Jump to content

Top & Secret

Members
  • Content Count

    61
  • Joined

  • Last visited

Posts posted by Top & Secret


  1. Ich hab mir jetzt lieber erstmal die Basisversion geholt. Mein Eindruck ist bisher durchwachsen. Die Steuerung ist in der Tat ein Fall für sich. Den halben Abend hab ich erst mal damit verbracht, an den Benutzereinstellungen zu frickeln. Wenn man dann ne Weile geflogen, gestartet und gelandet ist und die Steuerung wieder und wieder angepasst hat, klappt es irgendwann ganz gut.

     

    Oft werden einem vom Spiel schlichte, aber wichtige Grundinfos vorenthalten, sodass man unnötig lange rumexperimentieren muss. Man kann zum Beispiel eine extra "Flugsteuerung Landemodus" anlegen, aber wann greift die? Wenn man auf "alternative Steuerung" geht? Wenn man in eine Raumstation einfliegt? Wenn man nahe genug am Landepad ist? Wenn man das Fahrwerk ausfährt? (Letzteres ist anscheinend der Fall.)

    Von diesen Unklarheiten gibt es ziemlich viele, schon in den Optionen, das ist etwas zeitraubend.

     

    Bei der PS4-Version kann man, zumindest in der Basisversion, seinem Komandanten anscheinend keinen Namen geben, stattdessen wird der eigene Nickname aus dem Playstation-Network übernommen. Vorher muss man sein PS-Konto zwingend mit Frontier verknüpfen (dort also einen Account anlegen).

    Beides wird sicher nicht jedem gefallen.


  2. Mit Horizons kommen noch mehr Sachen als das reine Planetenlanden. Die Ingeneure zb, eigene charerstellung und n paar funktionen mehr. Die Ingeneure machen es auch moeglich deine Schiffe erheblich zu verbessern.

     

    Danke für den Hinweis.


  3. Danke für Eure Eindrücke!

     

    Das Landen auf Planeten ist für mich jetzt nicht das Wichtigste, aber wenn es sich nicht lohnt, denke ich halt, dass ich mit der Grundversion für 25 Euro auskomme. An diesem Planetenlande-Gedöns hätte ich schon Spaß, aber wahrscheinlich nicht, wenn das so matschige Texturen sind wie in den Videos, die ich gesehen habe. Gerade weil es ja ohnehin nicht viel zu sehen gibt auf den Planeten, sollte das bisschen Erdboden wenigstens optisch was hermachen.

    Genau: Eine Art No Man's Sky erwarte ich nicht und würde ich auch gar nicht wollen.


  4. Tagelang hab ich mir Let's-Plays und sonstige Videos zur PS4-Ausgabe von "Elite Dangerous" angesehen - und bin weiter unentschieden.

    Mir gefällt dieses Simulatorhafte, Ruhige. Auch, dass man sich erst einmal einarbeiten muss. Aber so ein Spiel lebt dann natürlich von seiner Grafik. Die ist, was das All, aber auch, was die Planetenoberflächen angeht, zwar hübsch, aber auch spartanisch. Dementsprechend wichtig fände ich es, wenn sie zumindest technisch 1A ist. Stattdessen sehe ich in den Videos überall verwaschene Matschepampe bei den Planetenoberflächen.

    Das wirft die Frage auf, ob sich die Horizons-Erweiterung wirklich lohnt. Für mich wäre davon eigentlich nur die Möglichkeit interessant, auf Planeten zu landen, dicht an ihrer Oberfläche entlangzufliegen und auf ihnen herumzufahren. Aber wenn mich da nur verschwommene Texturen erwarten ...

     

    Hat jemand es schon getestet? Wie sieht es denn aus? :)


  5. Endlich RE gezockt.

    Bin begeistert, obwohl es mir nach hinten weg ein wenig zu viel Monstergetöse gab. Der subtile Horror einer sadistischen, ausgeflippten Familie hätte mir nicht nur gereicht, ist find ihn auch viel wirkungsvoller als das, was man da ganz am Ende zu sehen bekommt (Ihr wisst schon).

     

    Was mich etwas gewundert hat, ist, wie man ...

     

     

    ... Jacob ganz unauffällig über die Tischkante hat fallen lassen. Fast hat man das Gefühl, um den wollte man sich nicht weiter kümmern, also verschwindet er so unauffällig wie möglich aus der Geschichte.

     


  6. Die Orientierung find ich auch das große Manko.

    Der Richtungspfeil irritiert mehr als er nützt.

    Und wozu sind diese Anzeigen "Tempo" und "Richtung" noch zusätzlich da? Nur Deko? Oder helfen die irgendwie beim Orientieren?


  7. Was mir noch aufgefallen ist (vielleicht ein Hinweis, was mit der Hand geschehen soll?): Etwas verräterisch ist die Schrift an der Wand im neuen Raum, und zwar

     

    steht dort in der deutschen Übersetzung: "Nichts zeigt auf ihre letzte Ruhestätte." Das ist ein wenig merkwürdig formuliert, richtig wäre "Nichts deutet auf ihre letzte Ruhestätte hin". Das ist vielleicht kein Zufall, denn auch der englische Text ("Nothing to point ...") drückt sich eher so aus, dass es nach "auf etwas draufzeigen" klingt.

    Da der Text ja quasi direkt neben der Hand steht, könnte es eine Anspielung sein, dass die Hand mit dem Finger irgendwann wortwörtlich auf das angedeutete Leichenversteck zeigt.

     


  8. Das sind die Gegenstände, die ich auch gefunden hab, Frauenarzt.

     

    Ich bin bisher sehr angetan davon, dass Gruseliges auch aus der Ruhe entstehen kann. Ich glaube, ich brauche gar nicht so sehr diese Schreckmomente oder Splatter-Schocker. Die Erwartungshaltung allein, wenn man durch diese Flure schleicht, reicht eigentlich schon aus. Vor allem natürlich, wenn alles grafisch so toll umgesetzt ist.

     

    Die Demo hat mich aber auch in Sachen VR nachdenklich gemacht. Hier und da waren ja schon Fachleute zu hören, die meinten, dass man beim Ansprechen von Wahrnehmungsreizen völlig neu denken muss, wenn ein Game für VR sein soll. Einfach weil das Gehirn sich wider besseres Wissen betrügen lässt und man sich wie in einer realen Situation fühlt. Gruseliges muss vorsichtiger dosiert werden, aber auch Höhen (die Macher von Mirror's Edge hatten mal gesagt, dass sie das Game nach eigenen Tests mit VR nicht für die VR-Brille machen wollten, weil die Höhen auf den Häusern schlichtweg vom Gehirn als so wirklich interpretiert würden, dass man es nicht mehr ertrüge).

    So ein wenig kann ich das nach der RE-Demo nachvollziehen.

    Ausprobieren will ich es aber trotzdem :devil:


  9. Was mich ja bei den bisherigen Funden gewundert hat:

     

    Ein Kellerschlüssel und eine Axt – da zählt man natürlich eins und eins zusammen und denkt, mit diesen beiden Gegenständen nun genau das zu haben, was man zum Öffnen der mit Brettern vernagelten Kellertür benötigt. Aber Pustekuchen.

    Da vor der Tür ja diese erhängten Figuren hängen, gehe ich mal davon aus, dass im Keller etwas Wesentliches auf uns wartet und wir später noch Zutritt bekommen.

     


  10. Ach so.

    Ich hab mir erst gestern die aktuelle Version runtergeladen und weiß deshalb nicht, was alte Demo ist und was nun ergänzend hinzu kam.

     

    Vielleicht kommen ja noch so viele Updates wie noch Finger an der Hand fehlen ... :)

     

    Mehrfach durchspielen wurde ja empfohlen.


  11. Puh - was für ein Game!

    Dass sie es im Vergleich zu den Vorgängern etwas ruhiger gestaltet haben, find ich einen der großen Pluspunkte.

     

    Was ich vermisst hab:

    1. Nathan Drake schwingt über einen Abgrund. Von der anderen Seite kommt ihm eine unbekannte Frau entgegengeschwungen. Dann Zeitlupe. Als sie aneinander vorbei schwingen, erkennt man, dass es Lara Croft ist. Beide sehen sich verwundert an. Ende des Crossovers.

    :naughty:

     

    2. Cloé. Wenn Teil 4 das Ende der Saga ist, hätte man auch ihren Auftritt abrunden sollen, find ich.

     

    3. Ein wirklicher Twist am Ende.

    Neil Druckmann hatte düster orakelnd angekündigt, das Ende werde "für einige Diskussionen sorgen".

     

    Bei dieser Ankündigung, die einen ja sofort an das geniale und diskussionsreiche Ende von The Last of Us hat denken lassen, ist der tatsächliche Epilog dann doch eher mau. Ich hab da viel mehr erwartet. Einen überraschenden Zusammenhang zur Francis-Drake-Geschichte. Irgendwas mit der alten Dame, die ansonsten ja relativ zusammenhanglos kurz auftaucht und dann sofort stirbt. Oder irgendein Geheimnis um Drakes und Sams Eltern. Ich hatte sogar die Befürchtung, am Ende stellt Sully sich als wirklicher Vater von Drake heraus, und hab inständig gehofft, dass ihnen was Besseres einfällt - stattdessen ist ihnen gar nichts eingefallen. Das mit der Tochter ist hübsch, aber ein überraschender Twist ist es nicht. Da wäre mehr drin gewesen, um Druckmanns Ankündigung zu unterfüttern, das Ende werde "für Diskussionen sorgen". Trotzdem ist es natürlich ein schönes Ende. Aber eben keines, das mit einer großen Knallerüberraschung aufwartet.

     


  12. Gag am Rande: Auch im DLC gibt es eine Anspielung auf Skyrim und "Früher war ich auch ein Abenteurer, aber dann habe ich einen Pfeil ins Knie bekommen". Die rothaarige Ärztin berichtet von einem Patienten, dem sie einen Pfeil aus dem Knie operieren musste.

     

    Und:

    "Alle glücklichen Familien gleichen einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich" sagt Geralt in der Geistervilla beim Betrachten des Familienportraits. Der Satz ist der berühmte Buchanfang aus "Anna Karenina".


  13. Sooo ... nachdem ich inzwischen Hearts of Stone durch hab (Wow! Genialer Zusatzinhalt, das!), bleibt vorerst nur eins: Witcher 3 noch mal von vorne spielen :naughty:

     

    Das würde ich natürlich am liebsten erst dann tun, wenn die in Aussicht gestellten neuen Dialog-Optionen für Triss (oder beide Frauen?) implantiert sind.

    Da hab ich leider bei all den Downloads den Überblick verloren ... waren die neuen Dialoge schon irgendwo mit dabei?

    Oder kommen die erst noch?


  14. Hab nun mit Hearts of Stone angefangen.

    Ganz ehrlich?

    Obwohl ich Witcher 3 insgesamt für ein geniales Spiel halte, bin ich von diesem DLC bisher enttäuscht.

    Vor allem wegen der Bosskämpfe, die ich nicht aus Herausforderung, sondern als Zumutung empfinde. Schon diese Kröte war dermaßen nervtötend, und als dann der Kampf mit Olgierd kam, hab ich für diesen Abend endgültig die Lust verloren und erst mal aufgehört. Vor allem merkt man hier mal wieder die absolut fummelige Steuerung und die sehr verschleppte Reaktion der eigenen Figur. Alles, was man macht, kommt einen Ticken zu spät, und schon ist man wieder tot.

    Und wartet gefühlte 100 Jahre, bis das Spiel neu geladen hat.

    Eigentlich hatte ich mich ausgerechnet auf die etwas herausfordernderen Kämpfe gefreut - aber wo ist da die Herausforderung? Man kommt ja in diesem Kampf- und Buttondrücken-Chaos nicht mal dazu herauszufinden, womit ein Gegner sich effektiv bekämpfen lässt. Man muss es googlen.

    Man kann auch kaum ausweichen, weil Gegner einen lähmen, und kaum kann man wieder agieren, ist es auch schon zu spät. Zudem kann man sich den entfernteren oder ständig hin und her teleportierenden Gegnern nicht schnell genug nähern, weil die X-Taste im Kampfmodus ja nicht mehr für Rennen belegt ist - also rollt man rum wie ein Depp, um sich mit Purzelbäumen auf sie zuzubewegen, meistens viel zu langsam für schnelle Überraschungsangriffe.

    Ein weiteres Problem ist, dass man die Kamera ja mit dem rechten Stick nachziehen muss - aber oft nicht dazu kommt, weil man mit dem Daumen ja die Kampfaktionen auslösen muss. Prompt verliert man ständig den Überblick und auch die Orientierung.

    All das summiert sich zu einem ganz schönen Chaos auf, dem man eigentlich eher durch Zufall Herr wird.

     

    Ich finde das nicht gut gemacht.


  15. Stichwort "alle Gwintkarten finden":

    Ich hab da noch ein anderes Problem bemerkt - oder eher zwei:

     

    1. Nicht alle Händler sind zu jeder Zeit da. Die Karte abgrasen allein reicht also nicht. Je nach Uhrzeit fehlen dann auch mal welche.

    2. Auf der großen Karte im Menu sind anscheinend auch nicht immer alle aufgezeigt. Achtet man beim Umhergehen in Novigrad mal auf die kleine, runde Orientierungskarte, werden dort manchmal im direkten Umfeld Händler angezeigt, die auf der großen Karte nicht markiert waren.

     

    Ach ja - diese umherwandernden Händler sind auch so ein Problem ...


  16. FRAGE:

     

    Wo findet man die Quest mit mit dem Vampir aus dem Gameplay Trailer 1:55

     

     

     

    und wo findet man die andere Art von Werwolf in Skelligen?

     

    Diesen Vampir aus dem Trailer hab ich heute gefunden, Sunwolf:

     

    Er ist in der Kanalisation von Novigrad. Man kann z. B.durch das Dreibergtor in die Stadt gehen. Dieser Eingang besteht aus 3 Toren. Zwischen dem 2. und 3. ist eine Tür in die Stadtmauer (neben den drei Plakaten). Da rein, im Inneren der Stadtmauer weiter und in den Keller. Von dort aus im linken Flügel ist irgendwo ein Stück Mauer, das man mit dem Sowieso-Zauber aufbrechen kann (Hexersinne benutzen). Dahinter ist dieser Vampir. ist aber nichts Dolles.

     


  17. Das ist auch eine Menge Arbeit. Aber mich reizt das Platinum. Ich bin schon dabei, jeden einzelnen kleinen Ort in der Welt abzuklappern und überall nochmal zu spielen, in der Hoffnung, jemanden übersehen zu haben.

     

    Ich fürchte, das ist auch die einzige Möglichkeit. Schade, so ein kleiner Filter in der Map, der einem anzeigt, gegen welchen Spieler man noch nicht gespielt hat, wäre echt eine super Hilfe.


  18. Und? Hat jemand irgendwo was über das genaue Erscheinungsdatum gelesen? "Adrift" soll ja diesen Monat erscheinen ... und der dauert ja nciht mehr so arg lang.

×
×
  • Create New...