, um nix anderes. Eine Rechtfertigung, die es nie gebraucht hätte. Es gibt wahrlich einiges zu besprechen, zu diskutieren, zu interpretieren, wenn man denn möchte. Eine Sache kann man aber nicht ausblenden, dass Lars von Trier mit diesem Film versucht seine früheren Werke zum Teil zu rechtfertigen. Nach all dem Skandal, der um diesen Film gemacht wurde, hätte ich wenigstens mehr Gewalt und mehr Härte erwartet, aber man bekommt nichts zu sehen, was man nicht schon kennt. Interessant für mich und da wird dem Zuschauer wieder mal der Spiegel vorgehalten, ist nur, dass das Publikum bei den fiktionalen Tötungsszenen deutlich reagiert, während die an einer Stelle eingefügten Bilder aus KZs u.ä. völlig unbeeindruckt hingenommen werden. Insofern ein Film, an dem sich die Geister scheiden werden und auch das Ende wird sicherlich nicht jedem gefallen, wobei selbst dieses sich nahtlos in die aufgezwungene Metaebene einfügt.
  11. Man könnte ja einzelne Charaktere mal hüben wie drüben auftauchen lassen. Man muss ja in Riverdale nicht gleich den Zauberstab schwingen, das würde in der Tat nicht wirklich passen.
  12. Ja klar. Leider hat der Kater nur (bisher) kaum eine Rolle gespielt. Reden kann er ja auch nicht. Ist halt blöde gecastet, wenn die Hauptdarstellerin eine Katzenhaarallergie hat. Den Unschärfeeffekt fand ich in Folge 1 übrigens auch total nervig, aber ich bin der Meinung, dass das weniger wurde (oder man gewohnt sich dran^^). Ist jedenfalls keine schlechte Serie. Könntest dir ruhig noch einen Ruck geben und weiter schauen, dürfte dir wirklich gefallen. Evtl. gibt es ja auch mal ein Crossover mit Riverdale. Würde ich mir zumindest wünschen.
  13. Tut sie nicht. Sabrina war ursprünglich ein Comic und die erste Serie basierte nur lose auf der Vorlage, während die neue Serie näher am Original dran ist. Der Clou an der Sache, da Sabrina beim Herausgeber Archie Comics erschien, spielt die Serie auch im selben Universum wie andere Comics des Verlags. Deswegen wird u.a. in der neuen Serien auch die Stadt Riverdale erwähnt
  14. Naja, aber das was du ansprichst wurde doch schon von mehreren Folgen angedeutet, wenn man genau hingehört hat. In der letzten Folge gab es dazu nur die entsprechende Auflösung.
  15. Nein, gibt es nicht. Außer wir haben verschiedene Folgen gesehen. Zombies sind noch immer Zombies und Menschen eben Menschen
  16. Keine Ahnung, wie man irgendeine Top xyz machen kann. Könnte weder bei Serien, noch bei Filmen irgendeine gewertete Liste erstellen. Aber um mal eine Serie zu empfehlen, die mir damals und noch heute sehr gut gefällt: Nip/Tuck Trotz teilweiser etwas peinlicher Soap-Elementen hat die Serie einfach was. Optik und Soundtrack ist schlicht klasse. Allein für die Operations-Szenen lohnt es sich mal reinzuschauen. Eben keine typische Arzt-Serie.
  17. vs. Im Kino lief die ungeschnittene Kinofassung, da wurde nichts extra geschnitten, sondern gezielt auf ein PG-13 Rating hingearbeitet. Daran ändert die bloße Existent von härteren Szenen auch nichts und der Regisseur kann viel reden, aber Sony hat hier das sagen und die haben meines Wissens bisher nicht durchblicken lassen, dass überhaupt Interesse an einer härteren Fassung besteht.
  18. Alles nur eine Urban Legend. Es war von Venom nie eine R-Rated Fassung geplant. Das war nur Wunschdenken von einigen Fans, die Sony dann auch noch falsche Worte in den Mund gelegt und hinterher behauptet haben, dass da jetzt für ein besseres Rating die Schere angesetzt wurde. Außerdem reden wir hier von einem CGI-Overkill, wo will man da mit verschiedenen Kameraeinstellungen drehen, wenn Venom jemanden den Kopf abbeißt? Das wird dann einfach digital gelöst, wie so oft. Im Umkehrschluss bedeutet das, wieso sollte man am Computer erst eine brutalere Fassung erstellen und dann schneiden oder gar mehrere Fassungen anfertigen? Das sind völlig unnötige Kosten und das CGI ist mit Abstand das teuerste an so einer Produktion.
  19. Kenne das Cover nicht. War nur damals im Kino und da saßen zwei Halbstarke neben mir, die absolut nix geblickt haben. Die mussten hinterher auch erst mal Googlen und meinten dann so "Ach, da gehts um die Bibel", was nun mal leider nur ein kleiner Aspekt ist. Habe dann auch gemeint, dass das doch offensichtlich war und da sagt der eine Jungspund zu mir "Sorry, ich bin nicht christlich."
  20. Bitte was? Das wurde einem doch mit dem Holzhammer eingeprügelt. Außerdem ging es nicht nur um "die Bibel". Da wurden gleichzeitig verschieden thematische Geschichten erzählt und es gibt sogar mehrere Interpretationen weit abseits dem offensichtlichen.
  21. Naked Snake

    Kino Talk

    Die ersten Kritiken sind aber leider sehr durchwachsen.
  22. Die App wird doch sicherlich auch nur mit User-Daten gefüttert oder? Ähnlich wie beim DVDProfiler? Ich habe weit weniger Titel als du und bspw. beim Profiler regelmäßig massive Lücken und das bei gängigen Titeln, die in jedem Elektromarkt rumliegen. Mit Raritäten und Sonderausgaben hatte ich nie Probleme, weil die eh fast nur von Leuten gekauft werden, die solche Datenbanken auch pflegen.
  23. Diese Aussage ergibt keinen Sinn. Kubrick hätte genauso einen Horrorklassiker schaffen können ohne sich überhaupt am Buch zu orientieren und ebenso hätte der Film nicht schlechter sein müssen, wenn er der Vorlage treuer gewesen wäre. Ich mag Shining, sowohl den Film als auch das Buch und ich bin schon gespannt auf die kommende Verfilmung von Doctor Sleep. Danke für den Tipp, die Doku kannte ich noch nicht. Ist auch sehr konsequent die Zimmernummer aus dem Film und nicht aus dem Buch zu nehmen^^
  24. Allerdings muss man sich hinterher noch mal selber mit dem Fall etwas beschäftigten. Denn so neutral, wie man es darstellt, ist diese Doku nun mal leider nicht und es wurden durchaus einige Dinge unter den Teppich gekehrt, die den Fall eben nicht so einfach aussehen lassen, wie es die Doku vorgibt.
  25. Stimmt, aber damals war das echt eine revolutionäre Technik. Das CDi von Philips ist nicht vergleichbar mit heutiger Technik. Ist eine Art Multi-Angle, die damals eingesetzt wurde.
×
×
  • Create New...