Jump to content

TeamBravo

Members
  • Posts

    523
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by TeamBravo

  1. Hi Feanix, das kommt darauf an, auf welcher Konsole dein Account als Hauptaccount aktiviert ist. Wenn er als solcher aktiviert ist, kannst du die Spiele deines Accounts mit allen anderen Accounts und auch offline spielen. Wenn dein Account allerdings nicht als Hauptaccount aktiviert ist, wird nach einer Internetleitung verlangt um zu verifizieren, dass du die Lizenzen für deine Spiele hast. Hier kannst du ein bisschen bescheißen, indem du deine PS5 auf den Tethering Hotspot deines Handys zugreifen lässt um ein Spiel zu starten. Dann verifiziert diese die Lizenz und du kannst ca. 1-2h zocken, bevor du informiert wirst, dass die Lizenz bald erneuert werden muss. Dann den Hotspot wieder kurz einschalten und du kannst weiterzocken.
  2. Ich besitze selbst keine NFTs. Wie ich bereits geschrieben habe gehe ich aber aufgeschlossen an die Technologie ran und versuche ihre Potentiale zu sehen. Indem du direkt den Verdacht äußerst, ich könnte ein "Crypto Bro" sein, wiederholst du nur dein Schubladendenken, was du auch schon bei der hier diskutierten Technologie getan hast. Die Welt ist nicht nur schwarz und weiß. Nach einer Liste zu suchen, warum NFTs scheiße sind, ist reines Füttern deines Confirmation Bias. Hast du auch nach einer Liste gesucht, welchen Nutzen NFTs spenden könnten? Oder welche Potentiale die Technologie bergen kann? Oder passt das nicht zu deinem Narrativ? Deine Liste habe ich vor einiger Zeit auch auf Reddit gesehen und da sind selbstverständlich interessante Punkte dabei. Dabei scheint es allerdings überwiegend um NFTs in Form von Kunstobjekten zu gehen. Auch wenn das momentan das überwiegende Anwendungsgebiet ist, glaube ich, dass es noch viele weitere gibt. Das soll aber nicht relativieren, dass die Sache von Scammern genutzt wird, da stimme ich zu. Das wäre auch ein Grund, warum ich keine NFTs habe bzw. nicht in sie investiere. Wer sagt, dass Skins deshalb teurer werden? Das wäre bisher nur eine Annahme. Und ja, hätte man, aber so kann man die neue Technologie testen. Und gleichzeitig widersprichst du hier dem, was du oben geliked hast. In der englischen Liste oben steht, dass das Minting von NFTs oft nicht profitabel für den Künstler ist, hier behauptest du aber, dass es für den NFT Verkäufer profitabel ist. Ich weiß, Künstler muss nicht der Verkäufer sein, aber wenn dem so wäre, wäre es widersprüchlich. Und in deinem letzten Absatz widersprichst du dir direkt selbst: "Ich finde es nur sehr lustig, dass man jemanden wegen fehlenden Fakten kritisiert aber keine wirklich positiven Fakten offen legt. Einzig, dass man nun seinen Ach so tollen skin selbst verkaufen kann..." --> da wäre ein positiver Fakt. Für uns Konsumenten ist es positiv mehr Kontrolle über unsere digitalen Assets zu bekommen und Eigentumsverhältnisse unverfälschlich über die Blockchain zu steuern. Was auf den ersten Blick wie eine weitere Abzockmöglichkeit der Publisher aussieht könnte mit cleveren Ideen Konsumenten ermächtigen. Ich denke, wir sind aktuell auch noch nicht so weit uns annährend so viele Anwendungsgebiete für NFTs vorzustellen wie es irgendwann geben wird.
  3. Nichts für ungut, aber deine Argumentation ist wie so viele, in meinen Augen schlechte, "Argumentationen", die man immer auf Facebook in den Kommentarsektionen liest. Keine konkreten Fakten, nur Phrasen wie schlecht es doch sei und dann lädts du das Onus sich zu informieren auf den Lesenden. Wenn du andere Leute davon überzeugen möchtest, dass es schlecht ist, dann solltest du konkrete Fakten nennen. Wenn du das nicht als deine Aufgabe siehst, dann hast du nichts wertvolles zur Diskussion beizutragen, weil das genau der Zweck der Diskussion ist. Eine Meinung, welche nicht durch Fakten gestützt ist, ist halt eben nicht überzeugend, außer sie passt ins Weltbild des Lesenden und bestätigt das, was er eh schon denkt. In dem Fall befindet man sich dann in einem Echo Chamber und dass das nicht gerade die Erweiterung des eigenen, geistigen Horizonts fördert ist selbstredend. Und "das ist nur eine weitere Art Geld zu verdienen" ist nur ein Aspekt von NFTs, aber eben nicht alles. Du hörst dich für mich nicht wie jemand an, der sich tiefgreifend mit NFTs auseinandergesetzt hat. Ich sage damit nicht, dass ich mich so viel besser damit auskenne, aber der Tenor in diesem Forum scheint vor allem negativ zu sein, da in den News überwiegend darüber berichtet wurde, inwiefern Ubisoft und andere Publisher darüber nachdenken NFTs zur Monetarisierung zu nutzen. Und zack, confirmation bias kickt hart, NFTs blöd, früher war alles besser, Gaming wird immer schlimmer etc. Dass NFTs z.B. "Ownership" bedeuten wird nicht debattiert bzw. ignoriert. Einen Skin als NFT zu kaufen und dadurch die Möglichkeit zu haben die Besitzrechte an andere Personen zu veräußern, ist objektiv besser als einen Skin zu kaufen und ihn dann nur nutzen zu dürfen. Denn da fließt Geld nur in eine Richtung, nämlich in die des Herausgebers des Skins. Eine objektive Bewertung dieser jungen Technologie und eine Aufgeschlossenheit gegenüber dem, was sie bietet, ist mMn. eine weitsichtigere Herangehensweise als sofortige Ablehnung. Zum Bored Ape Yacht Club NFT, den Eminem gekauft hat: Das interessante an diesen NFTs ist nicht, dass sie so aussehen, wie sie aussehen, sondern dass bestimmte Personen sie als wertvoll ansehen und besitzen wollen. Denn wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei nicht nur um ein Bildchen, sondern um einen Club, daher das "Yacht Club". Der Besitz des NFTs ist die Eintrittskarte zum Club und damit zu einem Netzwerk von berühmten und einflussreichen Persönlichkeiten, welche schon bereits gemeinsame Interessen haben, welche sie verbinden - NFTs und eine Wertschätzung der Bored Apes. NFTs scheinen ein Wachstumsmarkt zu sein und der Club besteht aus schwerreichen Leuten mit wertvollen Connections. Es wäre also definitiv interessant ein Teil dieses Clubs zu sein.
  4. Was wäre so schlimm daran, wenn sie ihren Anteil haben wollen würden? Wenn ich (physische) Gegenstände auf Ebay verkaufe, dann will Ebay in Form einer Gebühr ebenfalls etwas abhaben. Sie stellen ja schließlich die Plattform. Auf der Blockchain könnte das in Form von Smart Contracts ablaufen. Bei jedem Weiterverkauf erhält der Herausgeber des NFTs einen Anteil am Verkaufserlös, eine Art Tantieme. Trotzdem würde es dir als Besitzer eines digitalen Gegenstands mehr Verfügungsgewalt zusprechen und dir Optionen ermöglichen, die du heute nicht hast. Heute kauft man und darf dann nutzen. Da ist mir kaufen und besitzen lieber. Und ich würde nicht adhoc sagen, dass die heutigen Publisher so viel Marktmacht haben so eine Entwicklung nicht zuzulassen. Wenn es eine attraktivere Alternative gibt, dann werden die Nutzer über kurz oder lang ihr Verhalten anpassen.
  5. Ich habe mit "Ja" abgestimmt. Viele scheinen bei NFTs nur an weitere Abzockmöglichkeiten in Form von Mikrotransaktionen von Spieleherstellern zu denken aber es geht bei NFTs und Web3 meines Wissens vor allem um Dezentralisierung und den Besitz von digitalen Inhalten. NFTs und die Blockchain würden es erlauben digitale Spiele tatsächlich zu besitzen und diese entsprechend weiterzuverkaufen. Im Prinzip könnten Sie es ermöglichen sämtliche digitalen Inhalte, die in Spielen erworben werden, tatsächlich zu besitzen und gleichzeitig die Möglichkeit bieten diese zu veräußern. Was auf den ersten Blick also nach einer weiteren nervigen Idee der Hersteller aussieht noch mehr Geld mit Mikrotransaktionen zu verdienen, könnte den Spielern womöglich mehr Kontrolle über ihre digitalen Habenschaften geben und ihnen die Möglichkeiten einräumen mit diesen ähnlich zu verfahren wie mit physischen Gegenständen. Wenn NFTs also bedeuten, dass ich meine digitalen Spiele, Skins etc. weiterverkaufen kann (und dies damit auch Abseits von Steam, dem Playstation Store etc. tun kann), dann würde ich die ganze Sache sehr begrüßen.
  6. Hi Selti, die verschiedenen Phasen der Nacht sehen unterschiedlich aus. Während der Abendphase hat der Himmel einen Rotstich und der Mond selbst ist eher gelblich-leuchtend, während der Nachtphase ist der Mond weiß und der Himmel dunkel und während der Blutmondphase ist der Himmel eher Lila und der Mond orange und nicht-leuchtend. Ich möchte nichts spoilern, deshalb schreibe ich jetzt mal nicht, nach welchem Boss welche Phase beginnt.
  7. Ich würde den PC nicht verkaufen. Aus mehreren Gründen. Ich gehe mal nicht davon aus, dass der Verkaufserlös des PCs reichen wird um sowohl Laptop, als auch Playstation 5 zu kaufen. Entsprechend wirst du dich auch dann wieder in einer "entweder oder" Situation finden. Zuerst die PS5 kaufen, oder doch einen Laptop? Aber welchen Laptop? Einen der gut genug zum Zocken ist oder ein Ultrabook, was halt leicht ist und lange Akkulaufzeit hat? Was ist, wenn ausgerechnet nach deinem PC Verkauf ein Spiel rauskommt, auf das alle deine Freunde bock haben und es gerne zusammen zocken würden. Dann kannst du nicht mehr dabei sein. Wenn du den PC behältst, dann hältst du dir die Option offen mit deinen Freunden zu zocken, sollte sich die Gelegenheit doch einmal ergeben. Das finde ich persönlich am wertvollsten. Btw, die Gelegenheit ergibt sich bestimmt schneller oder öfter, wenn du aktiv versuchst mit deinen Freunden einen Termin zum Zocken zu vereinbaren. Ich würde zusätzlich auf die PS5 sparen und sie dann auch noch kaufen. Dann kannst du Single Player Spiele auf der Playsi zocken und hast jederzeit die Möglichkeit mit deinen Freunden auf dem PC abzuhängen, wenn sich die Gelegenheit bietet.
  8. TeamBravo

    Hades

    Am PC schon gezockt, wird nochmal geholt, allein schon um das Studio zu unterstützen. Mega Spiel, kann ich nur jedem empfehlen. Geht auch zügig los und ist nichts, wo man extrem viel Zeit mitbringen muss um mal eine Runde zu zocken.
  9. Mir fällt gerade nur Sunset von The Midnight ein. Seit ein paar Jahren mein meistgehörter Song auf Spotify.
  10. Mensch, mit so einer ausführlichen Due Diligence hast du mich überzeugt. All in!!!
  11. Hattest du Mods installiert? Mir wurde gesagt, das könne bei dem Spiel zu Problemen führen, selbst wenn es nur wenige sind.
  12. Gegenwartskonsum geht immer zu Lasten von Zukunftskonsum u.u. Grundsätzlich kann ich dir nicht empfehlen Konsumgüter auf Pump zu kaufen.
  13. Versteh ich. Das Alter von deinem Kind ist ja nicht bekannt, deshalb hab ich das einfach mal so vorgeschlagen.
  14. Familienfreundliche Titel für die PS5 sind auf jeden Fall TemTem und ich denk auch noch Immortals - Pheonix Rising.
  15. Da bin ich ganz bei dir. Schlechte Gewohnheiten führen halt erst auf lange Sicht zu negativen Konsequenzen, dazu kommt noch eine dümmliche "das passiert eh nur den anderen, aber nicht mir" Mentalität und schon hat man es sich selbst schöngeredet jeden Abend Wein in sich reinzuschütten, jeden Tag Zigaretten zu rauchen, oder auf eine halbwegs gesunde Ernährung nichts zu geben. Und gerne kommt das Argument mit dem "ja normalerweise dauert es ja auch viel länger so einen Impfstoff zu entwickeln". @xashxdarf mich da gerne korrigieren, aber soweit ich verstanden hab, bedarf so eine Impfstoffentwicklung immer 3 Testrunden an menschlichen Probanden. Und da man eine Kontrollgruppe braucht, die man mit der Gruppe vergleichen kann, die den Impfstoff bekommen hat, muss man erst einmal warten, bis diese Probanden auf natürlichem Wege dem Virus ausgesetzt waren, gegen das ein Impfstoff getestet werden soll. Besonders in Phase 3, die Phase mit den meisten Probanden, dauert das der Anzahl der Teilnehmer eben entsprechend lange auf diese natürlichen Virusinfektionen der Kontrollgruppe zu warten. Corona hingegen breitet sich wie ein Lauffeuer aus und ich nehme mal an, dass es bereitwillige Probanden in Hülle und Fülle gibt/gab, was die Dauer, die für die 3 Testphasen nötig war, extrem gedrückt hat.
  16. Sobald ich kann, werde ich unter die Impfnadel hechten. Ich habe vollstes Vertrauen in die Kompetenzen derjenigen, die diesen Impfstoff entwickelt haben. Außer den Impfstoff von Astra Zeneca, würde ich jeden sofort akzeptieren, und den von Astra Zeneca nur deshalb nicht, weil er laut meinem aktuellen Kenntnisstand einfach schlechter als der von Biontech, Moderna oder CureVac ist. Da ich kein sturer Hund bin, lasse ich mich diesbezüglich aber gerne eines Besseren belehren. Was die Coronamaßnahmen und die Rückverfolgung von infizierten Personen angeht, bin ich absolut enttäuscht von der Regierung. In einigen Asiatischen Ländern (z.B. Südkorea und China) wird das Wohl des Kolletivs hinter den Schutz der eigenen Privatsphäre gestellt und ich wäre auch bereit dazu so etwas zu tun. Wenn es der Eindämmung des Virus dienen würde und damit einer schnelleren Rückkehr zur Normalität, würde ich mich 24/7 tracken lassen und vor jedem Laden, den ich betrete, zur Rückverfolgung einen QR Code o.Ä. scannen. Dabei sollte man natürlich an die Sache mit Vernunft rangehen, die Maßnahmen temporär halten und jetzt auch nicht interpretieren, dass ich einen Überwachungsstaat wie China erstrebenswert finde. Mich ärgern vor allem die Leute, die sich vehement gegen ein solches Tracking aussprechen, aber gleichzeitig Whatsapp und/oder Facebook nutzen, Paypack punkte sammeln und überall das Gleiche oder ein ähnliches Passwort im Einsatz haben. Von Datenschutz haben diese Leute offenkundig keine Ahnung und sie scheinen auch keine oder nur wenige mögliche Maßnahmen zu ergreifen ihre persönlichen Daten zu schützen. Weiterhin stört mich die Sturheit der Regierung. Der "Wellenbrecher-Lockdown" war ein Riesenflopp und ich habe nicht den Eindruck, dass wirklich versucht wird zu ermitteln, welche sozialen Interaktionen an welchen Orten den größten Einfluss auf die Infektionszahlen haben. Stattdessen gibt es einen Lockdown nach dem anderen und wenn die Zahlen infolgedessen nicht sinken, werden die Maßnahmen halt einfach noch mal strenger und/oder der Lockdown verlängert. Das hat kein System, sondern mehr was von dümmlichem Trial & Error. Von Einsicht, dass die aktuelle "Strategie" (wenn man es überhaupt so nennen kann) nicht gut genug ist und es enormes Verbesserungspotenzial gäbe, gibt es keine Spur. Der Stiefel wird einfach weiterhin so gefahren wie bisher und eine Verbesserung der Zahlen wird dann einfach dem großen Konzept "Lockdown" zugute gehalten, ohne auch nur ansatzweise präzise aufzuarbeiten, welche Maßnahmen des Lockdowns nun am effektivsten waren und welche nicht, weil das würde ja heißen, dass man Fehler eingestehen müsste, oder dass man über das Zeil hinausgeschossen ist. Beispielsweise waren während des "Wellenbrecher Lockdowns" die Studios von Kosmetikern und Kosmetikerinnen geschlossen, Friseure hatten aber geöffnet. Es soll also ernsthaft vermittelt werden, dass es weniger bedenklich sei, wenn eine andere Person nah an an einem Kopf fuhrwerkt, als wenn man seine Griffel unter einer Plexiglaswand zu einer anderen Person durchstreckt (und dabei eine Maske trägt) um eine Maniküre zu bekommen. Absolut banal und klar denkenden Menschen mMn nicht vermittelbar. Während des ersten Lockdowns hatte ich für diese Trial & Error "Strategie" ja noch Verständnis. Keiner hatte Ahnung, wie gefährlich das Virus ist, wie genau es sich verbreitet etc. Die Angst unter den Leuten, eben wegen dieser Unsicherheit, hat dann den Rest erledigt und sie sind auch wirklich Zuhause geblieben. Dass jetzt der zweite Lockdown genauso gehandhabt wird, obwohl man schon einen ersten durchlaufen hat und dementsprechend erwarten könnte, dass es Lerneffekte gibt, ist einfach nur peinlich und untermauert einfach nur die Inkompetenz der Entscheidungsträger, die das zu verantworten haben (wenn sie das überhaupt tun, Verantwortung übernimmt gefühlt eh niemand mehr für irgendwas). Es wurde im Sommer ganz einfach nur rumgepennt und typisch für die Casa Merkel auf Sicht gefahren. Vorausschauendes Handeln wird leider vermisst. Mögliche Kollateralschäden im Zuge des zweiten, langen Lockdowns (z.B. höhere Suizidrate (auch wegen finanziellen Existenzängsten), Vereinsammung der Alten, vergeigte Schulbildung der Jungen, Entwicklung von gesundheitlichen Problemen aufgrund von Bewegungsmangel durch Schließung der Vereine und Gyms) werden einfach ausgeblendet oder zu wenig adressiert. Man fragt sich wirklich, wer die größten Gewinner und wer die größten Verlierer bei der ewigen Lockdown Strategie sind und wie das ganze im kontrafaktischen "Nicht-Lockdown" Szenario aussehen würde.
  17. Hi poca666, Speedport Router sind immer so ein Ding. Die können genauso lästig sein wie die von Vodafone. Was zum Zocken mit diesen Routern oft empfohlen wird und bei mir in der Vergangenheit (allerdings mit Vodafone) auch sehr gut funktioniert hat, ist das Einrichten einer DMZ (Demilitarized Zone). Bei Routern kommt auch oft die Einstellung "Exposed Host" vor, wobei das streng genommen nicht das Gleiche wie eine DMZ ist. Ich verwende weiterhin einfach DMZ, sollte es in deinem Router stattdessen eine "Exposed Host" Einstellung geben, dann benutze die. Das ganze machst du folgendermaßen: Du weist deiner PS5 manuell eine IP Adresse zu. Normalerweise klickt man während der Interneteinstellungen (auf der PS5) immer wie wild auf weiter und automatisch. Dieses mal solltest du das ganze allerdings manuell machen. Du kannst auch die aktuelle IP Adresse (und andere Settings) notieren, sofern da nicht überall "automatisch" in den Einstellungen deiner PS5 angezeigt wird. Ansonsten solltest du die definitive IP Adresse deiner PS5 sehen, wenn du dich in den Speedport einloggst. Notier dir diese IP Adresse und weise sie deiner PS5 zu, sodass diese IP fest zu deiner PS5 gehört. Danach gibt es idealerweise im Speedport die Möglichkeit eine DMZ/einen exposed Host für eine spezifische IP einzurichten. Das ist halt von Router zu Router unterschiedlich, deshalb kann ich dir da keine genaueren Schritte schreiben. Es dürfte aber im gleichen Menü sein wie die anderen Portfreigaben. Richte für die IP Adresse deiner PS5 diese Einstellung ein. Danach solltest du keinerlei NAT Probleme mehr für die PS5 haben.
  18. Wenn jemand so etwas schreibt, dann wäre die klügste Reaktion einfach ein offenes Ohr anzubieten oder alternativ nicht darauf einzugehen. Du kennst die Gefühlswelt der betroffenen Person nicht. Vielleicht ist es für dich total abwegig und dumm der Empfehlung "dann spring halt von einem Hochhaus" nachzukommen, für psychisch leidende Menschen könnte das aber potentiell der letzte Anstoß sein, der ihnen "gefehlt" hat um eben dies zu tun. Reflektier mal ein bisschen über die Empathie die du an den Tag legst und mach dir klar, dass das Ziel deiner Äußerungen immer noch ein Mensch ist, der, Troll oder nicht, auf der anderen Seite des Bildschirms sitzt, möglicherweise tatsächlich leidet und psychisch einfach ganz anders aufgestellt sein könnte als du.
  19. Ist zwar nicht auf deiner Liste, aber solltest du Bock auf ein NFS haben, bei EA Play ist das neueste drin. Für 4€ für einen Monat kannst es durchspielen. Hier hast nen Überblick: https://www.ea.com/de-de/ea-play
  20. Das waren meiner Erinnerung nach die "Inner Deadzone" Einstellungen. Die sind standardmäßig bei .03, die sollte man auf .01 ändern, wenn man eher ein CoD Feeling will. Die Response Curve kann man auch noch ändern, allerdings beschreibt das Optionsmenü bei Cyberpunk nur sehr schlecht, wie genau sich die Änderungen bemerkbar machen. Standard ist hier "Recommended" (Empfohlen), da könntest du noch etwas testen. Ebenfalls wird für besseres Controller Aiming empfohlen bei den erweiterten Einstellungen "Horizontal and vertical turning bonuses" auf 0 zu setzen.
  21. Hi Cyberfair, wenn du dir die Karte ansiehst, dann siehst du, dass bestimmte Stadtteile in den Händen von einzelnen Gangs sind. Die Missionen von Delemain erfordern öfters mal, dass man im City Center unterwegs ist, aber auch in anderen, weiter entfernten Stadtteilen von Watson (dem Stadtteil mit deinem Apartment). Die Gangs in diesen Stadtteilen sind wesentlich stärker als die Maelstrom Gang in Watson und naher Umgebung. Versuch also erstmal in Watson, an den Docks bei Watson und vllt noch Japantown zu bleiben und sammle da XP um dein Level zu erhöhen und langsam aber sicher bessere Ausrüstung zu bekommen. Irgendwann hast du dann genug Rüstung und Schaden, dass du dir auch die anderen Gangs vorknöpfen kannst. Ebenfalls kann ich dir empfehlen zügig die Beinverbesserungen zu organisieren (Doppelsprung oder Aufladensprung, kostet beides beim Ripperdock an den Docks ca. 45.000), damit kommst du leichter durch die Stadt und es macht gleich wesentlich mehr Spaß damit unterwegs zu sein. Ich hab Doppelsprung genommen, da man dadurch kein entweder oder hat, sondern auch zusätzlich zum normalen Sprung jederzeit höher springen kann.
  22. Just Cause 4. Als ich die PS5 neu hatte, hab ich kurz darüber nachgedacht das Spiel im Store für 17,50€ im Sale zu kaufen, habs dann aber gelassen. Dann mit PS+ geladen und nicht mal eine halbe Stunde gespielt. So ein riesengroßer Schmutz, sofort wieder gelöscht und gefreut, dass ich die Kohle nicht ausgegeben hab.
  23. Mich stören bei Videospielen oder in der Videospielindustrie folgende Punkte: Lootboxen gepaart mit jährlichen Releases, wie bei sämtlichen EA Sportspielen. Man bezahlt im Prinzip für ein kleines Jahresupdate wieder mind. 60€. Preiserhöhungen der Spiele von Publishern, die oben beschriebene Spiele entwickeln. Da bringt man schon jedes Jahr einen Ableger mit Mini-Update und quasi einem Lootboxreset (Stichwort: Ultimate Team), dann braucht man nicht noch frech 75€ oder gar 80€ für das Spiel selbst fordern. Langweilige Umsetzungen von tollen Franchises. Dabei muss ich z.B. an Jedi Fallen Order denken. Ein simples Hack & Slash Spiel im Star Wars Design, mehr nicht. Technisch unausgereift.. Das Konzept "Laserschwert" wurde komplett ignoriert, dabei könnte man da viele Spielmechaniken drumherum basteln. Release von unfertigen Spielen um dann mit halbherzigen Patches versuchen nachzubessern (XII Remake, Anthem, AC Unity, Mass Effect Andromeda etc.) Kaum mehr Mut zur Innovation. Spiele werden heutzutage eher basierend auf Datenanalyse entwickelt (welches bekannte Konzept kommt beim Kunden am besten an, wobei dieser gleichzeitig möglichst viel Geld ausgibt), oder es wird einfach der x-te Ableger mit altbewährtem Konzept veröffentlicht. Dabei weiß der Kunde vllt gar nicht, dass die Vision eines Entwicklers cooler wäre als das, was selbst gefordert wird, gemäß dem Spruch von Henry Ford "Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde." Wie hier bereits erwähnt diese albernen "ich krieche durch eine Höhle", oder "ich zwänge mich durch einen Spalt" Passagen. Wobei diese meines Wissens der Technik geschuldet waren und jetzt hoffentlich auf der PS5 dank extrem schnellen Ladezeiten der Vergangenheit angehören sollten. Atmosphärisch geben die schließlich nicht viel her.
  24. War bei mir auch so, als das Spiel installiert hat. Aber dann beim Zocken sollte es nicht mehr rödeln, weil das Spiel ja nicht mehr von der Disc gelesen wird, sondern auf der Platte installiert ist. Wenn du also gezockt hast, bevor das Spiel vollständig installiert war (falls das bei GTA5 geht), dann ist klar, dass es gerödelt hat. Deshalb würde ich aber die PS5 nicht einschicken. Viel Glück eine Neue vor Weihnachten zu bekommen.
×
×
  • Create New...