Jump to content

dragonbane

Members
  • Content Count

    3
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Good

About dragonbane

  • Rank
    Amateur
  1. Du musst dir keine allzu großen Sorgen machen. Hab ein paar behind-the-scenes videos angeschaut und da scheinen noch deutlich mehr Überraschungen auf uns zu warten. So gesehen spoilert der Trailer nicht so viel. Außerdem wird das Spiel selbst nicht chronologisch erzählt, d.h. der Trailer ist wohl absichtlich chronologisch gehalten, damit du nicht in der Lage bist auf den eigentlichen Ablauf zu schließen. The Last of Us ist Uncharted im neuen Setting mit weniger Geballer. Diesen Vergleich kannst du für extrem viele Spiele bringen, die sich im gleichen Genre befinden. Und Heavy Rain und Beyond befinden sich im gleichen Genre. Und seit wann ist Setting das gleiche wie Story? Dem Trailer nach zu urteilen ist die Struktur eine vollkommene andere als Heavy Rain.
  2. Also die Grafik wird definitiv so aussehen, da kannst du dir sicher sein. Meine Infos aus dem Post oben habe ich entweder direkt aus der Gameplay Demo ermittelt oder auch aus Interviews. Für alles kann ich natürlich nicht die Hand ins Feuer legen. Das mit den Entscheidungen und größeren Arealen mit Freiraum wird man erst sehen müssen. Der Rest sollte allerdings so passen. QD hat bisher noch nie wirklich gelogen.
  3. Noch ein paar Fakten die ich aus den diversen Interviews mit David Cage gewinnen konnte bezüglich Gameplay und Unterschiede/Gemeinsamkeiten zu Heavy Rain: -Mehr direkte Kontrolle über die Spielfiguren. Der Geist Aiden kann direkt gesteuert werden mit dem Controller und kann praktisch überallhin fliegen (auch durch Objekte hindurch). Da er aber an Jodie gebunden ist, gibt es ein Distanzlimit. -Zu 95% kann man im Spiel selber entscheiden, wen man gerade spielen will, nur in Actionszenen gibt es das Skript vor, um die Dramatik zu erhöhen. -Jodie kann ebenfalls in Actionszenen direkter gesteuert werden. Auf einer Flucht kann man die Laufgeschwindigkeit und Richtung frei bestimmen mit dem linken Stick (wie in jedem anderen Spiel praktisch). Je nachdem wo hin man geht, werden dynamisch Quick Time Events getriggert oder eben auch nicht, die man wie in Heavy Rain mit dem rechten Stick ausführt. Wenn man z.B. mit dem linken Stick auf einen umgestürzten Baum zuhält, muss man den rechten Stick nach oben ziehen, um darüber zu springen. Sieht sehr intuitiv aus und erhöht sicher den Wiederspielwert, da man die QTEs nicht immer voraussehen kann. Mehr Dynamik, Gameplay und Mittendrin Gefühl also. -Es gibt kein Gameover (wie in Heavy Rain). Zu oftes failen von QTEs wird nachwievor geahndet. Jodie kann zwar nicht sterben, aber die Story kann kleine bis große Änderungen erfahren je nach Situation. Man kann bei einer Flucht aufjedenfall verhaftet werden. -Es gibt mehrere Enden, je nachdem, wie man durch das Spiel gekommen ist und sich entschieden hat. Ob man im Epilog sterben kann, wurde weder bestätigt, noch dementiert. Aber es wird wohl nicht gerade positiv enden, wenn man nur failt. -Ruhige, typische Heavy Rain Momente werden auch wieder dabei sein. Die Actionszene aus der E3 Demo ist so einmalig und wurde nur wegen der E3 ausgewählt, steht aber nicht repräsentativ für das gesamte Spiel. -Dialogauswahl und moralische Entscheidungen, die die Story beeinflussen, gibt es auch in Beyond. -Durch die neue Engine werden die Areale deutlich größer ausfallen als noch in Heavy Rain (meistens nur ein Zimmer/Haus). Daher wird auch mehr zu Erkunden sein. -Die Story wird, was die Realität/Übernatürlich Balance anbelangt, sich mehr an Heavy Rain orientieren. Also wird Aiden wohl das einzige übernatürliche Element sein. Ansonsten wohl wieder sehr menschlich wie Heavy Rain. Keine Sorge, Aliens und Matrix wird es höchstwahrscheinlich nicht geben wie in Fahrenheit. Waren sie gar nicht. David Cage meinte in einem anderen Interview, ihm wurden praktisch die Worte verdreht, weil er ja kein englischer Muttersprachler ist. Kurz: Er meinte das gar nicht so. Er meinte es so, dass Heavy Rain das beste war, was sie damals realisieren konnten. Im Nachhinein hat er erkannt, dass man vieles besser machen kann (wie in jedem Spiel praktisch). Er betont erneut, dass er sehr stolz auf Heavy Rain ist. (ab 5:49, in Englisch, schönes Interview) Allerdings gibt es die Einschränkung, dass Aiden rausgeworfen wird, sobald die Figur jemand anderen berührt. Außerdem kann er nicht zu nah an andere ran, wegen den weißen Augen. Es können zu dem nur willensschwache Menschen kontrolliert werden. Solche erkennt man an der Farbe der Aura, die ihren jeweiligen Charakter widerspiegeln. Diese kann sich auch im Laufe des Lebens ändern. Orange steht für solche Menschen, die man kontrollieren kann. Es gibt nur den Start und mehrere Ausschnitte in HD. http://www.mediafire.com/?rov4iniaanc562l Achtung! Orgasmus Gefahr
×
×
  • Create New...