Jump to content

Diggler

Members
  • Posts

    19426
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    56

Everything posted by Diggler

  1. Allgemein, weil sie recht banal klingt. Normal hört man Vorbehalte oder Ängste als Gegenargumente, aber einfach keine Lust ist für mich neu.
  2. Bei der Argumentation gehe ich komplett mit. Die Politik, sowohl in DE als auch AT, hat bei weitem nicht alle Mittel ausgeschöpft, um die Impfquote zu heben. Deshalb und auch weil ich nicht an die praktische Durchführbarkeit glaube, bin ich auch gegen die Impfpflicht.
  3. Ich kam mit der Standardtastaturbelegung wunderbar klar. Aber nicht zu oft ADS verwenden, ist ein wichtiger Tipp.
  4. Was ich nicht verstehe, dass sich die Hauptsponsoren der CL da nicht querlegen, wie z.B. Playstation, Audi, usw. Für die muss es bezüglich der Werbung doch einen großen Unterschied machen, welche Publikumsreichweite sie haben. Aber scheinbar gibt es genug Abonnenten.
  5. Aber warum führen sie dann Fälle auf, die gar keinen Zusammenhang mit Impfungen haben?
  6. Gehts nicht genau darum, wenn man sich nicht impfen lassen will? Welchen Grund gibt es sonst? In den Medien ist von einem Killervirus die Rede? Welche Medien sind das bitte? Ich habe bisher nur mitbekommen, dass es einzig und alleine um die Überlastung der Intensivstationen geht. Da beisst sich halt die Katze in den Schwanz, wenn z.B. gerade in den Pflegeheimen beim Pflegepersonal die Impfquote ebenfalls nicht hochgeht. Was hättest du denn noch für Ideen bezüglich schützenswerter Gruppen? Ist ja nicht so, dass man die von der restlichen Gesellschaft komplett abkoppeln kann.
  7. Es war doch genau zu verfolgen, als die Delta- und danach die Omikron-Variante hochkam. Das war sogar mit Ankündigung, weil andere Länder da ja schon vorher dran waren. Auch die Wissenschaft hat hier immer recht klar kommuniziert und musste ihr Wissen immer wieder an die aktuelle Situation anpassen. Ich glaube einfach du informierst dich nicht sonderlich umfassend. Das Hauptproblem bei solchen Diskussionen ist halt, dass Impfgegner oder -skeptiker meist sehr schwammig und ohne Evidenzbasis argumentieren. Sämtliche wissenschaftlichen Daten werden dabei oft negiert und als gefaked dargestellt. Vieles basiert dabei auf diffusen Ängsten und Misstrauen den Behörden und der Wissenschaft gegenüber. Interessant finde ich dabei, dass andererseits jeder dubiosen Quelle im Internet sofort geglaubt wird, wenn es nur die eigene Meinung bestärkt. Die Frage, die mir bisher aber keiner beantworten konnte oder wollte: Wozu denn das Ganze, wenn es alles eine große Lüge ist? Wer steckt dahinter und warum machen alle mit? Was ist die Alternative um die Pandemie zu bewältigen. Ich sollte vielleicht nochmals erwähnen, dass ich selbst kein Fan der Impfpflicht bin.
  8. Ich glaube das Grundproblem ist, dass viele Leute gerne Schwarz/Weiss-Antworten zu komplexen Themen haben wollen. Ein Grund warum Populisten so erfolgreich sind, weil sie en Leuten genau das bieten. Da ist zuerst mal die Frage, was die Impfung denn genau halten hätte sollen. Es wurde von seriösen Quellen nie versprochen eine absolute Immunität zu erreichen und über die Dauer der Wirksamkeit wusste man auch nicht genau Bescheid. Andererseits sind 2 AUfrischungsimpfungen nach einem Erststich auch bei vielen bekannten Impfungen absolut üblich. Warum ist der 3. Stich hier jetzt ein Problem? Gegen die Influenca gibt es auch jedes Jahr eine Impfung. Dazu kamen einstweilen zwei schwerwiegende Mutationen des Virus, was die Lage komplett verändert hat. Bezüglich Omikron wirkt die Impfung nur schwach gegen Infektion, aber weiterhin gut gegen schwere Verläufe. Also inwieweit wurden die Leute jetzt veräppelt? Was da in den letzten beiden Jahren passiert ist, ist doch für jeden klar zu verfolgen und vieles davon war weder für Politiker noch Wissenschaftler genau vorherzusehen. Die Frage ist doch eher, welche Alternativen gibt es?
  9. Also ich habe nur ganz schnell nach bekannten Namen gesucht und da fiel mir gleich Aubameyang von Arsenal auf. Checkt man das mal schnell quer, dann sieht man in allen Quellen, dass er vom Africa Cup wegen Herzproblemen nach einer Covid-Infektion(!!) zurückreisen musste. Und diese dubiose Seite bringt das mit Impfschäden durch die Impfung in Zusammenhang. Danach schnell einen 2. Fall (Devin Gordon) angeschaut. In den Berichten dazu gibt es überhaupt keine Angabe zur Todesursache. Also natürlich auch ein Impfschaden. Sorry, aber wenn eine Seite nicht mal ordentlich bekannt gibt, wer dahinter steckt und eine x-beliebige Auflistung von Todesfällen macht und diese ohne irgendeiner Evidenz mit was auch immer in Zusammenhang bringt, dann ist das nicht seriös. So schwer ist das echt nicht herauszufinden. Nimm z.B. diese hier: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1278536/umfrage/meinung-zu-einer-allgemeinen-corona-impfpflicht/ https://www.zeit.de/news/2022-01/23/umfrage-zustimmung-zu-allgemeiner-impfpflicht-sinkt?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F Aber wenn man an nichts mehr glaubt, dann ist die Sache ziemlich schwierig.
  10. Bitte nicht immer irgendwelche Dinge ungeprüft aus dubiosen Quellen zitieren. Genau wegen solcher Dinge werden Impfkritiker dann in ihrer Argumentation oft nicht sonderlich ernst genommen. So funktioniert aber eine Demokratie und ein demokratisches Rechtssystem. Wir haben uns in unserer Gesellschaft täglich an hunderte Gesetze zu halten, die auch andere eingeführt haben und nicht wir selbst. Oder willst du das demokratische System grundsätzlich in Frage stellen? DE und AT haben eine representative Demokratie. D.h. das Volk wählt Parteien und Vertreter, die dann die Dinge im Parlament in demokratischen Prozessen beschliessen. Ich persönlich wäre in dem Fall auch für eine Volksabstimmung als Legitimation, aber das würde wohl kaum etwas ändern, da es in nahezu allen Umfragen eine 2/3-Zustimmung zur Impfpflicht gibt. Angenommen bei einer Volksabstimmung würden 2/3 für die Impfpflicht abstimmen, wäre das für dich dann eine legitime Entscheidung?
  11. Bei mir war das genau umgekehrt. Bei Hades muss ich halt jeden vorherigen Boss auch immer wieder besiegen, wodurch ich beim Scheitern bei späteren Bossen kaum Fortschritt empfunden habe. In Returnal ist dagegen jeder besiegte Boss eine große Errungenschaft. Und umsonst sind die Runs eigentlich nie, weil es ja dauerhafte Dinge, wie neue Tools, zusätzlichen Consumable slots, das Äther und auch die Waffen Traits gibt. Durch scannen neuer Items werden diese auch dauerhaft der Drop List der Gegner hinzugefügt. Aber letztlich hängt die eigene Motivation wohl auch mit dem Gameplay und dem Setting zusammen. Das Button Mashing in Hades spricht mich persönlich halt weniger an und der Topdown Comic look zieht mich persönlich viel weniger in einen Welt. Dagegen hatte für mich Returnal halt eines der besten Shooter-Gameplays überhaupt und die Biome und Gegnern haben mich auch thematisch komplett abgeholt. Das ist aber eine sehr persönliche Sache, was einem besser gefällt.
  12. Ich nehme doch stark an, dass es auch in DE einen Verfassungsgerichtshof gibt, der so etwas prüft, ob es verfassungskonform ist.
  13. @vangus Ich bin da doch sehr anderer Meinung. Nahezu jedes Biom in jedem Run hat viele Möglichkeiten sich aufzuleveln, sei es über mehr Leben, bessere Waffen, den Astronauten, Parasiten oder diese Kopiermaschine, wo man quasi einen einmaligen Speicherpunkt setzen kann. Es mag in einem Run nicht alles davon geben, aber doch immer einiges. Alleine an diesen Kaufstationen kann man eigentlich immer sinnvolle Ausrüstung kaufen, aber dafür muss man vorher halt Ressourcen sammeln. D.h. es ist auch ganz wichtig, die gelben Ressourcen nach dem besiegen von Gegner nicht ständig verschwinden zu lassen. Ein ständiges Spiel zwischen Risiko und Sicherheit. Das mit den sich verschliessenden Räume findet man auch irgendwann raus. Neue Räume habe ich z.B. immer vorher von außen sondiert und die ersten Gegner vom Raum davor im Türbereich aus ausgeschaltet. Wenn man in jeden Raum einfach reinläuft, kann das natürlich böse enden. Habe hier im Forum gelesen, dass manche meinten, ein Run dauert eh nur ca. 30min. Bei meiner Spielweise waren das halt immer locker 1,5 bis 2h Vorbereitung auf den Boss. Also nein, ich sehe da keinen dauerhaften Glücksfaktor darin. Man muss ein Biom halt schon ordentlich abgrasen, um genug Ressourcen und Ausrüstung zu sammeln und darf dabei nicht zu viel Schaden nehmen, um nicht alles vor dem Boss wieder zu verbrauchen. Mit den dauerhaften Ressourcen muss man auch klug umgehen. Also ja, es gibt Runs bei denen man Pech haben kann, hatte ich auch oder manchmal war ich auch einfach unvorsichtig. Man kann bei dem Spiel durch die eigene Spielweise und die richtigen Entscheidungen aber sehr viel beeinflussen. Und zuletzt sollte man halt auch sehr shooter-geübt sein. Wenn man dieses Genre nicht aus dem FF intus hat, tut man sich natürlich um einiges schwerer, da das Spiel ein sehr dynamische Shooter-Erlebnis bietet.
  14. Für mich ist das Rogue-like und Souls-Genre normal auch nichts, da mich ständige Wiederholungen auch nerven und nicht motivieren. Habe daher bisher auch jedes probiere Souls-Spiel und auch Hades abgebrochen. Deshalb war ich auch bei Returnal skeptisch, welches letztlich aber zu meinem GotY 2021 wurde. Bei Returnal hat man durch seine Spielweise die Möglichkeit sich gut vorzubereiten und viele Tode zu vermeiden. D.h. Geduld, Risikoabschätzung und taktisches Vorgehen zahlen sich total aus. Zudem gibt es in dem Spiel echte Fortschritte. Keinen Boss muss man mehrfach erledigen und es gibt auch dauerhafte Ressourcen, die es klug einzusetzen gilt. Überlege vor allem bei jedem Pickup mit Negativeffekt, ob es zum aktuellen Spielzeitpunkt das Risiko wert ist. mMn kann man das Spiel auf zwei verschiedene Arten spielen. Entweder eher ungeduldig immer wieder zum nächsten Boss rushen und auf Glück hoffen, was vermutlich viele dutzend Tode und somit Wiederholungen bedeutet oder aber sich geduldig und gewissenhaft auf den Boss am Levelabschnitt vorzubereiten. Der Run dauert dann zwar vielfach länger, aber die Wiederholungen reduzieren sich enorm. Heisst natürlich nicht, dass man nicht trotzdem von Zeit zu Zeit scheitert. Bei mir standen bei Spielende nur 19 Tode am Konto, meine meisten Runs waren aber dementsprechend lange, die Spielerlebnis dadurch für mich aber auch grandios. Bei zu vielen Wiederholungen hätte ich vermutlich auch abgebrochen. Es gibt in nahezu jedem Biom weitaus mehr als 2 Waffen und auch Parasiten mit Negativeffekt können einen weiterbringen. Dafür muss man aber das Biom gründlich absuchen und bei den Parasiten eine halbwegs richtige Kosten/Nutzen-Abrechnung machen. Glück/Pech empfand ich bei meinen Runs als sehr untergeordneten Faktor, aber klar kann man in einzelnen Runs mal Pech haben.
  15. Also als Glückssache empfand ich das Spiel eigentlich nie. Gab immer genug zum Aufleveln und man muss halt gewisse Risiken für sich abschätzen.
  16. Gab mal so ein Gerücht, aber davon gibt es im Netz ja viele. 😉
  17. Naja, ich hatte doch erwartet, dass der Suspend-Punkt kein echtes Savegame ist, dass man in die Cloud laden kann. Echt bescheuert, wenn sie das so gelöst haben.
  18. Das ist also die Gegenmaßnahme gegen den Activision-Deal um MS in den Abgrund zu stürzen. 😂
  19. Das Suspend ist doch nicht cloudfähig, hoffe ich.
  20. Geht mir aktuell auch noch so, bin aber recht optimistisch, dass das schon ganz gut wird.
  21. Bezüglich Sound wurde bereits bekanntgegeben, dass es keine interne Lösung hat, sondern wieder externe Kopfhörer zu verwenden sind.
  22. Einzigartigen Stil hat es wirklich, aber letztlich war es für mich persönlich eine der Enttäuschungen des letzten Jahres. Am Anfang hat für mich vieles noch faszinierend gewirkt, bis man die Loop-Mechanik mal verstanden hat und auch storyseitig hatte es zuerst viel Potenzial gezeigt. Zudem wurde ja versprochen, dass es ein großes Rätsel zu lösen gibt, um den Loop zu brechen. Was für mich übrig blieb, war am Schluss ein reines Sandboxspiel, indem man zwar viel herumspielen konnte, wenn man das wollte, bei dem man aber immer die gleichen paar Abschnitte zu fix vorgegebenen Wegpunkten ablief, oft nur um dem nächsten Wegpunkt zu triggern. Von Faszination, zu lösenden Rätseln oder gar Story blieb für mich am Schluss leider nicht viel übrig. Alleine wie flach und uninteressant die Hauptziele bleiben, war echt enttäuschend. Sie wirken auch spielerisch überhaupt nicht wie Bosse, sondern wie jeder x-beliebige NPC, denn man einfach killt. Auch die Invasions von Julianna wirken spätestens nach dem 3. Mal nur noch nervig. Für mich gab es auch nahezu keine Höhepunkte im Spiel. Alles lief immer gleichförmig ohne Höhen und Tiefen mit den immer gleichen Abschnitten und Gegner ab und vom Ende rede ich mal gar nicht. Nach dem starken Dishonored für mich eine Enttäuschung von Arcane. Zwar toller Stil und grundsätzlich coole Idee mit der Loopmechanik, die mMn aber eher schwach und langweilig umgesetzt wurde und wenige der initialen Versprechen einhält. Zumindest bei mir hat das wenig gezündet. Wer aber Sandboxspiele spiele mag, in denen man viel Blödsinn anstellen und herumexperimentieren kann, für den könnte das Spiel was sein.
×
×
  • Create New...