Jump to content
PS4 & PS5 Forum - by PLAY3.DE

Daverdare

Members
  • Posts

    36
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Daverdare

  1. wenn du das sagst. Ich benutze erfolgreich die Lederrüstung in Kombination mit der Assasinmaske. Und die Frage die ich dir wohl stellen würde ist von was für einer Art von PvP du sprichst.Meinst du einfach nur einen Schwertkampf oder einen dieser dämlichen "Gewürz fressen,Feuersturm casten,wie ein kleines Kind wegrennen" Kämpfe? Die Brushwood hat meiner Meinung nach mehr Nachteile als Vorteile. Eine hohe Verteidung,das ist aber schon alles.So etwas benötigt niemand wenn man gut ausweichen kann.Langsame Ausdauerregeneration.Nach dem Ausweichen offen für Serienangriffe,dass ist vielleicht interessant für Speerkämpfer mit Turmschild.Solche Kämpfe bleiben onehin meist sehr statisch.Das endet dann darin das sich die beiden Kontrahenten stundenlang gegenseitig anstarren,der eine weil jede Bewegung nur Ausdauer kostet,der andere weil man gegen eine Wand kämpfen muss die nicht dazu bereit ist sich zu bewegen.
  2. Muss ich tatsächlich hinter jeden Post den ich schreibe noch ein Smiley hängen damit auch jeder unmissverständlich versteht das ich den Satz nicht wirklich ernst gemeint habe?Nebenbei sollte jemand im N+++++ wohl eher wissen das die Brushwoodrüstung onehin nicht gerade die Rüstung erster Wahl ist. Nur ****** unterwegs.
  3. Viel Spaß beim Rüstung anschauen.Die wirst du nämlich nie bekommen. Manchmal bin ich einfach viel zu stolz auf mein N+++++ Game
  4. Barbie: Der sagenumwobene Kochtopf Teil 2 Teil 1 war klasse.Hoffe nur das die Kochlöffelsteuerung diesmal etwas genauer ist.Außerdem sollten Frauen diesmal nicht mehr die Küche verlassen dürfen.Dann bleibts wenigstens halbwegs realistisch.
  5. Doch,natürlich kann man das.Es gibt sogar operative Eingriffe am Auge bei denen genau das gemacht wird.Im wesentlichen darf die Netzhaut nur nicht so stark beschädigt werden dass keine Regeneration stattfindet.Das ist vergleichbar mit Sandkörner die ins Auge fliegen.Solange der Gegenstand nicht besonders breit ist ist die Tiefe egal (außer natürlich man sticht bis ins Gehirn durch...) Einen Holzpfahl hätte ich Isaac also nicht empfohlen.Wäre wesentlich schmerzhafter gewesen und eine Riesensauerei wenn man das Ding wieder entfernen will.Und dann sind da noch die ganzen Holzsplitter die übrig bleiben...
  6. Da ist ja das Ende jedes Mario Teils emotionaler. Nicht,das ich etwas gegen deine Meinung hätte,für mich aber einfach nicht nachvollziehbar. Bei Heavy Rain stimme ich zu.Aber auch nur dann wenn man extra mal einen Charakter sterben lässt und auch mal das Quicktimeevent verpasst.So kann man das Spiel ganz schnell von einem Thriller in eine Tragödie verwandeln. Das Ende von Shadow of the Colossus ist emotional. Das Mass Effect 2 Ende.Biegt man es richtig hin,oder stößt einfach durch Zufall drauf,würde ich das "Very Bad Ending",ich will hier ja nicht spoilern,als das emotionalste bezeichnen.Vor allem weil Shepard dort meiner Meinung nach viel mehr als Held dasteht als es in den anderen Endings der Fall ist.Ich würde es mir auch als das Ending für einen Mass Effect Film wünschen.
  7. Ich weiß nicht ob der Grund warum ich das als eines der besten Endings einstufe eigentlich ein andererer ist. Demon Souls: Irgendwie war ich glücklich dieses Spiel geschlagen zu haben.Es hat mich nicht gebrochen,ich habe das Spiel gebrochen und das Ende hat das sehr schön abgerundet.Szeniastisch aber sicherlich nicht das beste Ende.Da würde ich doch dann eher auf Shadow of the Collosus tippen.Zwar kein PS3 Spiel aber soviel ich weiß wird es dafür demnächst eine HD Edition geben. Schlechtestes Ending:Ich spiele keine schlechten Spiele und gute Spiele mit schlechtem Ending beende ich ohne zu Ende zu spielen.
  8. Nun,ich sehe dieses Thread auch eher als kleines Sammelsurium für andere User. Aber ich habe mir tatsächlich zwei Spiele besorgt die in diesem Thread genannt wurden.Und zwar sind dass Nier und Folklore. Nach ein wenig Recherche bin ich zu dem Schluss gekommen das diese beiden Spiele wohl das wiederspiegeln was ich gesucht habe,nämlich etwas unkonventionelles mit interessanter Story und vor allem Spiele an die man sich errinert. Von daher kann ich nur denjenigen danken die bei mir das Interesse geweckt haben.Manche von den genannten Spielen habe ich schon ,oder sie fallen in ein Setting das mich nicht so wirklich reizt.Aber denoch Danke an alle die bisher gepostet haben.
  9. toll,einer der titel die ich mir dieses Jahr ganz sicher besorgen werde.
  10. ich bin immer noch der Meinung das Dead Space 1 der bessere Teil ist.Für Dead Space 2 hätte man auch einen anderen Protagonisten wählen können.Isaac war mir stumm einfach sympatischer. Ich persönlich finde auch den Ort an dem der erste Teil spielt,viel aufregender.Ein einsames Schiff inmitten des Weltraums...das hat schon was.Aber eine Raumstation wirkt auf mich einfach weniger bedrohlich.Vor allem hatte man im ersten Teil noch ganz andere Motivationen.Man wollte das Schiff so schnell wie möglich verlassen.Im zweiten Teil wird dieser Zeitdruck einfach nur künstlich erzeugt und ist für mich schlecht gewählt Denoch finde ich beide Spiele absolut super.Nur war Dead Space 1 für mich mehr Horror.In Dead Space 2 mehr Action.
  11. Hallo liebes Forum, Mich würde mal brennend interessieren welche Geheimtipps ihr für die PS3 empfehlen würdet.Ich persönlich besitze die Konsole erst seit ein paar Monaten und bin eher jemand den AAA Titel nicht wirklich interessieren da diese auch meist auf den Massenmarkt zugeschnitten sind und daher wenig Spielraum für Experimente zulassen. Ich spreche hier also von richtigen Perlen. Mir persönlich fallen an dieser Stelle folgende Titel ein: Demon Soul's (das zunächst ein Titel war den man in Europa weniger kennt,scheinbar aber bereits eine Große Fanbase an Coregamern hat) Valkyria Chronicles(was ein wenig abgedreht ist aber definitiv zu der Sorte von Spielen gehört die etwas besonderes an sich haben) Vielleicht kann man anhand dieser zwei Spiele schon ein wenig herauslesen in welche Richtung ich mich bewegen würde. Wie sieht es bei euch aus?
  12. Meinst du die träge Steuerung oder einfach nur den fehlenden Charakter? Die Steuerung war meines Erachtens im ersten Teil etwas realistischer da man in einem Stahlanzug einfach keine Bewegungsfreiheit hat.Das hätte man ja auch in Teil 2 in einer anderen Form umsetzen können.In etwa wie folgt: Es gibt schwere Anzüge mit hoher Verteidung - träge Steuerung Mittlere Anzüge - gutes Inventar und moderate Defensive Leichte Anzüge - schneller Bewegen und genauer zielen,jedoch geringeres Inventar und schwache Defensive. Leider hat sich irgendwie jeder Anzug gleich angefühlt.Da wäre noch ein wenig Potenzial gewesen.
  13. Auf diese Meinung bin ich doch gar nicht eingegangen.Nur auf Falschdarstellungen zum ersten bzw. zum zweiten Teil.Ich persönlich finde beide Teile klasse.
  14. Ich habe deine Meinung nicht aus dem Kontext genommen,wenn es das ist was du sagen möchtest.Ich hab dir nur deutlich gemacht welche deiner Aussagen nicht ganz richtig sind.
  15. Das liegt wohl kaum am Alter sondern eher an deiner Videospielerfahrung.Dead Space 1 hat abgehärtet.Seitdem schockt mich auch so gut wie kein Spiel mehr.Wobei Amnesia The Dark Descent in der Hinsicht gute Arbeit geleistet hat. Lustig,man kann ganz am Anfang noch während dem Flug des Raumschiffs die Kamera um Issac drehen.Sein Gesicht sollte man also schein ein bisschen länger kennen. Nun,Dead Space 1 war ein wenig strukturierter.Du wusstest,dass du Kapitel hast und in jedem Kapitel in einen neuen Abschnitt kommst.Irgendwie hat mir das gefallen,aber dass ist nicht der Punkt.Abwechslung war keine Schwäche von Dead Space 1.Das Spiel hat alles versucht um das Raumschiff nicht so eintönig darzustellen was zugegebenermassen ziemlich schwierig ist.Dead Space 1 war auch bedrückender weil man eben keine riesige Raumstation hatte.Man hatte nur ein Schiff und ob man von diesem Schiff runterkommt liegt ganz an den fähigkeiten von dir und der Kommunikation mit deinen Freunden.In Dead Space 2 hatte ich immer das Gefühl das es ja onehin tausende von Raumkapseln und Raumschiffen geben muss die über das gesamte Gebiet verteilt sind.In Dead Space 1 hatte man die Aufgabe zu flüchten.In Dead Space 2 hatte man die Aufgabe den Marker zu zerstören was mich persönlich weniger motiviert hat (wenn ich in dieser Situation gewesen wäre). Ich persönlich bin immer noch der Meinung das man Isacc hätte so lassen sollen wie er in Teil 1 gewesen ist.In einen Charakter der nicht spricht kann man sehr viel hineininterpretieren,das ausschlagebende sind sein Taten.Ähnlich wie bei Gordon Freeman aus Half Life.Der stumme Held der das tut was getan werden muss,nicht weil er derjenige ist der für diesen Job ausgebildet wurde,nein weil er der einzige ist der den Mut zusammenbringt etwas zu unternehmen. So etwas wie Bosse gab es schon.Nur haben die sich nahtlos mit den normalen Gegnern abgelöst und hatten nicht die normale Spannungskurve die man sonst von Spielen mit Bossen erwarten würde. Das ist doch gerade der Reiz,Horror Survival Games sollen unfair sein.Das ist eines der wenigen Genres wo es Sinn macht.Sonst würdest du so etwas wie Horror gar nicht spüren,wenn du immer eine zweite Chance hast.Ich habe direkt mir dem Schwierigkeitsgrad Schwer angefangen und fand diesen sogar noch etwas zu leicht.Je schwieriger der Schwierigkeitsgrad,desto nötiger ist ein vorsichtiges Vorangehen. Wie du auf ein schwaches Gemüt schliessen kannst... Wie du bereits selbst festgestellt hast war Teil 1 noch etwas ganz neues.Wenn man die Spielmechanik noch nicht ganz verstanden hat ist man natürlich etwas vorsichtiger.Und wenn dann mal was pasiert und man stirbt ist das erstmal ein Schock da die meisten Spiele einen eher Tutorialmäßigen Einstieg haben.
  16. springen und die angriffstaste hämmern
  17. @Cloud Die Speicherpunkte solltest du wahrscheinlich wie folgt verteilen: Kapitel 5 - erster Speicherpunkt Kapitel 10 - zweiter Speicherpunkt Kapitel 14 - dritter Speicherpunkt Oder du könntest auch versuchen so weit wie möglich zu kommen ohne zu speichern.So ungefähr nach dem Prinzip:"Ach,noch ein Kapitel,dann speichere ich..."
  18. Ähm,moment mal Dead Space 2 hat Kapitel
  19. Zusammenfassend kann ich sagen: Singleplayer - sehr gut,viel vom bekannten - leider raubt das auch viel von den Schockelemten da man sich bereits an den Stil gewöhnt hat (außer Dead Space 2 ist das erste Dead Space was man spielt) Multiplayer - unnötig,unausgefeilt Notiz: ein guter Koop Part wäre um längen besser gewesen. Morphs gegen Survivors funktioniert in dieser Form nur bei L4D weil dort Kampagne und Multiplayer ineinander verstrickt sind. Dead Space 2 würde hier also nochmal eine seperate Kampagne benötigen da der normale Singleplayerpart seinen Charme verlieren würde wenn man zu zweit unterwegs ist
  20. Schon seltsam das sie das dann Hardcore genannt haben [sarcasm off] Wie auch immer,der Schwierigkeitsgrad Hardcore ist einfach nur als Ultimative Herausforderung zu sehen.Wie der Versuch einen Felsbrocken mit einem Zahnstocher zu durchstechen.Es ist kein balancter Spielmod.Die Schieberegler wurden lediglich auf das Maximum geschraubt.Wer sich also gerne selber quälen will greift zu,die anderen spielen probe. Was ich aus deinem Post nicht ganz herauslesen konnte: Auf welchem Schwierigkeitsgrad hast du das Spiel den gemeistert?Wenn du auf Fanatiker schon so große Schwierigkeiten bekommst kannst du "Hardcore" eigentlich ganz vergessen.Im wesentlichen musst du für diesen Schwierigkeisgrad das Spiel in und auswendig kennen.
  21. der multiplayerpart ist enttäuschend,im Gegensatz zum Singleplayer. Man kann meist direkt nach dem man gestorben ist respawnen.Dadurch ist sowas wie Teamwork gar nicht nötig weil sowieso jeder das macht was er will.Außerdem konnte ich mit dem Kleinen Nahkämpfer fast jeden Gegner erledigen.Ich bin einfach wie ein Verrückter um dessen Beine gerrant und habe zugeschlagen.Anscheinend ist das die ersten Bescheissertaktik die man entdeckt (und dass nach nur etwa 5 Minuten im Multiplayer). Als Survivor fande ich das Spiel zu leicht weil meine Gegenspieler irgendwie keine Taktik hatten und viel mehr Spaß daran hatten mir hinterherzurennen als wirklich anzugreifen.Leider wurde hier Potenzial verschenkt.Und so etwas wie Schockmomente gibt es im Multiplayerpart nur einmal,nämlich wenn man realisiert das der Multiplayerpart unnötig und unausgefeilt ist.
  22. Ich habe es jetzt in einem Rutsch durchgespielt.Gestern bekommen und bis um 2 Uhr Nachts einen Dead Space 2 Marathon eingelegt.Meiner Meinung nach einer der besten Third Person Shooter die es momentan auf dem Markt gibt. Leider hat mich das Spiel auch ein wenig enttäuscht.Ich errinere mich noch an Dead Space 1.Man war das ein Horrortrip,ich konnte einfach keinen Meter laufen ohne das Gefühl zu haben ich sterbe gleich an einem Herzinfarkt.Nach den ersten paar Kapiteln hat sich das dann gelegt.Aber in Dead Space 2 habe ich mich KEIN EINZIGES mal erschreckt. War das nur bei mir der Fall oder könnte ihr in der Hinsicht ähnliches erzählen? Vielleicht liegt es auch einfach daran,dass sich Dead Space 2 kaum von Dead Space 1 unterscheidet was die Gameplaymechanik angeht.Man fühlt sich sofort heimisch.Ohne auch nur einmal die Tutorialtexte gelesen zu haben bin ich direkt auf dem Schwierigkeitsgrad "Schwer" eingestiegen.Und nach meinem Gefühl war dieser eher zwischen einem Normalen und Fortgeschrittenen Schwierigkeitsgrad angesiedelt.Die Bezeichnung schwer ist da ein wenig unkorrekt. Atmosphärisch hat Dead Space 2 aber zugelegt.Vor allem die Blicke in den Weltraum sind es wert auch mal stehen zu bleiben. Zum Multiplayermodus muss ich mich glaube ich weniger äusern.Jeder der ihn gespielt hat wird wissen das hier eine Menge Potenzial verschenkt wurde.Schade eigentlich.Außerdem ist der Voicechat nicht wirklich gut geregelt.Ich war gerade in einem Match in dem man im Hintergrund eine Folge Spongebob Schwammkopf hören konnte.Und dummerweise konnte ich während dem laufenden Spiel nicht schnell herausfinden wie man diese Leute mal eben muted.Eine Kampagne wie in L4D wäre hier eindeutig die beste Wahl gewesen.Man hätte sich evtl. einfach auf einen reinen Koop Part beschränken solllen und dafür kein Zombies gegen Überlebende.Das funktioniert einfach überhaupt nicht.Es wäre doch cool gewesen wenn man eine Kampagne spielen könnte bei der sich parallel 4 Personen auf einem riesigen Raumschiff bewegen würden und alle 4 Personen Aufgaben lösen müssen,manchmal auch getrennt voneinander.Wenn jemand stirbt bleibt er Tod bis die anderen das Kapitel beendet haben oder selbst sterben.Um einen erneuten Durchgang nicht langweilig zu machen werden die Schockmomente zufällig generiert.Manchmal passiert etwas in einem Raum,manchmal nicht.Manchmal findet man einen schwachen Gegner,manchmal einen riesigen Boss.So könnte ich mir Dead Space 2 als Multiplayerspiel vorstellen.Aber der momentane Multiplayerpart ist wohl die schlechteste Option gewesen.
×
×
  • Create New...