Jump to content

Waltero_PES

Members
  • Posts

    98
  • Joined

  • Last visited

5 Followers

Recent Profile Visitors

2037 profile views

Waltero_PES's Achievements

Erfahrener Zocker

Erfahrener Zocker (5/12)

25

Reputation

  1. Habe selbst eine S, die gerade einstaubt. Das liegt daran, dass ich momentan größere Spiele auf der PS5 spiele (HFW, Eldrn Ring und dann Cyberpunk). Meine Einschätzung: Sofern Du einen HD-Fernseher besitzt und Dir Raytracing nicht so wichtig ist, kannst Du ohne Bedenken zur S greifen. Weiterer Nachteil ist sicherlich noch der sehr kleine Speicher. Die S hat übrigens dieselbe CPU wie PS5 und Series X; lediglich etwas niedriger getaktet. Insofern sollte sie grds. in der Lage sein, diese Gen sämtliche Spiele in guter Qualität abzuspielen. Als Zweitkonsole ist sie meiner Meinung nach optimal. Einziger Nachteil: Man unterstützt natürlich mit dem Kauf diesen Konzern und seine kritikwürdige Geschäftspolitik. Und bisher ist da wenig exklusiv erschienen, was einen Konsolenkauf erfordert.
  2. Wer es nicht glaubt, dass sich in den USA der Wind dreht, sollte sich mal diese Gesetzesinitiative anschauen, die auch mit Stimmen der Rebublikaner eingebracht wurde: http://www.fiw-online.de/de/aktuelles/aktuelles/usa-umfangreiche-kartellrechtsgesetzgebung-zur-plattformregulierung-auf-dem-weg Die Akquisition von Activision wäre meiner Ansicht nach demnach nicht mehr gesetzeskonform. Nebenbei: Sony würde sicherlich auch als Plattformbetreiber gesehen werden.
  3. Es ist richtig, dass derartige Deals in der Vergangenheit durchgewinkt wurden. Ich habe in diesem Zusammenhang bspw. den Begriff „vertikale Integration“ gelesen. Das meint im Endeffekt, dass ein Unternehmen ein anderes Unternehmen der Branche kauft, aber keine Monopolsituation dadurch entsteht. Die Argumentation kann hier ja auch angeführt werden, greift aber im Falle Microsoft deutlich zu kurz. Hier geht es aus meiner Sicht nicht nur um die Xbox-Sparte, sondern um die Marktmacht des Konzerns als Ganzes. In der Vergangenheit war es in Amerika so, dass die Wettbewerbshüter insbesondere auf die Verbraucherpreise geschaut haben. Sofern in diesem Segment Stabilität zu erwarten war, wurden die Deals regelmäßig durchgewinkt. Das entspricht sicherlich auch dem liberalen Verständnis der US-Amerikaner. Neben den Verbraucherpreisen gibt es aber viele andere Faktoren, die unter Monopolen leiden. Neben den Arbeitnehmerrechten und der Existenz von Konkurrenzunternehmen geht es letztendlich auch um die Innovationsfähigkeit ganzer Branchen und Volkswirtschaften. Diese Erkenntnis setzt sich in Amerika nur langsam durch. Joe Biden scheint es aber ein Anliegen zu sein, dies zu beschleunigen. Ich habe Phil Spencer ja oft der Heuchelei bezichtigt. Auch beim Activision-Deal legt er ein seltsames Verhalten an den Tag; das aber durchaus Methode hat. Er betont ja immer wieder, dass er nicht auf Sony ziele, sondern Microsoft als eine Art letzte Bastion gegen Unternehmen wie Facebook, Google oder Amazon sieht. In diesem Zusammenhang fällt oft der Begriff „Big Tech“. Im Endeffekt ist das eine Charme-Offensive von Phil Spencer, die sich primär an die amerikanische Öffentlichkeit und die Politik richtet. „Wir sind die Bösen? Die anderen sind viel schlimmer“. Fakt ist allerdings, dass Microsoft selbstverständlich auch zu Big Tech gehört, aber bisher nicht so sehr im Fokus der Wettbewerbshüter stand. Das wird sich nun ändern. Hierzu ein kurzer Artikel von Daniel Hanley vom Open Market Institute aus 2019 („Microsoft Should Not be Ignored“; openmarketsinstitute.org/publications/microsoft-not-ignored). Hanley beschreibt darin, wie Microsoft seine Monopolmacht mit Kundendaten kombiniert, um seine marktbeherrschende Position weiter auszubauen. Der Artikel ist auch als Antwort auf ein damals veröffentlichtes Buch des Microsoft Präsidenten Brad Smith zu sehen („Tools and Weapons“). Smith schlussfolgert in seinem Buch bspw., dass Microsoft nicht mehr „das Raubtier ist, das es einmal war, und dass es seine Lektion gelernt hat, was die Notwendigkeit betrifft, ein verantwortungsvoller Unternehmensbürger zu sein.“ Ohne Worte von mir… Phils Aussagen in der Vergangenheit sind also im Kontext einer großen, bereits länger andauernden Ablenkungsstrategie zu sehen, um Microsoft den Rücken frei zu halten. Hanley legt in seinem kurzen Artikel dar, dass Smith Sichtweise in keiner Weise der Realität entspricht und Microsoft zukünftig von den Kartellbehörden nicht mehr ignoriert werden dürfe. Folgende Argumente führt er auf (Aufzählung aus dem Artikel; alles Stand 2019): - Microsofts Marktkapitalisierung übertrifft die von Google, Apple, Facebook und Amazon. Mit einer Bewertung von über 1 Billion Dollar ist es sogar das größte Unternehmen der Welt (Heute 2,6 Bio. US-Dollar). - Microsoft tut alles, um sich Daten einzuverleiben und den Rückstand zu den übrigen Big Tech aufzuholen (bspw. der Kauf von LinkedIn mit Daten von 645 Millionen Menschen sowie Informationen von 300 Millionen monatlich aktiven Skype-Nutzern). - Ein Monopol bei Desktop-Betriebssystemen, wo Microsoft seit 1993 einen Marktanteil von 70 Prozent hält. Diese Dominanz erstreckt sich auch auf eine Reihe von anderen Märkten. Microsoft hat einen Marktanteil von 20 Prozent bei der Desktop-Suche, 22 Prozent bei der öffentlichen Cloud-Infrastruktur, 43 Prozent bei Office-Suiten und 45 Prozent auf dem Markt für Videospielkonsolen. In all diesen Märkten ist Microsoft entweder das größte oder das zweitgrößte Unternehmen. - Microsoft hat auch die von Google, Apple, Facebook und Amazon eingerichtete "Kill-Zone" in der Branche weiter ausgebaut, in der Investoren Startups kein Startkapital zur Verfügung stellen, weil sie befürchten, dass die neuen Unternehmen von den Technologieriesen übernommen oder aus dem Markt gedrängt werden. Seit 2004 hat Microsoft mindestens 138 Unternehmen geschluckt. - Das Microsoft knallhart seine Interessen verfolgt, zeigt sicherlich auch die Bewertung und Entwicklung an der Börse. Warum ist die Börse so bullish? Investopedia bewertet 2019 bspw. v.a. den "Wettbewerbsgraben" des Unternehmens bei Windows und anderen Cloud-Produkten als positiv. Also ist Microsoft nicht der „schlafende Riese“ und auch nicht „lost“. Aber worum geht es Microsoft? Hanley schließt, dass Microsoft alles tut, um Daten zu sammeln. Selbstverständlich mit dem Ziel, seine Monopolmacht weiter zu festigen und auszubauen. Nun könnte man sagen: „Was solls? Sind ja in der Vergangenheit damit durchgekommen“. Warum sollte sich etwas ändern? Da wäre natürlich zuallererst Joe Biden, der in dieser Angelegenheit durchaus Problembewusstsein beweist. Zum anderen komme ich aber noch einmal auf das Open Market Institute. Für dieses Institut war nämlich eine talentierte Yale-Studentin und Junior-Professorin namens Lina Khan tätig. Lina Khan hat Ihre Doktorarbeit über das sog. Amazon-Paradoxon geschrieben. Sie hat sich die Frage gestellt, wie es einem Unternehmen wie Amazon trotz Kartellrecht gelingen konnte, eine derartige Marktmacht zu erreichen; mit allen negativen Konsequenzen für den Wettbewerb, die mit einem Monopol verbunden sind (der Wikipedia-Artikel von YouTube über Lina Khan ist recht interessant: de.wikipedia.org/wiki/Lina_Khan). Die Antwort ist einfach: Man hat in der Vergangenheit primär auf die Verbraucherpreise geschaut und die hält Amazon niedrig (weil sie es sich als Monopolist erlauben können…). Momentan setzt sich in Amerika langsam eine neue Sichtweise auf das Kartellrecht durch. Und warum ist Lina Khan in diesem Zusammenhang von Interesse? Ganz einfach: Joe Biden hat sie im Juni 2021 zur Präsidentin der FTC, der US-Amerikanischen Kartellbehörde berufen. Als sie ihren damaligen Artikel verfasst hat und dieser weltweit Beachtung fand, ging regelrecht ein Lauffeuer durch das amerikanische Establishment. Nicht nur Republikaner haben diesen Artikel z. T. aufs schärfste kritisiert und tlw. als unwissenschaftlich herabgewürdigt. Und nun könnte sich das Blatt wenden, weil Ms. Khan dieser mächtigen Behörde vorsteht. Man kann Ms. Khan für ihr Anliegen nur alles Gute wünschen und hoffen, dass die große Politik ihren Kurs mitträgt. Der Ausgang der Übernahme von Activision/ Blizzard ist natürlich ungewiss. Microsofts Problem ist allerdings nicht eine (mögliche) Monopolstellung im Gaming, die man sich zusammenkauft. Vielmehr dürften die 400 Mio. (?) COD-Spieler bzw. deren Daten kritisch gesehen werden. Darauf ist Microsoft heiß, um datenmäßig weiterhin zur Konkurrenz aufzuschließen. Und da geht es überhaupt nicht darum, ob COD weiterhin auf Playstation läuft. Vielmehr geht es um die Frage, inwieweit Microsoft seinen Datenpool ausbaut, um den zukünftigen Wettbewerb zu unterminieren. Sofern Lina Khan ihrer Agenda treu bleibt, wäre diese Übernahme in jedem Fall zu verhindern. Bisher kämpfte sie lediglich mit Worten, seit Juni mit der FTC als mächtige Kartellbehörde unter sich. Microsoft hat nun das Problem, dass man mit diesem Übernahmewunsch nicht mehr auf die anderen Big Tech verweisen kann. Der Fokus wird sich nun zwingend auch auf Microsoft richten. Und da geht es am Ende des Tages nicht (nur) um die Verhinderung einer Übernahme, sondern um die Zerschlagung von Big-Tech.
  4. Ich habe da begründete Zweifel, dass der Deal überhaupt durchgeht. In jedem Fall schafft sich Microsoft mit dieser Ankündigung ein strategisches Problem, dass den Konzern insgesamt vor Probleme stellen wird.
  5. Aber ich gebe zu - man kann schon Pech haben und der Run ist hin. Zumeist aber hat man vorhersehbar eine schlechte Entscheidung getroffen: z. B. Vorm Boss eine fette Fehlfunktion riskiert und solche Geschichten. ich habe oben ja ein Video verlinkt. Der Typ hat das in einem Rutsch durchgespielt und hat auch nicht mehr Skill als die meisten hier.
  6. Vangus: Wenn man alles abgrast, bekommt man in jedem Run eigentlich immer alles wichtige. Jede Waffe, die man irgendwann freigeschaltet hat, ohnehin. Aber man muss zwingend in jedem Run, wenn man auf den nächsten Boss aus ist, das gesamte Level abgrasen und alles mitnehmen. Die Bosse muss man nicht zwingend wiederholen. Dann hat das irgendwann mit Glück gar nix mehr zu tun. Und wenn man sich nicht sicher ist, investiert man 6 Äther in den Reconstructor (imselben Biom!) und hat dann komplett augelevelt beim Boss einen zweiten Versuch. Wie gesagt - das ist nicht einfach nur Ballern. Wenn man die richtige Taktik fährt, ist das Spiel nicht so schwer.
  7. Ich muss sagen, dass ich ganz selten einen Parasiten benutze. Die negativen Effekte sind mir meist zu groß. Welche nutzt Ihr denn?
  8. Ist halt kein Spiel, dass Dich komplett an die Hand nimmt. Daher müssen wir das machen 😉
  9. Man darf das Spiel nicht zu offensiv spielen, da man jeden Treffer vermeiden sollte. Ansonsten levelt man die maximale Unversehrtheit zu langsam. Ich hatte schon einmal zum ersten Boss die Leiste verdoppelt… Das hängt aber wirklich an den Goodies, die man findet. Plus 30 bis 50% zum ersten Boss ist aber immer möglich. Mit der Astronautenfigur und einer großen Phiole hat man dann schon zwei bis drei Leben. Und dann gibt es ja noch Artefakte, die Reperatureffizienz, Leistung usw. erhöhen. Am Ende macht es die Masse der Level-Ups. Weiterer Tipp: Beim Raumschiff die Äther in der Maschine investieren. Habe ich erst spät gemacht.
  10. Das dritte Biom ist das letzte im 1. Akt. Wenn Du den Boss besiegst, beginnt der 2. Akt und Du beginnst immer wieder im 2. Akt. Ich hoffe, dass war nicht zu viel gespoilert… Aber es ist somit nicht nötig, das Spiel in einem Rutsch durchuuspielen. Der dritte Boss ist einer der schwersten im Spiel. Den fand ich aber fast leichter als den ersten…
  11. Der Link bspw. hat mir geholfen.
  12. Also wie gesagt - wenn man es richtig spielt, hat es eine Menge taktische Tiefe und es ist gar nicht do bockschwer. Wenn man seinen Charakter nicht richtig auflevelt, hat man dagegen kaum eine Chance. Es bietet sich immer an, auch mal bei YouTube zu schauen, wenn man nicht weiter kommt. Meistens liegt es an der Spielweise.
  13. GeaR: Da fallen mir aber echt wenig Parasiten ein 😉 Es lohnt aber auch, mit verseuchten Materialien zu experimentieren. Die Fehlfunktionen bekommt man oft gut repariert. Manchmal aber auch nicht so gut. So eine Fehlfunktion kann auch mal der Anfang vom Ende sein… Ist schon extrem gut gemacht und hat auch taktische Tiefe.
  14. Ich würde auch erst zum Ende eines Bioms den gelben Raum machen (dagibt es ordentlich Belohnung!). Am Anfang ist man einfach zu schwach und das Risiko ist zu hoch… In späteren Biomen schaltet man neue Waffen frei, die man im nächsten Zyklus auch bereits am Anfang bekommen kann. Die sind irgendwann so stark, dass die ersten Biome sehr leicht werden und man regelrecht durchbretzeln kann. Das macht dann schon ordentlich Fun! Wie gesagt - mit Glück hat das wenig zu tun. Irgendwann schockt das Game so richtig.
×
×
  • Create New...