Jump to content
Play3.de

Zwanzig-tausend

Members
  • Content Count

    53
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Good

1 Follower

About Zwanzig-tausend

  • Rank
    Spieler

Gamer's Life

  • PSN-ID
    Zwanzigtausend
  1. Ganz meine Meinung. Wenn vom Damage Output keine Grenzen gesetzt sind, wird es leider normales PvP (vor allem, wenn man bedenkt, WER von unseren Oberspezialisten nun absolut keine Regeln haben will ) - und das ist nicht das Ziel. Sonst könnten wir uns gleich in der Arena treffen und uns den ganzen Aufwand hier sparen. Ich weiß, die Idee, im PvP nicht viel Schaden austeilen zu können, missfällt vielen gewaltig (wer kennt das Gefühl nicht mit nem ungeglitchten Char gegen nen Low SL Invader? -_-), aber sonst wird es leider zu normalem PvP hinauslaufen. Es ist ein Trolling Event, da sind eher solche Sachen wie Chamäleon, Fog Ring oder wie der Klassiker mit Force runterwerfen und so gefragt, nicht PvP Skills und min-maxen. Wie erwartet, ist die Community sehr gespalten, was das angeht. Ganz ehrlich, ich schließe mich nur zu gerne der Meinung an, das Einschränkungen notwendig sind, will aber so wenig wie möglich einschränken. Man muss einfach sehen, wie weit man hierbei gehen will. Zum Beispiel das, was ich auch vorher schon vorgeschlagen hatte: alle casts erlaubt, aber nur bestimmte tools (oder ne bestimmte stufe der pyroflamme) erlaubt, damit die nicht zu viel Schaden machen. Lässt sehr viel Freiheit in der Wahl der Casts, da es absolut keine verbietet, aber schränkt den Damage ein, damit es im Sinne des Events ist. Es gibt aber definitiv zwei Regeln, an denen man nicht rütteln kann: 1. jeder muss hosten können und 2. alle Mobs, die nicht respawnen, müssen zu Beginn des Events lebendig sein und dürfen nur getötet werden, wenn auch ein Invader dabei ist und somit ein Kampf erzwungen wird. ;p 3. könnte man noch sagen, das jeder, dem Aussehen wichtig ist und deshalb nicht den Megamule nimmt und somit von wem gemuled werden muss, sich somit freiwillig für wen anders meldet, zu mulen. (Das heißt ich auch. XD)
  2. Ich stimme voll und ganz unserm Profi Glumort hier zu. Das SL ist nur fürs PvP/Coop relevant, aber wenn du einfach nur das Spiel durchspielen willst, dann tu' das doch. Du musst dich nicht unnötig versteifen. Erst, wenn du einen richtigen PvP Build bauen willst, sollte dich interessieren, welches SL du haben willst undsoweiter. Das alles brauchst du nicht, wenn du einfach nur das Spiel spielen willst.
  3. Also, ich fasse mal die ersten Eindrücke zusammen: Tendenz von Regeln her geht Richtung "no rules", wobei teilweise weiterhin Einschränkungen gewünscht werden. (?) Möglich wäre als Einschränkung des Damage Outputs, damit Teamplay und Guerilla-Taktik gefördert werden: jede Waffe ohne Upgrade erlaubt, Pyroflamme völlig unaufgewertet erlaubt, als Zaubertool der Oolacile Stab mit 0,5 Gewicht erlaubt, als Wundertool Tholorund Talisman erlaubt. Je nachdem, welche Arena genommen wird, würden bestimmte Waffenupgrades, z.B. Krude +5 oder Feuer +10, wenn's ne Area mit stärkeren Mobs ist, erlaubt werden. Eventuell dürfen Invader nur schwächere Waffen verwenden, damit sie die Umgebung wirklich nutzen müssen. Steht definitiv alles noch zur Debatte und eventuell werden solche Einschränkungen gar nicht vorgenommen. Jedoch würde es das Teamplay deutlich verbessern. Alternativ dazu oder darüber hinaus habe ich mir folgendes Punktesystem überlegt (unabhängig davon, ob man Invader oder Host Team ist): Sieg: 3 Punkte Sieg mit nur einem Teammate überlebend: 1 Punkt. Niederlage: 0 Punkte Kill durch Umgebung: 3 Punkte Kill durch K.O.: 1 Punkt Lässt sich noch verfeindern, aber das ist erstmal die grobe Idee. Auf diese Weise kann man ein Ranking einbringen. Da Umgebungstode mehr Punkte bringen und somit in der Gesamtwertung besser sind, ist solch ein Kill somit mehr "wert" als ein Kill im Kampf. Der Unterschied von einem Sieg mit 9 oder einem Sieg mit 5 Punkten wäre somit spürbar... und genug Motivation, sich nicht auf PvP Kills zu verlassen. Die Punktezahlen werde ich aber noch überdenken. Als Arenen stehen bis jetzt zur Auswahl: Sens Festung Katakomben Grabmal der Riesen Archive Neu Londo Untiefen Painted World The Abyss fällt mir noch aus dem DLC ein, da kann man auch schön rumtrollen. Weitere Rückmeldungen sind immer erwünscht.
  4. Trolling wäre für mich und sicher auch manche andere sehr interessant und erwünscht gewesen. Die Starter Class Variante erinnert eher an RPG in meiner Meinung und wäre in anderer Hinsicht nützlicher, kann ich aber gerne als Idee vermerken. So oder so, danke für den Link.
  5. Reaper hat ja schon einen guten Einwand gebracht: die Mobs kämpfen mit. Bestenfalls kann man die Waffenstärker anpassen, z.B. egal welche Waffe, nur keine Upgrades drauf. Buffs dürften dann natürlich noch bleiben. Aber ja, die Idee wäre gut, um das Teamplay zu fördern. Bedenken muss man hierbei aber, dass auch, wenn die Hosts die "Jäger" wären, die Umgebung im Zweifelsfall für die Invader ist. Vielleicht kann man das im "Jäger und Beute" - Stil machen, dann aber sind Host und Phantom Jäger, nicht die Invader, einfach weil die den Monstervorteil haben. Sachen wie bs fishing, one shot magic, fall damage usw sind OP. Und das sollen sie auch sein. Ist ja schließlich ein Event, kein Turnier. Höchstens gibt es ein Ranking anhand der Area Kill/PvP Kill/Death Ratio, aber das war's auch. Es IST ja ein Trolling Event. Und Guerillakriegsführung steht auch für den Kampf einer Einheit gegen einen übermächtigen Gegner... mit schmutzigen Mitteln. Ich würde definitiv bs landen, um so wen runterzuschmeißen von der Klippe. Wie die Play3 Version des Events aussehen wird, weiß ich noch nicht, ich richte mich wahrscheinlich nach der breitesten Meinung. Bis dahin... Vorschläge mehr als willkommen. Noch steht nichts fest. Wir bräuchten eine Area hierfür, ein SL (wahrscheinlich 125) und dann noch unter Umständen ein zwei Miniregelungen... das war's. Und natürlich einen Termin.
  6. Als ich das gesehen habe, fand ich es sofort sehr interessant. Die Grundidee hierbei ist, zwei Teams gegeneinander in einem gefährlichem Gelände spielen zu lassen. Sobald die Teams zusammengestellt sind, gibt das Host Team dem Invader Team eine Minute Zeit, sich in Position zu begeben. Alles außer Elisabeth Mushroom und Divine Blessing ist erlaubt. Ziel ist ganz simpel: das gegnerische Team, entweder durch K.O. oder durch die Area zu besiegen. Alternative Ideen zu Sens Festung wären z.B. Grabmal der Riesen, die Archive oder die Untiefen. Alles, was groß ist, wo man sich verstecken kann und wo man super die Umgebung nutzen kann, ist ideal (außer Schandstadt weilwegen Framerate ). Es geht hierbei nicht um Duelle oder Ehre - einfach ein 2v2 Invader Style. Also, Trolle, seid dabei. Eure Gedanken hierzu?
  7. Das sieht doch echt mal super aus. Hatte die Tage kaum Zeit und werde noch zwei weitere Wochen weg bleiben, ab dann kann gesuchtet werden. ;p
  8. Lang nicht mehr dabei gewesen, aber hier ist Inuyasha. :3 http://mmdks.com/2y3e Ganz vergessen, hatte bisschen was verändert und nicht nen neuen Link beigefügt. ^^ http://mmdks.com/2y7x Im Grunde nur 3 Punkte weniger VIT und mehr END und Chaos Blade statt Iaito. Hat mehr Dämonen-Flair und ist als no-buff besser. Außerdem ist Iaito zu sehr Skill-Waffe für ihn, ist ja bekannt, wie schlecht er eigentlich ist und im Grunde bloß stark ist XD.
  9. Hallo Leute, ausnahmsweise will ich auch mal einen Mule beanspruchen, statt mir alles selbst erarbeiten zu müssen, wie ich seit die PS3 den Geist aufgab und es den BB glitch nicht mehr gibt immer gemacht habe ;p Der Hintergrund ist, Spongy1990 und ich wollten als Twin Dragons rumlaufen und in der entsprechenden Covenant sein - nur bräuchten wir zusammen 80 Drachensteine hierfür, was ewig dauern würde. Da wir auch 60 Humanity für den Chaos Storm brauchen, wollten wir gemeinsam einen Mule beanspruchen, der uns NUR diese Items gibt. An Waffen usw wollen wir nichts, das erarbeiten wir uns selbst. Nur wegen der immensen Anzahl benötigter Dragon Scales wollten wir einmal den Mule beanspruchen.
  10. Mal wieder typisch, genau dann, wo meine Klausuren wieder anfangen. ^^ Bis zum 6. Mai bin ich definitiv klausurfrei. Erst, wenn ich den Klausurplan habe, kann ich sagen, ob ich mitmachen kann. Werd mir aber schon mal nen Char erstellen. Und wichtige Frage: was ist mit Regeneration? Wenn man Ring, Adjucator's Shield und ne blessed weapon hat, um zu übertreiben noch mal Regeneration castet, stackt das ja übel. Dann braucht man wortwörtlich kein Gras zum heilen. Ich weiß natürlich nicht, wie es im PvP ist, aber im PvE ist es auf jeden Fall extrem stark und auch im DkS PvP hat replenishment einiges hergemacht. Sollte das nicht auch verboten werden oder "zählt" es als Heilung? Oder ist, wenn schon, nur blessed weapon erlaubt, damit str/fai das Upgrade für ihre Waffen nutzen können?
  11. So, ich melde mich auch mal, dann habe ich wieder Grund, DeS vernünftig neu anzufangen und noch einmal durchzuspielen. XD Sl125, nehme ich dann mal an? Meine PvP Erfahrung in DeS ist recht gering, mal sehen, wie das Turnier hier wird, und Soul Tendency gen white pushen hat bei mir noch nie richtig geklappt. Ich versuche, mir etwas Kreatives, das doch noch spielpar ist, auszudenken und mache mir dann nen build. Müsste aber wohl auch muling service beanspruchen. Werde mich noch melden, wenn ich das brauchen werde.
  12. Also, ewig alter Thread, aber ich wollte schon immer mal was dazu sagen. ;) Objektive Meinung ist de facto unmöglich, denn sobald wir eine Meinung haben, haben wir eine Wertung gemacht - Wertungen sind nie objektiv. Wir könnten nie objektiv irgendwelche Vorurteile bestätigt sehen, da es lediglich subjektive Eindrücke sind. Auch, wenn ich theoretisch am "objetivsten" sagen könnte, welches schwerer ist, da ich zuerst in DeS das gameplay kapiert habe, dann, DaS war bereits auf dem Markt, es erst neu angefangen und wirklich durchgezockt habe, kurz darauf gefolgt von DaS - auch ohne den Umstand, dass ich "zu früh" PvP angefangen habe, würde ich nicht wagen zu behaupten, meine Meinung sei "objektiv" - ich kann lediglich meine persönliche Meinung, die ich für mich persönlich begründet habe, nennen. Ich bekam meine ps3 mit 17, habe also nicht sofort online gezockt. Hatte Demon's Souls gespielt, aber nie durchgezockt. Tatsächlich hatte ich anfangs nur die Startwelten gesehen, bin in manchen zum Boss gekommen, in manchen nicht. So hatte ich festgestellt, dass 4-1 geil zum farmen war, während ich mich in 3-1 und 5-1 nie reingetraut habe und nur die Bosse bei 1-2 und 2-1 besiegte, also nebst Phalanx natürlich Tower Knight und Armor Spider. Dann habe ich aufgehört. Also, ich "kannte" das Spiel nicht, aber bereits die Mechanik und WIE man es spielen muss. Gut ein halbes Jahr später war ich 18, machte meinen PSN-Acc und zockte zum ersten mal online. Außerhalb der Community. Erst bei Dark Souls hatte Atlan mich mal beim Taurus beschworen, was dann später zu meinem Beitritt in der Community geführt hat. Jedenfalls habe ich DeS vollkommen alleine gespielt. Erst kurz vor dem ersten Mal, wo ich das Spiel beendet habe, stieß ich auf einen Spieler, der mir den Beitritt in eine kleinere, mittlerweile zerfallenen DeS - Community ermöglichte. Aber dennoch: ich habe fast nie mit denen gespielt, war sozusagen doch auf mich allein angewiesen und hatte nicht einmal das wiki benutzt. Habe ich alle Trophäen? Nein. Habe ich alles gesehen? Nein. Aber für mich ist durchspielen auch nicht alles einmal gehabt zu haben - sondern die Geschichte eines Charakters erlebt zu haben, und genau das habe ich, mehrmals, auch im NG+, wobei es mir dennoch lieber war, immer wieder von vorne anzufangen und alles aufzubauen. In DaS kannte ich bereits das System - ein Vorteil, den ich beim "richtigen" Durchspielen von DeS auch bereits hatte, da ich mich mit dem System bereits davor vertraut gemacht hatte. Ich wusste, wie das Spiel funktioniert, aber nur bei DeS wusste ich ein BISSCHEN, was wo lag. Ein verschwindend geringer Vorteil. Die Verbesserungen/Verschlechterungen im Spielsystem DARF man fast schon nicht zählen, denn man muss immer bedenken: DeS könnte dieselbe Spielmechanik wie DaS haben, wenn es der später veröffentlichte Teil wäre. Und Verbesserungen sind immer da, genau so wie Verschlechterungen - man experimentiert natürlich ein wenig und nicht alles ist gut. Aber das ist Spielmechanik und beeinflusst gameplay, nicht aber Schwierigkeit und für mich das Spielgefühl nur begrenzt, da ich eher auf Story aus bin. (Seit dem Beitritt in der Community auch auf PvP, aber auch nur in dieser Spielereihe. In anderen Spielen langweilt es mich.) Aber es ist ungerecht, wenn man dies einem der beiden Teile als Bonus oder als Malus anrechnet, da dies ein unvermeidlicher Faktor ist. Nun, kommen wir aber dazu, wie ich die Spiele von der Schwierigkeit her fand. DeS war, nachdem ich das System begriffen habe, mehr als nur leicht. Warum? Ganz einfach. Es war es einfach. Man kannte das System, man merkte, dass das Spiel bei weitem nicht so schwer ist, wie es immer gehyped wird, sondern den Spieler einfach anders behandelt. Völlig gnadenlos. Kannst nicht vernünftig ausweichen? Pech. Nicht genügend Ausdauer zum konstanten blocken? Pech. Kannst nicht gut parieren? Pech. Kannst das Moveset des Gegners nicht einschätzen? Pech. Demon’s Souls ist gnadenlos, aber recht simpel. Und sobald man das einmal kapiert hat, kann man auch als sl9 barbarian rumlaufen und trotzdem das Spiel meistern. Und nein, ich habe NICHT schon Maneater von aus dem fog heraus abgeschossen oder sonst etwas – ich wusste noch nicht einmal, dass dies möglich ist. Das Einzige, was ich mal gemacht habe, war Old Hero mit Thief Ring, weil ich den standardweise angelegt hatte. Dass der dann noch nicht einmal wusste, wo ich war, war mir echt zu blöd, da habe ich den Ring gewechselt. Und ratet mal was: ich hatte alle Zeit der Welt, mein Equipment zu ändern, mitten im Boss Fog, weil der mich natürlich nicht orten konnte. Nur, wie gesagt: die Mechanik hatte ich bereits begriffen, aber das Meiste kannte ich noch gar nicht. Dennoch fielen viele Bosse first try und öfters hat mich ein unfreiwilliger Fall oder ein Mob, den ich übersehen habe, getötet. Insgesamt hatte ich nur 57 Tode – bei DaS hatte ein Freund von mir nur bei den Bossen so viele. Und DaS hat mich auch mehr gefordert als DeS – selbst, nachdem ich diverse Gegenden mehrmals durchgespielt hatte, wusste, wohin ich für was hin musste UND auf eine Community zählen konnte, die mit Rat und Tat zur Seite stand. Aber wie auch bei DeS galt in DaS: lerne, zu spielen und es wird immer leichter. Dennoch war es z.B. schwerer, den Asylum Demon mit krudem Astora Schwert oder ner Gargoyle Halberd +5 zu killen als Vanguard im Tutorial. Manche Bosse waren in DaS Klone: Pinwheel war das neue Foolsidol und Bell Gargoyle der neue Maneater. Wobei ich behaupte, die Boss-Klone sind teilweise gleichwertig im Schwierigkeitsgrad. Maneater schubst angeblich gerne runter (hat er bei mir oft versucht, nicht einmal geschafft und dann immer einen Hit von meinem Clay kassiert), während die Gargoyles mehr Schaden machten. Pinwheel hingegen hatte ein begrenzteres Moveset als Foolsidol und die Kirche hatte die Bewegung begrenzt. Jedoch die einzigen Bosse, von denen ich sagen würde, die waren wirklich episch, waren die Erzdämonen und alle Bosse in Boletaria – nicht, weil sie schwer waren, sondern, weil sie episch waren. Das waren mal Bosse, wie man sie will. Manche Bosse in DaS waren, muss man ehrlich sagen, einfach nur nervig. Maneater schubste mich nicht einmal runter. Bed of Chaos schon öfters und dabei war das nur so ein kleiner Käfer. -_- Gwyn war ein echter Witz, da war False King viel besser (ich zähle Old King Allant nicht als Endboss – der ist der Endsequenzboss für mich, nichts weiter). Längst nicht alles, was ich sagte, war über Schwierigkeit und dies ist nicht mein Hauptfaktor, was ich besser finde – aber es war halt die große Diskussion, die daraus geworden ist. Kurz noch was zum online gameplay: in DeS hatte ich meinen ersten Invader direkt nach Phalanx – bin gerade weitergegangen, um bei den Miniphalanxen auf Scherben zu farmen, als ich Nebel sehe. Ich wusste bereits, was es heißt. Und dann kam der Invader mit einer Katana. Klar, der hatte auf jeden Fall besseres Equip und mehr Erfahrung als ich. Sollte man meinen. Ich hatte kaum Probleme. er fängt sich parry ein, rollt, raucht Gras, kämpft weiter. Er ist wieder fast down, rollt, raucht Gras, kämpft weiter. Ab da wusste ich, wie das Spiel läuft, nahm die Armbrust mit rein, weil ich zu langsam war, den rechtzeitig zu hitten. Dritte Runde, wieder war er fast down, rollt weg, will heilen, fängt sich Bolzen ein, ist tot. In DaS hatten die low sl Invader alle den BB glitch, da war ich hoffnungslos unterlegen, außer, ich hatte selbst ein Phantom mit glitch, was ich aber lieber nicht wollte, da dies einfach langweilig war, eine 1-Mann Armee mit Avelyn, Claymore, Pharis Bow oder was auch immer zu haben (auch, wenn ich mich eine Zeit lang von Atlan und Kanye führen ließ – ich merkte eine Weile danach, wie langweilig das dann war, wenn man es SO einfach gemacht bekam, weil wer nen coop Char in der Range hatte oder gerade nen pvp Chara erstellt hatte). Abgesehen von einzelnen Kämpfen und so gut wie keiner Multiplayer Session hätte ich DeS auch gleich offline spielen können, während in DaS die Hölle los war/ist. Darüber kann ich nun wirklich nicht viel sagen, dazu habe ich DeS zu spät online gespielt, schließlich war DaS ja bereits auf dem Markt. Auch, wenn ich die Charakter Tendency gut fand, so fand ich die World Tendency und vor allem, dass man bestimmte Tendency BRAUCHTE, um Events auszulösen, umso schlechter. Und unlogisch. Wenn ich einen guten „Ruf“ hätte – also Character Tendency White – und mir NPC’s freundlicher sind und andersherum auch – außer bei bösen Charakteren, die Black Character Tendency Spieler bevorzugen - das hätte Sinn gemacht, aber in den Welten finstere Ereignisse auslösen, weil ich öfters dort gestorben bin? Das fand ich doch etwas lahm als Erklärung. (Wobei ich beispielsweise nie Friend’s Ring oder Foe’s Ring bekam, weil ich wegen dem recht seltenen Online Gameplay Gelegenheiten doch kaum PW oder PB Character Tendency hatte. Ich habe wegen den Tendencies VIEL verpasst. Super, dass Dark Souls das rausnahm.) Die Covenants in Dark Souls sind super – schade nur, dass sie für die Story so gut wie gar keine Bedeutung haben. Dann würden die noch viel mehr Sinn machen. Die Geschichten fand ich in beiden Fällen sehr fesselnd – denn auch, wenn man Lore betreiben muss, um sozusagen überhaupt eine Geschichte zu haben, so ist es dennoch eine Geschichte, die zwar nicht erzählt, nicht präsentiert, sondern zusammengesucht werden muss, aber deswegen auch ambivalent, also mehrdeutig, wird. Gerade das hat es nur noch faszinierender gemacht, in beiden Spielen. Lore und Story sind zwar zwei verschiedene Sachen, aber im Endeffekt fast dasselbe. Oder besser gesagt: es hat dieselbe Bedeutung. Von der Atmosphäre waren beide Spiele super. Demon’s Souls war sehr ruhig, leicht statisch, es lief langsamer ab. Alles hat auf einen gewartet, alles löst man selbst aus. Multipath war zwar da, jedoch recht überschaubar. Du hattest den Nexus – einen Ort, der fast schon ein Zuhause war. Und die geteilten Welten. Schön bequem mal hinwarpen, so, bin hier, wo ist der Boss? Dark Souls war weitaus weniger linear. Und bei weitem einsamer. Du hattest den Schrein. Er war fast leer. KEIN npc, von dem du wissen konntest, dass sie bleiben, denn Lautrec nahm die allerletzte Sicherheit, als er Anastacia getötet hat. Du hast außer dem Feuer kein wirkliches Licht, da die Sonne keinen Trost in dieser Welt spendet. Du hattest keine Heimat. Es gab auf einmal optionale Bosse und zuerst einen festen Strang, der aber auch verkürzbar war, und dann, vier Möglichkeiten: welchen der Lords killst du als nächsten? Also im Grunde doch gleich, nur an die jeweilige Atmosphäre angepasst. In Demon’s Souls fand ich folgende Figuren wirklich plastisch: Thomas, den Monumental, die Soldatenseele, Yuria, Maiden in Black, Astraea, Garl Vinland und Old King Allant. Die Bosse waren, mit Ausnahme von Astraea (und Garl Vinland), nur Monster, da Allant ja auch eins geworden ist. Andere npcs, wie Boldwin oder Ed, waren einfach nur uninteressant. Einige hatten noch nicht einmal Namen. In Dark Souls war dies anders. Man bemerkte in den meisten npcs Charakter – auch, wenn diverse von denen sehr stereotyp waren. Man merkte aber, dass viele von ihnen einge eigene Geschichte hatten, die sie erzählen, wie Laurentius von seinem Lehrer erzählt oder Dusk von ihrer alten Heimat – oder ebendies nicht, wie Vamos, der offensichtlich viel mehr ist als bloß ein Schmied, aber, warum auch immer, sich nicht erweichen lässt, darüber zu reden. Demon’s Souls war ein hervorragendes Spiel und Dark Souls ein würdiger Nachfolger. Bin gespannt, wie Dark Souls 2 wird. Der Trailer ließ teilweise vermuten, dass Dialog eine größere Rolle spielen soll und die Charaktere direkter Tiefe bekommen – was ich persönlich sogar nicht schlecht finden würde. Klar soll es immer noch gutes gameplay undsoweiter geben, aber ausschließlich nur Kämpfen wäre auf die Dauer auch langweilig – Demon’s Souls und Dark Souls haben wegen der Lore mich immer wieder zum Spielen angeregt. Das soll sich auch nicht ändern, ich will nicht wie in Final Fantasy (auch, wenn ich die Serie sehr gerne gespielt habe,) die Geschichte vollständig vorgekaut bekommen, das wäre kein Souls Game mehr. Auch wenn es mehr direktes Storytelling oder mehr direkte Storyaction geben sollte, das würde ich befürworten. Der Lore-Faktor darf aber nicht verloren gehen. Bin da echt schon gespannt. PS: diesmal habe ich auf Grund der fortgeschrittenen Zeit und der Länge des Textes ihn nicht noch einmal durchgelesen und editiert. Ich bitte, Fehler und inhaltliche Wiederholungen zu entschuldigen. Danke. ;)
  13. Hallo Tiger, erstmal entschuldige ich mich für die späte Antwort. Rhytmisch gesehen hat die Ballade keine Mängel, es ist durchgehend mit 12 Silben je Zeile geschrieben, durchgehender Trochäus mit weiblicher Kadenz, stabiles Reimschema (A-A-A-A B-B-C-C D-D-A-A), keine Variation jeglicher Art, in dieser Hinsicht keine Mängel. Lässt die Vermutung nahe liegen, das hatte entweder ein direktes Vorbild oder du bist nicht unerfahren auf dem Gebiet (oder beides ). Schon allein die Tatsache, dass du den guten alten Walther kennst, lässt beides vermuten. Vom Stil her ist es keine exakte Kopie von Walther's Stil - was sogar gut ist. Dennoch, ,an merkt dem an, dass es den Mittelalterstil nachempfinden soll, aber nicht aus jener Zeit stammt. Es hört sich eher nach Spätmittelalter an, was ja nach Walther's Zeit war. Wie auch immer, es hört sich definitiv nicht nach einem Werk eines Anfängers an und hat durchaus Qualität, sowohl formal als auch stilistisch. Gruß, 20k
×
×
  • Create New...