Jump to content

PlayStation 5


E4tThiZz_Z
 Share

Recommended Posts

vor 23 Minuten schrieb Doniaeh:

Ich halte den Kaufpreis von Bungie auch für vollkommen überzogen aber scheinbar wollte man mit aller Macht die Experten schlechthin für Live-Service-Games an sich binden. Man kann über Destiny viel schlechtes sagen aber Fakt ist, Bungie hält damit seit Jahren eine Millionen-Spielerschaft bei Laune. Und von all den „Destiny-Killern“ wie z.B. Anthem hört man nichts mehr. 

Ich habe zu Beginn auch Destiny gespielt und sehe schon dessen Qualität und auch den Markt dafür. Nur ist das wirklich so viel Geld wert, wenn man das mit den Preisen anderer Marken vergleicht?

Ich verstehe die Sache mit der Expertise bezüglich Live Service Games auch nicht ganz. Braucht es dafür wirklich so viel Knowhow, das nur ein Bungie besitzt? Es hat doch heute nahezu jeder MP-Titel Live Service Anteile. Das ist doch nichts exotisches mehr.

Diggler72.png?n=3

PSN-ID Diggler72, Xbox Diggler72#5566, Nintendo Switch: SW-4593-0135-2137

 

Link to comment
Share on other sites

vor 41 Minuten schrieb Diggler:

Mir ist noch immer nicht klar, warum Sony so viel Geld für Bungie ausgegeben hat, während die Embracer Group ein paar Peanuts für Marken wie TR und Deus Ex zahlte.

Bungie verdient mit Destiny jeden Tag Geld und das auf verschiedenen Plattformen.

Embracer hat erstmal über 1000 MA mehr aber keine aktiven neuen Inhalte die gleichzeitig Geld bringen.

Würde ich jetzt mal meinen 😉

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 10 Minuten schrieb Dunderklumpen:

Bungie verdient mit Destiny jeden Tag Geld und das auf verschiedenen Plattformen.

Embracer hat erstmal über 1000 MA mehr aber keine aktiven neuen Inhalte die gleichzeitig Geld bringen.

Würde ich jetzt mal meinen 😉

 

Dem stehen aber Ausgaben von $3.6 Mrd. für Bungie und ca. $300 Mio. bei den SE-Marken gegenüber.

Und du hast halt dennoch keine Garantie, dass das nächste Bungie-Spiel wieder erfolgreich wird.

Edited by Diggler

Diggler72.png?n=3

PSN-ID Diggler72, Xbox Diggler72#5566, Nintendo Switch: SW-4593-0135-2137

 

Link to comment
Share on other sites

Ich denke, dass die 300 Mio. beim Embracer Deal mit SE nicht als vernünftiger Preis angesehen werden können. Die drei Studios und deren IP's sind doch wesentlich mehr wert. Der Bungie Deal wirkt aber auch komplett überteuert, wobei man da aber eben vielleicht nicht alle Infos hat. Das kann auch mit den Filmrechten für die Verfilmungen zu tun haben.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Diggler:

Dem stehen aber Ausgaben von $3.6 Mrd. für Bungie und ca. $300 Mio. bei den SE-Marken gegenüber.

Und du hast halt dennoch keine Garantie, dass das nächste Bungie-Spiel wieder erfolgreich wird.

Sony wird die neue IP von Bungie schon gesehen haben. Hat ihnen wohl gefallen. 
Ist ja vielleicht sogar ein vielversprechender CoD Ersatz. 

 

86C49F0D-8653-4956-AF5A-809C21061D6E.jpeg

Link to comment
Share on other sites

vor 26 Minuten schrieb Diggler:

Ich verstehe die Sache mit der Expertise bezüglich Live Service Games auch nicht ganz. Braucht es dafür wirklich so viel Knowhow, das nur ein Bungie besitzt? Es hat doch heute nahezu jeder MP-Titel Live Service Anteile. Das ist doch nichts exotisches mehr.

Wie viele von diesen Titel sind nach Jahren noch relevant? Destiny 2 ist von 2017.

Für wie viele von diesen Titeln wird jährlich eine Erweiterung für 40-50 Euro veröffentlich (die sich dann auch noch hervorragend verkauft)? Zusätzlich zu Season-Pässen und Premiumwährung. 

Natürlich ist Live Service in 2022 ein „alter Hut“ aber irgendwie bekommt es niemand mit der gleichen Konstanz und dem gleichen Erfolg auf die Reihe wie Bungie. Auch wenn das keine Garantie für den Erfolg zukünftiger Titel ist, zumindest für den Moment machen die bei Bungie irgendwas verdammt richtig oder zumindest besser als andere. 

Francis Underwood: There is no solace above or below. Only us - small, solitary, striving, battling one another. I pray to myself, for myself.

Link to comment
Share on other sites

vor 24 Minuten schrieb consoleplayer:

Ich denke, dass die 300 Mio. beim Embracer Deal mit SE nicht als vernünftiger Preis angesehen werden können. Die drei Studios und deren IP's sind doch wesentlich mehr wert. Der Bungie Deal wirkt aber auch komplett überteuert, wobei man da aber eben vielleicht nicht alle Infos hat. Das kann auch mit den Filmrechten für die Verfilmungen zu tun haben.

Die sind zu dem Preis weggegangen weil die unrentabel sind, wenn noch nicht mal MS Interesse zeigt will das schon was heißen.

Ich tippe mal auf ein Menge Remaster und Umstrukturierungen (Personalabbau) um die erstmal in die Spur zu bekommen.

TR ist doch absolut überbewertet, der letzte Film war eine Gurke und die alten sind auch nicht mehr als Mittelmaß.

Die Reboot-Spiele sind ok, aber auch alle sehr schnell im Sale gelandet was auch nicht von Erfolg kündet.

Edited by Blitzwerfer
Link to comment
Share on other sites

vor 30 Minuten schrieb Diggler:

Dem stehen aber Ausgaben von $3.6 Mrd. für Bungie und ca. $300 Mio. bei den SE-Marken gegenüber.

Und du hast halt dennoch keine Garantie, dass das nächste Bungie-Spiel wieder erfolgreich wird.

1,2 Mrd. Sind für MA-Bindung festgeschrieben für (soweit ich mich erinnere) 2 Jahre. 

Egal was die Marken oder die Firmen "Wert" sein sollen die Embracer gekauft hat, sie produzieren aktuell hauptsächlich nur Kosten. Egal welchen "verklärten" Blick man auf die Marken oder Firmen hat, es geht da wohl eher ums wirtschaftliche. Und für SE war die Habenseite wohl wesentlich geringer als das, was die Firmen/Marken kurz und mittelfristig einbringen.

Und abseits aller persönlichen Einstellungen gegenüber Bungie, haben die mit Destiny immerhin ein erfolgreiches Universum erschaffen, an dem in den letzten 8 Jahren jeder vermeintliche "Destinykiller" gescheitert ist und das in seiner Art (bis heute) Konkurrenzlos ist.

Von der daraus entstanden Fanbase und Community ganz zu schweigen.

Allein vom letzten DLC wurden mehr als 1 Millionen vorbestellt! 

Also wie gesagt, abseits der persönlichen Sicht auf Bungie, ist Destiny immer noch eine gut funktionierende Einnahmequelle 🤷

Die Shooter-Expertise in Sachen Gameplay und so, lass ich da sogar außen vor. 

  • Like 4
Link to comment
Share on other sites

vor 41 Minuten schrieb SpooK:

Eine Menge von dem Geld an Bungie ist dafür die Mitarbeiter zu halten darüber wurde doch berichtet außerdem ist da mehr Expertise als der live Service Game Bereich wir sollten nicht vergessen das Bungie absolute Shooter Experten sind.
Ihr gunplay zählt zum besten, wenn nicht das beste der Szene das wird Sony auch wissen.

Sieht man doch auch wunderbar wenn man Bungies Halos mit den Katastrophen von 343 vergleicht, Destiny 2 hat eine höhere Spielerzahl wie Halo Infinite.

spacer.png

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share


  • Posts

    • Samstag arbeiten ist halt auch einfach geil! 👍 
    • Teil 2 des Tweets ist auch ganz interessant. Wie sie die kommende Exklusivität der ABK-Marken sehen, wollen sie nämlich nicht offenlegen. Im Endeffekt stellt Google nur fest, dass es im Moment noch andere große Publisher gibt und sie selbst nur ein kleines, unbedeutendes Licht am Gamingmarkt sind. Jap, das wussten wir auch vorher. Am besten ist aber die Feststellung, dass Cloud Gaming das Potenzial hat, die aktuellen Barrieren zu Videospielen, nämlich die Hardware, komplett aufzulösen, nur um einige Wochen/Monate später selbst aus dem Geschäft auszuscheiden, weil man keinen Fuß in den Markt bekommt, ohne massive Verluste einzufahren (siehe Microsoft). Was viele, und vorallem die ganzen XBots, nicht kapieren, es geht bei der Untersuchung durch die Behörden nicht darum, keine unabhängigen Publisher und Entwickler mehr am Markt zu haben, sondern inwiefern Microsoft sich mit seinen Käufen von einem normalen, fairen Wettbewerb entfernt. Sony, Ubisoft, Nintendo, EA oder Take 2 können auf Dauer nicht so viel Geld bluten, wie Microsoft. Die XBox-Marke wäre schon lange tot, würde sie durch das Geld von MS nicht am Leben gehalten. Deshalb die Preiserhöhungen. Deshalb die MTX oder Lootboxen. Es muss Geld reinkommen, damit Geld wieder investiert werden kann. Wieso begreift das eigentlich keiner?
    • - Entwickler beleidigen (selbst wenn ich zur Hälfte des Spiel das erste Mal gestorben bin, hat das Leveldesign Schuld, niemals ich) - bei Open Worlds vornehmen alles zu machen, das beim ersten Gebiet nur zu schaffen, später stur der Story folgen mit der Absicht alles nach der Story zu machen. Das Spiel wird nach den Credits nie mehr angerührt. - zu Beginn eines Spiels die kleinsten Fehler suchen und erstmal in Foren suchen, ob jemand das gleiche Problem hat - selbst wenn ein Spiel nur mäßig Spaß macht, das erst beenden, bevor man ein anderes Spiel anfängt (was zur Folge hat das wochenlang gar nicht gespielt wird). Ist bei Serien übrigens auch so - NPCs z.b. nach einem Tod erneut ansprechen und das gleiche unnötige Gespräch anhören, obwohl man es schon kennt (könnte ja Einfluss auf das Spiel haben) und bestimmt noch hunderte weitere Sachen...
    • Euer Wunsch ist mir Befehl, eure Majestät. Habe es jetzt wieder angefangen (und im 3. Versuch auch mal weiter gezockt als nur den Anfang ^^), gefällt mir bis jetzt ganz gut.
×
×
  • Create New...